Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More sommer2016 saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Kundenrezension

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Groovin' a tune straight out of the womb", 26. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Uplift Mofo Party Plan-Remastered (Audio CD)
Trotz erheblicher Drogenprobleme waren die Chili Peppers 1987 auf einem guten Weg. Sie hatten ihren eigenen aufregen Musikstil erschaffen (der seiner Zeit nebenbei weit voraus war) und 2 entscheidende Personalwechsel vollzogen:
1. Michael Beinhorn produzierte die neue Platte und schaffte es erstmals den kraftvollen Sound der Band ohne viel Schnickschnack einzufangen.
2. Durch die Rückkehr von Drummer Jack Irons war die Originalbesetzung von 1983 wieder komplett. Allein das macht "TUMPP" zu etwas besonderem. Endlich schafften es die Chili Peppers wieder den groovebetonten Lärm wie '83 auf ihrem Demotape zu entfalten, was das Album zu einem ihrer stimmigsten macht. Kaum eine Platte aus ihrem Katalog rockt so ungezügelt nach vorne, dennoch geht das hohe Maß an Abwechslung nicht verloren (Im Gegenteil!).

Die einzelnen Bandmitglieger übertreffen sich derweil selbst: Anthony versucht sich des öfteren erstaunlich effektiv am Singen, Jack Irons trommelt wie ein Metronom, was dem eher rockigen Charakter der Songs sehr gut steht, zu Flea müssen sowieso keine Worte verloren werden, aber der Star des Albums ist Hillel Slovak. Es ist einfach ein Jammer dass dieser einzigartige Gitarrist 1988 im Alter 25 Jahren aufgrund einer Überdosis Heroin von uns ging. Wer weiß was er noch hätte leisten können, doch hier konnte er der Musik am meisten seinen Stempel aufdrücken. Letztendlich kam es, wie es kam und John Frusciante führte sein Erbe weiter, indem er Hillels Gitarrenspiel aus Funk, Rock, Metal, verdrogten Sounds und vielem mehr weiterentwickelte.

1.Fight Like A Brave - Hat was von den Beastie Boys und geht gut nach vorne. Der fast hymnische Anti-Drogen Refrain und Hillels Solo sind einfach weltklasse. Mehr gibt es eigentlich nicht zu sagen. Einfach ein toller Song. 10/10

2.Funky Crime - In diesem langsameren Oeuvre erzählt Anthony uns davon, dass Funk farbenblind ist. Der Refrain kommt etwas schief, was das coole Talkbox-Solo und der lässige Kopfnicker-Rhythmus aber locker egalisieren können. 8/10

3.Me & My Friends - Eine echte Bandhymne, die viele Fans vielleicht von Konzerten kennen. Über einen verdammt energischen Groove werden die Bandmitglieder besungen, was überraschenderweise kein bisschen peinlich kommt. Songs wie diese, wo die Band einfach wie ein verschworener Haufen verrückter Freunde klingen, machen den Charme dieses Albums aus. 10/10

4.Backwoods - Bewegt sich auf einem ähnlichen Terrain, sieht man von den herrlich beknackten Lyrics ab (u.a. Chuck Berry als Toilettenspanner). Die Band bildet wieder eine erdbebensichere Einheit während Anthony sich darüber austobt. Nach einem (schon wieder) wunderbaren Hillel Auftritt, folgt urplötzlich ein komplett abgedrehter Rap, der nicht aufzuhören scheint, bis zu guter letzt nochmal die Hook folgt. 9/10

5.Skinny Sweaty Man - Spätestens hier wird auch der uninformierte Zuhörer den Gedanken nicht los, dass hier eine Band am Werk ist, deren Mitglieder was gewisse Substanzen angeht, keine Kinder von Traurigkeit sind. Jack legt ein unglaubliches Tempo vor, bei dem der Rest kaum mitkommt und Anthonys Text kaum noch verständlich ist. In einer geradezu lächerliche Spielzeit von 1:16 bringen die Peppers das Drumintro, 3 Strophen und einen gänzlich bekloppten Mittelteil unter. Schlicht abgefahren. 8/10

6.Behind The Sun - Oha! Wenn hier ein Song aus dem Rahmen fällt, dann der hier. "Behind the Sun" kommt ungewohnt melodisch daher, was anno 1987 einer Revolution imm Peppers-Kosmos gleichkam. Die eher nervige Sitar und der arg hippieske Text(Delfine) machen das Ganze allerdings zu einer LSD vernebelten und holprigen Angelegenheit. Nicht schlecht, aber aller Anfang ist halt schwer. 6/10

7.Subterrean Homesick Blues - Ein Bob Dylan Cover, das originell umgesetzt wurde. Gute Coverversionen zeichnen sich bekanntermaßen dadurch aus, dass man das Original zu seinem eigenen Song macht und es nicht stumpf kopiert. Ersteres tun die Chili Peppers. Der Text wird gerappt, die Musik in pulsierenden Funkrock umgewandelt. Das Ganze klappt so hervorragend, dass diese Version auch losgelöst vom Original völlig einwandfrei funktioniert. 9/10

8.Special Secret Song Inside - Kategorie Lückenfüller. Hillels kurzes Hendrixsolo und der unbestritten großartige Refrain "I want to Party on your Pussy, Baby" (der allerdings auch den ganzen Song ausmacht) sind natürlich große klasse, können aber auch nicht darüber hinwegtäuschen, dass das Ganze klingt, wie in 5 Minuten geschrieben. 5/10

9.No Chump Love Sucker - Die wohl punkigste Chili Peppers Nummer aller Zeiten (schnelles Tempo, Gangshouts, hasserfüllte Lyrik) geht dagegen wieder komplett auf die 12. Leider kommt die Produktion hier ein bisschen deplaziert (zu dem Rest der Platte passt sie super), da das riesige Energiepotenzial von NCLS nicht ganz rüberkommt. Trotzdem sehr gelungen. 8/10

10.Walking On Down The Road - Wurde nie Live gespielt, ist kaum unter den Fans bekannt und geht kurz vorm Ende der CD etwas unter. Das ist wirklich sehr, sehr schade, denn mit der überrschenden Kombination aus dem typischen Funkrocksound und den lässigen Southernelementen geht WODTR als echter Geheimtipp durch. Anthony klingt wieder ungewohnt melodisch und Hillel liefert eines seine best Soli. Sträflichst unterschätzt! 10/10

11.Love Trilogy - Mal wieder Zeit für was abgedrehtes. Beginnt als Reggae, geht in halsbrecherisch schnellen Funk über (was Flea da macht ist der Wahnsinn!) und endet als Punkrock (dieser Part gerät leider sehr kurz). Dazu noch ein höchst seltsamer Text und eine dreckige Atmosphäre, fertig ist ein Lied, dass den Hörer gleichermaßen verwirrt, wie begeistert. 8/10

12.Organic Anti-Beatbox Band - Dieser mehr als würdige Abschluss dürfte erklären warum im Albumtitel das Wort "Party" aufkreuzt. Man wünscht sich beim hören in einen kleinen engen Club um zu diesem Song völlig auszuticken. 10/10

101/120

Bleibt zusammenfassend zu sagen: Wer "Blood Sugar Sex Magic" schon zu kantig fand wird mit "The Uplift Mofo Party Plan" nicht glücklich. Wer aber gerade das mochte darf sich auf 12 Songs voller Tempo, Weirdness, Groove und Power freuen. Für mich zählt die Scheibe neben BSSM und Californication zu meinen 3 Lieblingsalben der Chili Peppers und stellt für mich die Beste Platte der 80-er Phase dar. Schade, dass sie nicht den Erfolg bekam, den sie verdient hätte (Platz 148 in den Charts).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

Schreiben Sie als erste Person zu dieser Rezension einen Kommentar.

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]


Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent

K. Klett
(REAL NAME)   

Ort: Dinslaken

Top-Rezensenten Rang: 165.079