find Hier klicken Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle Unlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17

Kundenrezension

am 27. Oktober 2013
Im Grunde kann man Uderzo nur gratulieren, dass er sein Baby Asterix endlich frei gegeben hat. Es gab ja eh nur zwei sinnvolle Wege, entweder es gibt keinen weiteren Asterix Band mehr oder es kommt frischer Wind von außen. Dabei waren es nicht Uderzos Zeichnungen, die in der Post Goscinny Ära störten, sondern die unwirtlichen charmelosen Geschichten, die nach Goscinnys Tod nur noch auf Uderzos Mist wuchsen. Und obwohl Mist fruchtbar sein soll, hat sich das auf die Qualität leider nicht übertragen. Es kostete sicherlich den einen oder anderen treuen Fan.

Auch wenn sie es sich leicht machen, Didier Conrad und Jean-Yves Ferri gehen ein Stück des Weges zurück und besinnen sich auf das Kerngeschäft, das was Asterix früher ausgemacht hat, abenteuerliche Reisen in ferne Länder, gespickt mit kleinen aber feinen Andeutungen. So macht es wieder Spaß Asterix zu lesen, auch wenn keine 100%ig überzeugende Geschichte entstanden ist. Vieles kommt in ähnlicher Form schon in alten Bänden vor. Trotzdem ist es gelungen aktuelle Themen geschickt in die Geschichte einzubauen. Ob Demenzansätze bei Methusalix, verschmutzte Strände oder Volkszählung, es gibt sie wieder, die kleinen Spitzen, die der Leser finden muss (vielleicht sogar gegen den heutigen Tätowierungswahn). Sie sind das Salz in der Suppe und heben den Band von den letzten Vorgängern positiv ab. Dazu gab es ornithologische Exkursion mit Papageitaucher (Fratercula arctica), Auerhuhn (Tetrao urogallus urogallus) (oder die zwischen 1750 und 1785 ausgestorbene und nie bestimmte kaledonsiche Unterart), Alpenkrähe (Pyrrhocorax pyrrhocorax) oder jede Menge Möwen. Es erinnert ein wenig an die Eulenfamilie in "Die Trabantenstadt". Was die Autoren mit den Borborygmen von Mac Aphon andeuten wollen, dazu reicht leider meine Phantasie nicht aus. Schwach wenn es nur auf das musikalische Erbe des schottisches Völkchen abzielen sollte.

Noch ist Luft nach oben. Aber bei Lucky Luke ging es mit Achdé und Konsorten ja auch wieder aufwärts. Geben wir dem neuen Team eine Chance, denn auf Regen folgt, wie wir aus "Der Seher" wissen, Sonnenschein. Der Himmel fällt uns Lesern also noch nicht auf den Kopf.
44 Kommentare| 84 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden| Permalink
Was ist das?

Was sind Produktlinks?

Im Text Ihrer Bewertung können Sie mit einem Link direkt zu einem beliebigen auf Amazon.com angebotenen Produkt leiten. Befolgen Sie diese Schritte, um einen Produktlink einzufügen:
1. Das Produkt, zu dem der Link führen soll, auf Amazon.com suchen
2. Internetadresse des Produkts kopieren
3. Klicken Produktlink einfügen
4. Die Internetadresse in das Kästchen einfügen
5. Klicken Auswählen
6. Wenn Sie den angezeigten Artikel auswählen, erscheint ein Text wie dieser: [[ASIN:014312854XHamlet (The Pelican Shakespeare)]]
7. Sobald Ihre Bewertung auf Amazon.com erscheint, wird dieser Text in einen solchen Hyperlink umgewandelt:Hamlet (The Pelican Shakespeare)

Ihre Bewertung ist auf 10 Produktlinks beschränkt, und der Linktext darf maximal 256 Zeichen betragen.

Bitte geben Sie mindestens ein Wort ein
Sie müssen mindestens einen Artikel von Amazon kaufen, um eine Rezension zu verfassen
Beim Absenden Ihres Kommentars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Derzeit tritt ein Problem beim Laden der Kommentare auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.


Produktdetails

3,7 von 5 Sternen
445
3,7 von 5 Sternen
12,00 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime