flip flip Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Mehr dazu TDZ Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusic Fußball wint17

Kundenrezension

am 30. April 2010
Um mir mal einen Eindruck von den NFS PC-Spielen zu machen, habe ich mir "Most Wanted" von EA Value Games gekauft.
Der größte Nachteil vorweg: Man erhält eine DVD und in der Packung einen Werbezettel für andere EA Spiele, auf dem der 20-stellige Registrierungscode aufgedruckt ist. Mehr nicht. Ein Handbuch wird also nicht mitgeliefert und ist auch auf der DVD nicht vorhanden, so dass man alle Funktionen des Spiels durch Ausprobieren selbst herausfinden muss. Dazu kommt noch, dass - jedenfalls bei mir - die während des Spiels eingeblendeten Texte mit Hilfen und Hinweisen jeweils nur ca. 2 bis 3 Sekunden lang zu sehen waren und ich sie in dieser Zeit deshalb niemals komplett durchlesen konnte. Dadurch hat es erst mal das "halbe Spiel" gedauert, bis ich alle Funktionen und Spieloptionen durchschaut hatte.
Für häufige PC-Spieler mag das alles kein Problem sein, aber für Gelegenheitsspieler wir mich, denen die Erfahrung mit ähnlichen Spielen fehlt, ist das fehlende Handbuch ein echtes Manko.
Nun aber zum Spiel selbst:
Ziel des Spieles ist es, der meist gesuchte Raser, also die Nummer 1 der "Black List" zu werden. Dabei muss man gleichzeitig aufpassen, nicht von der Polizei gestellt und festgenommen zu werden, die natürlich immer auf der Suche nach den Black List Teilnehmern und Rasern ist. Um gegen einen Teilnehmer der Black List im Rennen antreten zu dürfen und diesen "abzuservieren", muss man sich jedesmal vorher erst in drei Kategorien qualifizieren: man muss eine bestimmte Anzahl verschiedener Rennen gegen andere Fahrer gewinnen, muss eine Anzahl von Meilensteinen sammeln und einen Mindestbetrag von Kopfgeld auf die eigene Festnahme erreichen. Meilensteine und Kopfgeld erreicht man, indem man verschiedene Verkehrsverstöße begeht, z.B. Unfallflucht, in Radarfallen geblitzt wird oder Polizeifahrzeuge rammt.
Die Rennen gegen andere Teilnehmer sind fast alle sehr leicht zu gewinnen und kein Problem. Man kann nämlich einfach, ohne Rücksicht auf Verluste, überall entlang rasen. Das eigene Auto geht niemals kaputt, selbst wenn man mit Vollgas gegen eine Mauer fährt. Alle anderen Autos, die einem in den Weg fahren, rammt man einfach weg. Und man kann auch kaum von der Rennstrecke abkommen, weil das fast überall durch Mauern, Zäune, etc. verhindert wird. Sogar falsches Abbiegen ist während des Rennens nicht möglich, weil alle anderen Straßen, außer der Rennstrecke, während des Rennens abgesperrt sind. Also überhaupt kein Problem, die Rennen zu gewinnen, wobei ich hier im Spielverlauf auch keine Steigerung des Schwierigkeitsgrades festgestellt habe. Anspruchsvoller sind lediglich die Drag-Rennen. Dabei muss man nämlich selbst die Gänge schalten, die Lenkung reagiert anders und sehr eigenwillig und außerdem kann hier ausnahmsweise das Auto bei einem Zusammenstoß einen Totalschaden erleiden. Diese Rennen sind also wirklich schwierig, aber nach einigen Versuchen auch zu schaffen, da sie alle nur über kurze Distanz gehen.
Das Erreichen von Meilensteinen ist noch das schwierigste in diesem Spiel und hier ist tatsächlich auch eine Steigerung des Schwierigkeitsgrades im Spielverlauf erkennbar. Mit zunehmender Fahndungsstufe verfügt die Polizei nämlich über immer mehr und immer bessere Fahrzeuge, außerdem über Nagelgurte auf der Fahrbahn und über einen Hubschrauber, welcher bei der Fahndung hilft.
Für das Erreichen einiger Meilensteine habe ich deshalb auch tatsächlich zahlreiche Versuche benötigt. Allerdings legt einem dabei auch die Programmierung des Spieles einige Steine in den Weg. Wenn die Aufgabe z.B. lautet, in einer einzigen Verfolgungsfahrt 35 Polizeifahrzeuge zu rammen und anschließend der Verfolgung zu entkommen, will es anfangs gar nicht recht gelingen, überhaupt nur 3 oder 4 Polizeiwagen auf sich aufmerksam zu machen, die man rammen könnte. Anfangs stellen sich diese rechnergesteuerten Polizeiwagen nämlich so "dumm" an, dass sie schon nach wenigen Metern die Fährte verloren haben und man unfreiwillig und viel zu früh entkommen ist. Wie soll man so 35 Polizeifahrzeuge bei einer einzigen Verfolgungsfahrt rammen? Hat man es dann aber endlich geschafft, eine größere Zahl von Polizeifahrzeugen zur eigenen Verfolgung zu provozieren, dann hat sich die eigene Fahndungsstufe schon so weit erhöht, dass man kaum noch entkommen kann. Also erst lange zu wenig und dann schnell zu viel Polizei. Das macht das Vorankommen im Spiel etwas mühsam und es ist natürlich auch etwas frustrierend, wenn man schon alle Rennen gewonnen, und sogar doppelt so viel Kopfgeld erzielt hat, wie notwendig, nur der letzte Meilenstein fehlt, um den nächsten Black List Fahrer herausfordern zu dürfen.
Am Ende des Spieles, wenn man auch die Nummer 1 der Black List "abserviert" hat, muss man sich schließlich noch einer Verfolgung durch sämtliche Polizeifahrzeuge gleichzeitig stellen. Den Grund dafür konnte ich der etwas dümmlichen und wenig schlüssigen Handlung des Spieles nicht genau entnehmen, aber es handelt sich hier ja um ein PC-Spiel und nicht um einen Spielfilm - also egal. Bei dieser abschließenden Verfolgungsfahrt ist es dann wirklich recht schwierig, zu entkommen und allzu oft wird man schon nach kurzer Zeit gestoppt und verhaftet, bevor man endlich per "Handymitteilung" und Markierung auf der Karte das Fahrtziel genannt bekommt, welches man erreichen muss, um endgültig gewonnen zu haben. Aber schließlich ist mir auch hier gelungen, zu entkommen und über die "alte Brücke" in Sicherheit zu springen.
Fazit:
Fahrverhalten, Unzerstörbarkeit des eigenen Fahrzeuges und Geschwindigkeit der verfolgenden Polizeifahrzeuge sind äußerst unrealistisch; die Spielhandlung weitgehend sinnfrei. Also nichts für Freunde perfekter Rennsimulationsspiele mit realistischer Fahrphysik und realem Hintergrund. Dafür ist aber bei "NFS Most Wanted" der Spaßfaktor sehr hoch, wenn man es einfach mal "richtig krachen lassen" möchte. Die Schwierigkeit des Spieles dürfte für erfahrene PC-Rennspieler sehr einfach sein, denn auch mir als Gelegenheitsspieler ist es relativ schnell gelungen, das Spiel abzuschließen. Das ist aber kein Nachteil und ist mir lieber, als ein extrem schwieriges Spiel, das ich irgendwo mittendrin aufgeben muss.
55 Kommentare| 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden| Permalink
Was ist das?

Was sind Produktlinks?

Im Text Ihrer Bewertung können Sie mit einem Link direkt zu einem beliebigen auf Amazon.com angebotenen Produkt leiten. Befolgen Sie diese Schritte, um einen Produktlink einzufügen:
1. Das Produkt, zu dem der Link führen soll, auf Amazon.com suchen
2. Internetadresse des Produkts kopieren
3. Klicken Produktlink einfügen
4. Die Internetadresse in das Kästchen einfügen
5. Klicken Auswählen
6. Wenn Sie den angezeigten Artikel auswählen, erscheint ein Text wie dieser: [[ASIN:014312854XHamlet (The Pelican Shakespeare)]]
7. Sobald Ihre Bewertung auf Amazon.com erscheint, wird dieser Text in einen solchen Hyperlink umgewandelt:Hamlet (The Pelican Shakespeare)

Ihre Bewertung ist auf 10 Produktlinks beschränkt, und der Linktext darf maximal 256 Zeichen betragen.