Fashion Sale Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More Herbstputz mit Vileda Hier klicken Fire Shop Kindle Roosevelt festival 16
Kundenrezension

62 von 76 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Die Offenbarung eines Wichtigtuers....., 27. Juni 2008
Rezension bezieht sich auf: Endstation Kabul: Als deutscher Soldat in Afghanistan - ein Insiderbericht (Broschiert)
Was macht man, wenn man als charakterschwacher Mensch, dem auch die Bundeswehr aufgrund diverser Eskapaden und Auffälligkeiten in seinem zivilen Vorleben keine Chance auf Karriere mehr gibt (gab es da vielleicht mal Probleme mit Ihrer Sicherheitsüberprüfung?) und der nach seinem Ausscheiden feststellt, dass er gar keine Freunde mehr hat? Er schreibt ein Buch über seinen "ganz privaten Krieg" am Hindukusch!

Auf der ersten Seite des Prologs fühlte ich mich noch an meine persönlichen Erlebnisse an den 11.September 2001 erinnert, im ersten Kapitel war ich noch etwas über den Stil des Autors irritiert, doch dann war das ganze Buch nur noch eine einzige Aneinanderreihung von Vermutungen, Fantasien eines Spinners, Fehlinterpretationen und Unwahrheiten.

Ich bin selbst 12 Jahre Soldat gewesen, war ebenfalls im Auslandseinsatz, habe viele hunderte Soldaten vor, während und nach Einsätzen im beschriebenen Zeitraum betreut.....und habe niemals auch nur annähernd so viel Unsinn gelesen/gehört wie von diesem Autor.

Ein Herr Stabsunteroffizier, der am Tag des Eintreffens im Einsatz von seinem Kumpel einen tollen Posten verschafft bekommt; der selbst entscheidet, wann er mal durch Kabul fährt und dann auch noch unserer Politik und den internationalen Militärs seine Ratschläge zur Weltverbesserung gibt?!! Ich weiß nicht, ob ich lachen oder weinen soll!

Was mich jedoch am meisten anwidert ist die Tatsache, dass Sie, Herr Wohlgethan, ihr Buch den Soldaten in den Einsätzen und den dabei verletzten und getöteten Soldaten widmen! Welch Hohn, welch Spott, welche Respektlosigkeit gegenüber jungen Menschen, die sich tatsächlich für die Gute Sache, Frieden und Freiheit einsetzen und dabei zu Schaden kommen oder kamen.

Ich selbst bin inzwischen kein Soldat mehr und somit unbefangen; es gibt sicher auch vieles zu verbessern bei der Bundeswehr, was hier jedoch "verkauft" wird, entbehrt jeglicher Grundlage.

Damit genug, auch wenn man ein zweites Buch als Rezession schreiben könnte. Zum Schluß noch eine Bitte, Herr Stabsunteroffizier:
Spenden Sie Ihre Tantiemen dieses Buches dem Verein "Lachen helfen e.V.", damit Sie wenigstens im Nachhinein einmal im Leben etwas "wohlgetan" haben! (als Soldat kennen Sie ja den Verein)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-2 von 2 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 11.07.2008 14:17:26 GMT+02:00
Sehr geehrter Lüneburger,
ich hatte meine - allerdings etwas verhaltenere - Stellungnahme bereits vor Ihnen veröffentlicht. Ich habe mich allerdings sehr darüber gefreut, dass auch andere Kameraden den Herrn SU Wohlgethan als das erkannt haben, was er letzten Endes ist: Ein Wichtigtuer und Schwätzer. Seine zivilberufliche "Karriere" trägt insofern seinen "Qualifikationen" Rechnung...
C. Köhring

Veröffentlicht am 20.07.2008 21:11:03 GMT+02:00
Paul meint:
Ich sage Danke für Ihre Rezension. Nach 23 Monaten in der Fallschirmjägertruppe bin ich weiterhin an der Bundeswehr und entsprechenden Büchern etc. interessiert. Nachdem ich 2000 während meines Wehrdienstes "Bravo Two Zero" von Andy McNab gelesen habe und und es reichlich übertrieben fand, war es ja nur eine Frage der Zeit, bis auch deutsche ehemalige Soldaten ihre Erlebnisse in Buchform massiv aufblasen. Wie der Autor Michael Asher schrieb, ist das ja auch kein Wunder, weil neben all den fiktiven Filmen und Romanen ein Tatsachenbericht, in dem nur wenig explodiert und wenig Blut fließt, den "Ungedienten" kaum beeindrucken kann.
‹ Zurück 1 Weiter ›