Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Mehr dazu Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle Backparty BundesligaLive wint17

Kundenrezension

TOP 1000 REZENSENTam 10. Dezember 2012
Dank Amazon lagen die beiden Silberlinge schon am Samstag bei mir im Briefkasten, was mich natürlich in höchste Verzückung versetzte. Wie viele andere Fans sicher auch, habe ich ewig lange hierauf gewartet. Man könnte fast meinen dass mich Howard Shores Musik zum Hobbit mehr interessiert hat als der eigentliche Film. Und viel habe ich mir von dieser Musik versprochen, denn die Lord of the Rings-Scores sind mein Ein und Alles was ich an Filmmusik im Regal stehen habe. Aber ist es Shore geglückt meine persönlichen Erwartungen zu erfüllen, wenn nicht gar zu überflügeln? Nun, ich finde, er hat sie im Großen und Ganzen erfüllt.

Zurück nach Mittelerde:

Shore schuf für die Ringe-OSTs seinerzeit ein Mammutwerk welches eine grandiose Fülle an Themen und kleineren Motiven aufwies das in sich geschlossen nicht nur perfekt die Filme unterstrich, sondern auch darüber hinaus wunderbar allein funktionierte. Diesen Trend setzt er auch im ersten Hobbitteil gekonnt fort. Viele neue Themen erhalten Einzug: Bilbo Beutlins schönes Theme, Thorin Eichenschilds Theme, das Erebor-Theme, das Smaug-Theme, das Radagast-Theme und natürlich das wunderbare, ehrwürdige Main Theme "Misty Mountains" (welches allerdings nicht von Shore selbst stammt). Selbst die Trolle bekamen ihr eigenes Motiv spendiert!

Dabei zitiert er auch altbekannte Themen:

Ob nun das liebliche Auenland/Hobbit-Theme, die beiden Elben-Themes aus Bruchtal und Lothlorien/Galadriels Theme, Sarumans/Isengards Theme, das Mordor-Theme, das Gollum-Theme- ja sogar das Natur-Theme wird aufgrund der Adler-Szene hier schon verwendet! Auch das prominente erste Ring-Thema hat hier seinen Auftritt, welches sicher nicht zum letzten mal innerhalb der nächsten beiden Filme zu hören sein wird. Dabei werden viele Themen auch nur angerissen. Shores Aufgabe war sicher nicht leicht altes mit neuem zu verbinden- denn immerhin wurden die alten Themen bereits an ihre Limits gebracht. Es galt eher sie eine Stufe zurückzuschrauben. Denn vieles kommt erst wirklich in der Ringe-Trilogie zur Entfaltung.

Soviel bekanntes, gibt's da denn dann überhaupt noch neues?

Und ob! Denn Shore verknüpft diese mit vielen neuen Ideen. Dabei bleibt er trotz allem konsequent bei seinem signifikanten Stil und schafft somit auch viele Querverweis zu der Ringe-Trilogie. Es fühlt sich einfach in sich geschlossen an! Schon allein der bombastische, düstere Einstieg mit "My Dear Frodo" lässt einen schwelgerisch nach Mittelerde abdriften... Hachja... Viele Male kommt nun auch eine Bagpipe zum Tragen. Von der Zwergentruppe rund um Thorin Eichenschild gibt es zudem 2 Songs zu hören:

Das fröhliche Sauflied "Blunt the Knives"- eine witzige Nummer die zum Gelage der Zwerge in Bilbos Hause angestimmt wird- allein der zeternde Bilbo im Hintergrund entlockt einem ein Schmunzeln (aber den gibt es nur auf der Deluxe-Version, was ich auch ebend erst gelesen habe). Der zweite Song (den es auf beiden Versionen gibt) ist der aus dem ersten Trailer bekannte "Misty Mountains". Sehr mystische, verheißungsvolle Nummer welche ein grandioses Feeling aufkommen lässt!

Wie bereits aus den Ringe-Filmen bekannt, geht es auch hier oft mega-bombastisch zu: Mächtige Chöre, viele dunkle Bläser und mächtige Paukenschläge!!! Wunderbare Beispiele hierfür sind Tracks wie "An Ancient Enemy" und vor allem das mächtige „Brass Buttons“ was mich sehr an "Khazad-Dum" aus "The Fellowship of the Ring" erinnert hat. Und auch "Warg-scouts" mit seinem ebenfalls mächtigen Lothlorien-Einsatz am Ende sorgt für nachhaltige Gänsehaut. Der bombige Höhepunkt "Out of the Frying Pan" wartet sogar mit den ersten paar Takten des wunderbaren Natur-Themas auf (im Film wird es jedoch komplett ausgespielt)! Shore erweiterte das Natur-Thema sogar ein bisschen und komponierte noch ein paar neue Parts hinzu (die Stelle im Film in welchen die Adler mit den Helden über das Gebirge fliehen).

Ganz besonders gut hat mir das Theme zum braunen Zauberer Radagast gefallen. Die geisterhaften Stimmen des Kinderchors lassen einen erschaudern, und doch ist es eines der magischsten Stücke des Scores. Interessant dürfte für viele auch die Stelle zum Weißen Rat sein- „The White Council“ wartet mit vielerlei bekannten Themen auf: wir hören das „Rivendell“-Thema, das wunderschöne und ehrfurchterbietende „Galadriel/Lorien“-Thema sowie sogar ein paar Takte des „Saruman/Isengard/Orc“-Themas. Auch das Mordor/Sauron-Thema wirft seine düsteren Schatten voraus. Es bietet mit die größte Verknüpfung zu den Hauptereignissen in der Ringe-Trilogie, ohne dabei zu gewollt und aufgesetzt zu wirken.

Aufbruchsstimmung kommt in "Over Hill" mit der grandiosen Trailer-Einspielung von "Misty Mountains" auf (wer fühlt sich da nicht an "The Fellowship of the Ring" erinnert?).

"Riddles in the Dark" gehört (wie der Titel schon impliziert) zu der berühmten Rätselszene zwischen Bilbo und Gollum. Hier wird Gollum (wie aus „The Two Towers“ und „The Return of the King“) abermals mit dem Einsatz eines Cimbalom und einer neuen Variation seines altbekannten Themas vorgestellt. Die ersten paar Takte des „Smeagol“-Themes sind ebenso zu hören. Man kann sich direkt vorstellen wie Bilbo sich aus Mitleid gegenüber der kaputten Kreatur zurückhält („Mitleid und Erbarmen hielten Bilbo`s Hand zurück…“). Es sind diese Momente die verdeutlichen dass es sich hier tatsächlich um ein und dieselbe Geschichte handelt. Schlussendlich wird natürlich auch das legendäre Ring-Thema vorgestellt, wobei auf dem OST-Album eine sehr abstrakte Einspielung zu hören ist (komplett gegensätzlich zum Film in welchem das Thema in seiner bekannten Version ausgespielt wird).

Das einzige an was ich mich persönlich noch gewöhnen muss ist der neue Song von Neil Finn "Song of the Lonely Mountain". Die Melodie ist zwar das heiß geliebte "Misty Mountains"-Theme, jedoch muss man sich an diesen Sound und vor allem an Neil Finns Stimme gewöhnen, wie ich finde. Es erinnert mich ein wenig an das Titel-Lied zu „The Last Unicorn“. Jedenfalls rangiert der Song bei mir bislang eher unter den bekannten Songs von Enya, Annie Lennox und Emiliana Torrini.

Die Bonus-Tracks am Ende sind zwar sehr kurze, aber auch sehr nette Dreingaben. Wobei ich mir nun lieber direkt eine Complete Recordings hierzu gewünscht hätte! Aber ich muss dazu sagen dass es eigentlich schon sehr löblich ist eine 2-CD-Ausgabe zu veröffentlichen! Das viele Tracks sogar in erweiterten Fassungen drauf sind setzt dem ganzen noch die Krone auf! Wer weiß, vielleicht kommt der Tag ja noch an dem Film-Scores direkt nur noch als Komplettausgaben veröffentlicht werden...

Unvorteilhafte Verpackung (bezieht sich nur auf die Spezial-Edition):

Amazon hat mal wieder beide CD-Veröffentlichungen zusammen gelegt. Bitte nicht wundern. Die Special-Edition kommt als schöne Papp-Hülle mit einer Hobbit-Goldprägung daher. Zwar waren die Special-Editionen der alten Teile schöner und hochwertiger aufgemacht- aber wer will schon so kleinlich sein? Mein größter Kritikpunkt liegt hierbei an der Befestigung der beiden CDs... Genaugenommen gibt es keine. Es ist jeweils so ne Pappfalte in der man die CDs reinschiebt... Ich habe jedes Mal Terror am Gehen weil ich die CDs nicht verkratzen oder fette Fingerabdrücke auf die Scheiben drücken will... Das hätte man besser lösen können!

Das Booklet ist immerhin richtig, richtig schön. Neben den Credits und den Lyrics zu den Songs gibt es von Doug Adams eine schöne, detaillierte Beschreibung zu den Themen und den dazugehörigen Szenen welche sie untermalen. Der Mann hat es sich zur Aufgabe gemacht ein ganzes Buch zur Musik der Hobbit-Trilogie zu schreiben.

Dann gibt es noch wunderschöne Bilder aus dem Film und den Aufnahme-Session zu bestaunen (Wer muss nicht schmunzeln wenn Gollums fiese Fratze auf der Rückseite des Booklets einen entgegen grinst?).

Fazit:

Seit langer Zeit war dies mal wieder ein Film-Score auf den ich mich richtig gefreut und hin gefiebert habe. Natürlich sollte man seine Erwartungen nie zu hoch schrauben. Aber in dem Fall konnte ich einfach nicht anders und habe schon direkt die Tage bis zur Veröffentlichung gezählt. Und ich finde dass sich die Warterei auch entsprechend bezahlt gemacht hat. Zwar bin ich mir sicher das so manches Theme noch deutliches Steigerungspotenzial aufweist (schon allein Smaugs-Theme das nur grob angerissen wurde, oder auch "Misty Mountains", sowie das Thorin-Theme), aber das hier zu hörende macht auf mich bereits einen sehr guten Eindruck- und vor allem Lust auf mehr. Teilweise fühle ich mich schon sehr an "The Fellowship of the Ring" erinnert. Im Grunde geht der Film ja auch in die ähnliche Richtung: Wir starten im Auenland, ziehen in die weite Welt hinaus, landen bei den Elben, beraten uns und hinterher geht's auf zu großen Abenteuern. Dabei landen wir im ein oder anderem Verließ- ständig im Kampf gegen Ungeheuer und fiese Orcs.

Insgesamt also ein wunderschöner Score der uns die Tore zu Mittelerde abermals öffnet...
1212 Kommentare| 76 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden| Permalink
Was ist das?

Was sind Produktlinks?

Im Text Ihrer Bewertung können Sie mit einem Link direkt zu einem beliebigen auf Amazon.com angebotenen Produkt leiten. Befolgen Sie diese Schritte, um einen Produktlink einzufügen:
1. Das Produkt, zu dem der Link führen soll, auf Amazon.com suchen
2. Internetadresse des Produkts kopieren
3. Klicken Produktlink einfügen
4. Die Internetadresse in das Kästchen einfügen
5. Klicken Auswählen
6. Wenn Sie den angezeigten Artikel auswählen, erscheint ein Text wie dieser: [[ASIN:014312854XHamlet (The Pelican Shakespeare)]]
7. Sobald Ihre Bewertung auf Amazon.com erscheint, wird dieser Text in einen solchen Hyperlink umgewandelt:Hamlet (The Pelican Shakespeare)

Ihre Bewertung ist auf 10 Produktlinks beschränkt, und der Linktext darf maximal 256 Zeichen betragen.