Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Mehr dazu Hier klicken Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen PrimeMusic BundesligaLive longss17

Kundenrezension

am 6. November 2013
29.01.14

In den letzten Wochen hab ich mehr gekocht als geschrieben, daher hier jetzt die letzten Rezepte/Kritiken in einem Abwasch:

Hähnchenschnitzel mit Pancetta und Fenchel

Ich hab vorher noch nienicht "plattiert", vielleicht geht es der einen oder anderen ähnlich. Was ich NICHT empfehlen kann, ist: Folie drauf, Holzbrett drauf und dann schiere Gewalt. Das Hähnchenfleisch war danach etwas derangiert...
Original-Pancetta gab es im örtlichen Supermarkt nicht, also habe ich die im Rezept erwähnte Alternative genommen und "Brettlspeck" genutzt. Das ganze kam zeitlich recht gut hin, geschmacklich war es wiederholenswert - Lecker.

Scharfes Kokosgulasch

Das wichtigste vorab - ich weiß ja nicht, welche rote Currypaste Meister Henssler in seiner Küche hat, aber mit 1-2 Eßlöffel wär das ganze mMn ungenießbar gewesen. 1 TEELÖFFEL hat dem ganzen eine angenehme Schärfe gegeben. Wie gesagt, offensichtlich gibt es verschiedene Sorten. Meine ist die thailändische von BONASIA und etwas schärfer als Sambal Olek.
Mit der Arbeitszeit bin ich hier absolut nicht hingekommen, 10 min plus Garzeit ist illusorisch.
Geschmacklich gut, die Mischung von Kokos und Erdnuß mit der Schärfe ist wiederholenswert.

Lammkarree mit Thymiankruste

Im Prinzip lecker - aber... ;-)
Das positive zuerst- bei den Kartoffeln hauen sowohl Vorbereitungs- als auch Garzeit Top hin.
Leider ist das bei dem Karree nicht so. Nach Anbraten, 12 min Backofen, 5 min Ruhe, 3 min gratinieren war das Fleisch innen noch sehr blutig. Ich habe es dann in Scheiben kurz in der Pfanne angebraten, war okay, aber das nächste Mal gibt es mindestens 5 min Garzeit mehr. Geschmacklich hat die Aktion dem Gesamteindruck keinen Schaden zugeführt, einfach lecker.

Zander in Parmaschinken mit Shiitakepilzen

Statt Shiitakepilzen gabs Kräuterseitlinge, ich denke, das hat dem Geschmack keinen Abbruch getan.
Meine Kritik an diesem Rezept gründet auf etwas anderem: Gibt es eigentlich noch Lektoren? Oder Leute, die ein Rezept auf Plausibilität prüfen?
In der Einkaufsliste - 50 g Parmesan
Unter Punkt 1 - Parmesan in dünne Scheiben hobeln
Tja - that's it. Danach wird der Parmesan nie wieder erwähnt. Auf dem Foto sieht man ihn dekorativ auf der Speise drapiert, ich hätte es gern auch im Text, für 19,95 muß das drinn sein.

Alles in allem bleibt es bei guten 4 Sternen, lohnen tut sich der Kauf allemal. Der Beweis? Ich hab mir gerade das nächste Buch von Henssler gekauft "Hauptsache lecker". Und heut gerad daraus gekocht ;-)

13.12.13

Gratin auf zweierlei Art

In der letzten Woche gab es zum einen "Kartoffel-Fenchel-Gratin":
Arbeits- und Garzeiten passen (es übt ;-)) und lecker ist das Gericht allemal. Aber nichts gegen das:

Birnen-Kartoffel-Gratin

Schnell hergestellt, gut vorzubereiten und MEGALECKER. Die Birnen und der Gorgonzola passen hervorragend! Mittlerweile das zweite Mal zubereitet und wieder superlecker. Da kann frau glatt zum Vegetarier werden :-)

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

28.11.13

Rindfleischspiesse mit Brokkoli

Tja - nach dem relativen Hochgefühl der letzten Rezepte kommt dieses hier in die Kategorie "Bis repetita non placent" (Zitat Julius Cäsar aus "Asterix und der Avernerschild")
Barum? Von Beginn an:
Rinderhüfte - gibt es in verschiedenen Versionen, ich hab Hüftsteak genommen. Die Anleitung aus dem Rezept:
*Rindfleisch zuerst in 2cm dicke Scheiben, dann in 5mm dünne Streifen schneiden.* Das ganze mit 400g Fleisch. Ich weiß ja nicht, welche Holzspieße Herr Henssler hat, auf meine ca. 20 cm Schaschlikspieße war das eine von vorn herein verlorene Schlacht. Es wurden 7... Auf dem netten Foto sah es irgendwie anders aus *grummel*

Nichtsdestotrotz nach Rezept mariniert, gewürzt und gebraten.
Den Brokkoli ebenso. Während dieser nach Rezept noch als rel. gut einzuordnen war, fiel das gute Rind mit einem Riesenplatsch durch. Warum? TOTAL überwürzt.
Das arme Rind hatte 1 TL 5-Spice-Pulver, Chili, 4 EL Sojasoße und dann noch Salz und Pfeffer (von mir nur seeehr dezent eingesetzt) zu verkraften. Ein totales no go. Sogar Herr B., kochtechnisch nicht verwöhnt, äußerte sich kritisch..

Fazit - das nicht wieder (siehe Asterix).

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
26.11.13

EIGENTLICH
wollte ich die Wan-Tan mit Jakobsmuschel-Füllung machen, leider gab es die Wan-Tan-Blätter weder im Supermarkt meines Vertrauens ("wir lieben Lebensmittel") noch im Feinkostladen in der Kreisstadt...
Also hab ich die Füllung nach Rezept gemacht, aber in der Pfanne angebraten mit etwas mehr Sojasauce als angegeben plus einen guten Schuß Sahne zum Schluß und das ganze als Spaghettisoße deklariert ;-) Kam super an!

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
25.11.13

Heute geht es um Huhn und zwar um ein ganzes:
Five-Spice-Chicken mit Pflaumensauce

Ad 1. Das Fünf-Gewürze-Pulver
Ich wohne auf dem Land. Nicht platt, aber ca.600 Seelen. Aber im nächsten Supermarkt meines Vertrauens (5 km) gab es
das Five-Spice gleich in zwei Versionen, die Inhaltsstoffe per se gleich, nur die Anteile anders (eines roch
vehement mehr nach Fenchel (Lakritzig)).

Ad 2. Die Zeit
Fast hätt es hingehauen und dieses Mal hab ich einen Schuldigen: den INGWER! Das Schälen eines geraden Stücks hätte
glatt 2 min weniger gebraucht als das fiselige Teil, das ich hatte ;-)

Das Rezept als ganzes war gut nachzukochen, lediglich bei der Garzeit hab ich ein Eigentor geschossen: Die letzten fünfzehn Minuten bei erhöhter Temperatur wurden fast 20, und das war definitiv zu lang. Die Haut war wunderbar kross und würzig, das Fleisch etwas zu trocken.

Fazit:
Geschmacklich astrein, der leichte Brandgeruch geht auf mich...

Daher momentane Note 5 Sterne
------------------------------------------------------------------------------------------
06.11.13

Wie bewertet frau ein Kochbuch?
Nach dem Preis ?
Nach der "Nachkochbarkeit" ?
Nach Sympathie ?

1- der Preis ist gehobene Mittelklasse - passt scho
2- Jau :-)
3- nicht vorhanden

Also - konzentrieren wir uns auf das wesentliche!

Für heute geht es um das Rezept "Curry-Dorsch in Pergamentpapier", avisierte Zeit 35 Minuten....

Einkaufen - hier hat Meister Henssler nicht zuviel versprochen, von 6 Zutaten muß ich lediglich 4 kaufen, Knofi und Curry gehören zum Inventar.

Schnibbelzeit - obwohl ich "artfremde Tätigkeiten" wie Wein holen, Katzen füttern, etc. abziehe, komme ich auf 35 min, faktisch 15 min mehr als geplant - Schande über mich!

Geschmack - im Prinzip gut.... nur leider durch die relativ luftdichte Verpackung etwas wässrig, trotz Verwendung von "gutem" Fisch. Mengenmäßig ist die angegebenen Portion eher diätgeeignet, nach oben aufrunden hilft ;-)

Fazit - nachkochenswert mit Einschränkungen

Erste Wertung 4 Sterne

Das nächste Rezept folgt ;-)
33 Kommentare| 51 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden| Permalink
Was ist das?

Was sind Produktlinks?

Im Text Ihrer Bewertung können Sie mit einem Link direkt zu einem beliebigen auf Amazon.com angebotenen Produkt leiten. Befolgen Sie diese Schritte, um einen Produktlink einzufügen:
1. Das Produkt, zu dem der Link führen soll, auf Amazon.com suchen
2. Internetadresse des Produkts kopieren
3. Klicken Produktlink einfügen
4. Die Internetadresse in das Kästchen einfügen
5. Klicken Auswählen
6. Wenn Sie den angezeigten Artikel auswählen, erscheint ein Text wie dieser: [[ASIN:014312854XHamlet (The Pelican Shakespeare)]]
7. Sobald Ihre Bewertung auf Amazon.com erscheint, wird dieser Text in einen solchen Hyperlink umgewandelt:Hamlet (The Pelican Shakespeare)

Ihre Bewertung ist auf 10 Produktlinks beschränkt, und der Linktext darf maximal 256 Zeichen betragen.