find Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Storyteller Unlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17

Kundenrezension

am 1. Februar 2010
Auch das deutsche Heavy/Power Metal Trio RAGE kann sich bereits 25 Jahre auf den Bauch schreiben und daher ist es nicht verwunderlich, dass das Cover des Albums zu diesem Fest auch richtig schön Old-School aber zugleich auch modern aussieht. Ebenso wirkt das (wenn man "Prayers Of Steel" - damals noch als AVENGER - mitzählt) sage und schreibe zwanzigste Album "Strings To A Web". Eine Reise durch die Diskographie von RAGE, wenn man so will.

Eine richtig schöne und runde Sache ist "Strings To A Web" geworden, es wirkt frischer als das vorherige "Carved In Stone" und kann dank seiner unverkennbaren Trademarks keinen RAGE-Fan enttäuschen. Schon das typische locker-flockige "The Edge Of Darkness" oder auch sehr eingängige "Into The Light" wissen zu gefallen und sind 100% RAGE in seiner reinsten Form.

Doch spätestens ab dem Herzstück "Empty Hollow", dessen fünf Teile auf 20 Minuten kommen, wird klar, dass sich das Trio, allem voran Saitenhexer Victor Smolsky, wieder voll ins Zeug gelegt haben. Dieses bis aufs letzte durcharrangierte Epos beweist wiedereinmal, dass der Weißrusse ein absolutes Ausnahmetalent ist und Metal mit Klassik mühelos verschmelzen kann. Brät der erste Teil "Empty Hollow" noch gehörig, lässt aber schon mit seiner oppulenten Orchestrierung aufhorchen, so frickelt man sich mit "Strings To A Web" instrumental á la "Unity" durch den Song, um in das kurze verträumte Intermenzzo "Fatal Grace" zu münden. "Connected" führt dann düster die Geschichte fort und erinnert dank den geflüstertetn Vocals und der Atmosphäre etwas an HELLOWEENs "The Dark Ride" Album. Zu guter letzt startet "Empty Hollow Reprise" durch und fügt die Teile wieder zu einem Ganzen zusammen.

Um einen wieder etwas runter zu holen, hat man passendeweise den Stampfer "Saviour Of The Dead" angehängt. Das flotte "Hellgirl" macht eine Heidenfreude und wird live sicherlich sofort zünden. Wenn auch nur unterbewusst wird man oftmals in die alten Tage von "End Of All Days" oder "Ghosts" zurückkatapultiert, denn die Songs, wie auch "Tomorrow Never Comes", bohren sich ähnlich wie die Klassiker dieser Alben mit Leichtigkeit in die Gehörgänge.

RAGE sind mit größerer Kraft und songwritersichem Können zurück und können mit diesem frischen und starken Album wieder von sich reden machen. Ein Pflichtkauf für alle Fans der Band, die auch noch ein weiteres viertel Jahrhundert überdauern kann.
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden| Permalink
Was ist das?

Was sind Produktlinks?

Im Text Ihrer Bewertung können Sie mit einem Link direkt zu einem beliebigen auf Amazon.com angebotenen Produkt leiten. Befolgen Sie diese Schritte, um einen Produktlink einzufügen:
1. Das Produkt, zu dem der Link führen soll, auf Amazon.com suchen
2. Internetadresse des Produkts kopieren
3. Klicken Produktlink einfügen
4. Die Internetadresse in das Kästchen einfügen
5. Klicken Auswählen
6. Wenn Sie den angezeigten Artikel auswählen, erscheint ein Text wie dieser: [[ASIN:014312854XHamlet (The Pelican Shakespeare)]]
7. Sobald Ihre Bewertung auf Amazon.com erscheint, wird dieser Text in einen solchen Hyperlink umgewandelt:Hamlet (The Pelican Shakespeare)

Ihre Bewertung ist auf 10 Produktlinks beschränkt, und der Linktext darf maximal 256 Zeichen betragen.

Bitte geben Sie mindestens ein Wort ein
Sie müssen mindestens einen Artikel von Amazon kaufen, um eine Rezension zu verfassen
Beim Absenden Ihres Kommentars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Derzeit tritt ein Problem beim Laden der Kommentare auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.


Produktdetails

4,5 von 5 Sternen
20
4,5 von 5 Sternen
16,90 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime