Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle JustinTimberlake BundesligaLive wint17

Kundenrezension

am 1. Mai 2005
Monsieur Poirot befindet sich auf der Rückreise von Bagdad nach London, will in Istanbul in den Orient-Express einsteigen und erlebt die erste Überraschung dieser Reise: Der Kurswagen ist komplett ausgebucht, zu dieser Jahreszeit! Da auch der Direktor der Wagon-lit anwesend ist, findet sich aber doch noch ein Bett.
Der erste Tag verstreicht ereignislos, Poirot hat Zeit genug, seine Mitreisenden zu beobachten: Einen ungarischen Diplomaten mit seiner schönen Gattin, eine nervtötende Amerikanerin, eine leicht beschränkte schwedische Missionarin, die extravagante Gräfin Dragomiroff und ihre grundsolide deutsche Zofe, einen temperamentvollen italienischen Autohändler, einen leicht ordinären amerikanischen Handelsreisenden und den undurchsichtigen Mr Ratchett mit Sekretär und Kammerdiener. Die junge energische Lehrerin Miss Debbenham und den bis ins Mark britischen Oberst Arbuthnot hat er schon auf der Fahrt von Bagdad nach Istanbul kennengelernt.
Doch am zweiten Tag ändert sich die Lage: Der Zug ist im Schnee steckengeblieben und: Mr Ratchett wird erstochen aufgefunden. 12 Messerstiche, einige kraftvoll, andere kaum Kratzer, der oder die Täter waren zugleich Links- und Rechtshänder, und bemerkenswert viele widersprüchliche Spuren liegen in Ratchetts Abteil herum. Poirot erinnert sich, dass er in der Nacht mehrmals durch alle möglichen Geräusche gestört wurde, und an eine unbekannte Dame im Kimono, die er aber nur von hinten gesehen hat.
Zunächst einmal findet Poirot das einzige Indiz in Ratchetts Abteil, das dort bestimmt nicht zur Irreführung zurückgelassen wurde. Bald weiß er, dass der Ermordete wenige Jahre zuvor ein kleines Mädchen entführt und ermordet hat, und dass im Zusammenhang mit diesem Verbrechen eine ganze Familie zugrunde ging.
Der Zug ist eingeschneit, vor dem Fenster im Schnee sind keine Spuren zu erkennen. Der Täter muss sich also noch in diesem Schlafwagen-Waggon befinden. Aber wer ist der Täter? Alle Reisenden haben für die Tatzeit ein Alibi, aber alle machen sich auch verdächtig. Nach und nach findet Poirot heraus, dass nicht nur der erstochene Ratchett nicht der war, für den er sich ausgab; jeder seiner Mitreisenden hat eine Vergangenheit...
Ein vertrackter Fall, wie geschaffen für Poirots kleine graue Zellen, die auch diesmal wieder streng logisch all die Fäden entwirren und ihn alle Finten durchschauen lassen.
"Mord im Orientexpress" ist nicht umsonst einer der berühmtesten Krimis von Agatha Christie, die diesmal ihre Leser auf besonders auserlesenen Holzwegen tappen lässt -- bis Poirot mit der überraschend einfachen Lösung des Falles aufwartet.
Sollte man noch erwähnen, dass Agatha Christie auf die Idee zu diesem Roman kam, als sie 1928 ihr Zug in Nordgriechenland im Schnee feststeckte, und sich unter den Fahrgästen u.a. ein ungarischer Minister mit seiner Frau, ein leitender Angestellter der Waggon-lit und eine russische Großfürstin im Exil befanden? Eine hübsche Anekdote ist's allemal.
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden| Permalink
Was ist das?

Was sind Produktlinks?

Im Text Ihrer Bewertung können Sie mit einem Link direkt zu einem beliebigen auf Amazon.com angebotenen Produkt leiten. Befolgen Sie diese Schritte, um einen Produktlink einzufügen:
1. Das Produkt, zu dem der Link führen soll, auf Amazon.com suchen
2. Internetadresse des Produkts kopieren
3. Klicken Produktlink einfügen
4. Die Internetadresse in das Kästchen einfügen
5. Klicken Auswählen
6. Wenn Sie den angezeigten Artikel auswählen, erscheint ein Text wie dieser: [[ASIN:014312854XHamlet (The Pelican Shakespeare)]]
7. Sobald Ihre Bewertung auf Amazon.com erscheint, wird dieser Text in einen solchen Hyperlink umgewandelt:Hamlet (The Pelican Shakespeare)

Ihre Bewertung ist auf 10 Produktlinks beschränkt, und der Linktext darf maximal 256 Zeichen betragen.