Herbst/Winter-Fashion Hier klicken Superhero studentsignup Cloud Drive Photos Learn More sicherheitsbeleuchtung Hier klicken Learn More Fire Shop Kindle PrimeMusic GC HW16
Kundenrezension

83 von 88 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ach, hätten wir bloß mehr von solchen Stammtischökonomen"!, 16. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: Die Target-Falle: Gefahren für unser Geld und unsere Kinder (Gebundene Ausgabe)
Marktschreierische Titel wie "Rettet unser Geld! Wie der Euro-Betrug unseren Wohlstand gefährdet" oder "Europa braucht den Euro nicht" stoßen mich ein bißchen ab. Wie harmlos mutet da Hans-Werner Sinns "Die Target Falle - Gefahren für unser Geld und unsere Kinder" an. Regelrecht langweilig und um was für ein Ziel (target) geht es da überhaupt?

Nachdem Herr Sinn diesem Thema schon seit über einem Jahr nachspürt, wollte ich es nun genauer wissen.

Viele europäische Länder beneideten Deutschland lange um seine niedrigeren Zinsen, die es seiner Industrie zur Zeit der DMark erlaubten, sich billiger zu finanzieren. Durch die Schaffung des Euro wurde für diese Länder ein Traum wahr. Und wie Ausgehungerte gaben einige Länder sich der Völlerei hin. Nahmen Kredite -die andere ihnen gerne gewährten- auf und konsumierten, bzw. investierten in Immobilien. Auch nutzten die profitierenden Länder das billige Geld um ihre Staatsdiener besser zu bezahlen und dem in Westeuropa vorherrschenden Gehaltsniveau anzunähern.

Weil in diesen Ländern aber leider die Produktivität nicht im gleichen Maße anstieg, verloren deren Wirtschaftssektoren zunehmend an Wettbewerbsfähigkeit. Sinn schätzt, daß die Produktivität von Griechenland und Portugal eher der der Türkei entspricht. Um ihre Waren wieder wettbewerbsfähig anzubieten, müßten diese beiden Länder ihre Währung (sofern sie noch eine eigene hätten) um ca. 40 Prozent abwerten. Nachdem dies aber im Euro-Währungsbund nicht geht, müßten die Preise um diesen Betrag gesenkt werden. Stellen Sie sich vor, Sie müßten von heute auf morgen auf 40 Prozent Ihres letzten Einkommens verzichten!

Ab 2008 hätten die Kreditgeber der nicht mehr wettbewerbsfähigen Länder erkannt, daß es so nicht weitergehen könne und ihre Kredite aus diesen Ländern abgezogen, was sich dann zur Eurokrise auswuchs. Statt sich nun einzuschränken und nach Lösungen zu suchen, seien die reichen Euroländer dazu "überredet" worden, für die ausgefallenen Kreditgeber einzuspringen. Das Leben in Saus und Braus habe weitergehen können. So weit so verständlich für jemanden mit passablen Wirtschaftskenntnissen, der regelmäßig auch einen Blick in den Wirtschaftsteil seiner Zeitung wirft.

Hans-Werner Sinn weist in seinem Buch darauf hin, daß es aber ein noch viel größeres und bisher kaum diskutiertes -weil auch schwer zu erklärendes- Problem gebe: Die Target Falle!

Man stelle sich vor, daß ein Grieche das Fahrzeug eines deutschen Autoherstellers erwirbt. Vom Kunden wandert das Geld über den Händler an die Niederlassung dieses Autoherstellers in Griechenland. Dieser weist seine Bank an, das Geld nach Deutschland zu transferieren. Hierzu erteilt die Hausbank der griechischen Zentralbank (die für Geldtransaktionen ins Ausland zuständig ist) den Auftrag, das Geld an die Bundesbank weiterzuleiten, von der es dann an die Hausbank des Autoherstellers weitergeleitet wird.

Nicht hartes Gold sondern nur elektrische Impulse wandern von der griechischen Zentralbank an die Bundesbank. Die Geldscheine mit denen das Auto in Griechenland bezahlt wurde, verbleiben in Griechenland. Bei der Zentralbank wird eine Schuld gegenüber der Bundesbank vermerkt. Die Bundesbank verbucht eine Forderung gegenüber der griechischen Zentralbank.

Würden in ungefähr gleichem Maße Produkte aus Griechenland in Deutschland gekauft, könnten die Guthaben- und Schuldensalden bei den beiden Zentralbanken miteinander verrechnet werden. Nachdem die griechische Industrie aber nicht wettbewerbsfähig ist, kauft kaum einer Waren von dort und die Schulden gegenüber den Zentralbanken der Länder aus denen die Griechen munter Waren beziehen, steigen immer weiter an. Die Firmen einer Unternehmensgruppe sorgen zum Ende eines Geschäftsjahres dafür, daß die Konten untereinander ausgeglichen (auf Null gestellt) werden. Weil das aufgrund eines Konstruktionsfehlers bei der Schaffung des Euro für Transaktionen zwischen den Zentralbanken der Euroländer nicht vorgesehen sei, geschieht das, was für einen Konzern das Normalste der Welt ist, auf Zentralbankebene leider nicht.

Sinn argumentiert, daß die gigantischen Verbindlichkeiten, die die Krisenländer den Geberländern (und hier insbesondere Deutschland) gegenüber aufgebaut haben, dann ein immenses Problem darstellen, wenn eines der Krisenländer seine Zahlungsunfähigkeit erklärt bzw. aus dem Euro ausscheiden muß. Die Bundesbank müßte die aufgelaufenen griechischen Verbindlichkeiten aus dem Target-System abschreiben. Nachdem die Summe an allen Target-Verbindlichkeiten gegenüber der Bundesbank sich einer Billion Euro nähert, stelle dies eine riesige Gefahr für die Ersparnisse der Deutschen (bei Banken, in Lebens- und Rentenversicherungen etc.) dar. Diese würden vernichtet und bei der Vorsorge für den Lebensabend sehe es dann mau aus.

Die Darstellung von Sinn erscheint mir plausibel. Die Thematik ist sehr komplex und wohl nicht mit sehr einfachen Worten zu erklären, aber der Autor gibt sich redliche Mühe, ein breites Publikum zu erreichen. In der Einleitung weist er darauf hin, daß insbesondere die Kapitel 6,7 und 8 eine hohe Konzentration vom Leser verlangen und empfiehlt im Ernstfall diese Kapitel zu überfliegen. In der Tat ist die Schilderung der Zusammenhänge für den volkswirtschaftlichen Laien schwer zu erfassen und überschauen. Ich möchte jedem Interessierten anraten, durchzuhalten und das Buch bis zur letzten Seite zu lesen. Was Sinn schreibt ist geradezu unerhört und das Phlegma unserer Politiker am ehesten mit deren fachlich-intellektueller Überforderung zu erklären; wieviel VWL wird eigentlich im Jurastudium unterrichtet?

Was mir an Sinns Buch gefällt ist, daß er sich sehr vorsichtig ausdrückt und keineswegs die Abschaffung des Euro oder die ewige Vertreibung der Krisenländer aus dem Eurosystem fordert. Gegen Ende des Buchs empfiehlt er uns Europäern eine Orientierung am US-amerikanischen Zentralbankensystem, das sich über 150 Jahre evolutionär entwickelt habe. Ich bin bestimmt kein Fan amerikanischer Konzepte, aber was Sinn über das US-System schreibt, scheint mir vernünftig.

Natürlich ist an manchen Stellen Kritik an unseren Politikern herauszulesen (Erinnert sich noch jemand an Bundeskanzler Schröder, der einen ständigen Sitz in der UNO für Deutschland forderte?). Und Hans-Werner Sinn ist offensichtlich frustriert über die Zugeständnisse deutscher Politiker an unsere europäischen Partner. Wenn man sich die möglichen Folgen eines Zusammenbruchs des Systems für deutsche Sparer und Renter vor Augen führt, so ist das sehr gut nachzuvollziehen.

Meine Kenntnisse in VWL reichen bei weitem nicht aus, um mir ein Urteil zu erlauben, ob Herr Sinn alles richtig sieht und darstellt. In der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 4. März 2012fand ich folgende Aussage: "Doch ein Hans-Werner Sinn lässt sich nicht abspeisen. Im Gegenteil: Wenn er auf Widerstände stößt, nimmt seine Energie noch zu. Innerhalb seines Forschungsinstituts stellte Sinn vier Hypothesen auf, was hinter den geheimnisvollen Salden stecken könnte: Seine Kollegen bat er, alle Argumente vorzutragen, die eine dieser Hypothesen falsifizieren könnte" Dieses Zitat macht mich glauben, daß Herr Sinn recht hat. Viel zu viele versuchen ihre Hypothesen ausschließlich zu verifizieren und sehen deshalb selten alles; wenn aber eine Hypothese nicht falsifiziert werden kann, dann muß sie stimmen. Charles Darwin, der Entdecker der Evolutionstheorie (siehe meine Bemerkung zur Entwicklung der amerikanischen Zentralbanken), ist übrigens genauso vorgegangen.

Norbert Häring stellte am 11.10.2012 im Handelsblatt die Frage, ob Hans-Werner Sinn ein Stammtischökonom sei und kam zu einem eindeutigen Ja: "Ökonomen müssen ... sich zu den Themen ...zu Wort melden... mit Worten, die der normale Mensch versteht ..."

Genau das beweist Hans-Werner Sinn in der Target Falle. Ich empfehle dieses wichtige Buch uneingeschränkt, sollte Herr Sinn das Gefahrenpotential überschätzt haben, umso besser!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-1 von 1 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 07.09.2015 22:54:22 GMT+02:00
Ishar21 meint:
Rückkehr zur eigenen Währung?

http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=959

Mit der Kraft der zwei Währungen aus der Krise

Ökonom Wilhelm Hankel erläutert, warum die Rückkehr zur D-Mark alleine nicht ausreicht

Interview mit Professor Dr. Wilhelm Hankel von Manfred Schermer, «Fuldaer Zeitung»
Er gilt als einer der profiliertesten deutschen Ökonomen und Euro-Kritiker der ersten Stunde. Professor Dr. Wilhelm Hankel referierte kürzlich in Fulda. Am Rande des Kongresses stellte er der «Fuldaer Zeitung» seinen Lösungsvorschlag zur Euro-Krise vor: Rückkehr zu den alten Währungen bei gleichzeitiger Beibehaltung des Euro.

http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1416

Mit der Kraft der zwei Währungen aus der Krise Ökonom Wilhelm Hankel erläutert, warum die Rückkehr zur D-Mark alleine nicht ausreicht Interview mit Professor Dr. Wilhelm Hankel von Manfred Schermer, «Fuldaer Zeitung» http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1416 Lösungen für die Euro-Krise ohne Turbulenzen und Gewalt Wilhelm Hankel und Oskar Lafontaine haben sich zu Wort gemeldet von Karl Müller http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1465 Zeit-Fragen > 2012 > Nr.4 vom 23.1.1012 > Der Euro vor dem Zusammenbruch – Bürger gegen Euro-Wahn Für unser Land «Die politische Klasse unseres Landes hat sich in eine Sackgasse verrannt. Diese Sackgasse ist das europäische Projekt, das von den Menschen nicht nur in Deutschland, sondern in allen Ländern Europas mit grosser Mehrheit abgelehnt wird. Die Menschen haben verstanden, was unsere politische Klasse nicht wahrhaben will: Der Euro ist gescheitert, der europäische Superstaat ist gescheitert. Wenn wir alle zusammen der politischen Klasse den Gehorsam verweigern, sind wir unaufhaltsam. Zeigen wir ihnen, dass ihr Projekt des europäischen Superstaates, der Fiskalunion, des Euro nicht das Projekt der Menschen in Deutschland, nicht das Projekt der Menschen in Europa ist.» Aus dem Entwurf für eine Abschlusserklärung http://eurokonferenz.wordpress.com Wie Sahra den Euro retten will Veröffentlicht am Juli 26, 2012 Das Intelligenteste aus der Linkspartei – aber leider doch mit Pferdefuß Sahra Wagenknecht hat ein Papier zur Lösung der Euro-Krise vorgestellt. Der SPIEGEL ist begeistert – das ist ein erster Fingerzeig, dass daran etwas nicht stimmt. https://eurokonferenz.wordpress.com/2012/07/26/wie-sahra-den-euro-retten-will/#more-454 Die bürokratische EU-Diktatur ist nicht alternativlos Ein neues Buch gegen EU-, Euro- und ESM-Wahn http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=945 Nachdenkseiten Weblog nach Albrecht Müller ("Die Reformlüge") http://www.nachdenkseiten.de Kritisches zur deutschen Außenpolitik und zur NATO und USA und Ukraine und Putin und Russland und Griechenland und EU und Euro und IWF und Sparpolitik und Ukraine Krise http://www.german-foreign-policy.com Obama ist schuld an der Flüchtlingskatastrophe – Wir brauchen dringend eine Koalition gegen ISIS! 5. September 2015 • ARTIKEL VON HELGA ZEPP-LAROUCHE http://www.bueso.de/node/8211 Forum für ein neues Paradigma und "Neue Solidarität" Zeitung der EIR Nachrichtenagentur http://newparadigm.schillerinstitute.com/de/ EIR Nachrichtenagentur http://www.bueso.de Für ein Trennbanksystem und neues Gass Steagall Gesetz, gegen den neoliberalen Freihandel! EIR NEWS http://www.larouchepac.com American Free Press http://www.americanfreepress.net Forum for a New Paradigm http://newparadigm.schillerinstitute.com/

«Die EU ist seit Beginn eine Korruptions- und Transferinstitution»
Das Mittelstandsinstitut Niedersachsen warnt vor weiteren Griechenland-Hilfen! | von Prof. Dr. Eberhard Hamer

http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1153

Europas Sparwahnsinn
«Aber in Wirklichkeit haben die Protestierenden recht» | von Paul Krugman

Europas Sparwahnsinn

Europas Sparwahnsinn
So viel Selbstgefälligkeit. Erst vor ein paar Tagen war die gängige Meinung, dass Eu­ropa die Dinge endlich unter Kontrolle hatte.
Auf www.zeit-fragen.ch anzeigen


http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1108

Sind EU-Skeptiker deutsch-national?

www.eu-skeptiker.de/

Diffamierungskampagne gegen alle EU- und Euro-Skeptiker. ... Manfred Julius Müller analysiert seit über 30 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe.

Europäischer Binnenmarkt: Grundfehler der Integration

http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1380&no_cache=1&sword_list%5B%5D=Freihandel

Zeit-Fragen > 2011 > Nr. 1 vom 3.1.2011 > «Eine erweiterte Freihandelszone Efta als das wirkliche Europa anbieten»

«Eine erweiterte Freihandelszone Efta als das wirkliche Europa anbieten»
von Beat Kappeler

http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=88&no_cache=1&sword_list%5B%5D=Freihandel

Zeit-Fragen > 2012 > Nr.14|15 vom 3.4.2012 > Die EFTA achtet die Souveränität der Staaten

Die EFTA achtet die Souveränität der Staaten
Interview mit Dr. Martin Zbinden, Ressortleiter Freihandelsabkommen/EFTA im Staatssekretariat für Wirtschaft Seco

Zeit-Fragen: Je grösser die Schwierigkeiten im Euro-EU-Bereich werden, desto mehr setzt in ganz Europa ein Nachdenken ein über mögliche Alternativen. Die «zivile Koalition» in Deutschland spricht entschieden vom «Europa der Vaterländer», auf das hingearbeitet werden sollte. Damit könnten und müssten souveräne Länder ihre Verantwortung wieder wahrnehmen und auf freiheitlichem Boden ihre Belange regeln. Dazu wäre die EFTA der geeignete Rahmen, und so war eine Zusammenarbeit in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg auch gedacht.

http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=782&no_cache=1&sword_list%5B%5D=Freihandel

Zeit-Fragen > 2012 > Nr.18|19 vom 30.4.2012 > Der «Europäische Stabilitäts-Mechanismus» (ESM) als Ermächtigungsgesetz zur Strangulierung der europäischen Staaten

Der «Europäische Stabilitäts-Mechanismus» (ESM) als Ermächtigungsgesetz zur Strangulierung der europäischen Staaten
Die «Europäische Freihandelsassoziation» (EFTA) wäre die notwendige und vernünftige Alternative
von Dr. phil. René Roca

http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=825&no_cache=1&sword_list%5B%5D=Freihandel

Das zweite Scheitern des Liberalismus

Ulrich Berger und Christoph Stein 23.12.2004

Der Neoliberalismus ist die letzte Großideologie des 20. Jahrhunderts: Hysterie, Regression und Wiederholungszwang

Der Neoliberalismus ist die letzte Großideologie des 20. Jahrhunderts. Wie seine feindlichen Brüder lässt er keine historische Erfahrung und keine theoretische Reflexion gelten, die seinen Glaubenssätzen widersprechen könnte. Diese dogmatische Enge ist ein Makel seiner Herkunft. Er ist ein kämpferischer Anti-Anti-Liberalismus, konzipiert in den Zeiten der schwersten Niederlage der liberalen Ideale. Dies prägt seine Begriffsbildung und seine Kampfesweise. Er musste seinen Feinden auf gleicher Augenhöhe entgegentreten. So übernahm er, insbesondere vom Marxismus, die Grundkonzeption einer "geschlossenen wissenschaftlichen Weltanschauung". Er zwingt alle Weltprobleme in ein einfaches Korsett, hat auf alle Fragen einfache Antworten (im wesentlichen immer dieselbe). Er verfügt über ein simples Menschenbild und er propagiert eine utopische Geschichtsphilosophie. Seine dogmatische Enge und sein utopischer Glaube hindern ihn allerdings daran, für die relevanten wirtschaftlichen Probleme pragmatische Lösungen zu finden. Dies macht ihn ebenso realitätsuntauglich, wie es der Marxismus war. Mit seinem Scheitern ist daher zu rechnen.

http://www.heise.de/tp/artikel/19/19062/1.html

Exportorientierung statt Binnenmarkt - Entwicklung

Ulrich Berger und Christoph Stein 11.04.2005

Das zweite Scheitern des Liberalismus - Teil 2

Der Neoliberalismus kann die gegenwärtige Krise weder verstehen, dazu fehlt ihm das theoretisch-begriffliche Rüstzeug, noch kann er sie wirksam bekämpfen oder auch nur eindämmen. Er begreift noch nicht einmal seine eigenen Niederlagen. Im ersten Teil unserer Betrachtungen haben wir die dogmatische Enge des Neoliberalismus auf dem Gebiet der deutschen Konjunkturpolitik verfolgt (Der Neoliberalismus ist die letzte Großideologie des 20. Jahrhunderts). Fataler noch als die binnenwirtschaftlichen sind jedoch die weltwirtschaftlichen Folgen neoliberaler Wirtschaftspolitik.

http://www.heise.de/tp/artikel/19/19828/1.html
‹ Zurück 1 Weiter ›