Hier klicken Amazon-Fashion Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle PrimeMusic GC HW16
Kundenrezension

29 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Dieser GHOST ist geistreich, 23. November 2010
Rezension bezieht sich auf: Der Ghostwriter (DVD)
Selbst wer den Politbestseller "Ghost" von Robert Harris kennt, dürfte bei diesem Film einige Überraschungen erleben. Denn obwohl der Regisseur Roman Polanski bei diesem Projekt eng mit dem Autor zusammengearbeitet hat, steht der Film auch für sich selbst, was man auf jeden Fall positiv bewerten kann. Ewan McGregor ("Big Fish") spielt einen jungen Briten, der von seinem Manager den gutbezahlten Job vermittelt bekommt, als Ghostwriter für die Memoiren des ehemaligen Premierministers Adam Lang zu arbeiten. Allerdings hat der Job einen unübersehbaren Haken, denn die Leiche seines Vorgängers wurde erst kürzlich an den Strand gespült. War es Selbstmord oder ein tragischer Unfall? Als der neue Ghost im Strandhaus des Politikers ankommt, erkennt er schnell, dass er in ein Schlangennest getreten ist. Jeder scheint hier etwas zu verbergen. Und was hat es mit dem Manuskript von McAra, seinem Vorgänger auf sich, welches anscheinend eine dunkle, höchst brisante Wahrheit ans Licht bringen sollte?

Ewan McGregor beschreibt den Charakter seiner Rolle als unbeeindruckt. Er spielt einen professionellen Ghostwriter, für den die Person oder der Stellung seines Auftraggebers nicht besonders ins Gewicht fällt. Ob Popsternchen oder Politiker möchte er den Unterhaltungswert der persönlichen Geschichte seines Gegenübers in Worte fassen, die den Leser nicht auf den ersten paar Seiten einnicken lassen. Als er jedoch das Manuskript seines Vorgängers im Büro von Lang ein erstes Mal durchgeht, fallen ihm bald die Augen zu. Misstrauisch beäugt von Langs persönlicher Betreuerin Amelia Bly (ziemlich sexy: Kim Cattrall) und von der Ehefrau des Politikers, Ruth Lang (Olivia Williams, "An Education") ermuntert, versucht er einen eigenen Eindruck von Adam zu erhalten. Allerdings spitzt sich die Lage in dem ohnehin ziemlich abgeschotteten Domizils der Langs zu, als in einem Fernsehinterview gefordert wird, den ehemaligen Premierminister wegen Kriegsverbrechen anzuklagen. Gegen seinen Willen wird der Ghost, der bisher der einzige Gast im Hotel des sonst so verlassenen Ortes war, in das ehemalige Zimmer von McAra im Strandhaus einquartiert, um den eingetroffenen Demonstranten und Journalisten keine Angriffsfläche zu bieten. Als er den Kleiderschrank ausräumt, stößt er auf einen Umschlag mit verwirrenden Informationen. McAra, der jahrelang als treuer Berater von Lang tätig war, schien tatsächlich an einer geheimnisvollen und brisanten Geschichte aus der Politvergangenheit seines Arbeitgebers dran gewesen zu sein. Hat ihn diese Sache letztlich auch das Leben gekostet? War dieser ominöse Unfall in Wirklichkeit Mord? Was hat der erste Ghostwriter herausgefunden? Wird sich sein Schicksal an seinem Nachfolger wiederholen, oder wird die Wahrheit ans Licht kommen?

In dem Film dominieren kalte Farben und klare Linien, die eine bedrohliche und spannende Atmosphäre schaffen. Das Strandhaus ist nicht heimelig mit Holzdach und wärmenden Kaminfeuer, sondern gleicht von außen einem kastenförmigen Gefängnis und ist innen sehr modern und distanziert eingerichtet. Von Anfang an fordert der Film die Aufmerksamkeit des Zuschauers, der die selbstironische Art des namenlosen Helden schätzen lernt und mit ihm die Bewohner der neuen Umgebung in Augenschein nimmt. Die Dialoge sind geistreich und unterschwellig von den Empfindungen des einzelnen geprägt. Da sich der Fokus hauptsächlich auf vier Personen beschränkt, fällt die Auseinandersetzung mit den verschiedenen Charakteren relativ leicht. Obwohl fast permanent eine gefährliche und aufgeladene Stimmung herrscht, kommt die Geschichte fast völlig ohne Gewalt aus, was sehr angenehm ist. Wie Robert Harris in einem Interview zugibt, ist er von der Energie und der Dynamik von Hitchcocks Werken schwer beeindruckt, was auch die filmische Umsetzung des Ghostwriters beeinflusst haben mag.
Leser des Romans können sich bestimmt noch an eine gewisse Schlüsselszene erinnern, die hier nicht näher beschrieben werden soll, um die Spannung nicht zu verderben. Daher soll nur angemerkt werden, dass diese Szene im Film aufgegriffen und phantastisch ausgeleuchtet wurde. Auch wenn die Figuren etwas verändert wurden und zum Beispiel Adam Lang längst nicht so charismatisch herüberkommt, wobei Pierce Brosnan sich manchmal nicht in der Lage zu fühlen scheint, die dargestellte Person eindeutig als gierigen Machtmensch oder als engagierten Gutmenschen zu spielen, ist die filmische Erzählung in sich sehr stimmig und macht den Zuschauer zum mündigen Beobachter.
Die zum Teil sehr sehenswerten und erfrischend straff gehaltenen Extras sind hier besonders erwähnenswert. Robert Harris sitzt eindeutig der Schalk im Nacken wenn er berichtet, dass ihn ein Fernsehinterview von 2006 inspiriert hat, in dem gefordert wurde, Tony Blair für Kriegsverbrechen zu belangen und er im nächsten Atemzug betont, dass Adam Lang aber natürlich kein Abziehbild des realen Vorbilds ist. "Der Ghostwriter: Fiktion oder Realität?" sowie die Interviews mit den Schauspielern gehen auch auf das ungewöhnliche Ende des Films ein. Außerdem wird auf die Bedeutung des Manuskripts eingegangen, welches im Film fast die Bedeutung einer realen Figur erhält. Diese Informationen sind faszinierend und ergänzen sehr gut die eigenen Seheindrücke.
Nicht so beachtenswert ist das Featurette "Der Ghostwriter: Die Besetzung", weil hier vor allem Lobeshymnen der einzelnen Schauspieler auf die Kollegen oder auf den Regisseur gesungen werden, die offenbar für unverzichtbar gehalten wurden.
Fazit: Eine gelungene Literaturverfilmung, die für anspruchsvolle und spannende Unterhaltung sorgt!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen
Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-4 von 4 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 27.11.2010, 09:36:11 GMT+1
Liebe Tanja,

der Film steht bei mir schon auf der Wunschliste, und ich denke, ich werde ihn in den nächsten Tagen meiner Frau gegenüber mehrfach beiläufig erwähnen und dabei auf ihr Fingerspitzengefühl setzen. Dir liebe Grüße, T.S.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 29.11.2010, 12:00:55 GMT+1
Zuletzt vom Autor geändert am 01.12.2010, 13:12:53 GMT+1
Lieber Tristram,

zum Glück sind wir Frauen auch für subtile Andeutungen zugänglich, nicht wahr?
Robert Harris erwähnt übrigens, dass Polanski zunächst den Roman "Pompeji" verfilmen wollte, aber das Projekt leider gestorben ist. Als Buch hat mir dieses Werk von Harris nicht ganz so gut gefallen, weil es mir tatsächlich wie ein "Action-Film" vorkam, aber filmisch umgesetzt, dürfte der Stoff tatsächlich nicht uninteressant sein.
Liebe Grüße, Tanja

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 30.11.2010, 18:15:04 GMT+1
Klein Tonio meint:
Liebe Tanja,

Bin wieder im Norden und aufgrund des weggefallenen Hin- und Herfahrens mal wieder auf Deiner fleißig angewachsenen Seite. Du hast dem Film viel abgewonnen, was in der Presse mal wieder nicht zu lesen war, die häufig auf Dinge der künstlerischen Gestaltung wie das Licht nicht eingeht (aber dass Du dafür ein Auge hast, weiß ich spätestens seit "Jane Eyre"). In der Tat, das konnte Polanski auch bei "Die neun Pforten" (starker Film mit krudem Schluss, und wenn Du auf werkgetreue Buchverfilmungen Wert legst, Finger weg!). Interessieren würde mich beim Ghostwriter, inwieweit das völkerrechtlich spannende Thema, ob man Individualverantwortlichkeit über Staatenimmunität stellen kann, verbraten wird. Ist es nicht so, dass der Premier vor den IStGH gezerrt werden soll, dessen Kompetenzen nicht zuletzt angesichts der Verweigerungshaltung der USA kontrovers diskutiert werden? Polanski hatte sich übrigens schon einmal mit der Verantwortlichkeit von Staatsdienern (und ein Premier ist eigentlich nichts anderes) auseinandergesetzt, in dem m.E. extrem guten "Der Tod und das Mädchen", benannt nach dem Schubert-Streichquintett gleichen Namens. In einem Kammerspiel glaubt ein Folteropfer (Sigourney Weaver), ihren Peiniger von einst (Ben Kingsley) zufällig wiedergetroffen zu haben. Kennst Du ihn? Liebe Grüße, Tonio

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 01.12.2010, 13:30:48 GMT+1
Lieber Tonio,

wie schön, von Dir zu hören.
>>Interessieren würde mich beim Ghostwriter, inwieweit das völkerrechtlich spannende Thema, ob man Individualverantwortlichkeit über Staatenimmunität stellen kann, verbraten wird. Ist es nicht so, dass der Premier vor den IStGH gezerrt werden soll, dessen Kompetenzen nicht zuletzt angesichts der Verweigerungshaltung der USA kontrovers diskutiert werden? <<
Ein spannendes Thema -ohne Frage- aber aus meiner Sicht kommt dieser Aspekt, der im Roman viel mehr gewichtet wird, im Film kaum zum tragen. Es geht mehr um "Schein" und "Sein", was eine Geschichte natürlich ungemein spannend machen kann, denn man möchte gerne erfahren, wie es hinter der Maske des feinpolierten Politikergesicht aussieht. Mehr möchte ich allerdings nicht verraten, um niemand diese Spannung zu rauben.
Die von Dir erwähnten Filme kenne ich leider nicht, aber der Film mit Ben Kingsley hört sich ziemlich gut an.
Übrigens habe ich gestern durch Zufall den Film "Der Prinz und die Tänzerin" entdeckt und habe mich köstlich amüsiert. Nun sehe ich, dass hier auch eine Rezension von Dir existiert, die den Film mit 5 Sternen würdigt. Ich werde bei Gelegenheit auf Deinen Text zurück kommen, wenn ich mich durchgearbeitet habe ;-).

Gerade lese ich einen Roman von Maarten 't Hart ("Der Schneeflockenbaum: Roman") und musste beim Lesen auch an Dich denken. Ich würde den Autor als "gläubigen" Atheisten beschreiben, wenn Du weißt, was ich damit meine. Falls Du wie der Autor noch eine Schwäche für klassische Musik hast, musst Du Dir unbedingt mal einen Roman von ihm vormerken. Oder kennst Du seine Werke bereits?

Liebe Grüße
Tanja
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent

Tanja Heckendorn
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   

Ort: Lörrach

Top-Rezensenten Rang: 713