find Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17

Kundenrezension

am 2. Mai 2014
Ich mag es nicht, wenn böse Vorahnungen sich bewahrheiten, aber es passiert. So auch bei „The Amazing Spiderman 2 – Rise of Electro“ (mann, ich schreibe jetzt einfach „Spiderman 2“, auch auf die Gefahr hin, dass jemand meinen könnte, ich quatsche über Sam Raimi's „Spiderman 2“ von 2004). Der erste Teil von Marc Webb war überraschend toll, frisch und mit guten Charakteren. Hätte ich als bekennender Raimi-Spidey-Fan nie erwartet, aber tatsächlich! Deshalb war meine Vorfreude auf diesen Teil dementsprechend hoch. Dann kam der erste Trailer und sah gut aus und dann kamen mehr Trailer und tonnenweise Werbung und was weiß ich was (Sony hat sich ganz schön ins Zeug geschmissen, allein im Film gibt’s jede Menge Product Placement von Sony zu sehen!). Ich entschloss mich nur einmal den Trailer zu sehen, weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass Trailer viel zu viel vorweg nehmen, besonders in der heutigen Zeit, so auch bei diesem Film.
Dennoch lässt man das alles außer Acht, hat man einen unterhaltsamen „Spiderman“-Film, der allerdings viele Schwächen aufweist und nicht an seinen guten Vorgänger heran reicht...

Nach Peters Sieg über Dr. Connors, lebt der Superheld Spiderman nun vollkommen sein Leben aus: Er ist wieder mit Gwen zusammen, bekämpft erfolgreich Verbrecher, sein alter Freund Harry Osborn kehrt zurück und Peter alias Spidey wird von den New Yorkern gemocht, doch eines Tages taucht der gefährliche Electro auf und richtet großes Chaos an...

Hier wird nicht gespoilert, außer in dem markierten Abschnitt, aber den kann man ja überspringen.

Also, die Geschichte ist natürlich viel größer, Electro hat eine Hintergrundgeschichte, ebenso wie Harry und es gibt mehr Details zu Peters Eltern.
Dieser Film ist lang, 142 Minuten um genau zu sein, denn es passiert jede Menge!

Zunächst ist es sehr schön zu sehen, dass die Grundgeschichte (zum größten Teil) klug weiter geführt wird, in Bezug auf Peters Vater Richard Parker und Norman Osborn (Harrys Vater). Sogar Max (Electro) arbeitet bei Oscorp (Osborns Firma), mann Oscorp ist irgendwie das Zentrum für alle Ereignisse... Ich habe die Comics nicht gelesen, ich kann also demnach nicht viel über Vergleiche zum Film sagen, ich kenne nur ein paar Fakten aus den Comics.

Die Figuren sind eigentlich allesamt sehr gut: Andrew Garfield ist wieder toll als Peter Parker/ Spiderman. Er gefiel mir schon im ersten Teil und auch hier ist seine lässige und zugleich unsichere Art grandios anzusehen. Ebenso Emma Stone als Gwen Stacy. Sie und Peter haben einfach eine tolle Chemie. Jamie Foxx ist als Max/ Electro ebenfalls gut, etwas over the top, aber witzig und zugleich tragisch. Dane DeHaan als Harry hat auch eine interessante Seite, sehr klug und dennoch extrem von seinen Gefühlen gesteuert. Nur Tante May (Sally Field) war mir diesmal etwas zu... nervig oder auch anstrengend, keine Ahnung, Rosemary Harris hat mir in der alten Trilogie besser gefallen! Ach und dann gibt’s noch Paul Giamatti in einer sehr, sehr, sehr kleinen Rolle...
Die Schauspieler zeigen wirklich eine tolle Leistung, keine Frage, teilweise sehr zu Herzen gehend.
Eine meiner Lieblingsszenen war mit Spidey und dem kleinen Jungen, klein, aber sehr schön!

Ansonsten hat der Film aber ein großes Problem: Zu viel! Einfach zu viel... Angefangen bei den Schurken: Zuerst mal wurden uns im Prinzip drei versprochen und dann kriegt man den einen nur drei Minuten zu sehen und der andere ist auch nur nur für eine Szene da (Mehr dazu im Spoiler-Abschnitt). Dennoch wirkt der Film oftmals zu überladen, die Sache mit Peters Eltern, die Gegenspieler, die Liebesromanze... Oh, apropos: Hier haben wir zehn überflüssige Minuten zu Beginn. Peter ist mit Gwen wieder zusammen. Am Ende des Vorgängers sehen wir, dass Peter Schluss macht wegen Gwens Vater, aber er gibt ihr kurz vor Schluss nochmal ein Zeichen, dass es vielleicht nochmal klappen könnte und nun sind sie zusammen? Für mich ist das unsinnig, sollten wir nicht erstmal sehen, wie sie wieder zusammen kommen? Stattdessen trennen sie sich wieder... nach zehn Minuten! Völlig unnötig meiner Meinung nach, der Film hätte wirklich nach dem „Schlussmachen“ anfangen sollen. Auch die letzten fünf Minuten empfinde ich als unnötig, aber dazu im Spoiler-Abschnitt.

Der Film wirkt einfach viel zu gehetzt, viele Szenen sind zu kurz und wirken abgehackt. Hier liegt das Problem einfach am Drehbuch oder auch an der Masse an Inhalt. Die Schauspieler sind wie gesagt toll, aber sie leiden unter dem radikalen Schnitt und der Regie, die hier nicht die beste Arbeit leistet.
Dadurch wird der Film keine Katastrophe, aber es entfaltet sich nur selten sowas wie Mitgefühl (im Sinne von mitfühlen, kein Mitleid). Hinzu kommen einige unwitzige Szenen (es gibt aber auch viele gute Gags, besonders durch Peter) und ein paar Logiklücken, aber es ist ein Superhelden-Film, also von daher...

Des weiteren empfand ich viele Action-Szenen als etwas schwach. Klar CGI-Technik ohne Ende und im Prinzip ist alles gut gemacht, aber oftmals sehen die Bewegungen zu künstlich aus, ebenso wie viele Umgebungen. Und wir haben hier einen Hollywood-Blockbuster-Marvel-Film aus dem Jahre 2014. Tut mir Leid, aber „Spiderman 3“ sah stellenweise deutlich besser aus. Spidey und Electro haben zwar coole und rasante Kämpfe, aber beide bewegen sich manchmal so unnatürlich schnell (ja, schon klar, sie sind Superheld und Superschurke), dass ich mich stellenweise wie beim letzten „Hobbit“-Film gefühlt habe.
Ein Problem ist aber auch hier der schnelle Schnitt oder auch einige Kameraperspektiven, wie zum Beispiel einige Shakey-Cam-Einstellungen.

Musikalisch ersetzt Hans Zimmer nun James Horner: Einerseits hatte Horner einen guten Score für Teil 1 abgeliefert, andererseits gibt Zimmer nun dem ganzen einen interessanten Klang, wie zum Beispiel das Electro-Thema mit den Stimmen im Hintergrund, ich bin auf den Soundtrack ohne Bilder gespannt!

Auch das 3D sollte noch erwähnt werden: Gut! Sehr gut, manche Flugpassagen von Spidey sind toll anzusehen, ebenso wie einige Slow-Motion-Momente. Nicht zu protzig, aber auch nicht zu billig, mit einem guten Tiefeneffekt, ein Muss ist es aber auf keinen Fall!

SPOILER-ABSCHNITT!

Wie schon geschrieben, kommen die Schurken zu kurz, Rhino zum Beispiel kommt nur am Ende vor, was für ein Blödsinn! Und der grüne Kobold alias Harry Osborn hat im Prinzip auch nur zehn Minuten und wirkt am Schluss zu aufgesetzt... Electro wirkt anfangs viel zu übermächtig und wird dann natürlich total locker fertig gemacht (dabei dachte ich, dass Electro überleben wird, weil der Titel „Rise of Electro“ eher impliziert, dass nun die Herrschaft dieses übermächtigen Gegners anfängt...).
Dafür hat mir Gwens Tod gefallen. Nicht weil ich sie nicht mochte, aber ich fand es eine gute Entscheidung sie sterben zu lassen, weil Peters Charakter so viel mehr zu meistern hat in den nächsten Filmen (besonders in Bezug auf Venom wird das sehr interessant!). Zudem war es auch einfach gut gemacht, gerade die Spannung, die aufgebaut wird. Aber auch deshalb war das Ende nicht passend, weil Peter wieder heiter als Spiderman kämpft, statt den Film in seinem Schmerz enden zu lassen, als eine Art „psychischer Cliffhanger“, hätte mir viel eher gefallen!
Die Verweise auf die Sinister Six sind gut (allein mit Rhino bekommt man ja schon mal einen kleinen Vorgeschmack), allerdings ist der kurze Clip mit den „X-Men“ im Abspann (aus dem neuen Film „Zukunft ist Vergangenheit“) absoluter Schrott: Grausam geschnitten, die Synchronsprecher von Peter Parker und Gwen Stacy sind zu hören, was das Ganze sehr seltsam macht und das kurze Video wirkt eher wie ein Trailer-Ausschnitt, als ein Bezug zum Spiderman-Universum. Hoffe ja persönlich, dass das nicht passieren wird, bin leider kein Fan von „X-Men“...

SPOILER-ENDE!

Fazit: Nach so viel Kritik muss ich doch sagen, dass mich „Spiderman 2“ unterhalten hat. Es gibt deutliche Schwächen und einige seltsame Momente, dennoch ist man als Spiderman-Fan gut bedient. Hoffe, dass man sich beim nächsten Film etwas mehr auf die Charaktere konzentriert, statt zu versuchen so viel an Story und Schurken wie nur möglich reinzupacken. Und natürlich hoffe ich, dass wir bald Venom bekommen!
33 Kommentare| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden| Permalink
Was ist das?

Was sind Produktlinks?

Im Text Ihrer Bewertung können Sie mit einem Link direkt zu einem beliebigen auf Amazon.com angebotenen Produkt leiten. Befolgen Sie diese Schritte, um einen Produktlink einzufügen:
1. Das Produkt, zu dem der Link führen soll, auf Amazon.com suchen
2. Internetadresse des Produkts kopieren
3. Klicken Produktlink einfügen
4. Die Internetadresse in das Kästchen einfügen
5. Klicken Auswählen
6. Wenn Sie den angezeigten Artikel auswählen, erscheint ein Text wie dieser: [[ASIN:014312854XHamlet (The Pelican Shakespeare)]]
7. Sobald Ihre Bewertung auf Amazon.com erscheint, wird dieser Text in einen solchen Hyperlink umgewandelt:Hamlet (The Pelican Shakespeare)

Ihre Bewertung ist auf 10 Produktlinks beschränkt, und der Linktext darf maximal 256 Zeichen betragen.

Bitte geben Sie mindestens ein Wort ein
Sie müssen mindestens einen Artikel von Amazon kaufen, um eine Rezension zu verfassen
Beim Absenden Ihres Kommentars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Derzeit tritt ein Problem beim Laden der Kommentare auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.