flip flip flip Hier klicken Jetzt informieren Summer Deal Cloud Drive Photos Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicApp AmazonMusicUnlimited BundesligaLive

Kundenrezension

TOP 1000 REZENSENTam 21. Februar 2012
Soul Musik die gefühlte 40 Jahre alt ist und doch erst vor knapp einem halben Jahr eingespielt wurde, das bietet diese kanadische Kombo mit ihrem - mit einer sehr charismatischen Stimme ausgestattetem - Frontman Slim Moore.

Natürlich gibt's da jede Menge Referenzen rauszuhören; der opener ,Cityscape` bspw. klingt wie die perfekt ausgewogene Mischung aus dem mittlerene Gil Scott-Heron und Bobby Womack's ,Across 110th Street`, `Just Can't Get Ahead` wiederum erinnert angenehm an Latimore's ,Let's Straighten It Out`, aber man kann auch die Einflüsse von Gladys Knight & The Pips oder Donny Hathaway ausmachen.

Das wäre im Grunde ja noch nichts besonderes, denn auch Charles Bradley bspw. macht ja eine Musik die nicht nur stilistisch, sondern auch klanglich und arrangementmäßig fast alles Wilson Pickett und James Brown schuldet. Der wahre Hammer dieser Scheibe ist aber, dass Sie nicht nur so authentisch nach den späten 60ern und frühen 70ern klingt, sondern dass hier auch die songs exzellent komponiert sind und dabei trotz der leicht herauszuhörenden Einflüsse etwas Neues und Großartiges entsteht.

Für audiophil-verwöhnte Ohren ist das nichts, denn die Platte klingt auch tatsächlich ,authentisch` und dürfte wohl mit uraltem Equipment aufgenommen worden sein (leider steht in den credits nur etwas von einer 8-Spur Maschine, mehr erfährt man über die zum Einsatz gebrachte Technik nicht).

Der Name der Instrumentalisten wurde wohl aus den legendären Stax Acts ,Mar-Keys` und den ,Bar-Kays` zusammengestoppelt und gerade die dürfen am Ende jeder Plattenseite noch mit je einem Instrumental zeigen, dass Sie auch auf der Jazzseite einiges zu bieten haben.

Wer Liebhaber guter Soul Musik ist, der kommt hier voll auf seine Kosten und songs wie ,Get Back Home`, ,Cityscape`, Reachin` Higher` und vor allem ,Just Can't Get Ahead` hätten vor 40 Jahren, wegen ihrer Güte eigentlich unbedingt Hits werden müssen. Heute im Sumpf des R'n'B mainstream ist sowas natürlich nur mehr Nischenkost, allerdings für Gourmets. Macht dann auch viel mehr Spass in der Vinyl-Ausgabe, weil das cover eben auch aussieht als ob es vor 40 Jahren entworfen worden wäre (siehe die Kundenbilder).
review imagereview imagereview imagereview image
4 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|22 Kommentare|Missbrauch melden| Permalink

Produktdetails

5,0 von 5 Sternen
2