Jeans Store Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More sommer2016 8in1 Promotion Hier klicken Fire Shop Kindle Sabaton festival 16
Kundenrezension

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Album des Jahres 2012 !, 1. September 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Tomorrow (Audio CD)
Egal wie man Lord of the Lost nennt; Glam Goth, Darkmetal Die Jungs um das neue Sexsymbol der Gothicszene, Chris "The Lord" Harms zeigen mit ihrem dritten Album das sie sich nicht in eine Schublade stecken lassen. Nach ihrem Debütalbum "FEARS" das in der Szene eingeschlagen ist wie eine Bombe und dem nicht weniger gutem Nachfolger "ANTAGONY" ist "Die tomorrow" ein mehr als gelungenes Crossover verschiedenster Stilrichtungen der "Schwarzen Szene". Von hart bis soft ist alles dabei was der Fan erwartet. Es beginnt hart, kratzig und rauh mit "Live Today", "Die tomorrow" und "Black Lolita". Soweit keine Überraschung, da die Titel auf einen Konzerten bereits erprobt wurden. Mit "Blood for Blood" sind mehr elektronische Einflüsse zu hören, bei den Konzertbesuchen ebenfalls sehr hoch im Kurs.
Darauf folgt ein Duett mit Ulrike Goldmann (Blutengel). Die Stimmen passen toll zusammen, ein guter Kontrast zur Röhre des Lords. "Shut up when you're talking to me" ist komplett neu und schlägt nach dem eher sanften Ton des Duetts wieder etwas härtere Töne an.
Heart for Sale ist wieder keine Überraschung, bekannt von vielen Konzerten und von den Fans geliebt. Einfach ein toller Song!
"From Venus to Mars" ist ein sehr gefühlsvoller Lied mit Piano und dem Klang eines Spinetts, was dem Song eine besondere Note gibt.
"See you soon" Es wurde Zeit das dieser Song endlich auf einer CD landet. Bei unzähligen Konzerten gespielt, mußten die Fans bisher auf Aufzeichnungen von Konzerten zurückgreifen, wollten sie diese ergreifende Ballade zu hause genießen! Für mich der schönste Titel auf der CD, auch wenn er eigentlich schon ein "Oldie" ist.
"My heart ist black" Dieser Song ist ein wenig anders, wäre nicht Chris markante Stimme, würde ich Teile des Sounds, nur nach Gehör, Depeche Mode zuordnen. Ein toller Song, den ich mir aber mehrfach anhören mußte um einen Zugang dazu zu finden.
"Your victories" ist die englische Version eines Titels der in Zusammenarbeit mit Alex von Eisbrecher" entstanden ist und auf der letzten Tour in Deutsch gespielt wurde. Eigentlich endete die Tour mit der Ankündigung diesen Titel nicht wieder zu spielen. Damit gaben sich die Fans nicht zufrieden und nun ist er in Englisch auf dem Album zu finden. Zusätzlich gibt es die deutsche Fassung auf der Bonus-CD.

"Credo" Eine gelungene Mischung aus "Piratenmusik" und Homage an die immer größer werdende Schar der Lord of the Lost - Jünger. Ich bin mir ganz sicher das der Chorus von allen Konzertbesuchern dankbar aufgenommen wird und voller Inbrunst mitgesungen wird!
"We give our hearts to the lord of the lost..."

Zusätzlich gibt es auf der Bonus-Cd das Epos "Letters from Home", "Eure Siege" mit Alex (Eisbrecher), "Marching into sunset" mit Erk AICRAG (Hocico, Rabia Sorda), "Words of Sadness", "The Eyes of Love are blind" (PartII); btw. wo ist eigentlich PartI?
Abgeschlossen wird die CD mit dem Titel "Do you wanna die without a scar"

Fazit: Die dunklen Mächte von St. Pauli zeigen wie es geht. Ein tolles Album das verdientermaßen seinen Weg in die Charts finden wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen
Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-1 von 1 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 03.02.2013 15:17:38 GMT+01:00
Robin K. meint:
Hallo Jörg, „The Eyes Of Love Are Blind“ ist ein Hidden Track auf dem ersten Album „Fears“ – Lied 13, circa ab Minute fünf.
‹ Zurück 1 Weiter ›