flip flip Hier klicken Jetzt informieren Spring Deal Cloud Drive Photos Mehr dazu Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive

Kundenrezension

TOP 1000 REZENSENT VINE-PRODUKTTESTERam 28. April 2010
Und wieder erscheint eines der größten Alben der Rockgeschichte in überarbeiteter Form die interessierte Zuhörerschaft und wieder wird die Legendenbildung bemüht, um die Attraktion des zumeist doch schon Bekannten zu erhöhen. Bei dem Album Exile on Main Street von der Rolling Stones ist das nicht anders. Und dennoch lohnt es sich, etwas genauer hinzuschauen und zu hören. So kann man natürlich verstehen, dass der begnadete Marktstratege Mick Jagger Anfang der siebziger Jahre, als man vor britischen Polizei- und Finanzbehörden auf der Flucht war und die gar nicht marktfördernden Skandale mit der Morgenpresse regelmäßig präsentiert bekam, aus einem Fluchtvorgang gleich ein Exil machte, was sich immer besser anhört, weil es ja eine politische Dimension besitzt.

Was sich allerdings in Richards' Villa in Südfrankreich in diesem Sommer abspielte, kann eigentlich noch besser mit dem Wort Exzess als mit dem des Exils beschrieben werden. Sprich: die Stones saßen von den letzten Etappen ihres Karriereverlaufs, Trennung und Tod von Brian Jones, das Desaster von Altamont, Steuerschulden, ein Rechtsstreit mit Manager Allen Klein etc. ziemlich angepisst zusammen und wussten nicht so recht, wie es weiter gehen sollte. Im Grunde war dieser an sich missliche Umstand der Glücksfall, denn die Stones flüchteten sich eben nicht nur in die Exzesse, sondern sie erinnerten sich auch dessen, was sie zusammengebracht hatte.

Die Musik, die in diesem Sommer entstand, brach doch im Wesentlichen mit den vorangegangenen, sehr erfolgreichen Alben. Die Stücke, die auf Exile on Main Street zu hören sind, zeichnen sich einerseits durch ein starkes, authentisches Bauchgefühl aus und dokumentieren eine vorher nicht da gewesene Experimentierfreude. Dominieren bei Rocks Off noch die Londoner Kellerriffs, ist bei Tumblin'Dice schon ein Hauch von Südstaaten vorhanden und bei Sweet Virginia fragt man sich, ob man es noch mit einer europäischen Band zu tun hat. Mit dem Ventilator Blues schufen sie einen All Time Favorit für jeden Film über die Südstaaten und bei Shine A Light klopft vernehmbar der Gospel an die Tür. Das Bonusmaterial, welches aus Konserven gespeist wurde, die aus den Sessions in diesem Sommer stammten, verdeutlicht einmal mehr die Rückbesinnung auf die eigenen Stärken, den ungeheuren Spaß an der Musik und die Offenheit für Neues. Alles dies sollte in Exile On Main Street seinen Höhepunkt erfahren. Nie wieder danach waren die Stones so leidenschaftlich vertraut mit ihrer eigenen Musik, nie wieder so zweckfrei, was den Erfolg anbetraf und nie wieder so offen. Das macht den Wert dieser Aufnahmen aus, die alle nun in anderer Tonqualität und Dynamik vorliegen und die sich jeder zu Gemüte führen sollte, der die Gassenhauer nicht mehr hören kann und der wissen will, wie der R&B in Europa zu einer seiner besten Zeiten geklungen hat!
8 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden| Permalink
Was ist das?

Was sind Produktlinks?

Im Text Ihrer Bewertung können Sie mit einem Link direkt zu einem beliebigen auf Amazon.com angebotenen Produkt leiten. Befolgen Sie diese Schritte, um einen Produktlink einzufügen:
1. Das Produkt, zu dem der Link führen soll, auf Amazon.com suchen
2. Internetadresse des Produkts kopieren
3. Klicken Produktlink einfügen
4. Die Internetadresse in das Kästchen einfügen
5. Klicken Auswählen
6. Wenn Sie den angezeigten Artikel auswählen, erscheint ein Text wie dieser: [[ASIN:014312854XHamlet (The Pelican Shakespeare)]]
7. Sobald Ihre Bewertung auf Amazon.com erscheint, wird dieser Text in einen solchen Hyperlink umgewandelt:Hamlet (The Pelican Shakespeare)

Ihre Bewertung ist auf 10 Produktlinks beschränkt, und der Linktext darf maximal 256 Zeichen betragen.


Produktdetails

4,1 von 5 Sternen
143
20,49 €