flip flip Hier klicken Jetzt informieren PR Evergreen Cloud Drive Photos Mehr dazu HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic BundesligaLive

Kundenrezension

am 19. April 2013
Mit "Infestissumam" gelingt Ghost (nur in den USA ist das sperrige B.C. aus rechtlichen Gründen momentan Pflicht - Amazon.de, delete this!) ein kreativer Quantensprung gegenüber ihrem Debüt.

War "Opus Eponymous" noch ein herrlich knorriger, knarziger Bastard aus Doom-Versatzstücken, straighten Proto-Metal Nummern und gelegentlichen Pop-Appeal, so ist "Infestissumam" eine schillernde Herausforderung an die Scheuklappenfraktion.

Die Scheibe wirkt in ihrer Gesamtheit deutlich anders als das Debüt. Das alte Klischee von sich "einlassen" stimmt hier tatsächlich. Und im Gegensatz zur Esoterikgruppe Herne-Nord ("Du Max, wir müssen das mal ausdiskutieren") bin ich bei Ghost auch gern bereit dazu. Denn diese Band macht einfach einen Heiden-Spass.

Los gehts erst einmal ziemlich vertraut, und ich muss sagen auch ungeheuer mitreissend. "Infesstissum" ist ein kurzes, von genialen Chorälen getragenes Instrumental, das natlos in "Per Aspera ad Inferi" übergeht. Und was ist das für ein verdammt GEILER Song! Das Gesangsarrangement im relativ simplen Chorus ist so ungeheuer majestätisch, das es mir eine Gänsehaut nach der anderen über den Rücken jagt. Ich hatte am Anfang echt Probleme die Scheibe danach chronologisch weiterzuhören, da ich diese Nummer immer wieder hören wollte. Beim Oberhausener Maiden-Konzert (dort werden Ghost als Vorgruppe zugegen sein) werde ich diese Zeilen mit religiöser (hüstel..) Inbrunst mitsingen, soviel ist klar. Wenn das also jemand neben euch an diesem Tag tut: Gebt ihm ein Bier aus.

"Secular Haze" ist ja schon eine ganze Zeit bekannt. Eine fiese, evil Zirkusnummer ist das aber auch. Macht Spass. Wie überhaupt zu sagen ist, das der feine Humor der Band immer wieder durchblitzt. Man werfe einen Blick ins Booklet (das Bild mit der Katze) und folge dann diesem Link ([...]).

Doch zurück zur Musik. Denn jetzt wirds spannend und so einige alte Fans der Band werden so ihre Probleme bekommen. Vermute ich mal. Ich hatte am Anfang auch so meine Zipperlein mit "Jigolo Har Megiddo". Der Song klingt eher nach Cabrio als nach Gruft, so locker fluffig kommt er daher. Gefällt trotzdem. Danach muss man als alter Metalkopp allerdings nochmal ziemlich tapfer sein, denn die ersten 3 Minuten von "Ghuleh/Zombie Queen" klingen wie der Geist (...) Harald Juhnkes, der früh um 4 nochmal in der verräucherten Kneipe in die Tasten haut. Schaurig-Schön.

Zu "Year Zero" muss ich nicht viel sagen. Satan in der Disco. Song des Jahres. Das Video! Ich hab immer ein megabreites Grinsen im Gesicht wenn ich das Stück höre. Die religiösen Spaßbremsen in den USA und anderswo werden sich besonders über den Refrain freuen. Wenn ihr Pfeifen solche Songs hinkriegt, dann singe ich auch bei euch mit. Also Klappe halten.

"Body and Blood" ist dann wieder so ein oberfies smoothes Stück mit einem ungeheuer schönen (!) Refrain, der einem nicht mehr aus dem Kopf geht. Überhaupt sind es diese auf den ersten Blick eher unauffälligen (weil nicht besonders bombastischen) Stücke, die dem Album die Spannung und den Charakter verleihen. Blockbuster-Mucke geht anders.

"Idolatrine" ist dann der Song, mit dem ich am wenigsten anfangen kann. Zwar immer noch OK, aber auch recht unspektakulär.

"Depth of Satan's Eyes" ist dann der Song, der dem "Opus..." Material noch am nächsten kommt und den alten Metalkopp in mir versöhnt. Cool.

Das Beste haben sich Ghost allerdings wie auch schon beim Vorgänger (GENESIS!) für den Schluss aufgehoben. "Monstrance Clock" beschliesst die (un)heilige Messe und macht ein für allemal klar, dass Ghost die Maskerade eigentlich nicht nötig hätten. Egal, die dürfen das. Wenn die letzten Choräle verstummt sind, einfach nochmal auf "Repeat" drücken. So einfach kann das Leben sein.

Amen.
26 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|22 Kommentare|Missbrauch melden| Permalink
Was ist das?

Was sind Produktlinks?

Im Text Ihrer Bewertung können Sie mit einem Link direkt zu einem beliebigen auf Amazon.com angebotenen Produkt leiten. Befolgen Sie diese Schritte, um einen Produktlink einzufügen:
1. Das Produkt, zu dem der Link führen soll, auf Amazon.com suchen
2. Internetadresse des Produkts kopieren
3. Klicken Produktlink einfügen
4. Die Internetadresse in das Kästchen einfügen
5. Klicken Auswählen
6. Wenn Sie den angezeigten Artikel auswählen, erscheint ein Text wie dieser: [[ASIN:014312854XHamlet (The Pelican Shakespeare)]]
7. Sobald Ihre Bewertung auf Amazon.com erscheint, wird dieser Text in einen solchen Hyperlink umgewandelt:Hamlet (The Pelican Shakespeare)

Ihre Bewertung ist auf 10 Produktlinks beschränkt, und der Linktext darf maximal 256 Zeichen betragen.


Produktdetails

4,3 von 5 Sternen
34
7,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime