Herbst/Winter-Fashion Hier klicken Superhero studentsignup Cloud Drive Photos Learn More Hier klicken Hier klicken Learn More Fire Shop Kindle PrimeMusic GC HW16
Kundenrezension

96 von 102 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Vom feinsinnigen Kammerspiel zur trivialen Komödie, 15. September 2011
Von 
Rezension bezieht sich auf: Angerichtet (Gebundene Ausgabe)
Das Ausgangsszenario von "Angerichtet" ist hoch interessant: Die Handlung besteht im Wesentlichen aus einem Abend in einem edlen Restaurant, der viele familiäre Verwerfungen offenlegt. In einem traumhaft leichten Ton lässt uns der Autor an den feinsinnigen Beobachtungen des Ich-Erzählers teilhaben. Dessen scharf-ironischer Blick nimmt genüsslich die Fassade der High-Society auseinander, er sagt viel über das Verhältnis zu seinem machtbewussten Bruder aus, mit dem er essen geht. Man stimmt als Leser unterbewusst dem Urteil des Ich-Erzählers gerne zu, wenn er seinen Bruder, einen aufstrebenden Politiker, als unangenehme, karrieregeile und berechnende Persönlichkeit charakterisiert.

Doch dann folgt der Bruch: Nach und nach zeigt sich, dass der Blick des Ich-Erzählers von Neid und Neurosen gefärbt war - ist alles ganz anders, als es scheint? Ist nicht der Politiker, sondern der Ich-Erzähler der wahre Problemfall, das echte Charakterschwein? All das hat Autor Hermann Koch hervorragend komponiert, bzw. "angerichtet". Es ist der Stoff für einen tollen Roman. Und es scheint noch besser und dramatischer zu kommen, als der Verlauf des Abends einen erschütternden Vorfall preisgibt, für den die Kinder der beiden Brüder verantwortlich sind. Wie gehen die Eltern damit um? Können die beiden Brüder ihre persönlichen Streitigkeiten angesichts der Tragweite des Vorfalls überwinden? Sind sie sogar durch ihre womöglich falsche Erziehung an den Taten der Kinder mitschuldig? Hochspannende Fragen, die Hermann Koch mit seinem Plot aufwirft und deren Beantwortung man entgegenfiebert. Allein: Dazu kommt es nicht.

Was als feinsinnges Kammerspiel beginnt, endet als Slapstick-Comedy, die keinen ihrer Protagonisten mehr ernst nimmt. Man will als Leser ja nicht der Spielverderber sein, wenn ein Roman eine unvorhergesehene Wendung nimmt, sondern sich möglich unvoreingenommen darauf einlassen. Das stellt den Leser bei "Angerichtet" allerdings vor fast unüberwindbare Hürden: Der Roman, der seiner Figuren zu Beginn mit feiner Hand charakterisiert, gibt sie nun der Lächerlichkeit preis. Als was für eine Person genau sich der Ich-Erzähler entpuppt, soll hier aus Gründen der Spannung nicht vorweg genommen werden. Doch so viel kann verraten werden: Die Entwicklung, die die Person des Ich-Erzählers nimmt, wertet den ganzen Roman ab. "Angerichtet" gibt eine triviale, profane Antwort auf die so mühevoll augeworfenen, komplexen Fragen. "Angerichtet" endet ernüchternd, es endet erst dann, als Hermann Koch von seiner präzisen Charaktersudie einer Familie nichts mehr übrig gelassen hat. "Angerichtet" ist ein lesenswerter Roman, der die DNA eines Meisterwerks in sich trägt und dessen ernüchternde Auflöung genau deswegen so tief enttäuscht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen
Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-5 von 5 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 31.12.2011 23:45:13 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 31.12.2011 23:46:11 GMT+01:00
Nino di Bari meint:
Besser kann man es kaum ausdrücken. Tolle Rezension.
Das zweite Drittel ist eine große Enttäuschung. Dabei hatte es so spannend und vielversprechend angefangen. Die eingestreuten Retrospektiven waren extrem langatmig und trugen kaum zur Klärung des eigentlichen Plots bei. Die psychische Erkrankung des Ich-Erzählers, die durch Gewaltausbrüche kennzeichnet ist und genetisch determiniert sein soll und bereits im Fruchtwasser identifiziert werden kann, ist eine plakative Erfindung des Autors. Damit mag ihm eine überraschende Wendung gelungen sein, sie macht jedoch das spannende "psychosoziale Drama" kaputt, das einfach in sich zusammen fällt.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 16.01.2012 15:39:07 GMT+01:00
Diane Pfaff meint:
Diesem Beitrag schließe ich mich ebenfalls an: Tolle Rezension, die alles auf den Punkt ausdrückt was mir ebenfalls durch den Kopf ging, als ich gestern das Buch zu Ende gelesen habe. Danke!

Veröffentlicht am 07.02.2014 13:49:25 GMT+01:00
od meint:
Ich hab es exakt so empfunden!

Veröffentlicht am 07.04.2014 18:29:55 GMT+02:00
ELE meint:
Danke für die super Rezension. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Veröffentlicht am 30.11.2014 18:46:31 GMT+01:00
francesca Sem meint:
Wieder eines der vielen, vielen Bücher, das nicht "rund" ist, viel gepriesen, aber die Versprechungen werden definitiv nicht gehalten, zumindest nicht im letzten Drittel. Was für ein Unsinn, im Fruchtwasser psychische Abartigkeit wie Gewaltbereitschaft erkennen zu können und damit eine Abtreibung rechtfertigen zu können.
Welch ein Quatsch aus medizinischer Sicht. Schade um den guten Buchanfang.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details