Jeans Store Hier klicken Jetzt informieren b2s Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket Autorip Summer Sale 16
Kundenrezension

43 von 46 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "Aussage gegen Aussage" und "ein gutes Buch", 18. Dezember 2003
Rezension bezieht sich auf: Der nackte Berg: Nanga Parbat - Bruder, Tod und Einsamkeit (Taschenbuch)
Es scheint, dass jeder, der dieses Buch in die Hand nimmt, es schaffen will, zwischen den Zeilen, die Jahrzehnte nach den Ereignissen niedergeschrieben wurden, den "wahren" Verlauf der Ereignisse erkennen oder interpretieren will. Deshalb möchte ich die Rezension nach dem Inhalt und dem Schreibstil und abschliessend auch zum Thema Günther Messner unterteilen.
Inhalt und Schreibstil sind durchgängig sehr gut lesbar. Das Buch erzählt, auch wenn man es bei den Diskussionen um die Thematik des Abstiegs kaum für möglich halten sollte, die gesamte Geschichte der Besteigungen und gescheiterten Versuche des Nanga Parbat. Angefangen bei den ersten Fehlversuchen, über den Erstbezwinger Buhl und schließlich auch den Messners.
Das Buch ist durchweg bebildert, weitgehend jedoch schwarz-weiß. Die eindrucksvollen Schilderungen werden dennoch gut durch Bilddokumente untermalt.
Einziges Manko hier m.E.: Als nicht Profi-Bergsteiger fällt es sicher manchmal schwer, alleine an den Bildunterschriften die einzelnen Merkmale des Bildes zu erkennen. Der ein oder andere Hinweispfeil im/am Bild wäre hier eine gute Hilfe gewesen.
Die Schilderung ist insgesamt sachlich. Es kommt zu keinen Verunglimpfungen'o.ä. ! Das Buch ist -trotz des bekannten tragischen Endes- durchweg spannend und sehr gut zu lesen, auch für die "Nicht-Bergsteiger" unter uns.
Jetzt (ich hoffe ich schaffe es in kurzen Worten) zur Tragödie:
1. Warum nach 30 Jahren dieses Buch?
Ein reines Problem der Rechteverwertung! Herrligkoffer besaß die Rechte, kein anderer als der Expeditionsleiter durfte berichten! Erst nach dessen Tod waren die Bücher zum Thema Besteigung Nanga Parbat möglich!
2. Wer hat recht?
Ich weiß es nicht, DU lieber Leser weißt es nicht, von Kienlin weiß es wahrscheinlich nicht, und Saler genausowenig. Günther ist leider tot, Kuehn und SCholz (die rufenden, aufsteigenden Bergsteiger) sind ebenfalls verstorben. Fazit der einzige Überlebende und einzige der das Ende wirklich erlebt hat/erleben mußte, ist und bleibt Reinhold Messner! Ganz alleine ER trägt möglicherweise die Zweifel und die Bürde an seinem eigenen Verhalten. Das ist, so denke ich, schwer genug! Jegliche Unterstellung läßt sich letztlich nicht beweisen und ist indiskutabel. -
Das es zu dieser Eskalation der Diskussionen kommt, liegt möglicherweise auch an den Charakteren der Beteiligten. Etwas "extrem" muß man schon sein, bei so einem Vorhaben! Messner selbst ist, soweit mir bekannt, heute mit nahezu allen ex-Bergkameraden hoffnungslos entzweit! Aber: Solange man nicht zweifelsfreie Beweise vorlegen kann, kann und will ich nicht daran glauben, dass Reinhold seinen geliebteb Bruder und Seilkameraden einer persönlichen Herausforderung geopfert hat. Und ich finde, in einem Rechtsstaat ist das selbstverständlich!
Fazit:
Gut lesbares Buch, welches grundsätzlich jedoch die Frage aufwirft, ob nicht alle Beteiligten besser daran getan hätten, diese unlösbare Diskussion einfach ruhen zu lassen. Günther wird nicht mehr lebendig!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-2 von 2 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 16.02.2010 18:15:31 GMT+01:00
M. Klauser meint:
Sie haben recht, man hätte diese Diskussion ruhen lassen sollen.
Genau das haben die ehemaligen kameraden auch getan.
Kienlin schwieg, obwohl ihm sein vermeintlicher Freund Reinhold die Ehefrau ausspannte.
Saler schwieg, Bauer schwieg, alle schwiegen.
Bis Reinhold im Oktober 2001 vollkommen den Verstand verlor und Winkler von der Bühne herab beschimpfte und der unterlassenen Hilfeleistung beschuldigte.
DAS konnten sich die Kameraden nicht bieten lassen, schon gar nicht vom "Jeti" Messner.
Saler´s und Kienlin´s buch entstand einzig und alleine deswegen, um einige Dinge klarzustellen. Um Tote Kameraden zu verteidigen und noch lebende zu schützen.
MfG

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 27.04.2010 14:33:52 GMT+02:00
WarumBloß? meint:
Interessanter hinweis, das war mir so nicht bekannt. Im Grunde ziehe ich meinen Hut vor Messner, aber bei diesem Thema kann ich vieles nicht begreifen!
‹ Zurück 1 Weiter ›