20% Rabatt Hier klicken Duplo Herbst Cloud Drive Photos Learn More Hier klicken Learn More Fire Shop Kindle PrimeMusic GC HW16
Kundenrezension

30 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Progressiver und kommerzieller Höhepunkt, 12. Juni 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Electric Warrior (Audio CD)
Im Jahr 1971 war T.Rex plötzlich in den europäischen Hitparden präsent, hatten aber immer noch den Patchouli-Weihrauch-Geruch der Combo Tyrannosaurus Rex, die mit ihren märchenhaften Texten und exotischen Intrumenten den Endsechziger Jahren Farbe und Mystik gaben. Dieses Album gefiel damals - als letztes - auch den Progressiv-Fans mit hüftlangem Haar und Wildleder-Fransenjacken, die den keyboardlastigen Klängen von Genesis, Jethro Tull, Beggars Opera oder Fairport Convention ihre Präferenz gaben und einen sehr erlesenen Geschmack vorgaben.
T.Rex gehörte damals noch zu diesem Kreis, das Album ist eine einmalige Symbiose aus perfekter Studiotechnik, Hits und dem schönen Gefühl, der Frühlingszeit einer geliebten Band beizuwohnen, die mit ihrer Musik einem beginnenden Jahrzehnt viel Farbtupfer und Alltagmystik gab (heute Nostalgie). Damals wurden Marc und Mickey & Co. meist von der seriösen Musikpresse wie Stereo, Hifi oder Sounds ignoriert, da sie sehenden Auges dem Teenagermarkt zugeneigt waren. Doch was wurde den Teenies von damals für ein origineller Sound geschenkt. Wann sonst als 1971 war es möglich, daß so ein verrückter Beat-Underground Song wie "Get It On" auf Platz 3 der deutschen Hitparaden kam, neben Peter Maffay und Daniel Gerrard? Der Soundmix des innovativen Experimentators Tony Visconti ist originell: Die dumpfe bassartige Leadgitarre, die märchenhaften Texte (an deren No-Sense sich niemand störte), die geisterhaft-geschlechtslosen Chorals mit Hilfe der Zappa-Sänger Flo & Eddie, das jazzig-ausgeflippte Saxofon, die Dramatik durch streicherhafte Arrangements (mit welchen Instrumenten frage ich mich heute noch?) ist bis heute nicht mehr gemacht worden. Gelungen war auch die schlichte Covergestaltung in Lith-s/w-Gold, das dem Käufer viel Interpretationsmöglichkeiten nach seiner Phantasie lies. Auch dem Jugendstil angelehnt waren die Cover Innenseiten: Sie zeigten Marc und Mickey Finn in der europäischen Pressung in einer blumenhaften Federzeichnung, die amerikanische Pressung hatte ein tolles verschwommenes s/w Foto, das an die Flower-Power-Zeit erinnert. Marcs schöne lange Korkenzieherlocken waren eine weitere Mode des langen Sommer/Herbstes von 1971. Überhaupt hatte T.Rex ein kunstvoll-ausgeklügeltes Fotokonzept, das nur wenige Bilder in Presseauftrag akzeptierte. Sie erinnerten in ihrer verschwommenen s/w-Technik an den Jugendstil und Symbolismus und liesen dem Betrachter Raum für seine persönliche Phantasie. Marc war übrigens ein genauer Kenner des Malers Alfons Mucha, dessen Details er für sein persönliches Erscheinungsbild heranzog, als wären es kulturelle Schätze aus seiner eigenen Epoche.
Marc hat nach seinem Tod durch die vielen Wiederveröffentlichungen und Besprechungen endlich die Ehre bekommen die er verdient hat. Sein Starruhm schaut sich heute wie ein Märchen aus längst vergangenen Tagen, wo vieles möglich war, die Zeit noch jung war, langsam vorbeiging und alle Beatmusiker noch ausnahmslos jung und voller Illusion waren. Wenn 1972 die Pop-Musik ein jähes Ende gehabt hätte und es nur noch Klassik, Jazz und Schlager gäbe, wäre Marc Bolan ein großer Platz im Musik-Pantheon des 20. Jahrhunderts sicher. Damals gab es recht wenig Beatgruppen, man erwartete jede neue Single von Sweet, Middle-of-the Road oder T.Rex fieberhaft am Radio, um sie mit einem Tonbandgerät wieder hören zu können. Eine LP war ein großes Luxus- und Tauschobjekt, mit dem man in seiner Schulklasse geschätzt wurde. Es ist schwer, das heute nach 30 Jahren nachzuempfinden, nach 3 Jahrzehnten mit unzähligen neuen Stils, Gruppen und Kommerz, dem Punk und Heavy Metal der späten Siebziger, der jedem Impressiven Hörerlebnis der frühen Pionierjahre (z.B. T.Rex oder Uriah Heep) den Garaus machte. Das Marc auch anspruchsvolle Texte schreiben konnte zeigt die Single "Life's a gas" oder "Monolith". Überhaupt sind mehrere Balladen auf dem Album "Girl" z.B. oder "planet Queen".
Eine wunderbare Symbiose mit Erinnerungen an die alten Underground-Tage von "A Beard of Stars", Innovationen mit einer neuen originellen Rhytmus Gruppe, Progressivität und unerwartetem Erfolg in Europa: "Electric Warrior" ist ein klassisches Album der frühen Siebziger Jahre, das mit nostalgischen Schulerinnerungen verbunden ist. Eine ganz junger Neuentdeckerin mochte das Album auch, weil der Sound und manche Texte auf sie ungemein erotisch und originell wirkten.
Das beste T.Rex Album. Von der Gruppe finde ich noch anschaffenswert: "Unicorn", "A Beard of Stars", "Slider" und zuletzt "Tanx", das spätere Werk ist ganz anders und gefiel mir nicht mehr. Marc Bolan war ein (damals verkannter) Innovator und Mädchenschwarm, dessen hübsche Korkenzieherlocken heute unzählige Internetseiten über T.Rex zieren. Thomas Richter, Frankfurt
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-5 von 5 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 11.11.2009 16:48:03 GMT+01:00
H.Schwoch meint:
Nur ein kleiner sachlicher Fehler: "Life's a Gas" war keine Single (jedenfalls keine A-Seite); ansonsten eine phantastische, wunderbare Rezension, die diesem Meisterwerk in jeder Weise gerecht wird. Danke!

Veröffentlicht am 17.05.2013 09:14:56 GMT+02:00
Dr. Rock meint:
Nur zur endgültigen Klarstellung:
Der Song "Life's A Gas" war die B-Seite der "Jeepster"-Single !
Ansonsten schliesse ich mich dem Kommentar von H. Schwoch voll und ganz an: Wirklich eine hervorragende Rezension (vor allem für diejenigen, welche als Teenager in diese Zeit voll mit eingebunden waren. Ich war nämlich einer von denen !).
MfG

Dr. Rock

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 24.01.2016 21:26:55 GMT+01:00
Bonnie Parker meint:
ebenso,ich auch !!!!!!!!!!

Veröffentlicht am 25.01.2016 19:40:38 GMT+01:00
Wow! Auf den Punkt gebracht!

Veröffentlicht am 24.05.2016 10:30:06 GMT+02:00
Hegelson meint:
Hallo hier ist PAPASAX Berlin, ein Oldie, der in seiner Studentenzeit seine Liebe zu T.rex, für mich eine moderne gewaltige Boogie Band, immer gegenüber den intellektuellen Zappa fans verteidigen mußte. Marc Bolans oft auch ruhige songs wie Deborah, Dove, haben mich seither begleitet. Auf dieser LP ist für mich außer den Burner Hits sein (biografischer) COSMIC DANCER besonders bedeutend!
‹ Zurück 1 Weiter ›