Herbst/Winter-Fashion Hier klicken Superhero HarryPotter Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Learn More Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC HW16
Kundenrezension

22 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Anklage gelungen, aber wo bleibt die Lösung?, 14. November 2003
Rezension bezieht sich auf: Wie kommt der Hunger in die Welt?: Ein Gespräch mit meinem Sohn (Taschenbuch)
Dieses Buch klagt den Hunger und die Unterernährung in der Welt an. 800 Millionen Menschen leben ohne ausreichende Ernährung, jährlich verhungern rund hundert Millionen Menschen, vor allem Kinder. Gleichzeitig gibt es eine riesige Überproduktion von Nahrungsmitteln. Ein schreiender Widerspruch.
Der Schweizer Jean Ziegler, bekannt auch als Referent von ATTAC, beschreibt einige der Mechanismen und Zusammenhänge, mit denen der Hunger "gemacht" wird. Viele Erscheinungen stehen dabei jedoch mehr oder weniger wahllos und nur oberflächlich beschrieben nebeneinander. So z.B. wenn der Krieg gegen Somalia nicht auf seine Hintergründe - das Ringen der USA um die Vormacht im Nahen Osten und am Indischen Ozean - hin untersucht wird. Die wirklichen Ursachen des Hungers werden im Buch zum Teil durchaus genannt. Z. B: "Die Menschen des Nordens und des Südens stehen demselben Feind gegenüber: dem Verbund der national noch erkennbaren, jedoch transnational agierenden Oligarchien des globalisierten Finanzkapitals." Rund 500 interna-tionale Übermonopole beherrschen heute Wirtschaft und Politik in fast allen Ländern der Welt.
Doch so temperamentvoll der Autor den Hunger anprangert, so lahm, zahnlos und hilflos wird er, wenn es um die Lösung des Problems geht. Er ruft zu mehr Hilfsaktionen und -programmen auf, als ob diese, z.B. die der FAO, nicht schon längst ihr Scheitern bewiesen hätten. Er ruft auf, an die Herrschenden zu appellieren, dass diese Hilfe leisten. Und er fordert auf, "gegen die Profitmaximierung als einzige Triebfeder der gesellschaftli-chen Akteure und gegen die Lüge von der Naturwüchsigkeit ökonomischer Abläufe zu kämpfen." Dies steht im Widerspruch zu vielen Aussagen des Autors in seinem eigenen Buch. Denn hiermit stellt er die Völker als Bitt-steller dar und fertigt sie mit einer Illusion ab. Nämlich, das Streben nach Profitmaximierung im Kapitalismus bändigen zu können. Das ist nicht möglich, solange die Monopole die Macht haben. Man fragt sich, warum der Autor, selbst ein Mit-Organisator vieler Hilfsaktionen, mit seinem Feuerwerk von Beschreibungen und Ankla-gen doch um die Ursachen und Lösung einen regelrechten Bogen macht.
Denn die Menschen sind fähig, sich selbst zu ernähren und sich selbst zu befreien. Ihre Zukunft ist nicht die von Bittstellern an Monopole und Banken, deren Reichtum sie schaffen.
Die Entwicklung zu einer weltweiten Produktion, heute in der Hand weniger Übermonopole, wodurch das Prob-lem von Elend und Hunger enorm zugespitzt wird, ist zugleich die Vorstufe einer Welt, in der diese Übel abge-schafft sind. Das ist gerade an dem heutigen Niveau der Landwirtschaft ablesbar.
Wer an einer gründlichen und systematischen Analyse der neuen Entwicklungen, die vor den Ursachen und Konsequenzen nicht ausweicht, Interesse hat, dem sei das Buch "Götterdämmerung über der neuen Weltord-nung" von Stefan Engel empfohlen. (Erschienen: Verlag neuer Weg, Essen 2003)
Dorothea Jauernig
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-1 von 1 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 24.01.2009 16:30:17 GMT+01:00
G. Scherfler meint:
Warum wird die gleiche Rezension von der gleichen Autorin unter zwei verschiedenen Usernamen ein zweites Mal eingestellt?
Was bezweckt sie damit? Warum fällt das Amazon nicht auf?
Ich finde man sollte sein Rezensionsrecht nicht dazu benutzen, einen Artikel durch mehrmalige Rezensionen in der Bewertung zu drücken.
‹ Zurück 1 Weiter ›