Sale Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Mehr dazu Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle HeleneFischer BundesligaLive wint17

Kundenrezension

am 15. Oktober 2012
Thomas Mann und Lucchino Visconti. Hier der Literaturnobelpreisträger, der die bürgerliche Décadence zu Beginn des 20. Jahrhunderts wie kein anderer portraitierte, dort der italienische Aristokrat und Legende des italienischen Films. Visconti war Thomas Mann in besonderer Weise verbunden und er hat sich mit dem Werk des deutschen Schriftstellers intensiv befasst.
Thomas Mann schildert im Tod in Venedig das Scheitern des Künstlertums auf dem Höhepunkt seiner Selbstfindung. Wurde Gustav Aschenbach öffentlich für seine epischen Massen gerühmt und geadelt, sind es jene anderthalb Seiten erlesener Prosa, die er im Angesicht der Schönheit in Gestalt eines jugendlichen Knaben am Lido in Venedig verfasst. Doch dieser künstlerische Klimax ist brüchig, der Schriftsteller, verfallen der Schönheit, stirbt, weil es für ihn außer der Schönheit keine anderen Werte mehr gibt. Mann kritisiert die „Schönheitsgroßmäuligkeit“ der fin-de-siècle-Autoren, bedient sich aber deren Waffen. Denn die Schönheit der Sprache erreicht in dieser Novelle sicherlich einen Höhepunkt in Manns Schaffen.
Bei Visconti wird aus dem Schriftsteller ein Musiker, er fängt die fängt die Stimmung der Novelle in melancholischen Bildern ein, die Filmmusik von Gustav Mahler tut ein Übriges dazu, die morbide fin-de-siècle Atmosphäre Venedigs zu evozieren. Gleichzeitig schlägt er den Bogen zu Thomas Manns Spätwerk. An mehr als einer Stelle finden sich Anspielungen auf den Roman Dr. Faustus, mit dem Thomas Mann die These vertritt, die politische Katastrophe der Nazidiktatur sei eine logische Konsequenz aus der kulturellen Entwicklung Deutschlands.
In der Tat steht Viscontis Film in einer Trilogie, die mit dem Film „Die Verdammten“ in 1969 begann. Dieser Film schildert den Verfall einer Industriellendynastie zu Beginn des Naziregimes. Der Tod in Venedig steht in dieser Trilogie in der Mitte, die mit dem Film „Ludwig“ endet. Die Barbarei der Nazizeit wird also erklärt mit dem Ästhetizismus des Literaten Aschenbachs und der Egomanie des ebenfalls dem l`Art pour l`Art verfallenen Bayernkönigs, so die sequentielle Logik der Filmtrilogie.
Auch nach über 40 Jahren ist der Tod in Venedig immer wieder sehenswert. Dirk Bogarde als Gustav von Aschenbach spielt hier sicherlich die Rolle seines Lebens. Auch sonst überzeugt das Casting mit der kühlen Silvana Mangano als polnischer Gräfin, dem jungen Björn Andresen als lasziv-schöner Jüngling Tadzio und dem genial-komischen Romolo Valli als Hoteldirektor am Lido Venedigs.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden| Permalink
Was ist das?

Was sind Produktlinks?

Im Text Ihrer Bewertung können Sie mit einem Link direkt zu einem beliebigen auf Amazon.com angebotenen Produkt leiten. Befolgen Sie diese Schritte, um einen Produktlink einzufügen:
1. Das Produkt, zu dem der Link führen soll, auf Amazon.com suchen
2. Internetadresse des Produkts kopieren
3. Klicken Produktlink einfügen
4. Die Internetadresse in das Kästchen einfügen
5. Klicken Auswählen
6. Wenn Sie den angezeigten Artikel auswählen, erscheint ein Text wie dieser: [[ASIN:014312854XHamlet (The Pelican Shakespeare)]]
7. Sobald Ihre Bewertung auf Amazon.com erscheint, wird dieser Text in einen solchen Hyperlink umgewandelt:Hamlet (The Pelican Shakespeare)

Ihre Bewertung ist auf 10 Produktlinks beschränkt, und der Linktext darf maximal 256 Zeichen betragen.


Produktdetails

4,1 von 5 Sternen
36
4,1 von 5 Sternen
13,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime