find Hier klicken Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle Unlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17

Kundenrezension

am 2. August 2009
Ganz vorn weg: Kein Spiel ist perfekt, Divinity 2 ist aber definitiv einen Blick wert.

Beginnen möchte ich mit den negativen Seiten:

Grafik:
Trotz höchsten Einstellungen wirkt das Spiel eher unbeholfen in Sachen Grafik. Da hier die gleiche Engine wie bei Oblivion verwendet wurde, kann man nur enttäuscht den Kopf schütteln. Meiner Meinung nach kommt es nicht mal annähernd in einen Bereich wo man es als modern bezeichnen könnte.
Die Texturen wirken aufgesetzt, die Animationen nicht durchdacht und die Bewegungsfreiheit des Spielers ist auch eingeschränkt.
In der Drachengestalt erwarte ich, dass ich wirklich auf jedem Gipfel landen kann und nicht nur auf den dafür vorgesehenen.

Performance:
Hardwarehunger ohne erkennbaren Grund.
Wer nur eine ATI Radeon X1xxx hat, sollte es gleich vergessen. Zwar spielbar, aber nur im "Schauder"-modus. Da bei mir Oblivion mit der X1950Pro super lief, kann ich da nur wieder erregt fragen, warum ich mir ne neue HD Karte kaufen musste, um das Spiel ordentlich spielen zu können.

Kampf:
Naja, wie bereits von anderen krisiert.
Was ich ergänzen würde: Das Schadenssystem ist nicht durchdacht.
Wenn ich als Magier eine Nahkampfwaffe benutze, die deutlich höheren Magieschaden als Nahkampfschaden verursacht, warum brauch ich dann einen höheren Stärkelevel als Intelligenzlevel um das Ding zu benutzen ?!
Das leuchtet mir so gar nicht ein.
Auch sonst sind Nahkämpfer meiner Meinung nach immer bevorteilt.
Besonders die, die zwei Waffen benutzen.
(Warum sollte ich eine Waffe nehmen, wenn 2 fast doppelt so viel Schaden anrichten(beim entsprechenden Level des Skills ?!)
Hier hätte jeder Kampfstil einen besonderen Bonus bekommen sollen wie etwa Schildschlagen oder Gruppenschaden bei Zweihänder.

Skills und Klassen:
Klassenlos und man kann alle Fertigkeiten lernen, sobald man die nötige Stufe erreicht. Völlige Freiheit bei der Entwicklung des Charakters. Shön gemacht. Basiert auf Punktevergabe und Erfahrungspunkten. Besser als bei Oblivion, wo das "beste" Leveln schon eine Qual war, damit man immer 5 Punkte bei den Attributen aufsteigt.

Quests:
Also hier gäbe es 10 Punkte, wenn möglich.
Durchdacht, alternativ zu lösen mit unterschiedlichen Belohnungen. Man sollte auch nicht immer nur der komplette Engel sein! Aber trotzdem sind Gutmütige Charaktere bevorzugt. Klar, man soll ja auch die Welt retten und sich Damian nicht anschließen ... oder etwa doch ?! ;-)
Auch muss man immer die Gegend erkunden, wenn man Nebenquests finden will. Überall gibt es kleine Überraschungen, einige Quests stehen nur in rumliegenden Büchern und werden gar nicht als solche gekennzeichnet. Hier kommt richtig Freude auf.
Die Hauptstory ist interessant und endet auch so...mehr wird nicht verraten.

Humor:
Also das Spiel war wirklich lustig.
Da reagiert einer auf den Namen "Maxos" allergisch. Man tötet ihn und begegnet ihm wieder später und eine mögliche Antwortoption auf die Frage, ob man sich freue ihn wieder zu sehen lautet: ... Richtig!
"Maxos"...was die Person richtig in Rage bringt.
Solche kleinen Freuden hält das Spiel einfach parat.

Leider wird das Geschlecht auf männlich vorrausgesetzt an einigen Stellen. Es ist eher unlogisch, dass mein weiblicher Charakter sich unbedingt eine TänzerIN im Drachenturm beschäftigt...Aber naja...Klarer Fall von: Computerspieler sind zu 90% männlich (das die meisten mit weiblichen Charakteren spielen, weil das ... spannender... ist, haben einige Entwickler wohl noch nicht eingepackt)

Fazit:
Man erkennt deutlich, worauf sich die Entwickler konzentriert haben.
Humor, Logik, Rätsel und Quests. Oh die Musik und Sprachausgabe nicht zu vergessen! Die ist ebenfalls genial.
Aber darunter leidet Grafik und Performance sowie ein wenig das Balancing zwischen Nah und Fernkämpfern.
Wenn man noch die Charakterentwicklung wie männlich/weiblich oder hohe Stärke oder hohe Intelligenz irgendwie bei den Dialogen berücksichtig hätte, wäre ich sogar auf 5 Punkte gegangen.

Aber so ist die doch unzeitgemäße Grafik und deren Umsetzung für nur 4 Sterne.
Schade, wäre das Spiel vor 1-2 Jahren erschienen, hätte es wahrscheinlich überall volle Punkte eingebracht.

Aber Fans und Leute, die einfach mal wieder ein schönes, lustiges RPG spielen wollen, sollten zugreifen.
11 Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden| Permalink
Was ist das?

Was sind Produktlinks?

Im Text Ihrer Bewertung können Sie mit einem Link direkt zu einem beliebigen auf Amazon.com angebotenen Produkt leiten. Befolgen Sie diese Schritte, um einen Produktlink einzufügen:
1. Das Produkt, zu dem der Link führen soll, auf Amazon.com suchen
2. Internetadresse des Produkts kopieren
3. Klicken Produktlink einfügen
4. Die Internetadresse in das Kästchen einfügen
5. Klicken Auswählen
6. Wenn Sie den angezeigten Artikel auswählen, erscheint ein Text wie dieser: [[ASIN:014312854XHamlet (The Pelican Shakespeare)]]
7. Sobald Ihre Bewertung auf Amazon.com erscheint, wird dieser Text in einen solchen Hyperlink umgewandelt:Hamlet (The Pelican Shakespeare)

Ihre Bewertung ist auf 10 Produktlinks beschränkt, und der Linktext darf maximal 256 Zeichen betragen.

Bitte geben Sie mindestens ein Wort ein
Sie müssen mindestens einen Artikel von Amazon kaufen, um eine Rezension zu verfassen
Beim Absenden Ihres Kommentars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Derzeit tritt ein Problem beim Laden der Kommentare auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.