Hier klicken May May May Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle Marteria longss17
Kundenrezension

298 von 372 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Breaking Bones - Der Tod eines Jungmädchentraums, 4. März 2012
Rezension bezieht sich auf: Breaking Dawn - Bis(s) zum Ende der Nacht - Teil 1 (Fan Edition) [2 DVDs] (DVD)
Lieber Leser! Solltest Du Kritik an Twilight nicht mögen oder diese sogar als persönliche Beleidigung Deines Geschmacks auffassen, so bitte ich höflich darum, Deinen erlesenen Blick gen nächster Rezension schweifen zu lassen, auf dass die nachfolgend mit Spoilern durchsetzte Explosion an Gift und Galle nicht das zarte Gemüt verprellen möge.

Kurz vorab: Ich bin ein waschechter männlicher Fan, der den rosaroten Jungmädchentraum namens Twilight wider Willen ob des unfreiwilligen Humors auf seine eigene Art tatsächlich lieben gelernt hat. Wenige Filme haben mich in den letzten Jahren so prächtig unterhalten und in gewisser Hinsicht ob ihrer Massenwirkung fasziniert. Als ich kürzlich Freikarten für eine Kinoverfilmung in die gierigen Griffel bekam, fasse ich einen sogar für meine Verhältnisse verwegenen Entschluss: Twilight auf Großleinwand. Gesagt, getan. Ein Twilight nur von den Plakaten kennender Kumpel wurde überredet und mit einem erfolgreich hineingeschmuggelten Rucksack voll Pils betraten wir in den Kinosaal, wonniglich grinsend, dass unser allzubald dezent erklingendes Lachen uns denkbar viele böse Blicke der anwesenden jungweiblichen Publikum einbringen möge... das aus einem Rentnerehepaar, ein Jungmädchentrio und ein Pärchen mit einem verschämt wegguckenden jungen Burschen bestand. Autsch. Egal. Es blieben noch Bier und Twilight. Erwartungsvoll lehnte ich mich zurück...

Belle Bella ist am Ziel ihres Jungmädchentraums: Ganz in jungfräulichem Weiß gekleidet kann sie endlich e n d l i c h ihren Traumprinzen Edward heiraten. Bereits der Anfang birgt den Keim des Untergangs: der Regisseur nimmt das Geschehen zu ernst, todernst. Der bislang gewohnte banale Kitsch soll diesmal hochwertiges Drama sein. Grelle Farben in einem fahlen Hintergrund machen zusammen mit auf feierlich getrimmten Gestalten aus der Hochzeit eine Beerdigung. Den ersten einsamen Lacher setzte Bill Burke mit dem uralten "Schwiegersohn, ich trage eine Waffe..."-Spruch; er ist die einzige authentische Figur. Der Rest ist Staffage in einem erschütternd peinlichen Wachsfigurenkabinett.

Und doch hatte ich noch nicht im Ansatz die wahre Dimension des Grauens erspürt. Hatte ich bislang Twilight als banalen Kitsch mit einem Augenzwinkern abtun können, so froren mit bei Teil IV die Augenbrauen zu. Twilight IV ist handwerklich schwachsinnig bis ins Mark. Nach ausgewalzt schnarchiger Hochzeit (Wo ist die Leidenschaft?) nebst ausgewalzt schnarchiger Flitterwochen (Wo ist die Leidenschaft?) und sauber erlegter Erotik (knochige Körper im Meer) mündete der Film lediglich in dem endlosen Leiden der gar nicht mehr so belle Bella. Eine unbekannte Kreatur hat sich bei ihr eingenistet. Die Vampire wollen die Kreatur ebenso wie die Werwölfe töten. Bella möchte das nicht und- natürlich - entbrennt wiederum um das unscheinbare Dummchen der große Konflikt. Die Geschichte lässt sich letztlich auf den Satz: "Bella kriegt ein Kind." reduzieren. Bella liegt und leidet und leidet und leidet und leidet und leidet und leidet und leidet und leidet und leidet und leidet und leidet und leidet und leidet und leidet und leidet und leidet und leidet und leidet und leidet und leidet und leidet und leidet und leidet und leidet und leidet und leidet und leidet und leidet und leidet und leidet und leidet und leidet und leidet und leidet und leidet und leidet und leidet und leidet und leidet und leidet. Hatte Teil III noch einen funktionierenden Spannungsbogen und echte Höhepunkte, so lässt das dieser Teil völlig vermissen. Statt eines Spannungsbogens gibt es nur eine ausgewalzte nicht enden wollende Aneinanderreihung von Szenen, die sich in ihrer Wichtigkeit suhlen, die Handlung keinen Schritt voranbringen und den Film in tödlicher Langeweile erstarren lassen. Die Cullens werden wieder zu Statisten degradiert, die Schlachten" sind miserabel durchchoreographiert, Konflikte wie die böse Kreatur oder der rudelinterne Führungskampf werden herbeigeredet und die Handlung ist das Spiegelbild der lethargisch dahinsiechenden Bella. Ach ja: Und wo ist die Leidenschaft? Jede Dokumentation eines Schildkröten-Marathons ist mitreißender. Loben kann man allenfalls die Maske & den Ton für die wirklich grotesk verhässlichte Darstellung der Schwangerschaft - noch heute höre ich schaudernd die Knochen brechen.

Nun gut. Der Film ist grottenschlecht. Das sind viele Filme. Allerdings ragt Twilight in gewisser Hinsicht doch wieder einsam heraus, denn er hat das vermocht, was ich lange nicht mehr erleben durfte: ich war ehrlich schockiert.

Zwei Beispiele mit großem Spoiler:

Bella und Edward sind verheiratet und wollen ihre Liebe körperlich bezeugen. Lassen wir an dieser Stelle die zum Himmel schreiende Dummheit des Bräutigams außer Acht, der das nachfolgende Malheur geradezu vorsätzlich verschuldet hat und loben stattdessen seinen vorbildlichen Einsatz gegen Verhütungsmittel. Konzentrieren wir uns lieber auf den anschließenden Morgen. Bella ist glücklich. Die Nacht war ein voller Erfolg. Ihr sensibler Ehemann kann das zwar nicht glauben, erhält aber auf jede seiner Nachfragen ein strahlendes Ja. Auf einmal entdeckt der Bräutigam blaue Flecke auf der Schulter seiner Liebsten, ein äußerlicher Ausdruck seiner Manneskraft. Er ist erschüttert, traurig, verletzt. Wie konnte er das seiner Liebsten antun? Obwohl seine Liebste schwört, dass es sich um eine gänzlich unwichtige Kleinigkeit handelt, ignoriert der wehleidige Knilch das Glück seiner Liebsten und schwört sie n i e m a l s wieder anzufassen. Boah! Der verlorene verständislose Blick in Bellas Angesicht wird konsequent ignoriert. Gut, dass die hehre Twilight-Liebe reines Kopfkino und echter Auseinandersetzung geschweige denn gegenseitigem Verständnis fern ist, war mir bewusst, und doch hatte mich diese erschreckende Gefühllosigkeit eiskalt erwischt. Fraglos ein bezeichnender Ausdruck meiner Naivität, denn nichts aber auch gar nichts konnte mich auf den sich unvermittelt anschließenden Folgesatz von Eddie vorbereiten:

"Was möchtest Du zum Frühstück."

Noch heute weiß ich, wie ich an dieser Stelle unwillkürlich hell auflachen musste.

Und doch ist der Zenit der Geschmacklosigkeit noch lange nicht erreicht. Bella und Eddie haben nämlich ein Kind gezeugt. Einen Hybriden zwischen Mensch und Vampir kannte die Welt noch nicht, außerdem tötet es Bella, so dass es nur eine Entscheidung geben kann: das Kind muss weg. Warum? Ist so! Ich meine, Edward hat ein Kind. Halloho! EIN KIND. Seine Frau braucht ihn. Was macht dieser Sch***kerl vor dem Herrn - er empfiehlt seiner Frau die Abtreibung, kann ihren Widerstand nicht verstehen und versucht nicht ein e-i-n-z-i-g-e-s lausiges Mal, sie zu verstehen oder seiner Verantwortung als Vater gerecht zu werden. Ist es eigentlich zuviel verlangt, ein klein weinig innere Zerrissenheit sehen zu wollen? Offensichtlich. Bella liegt tage- und wochenlang einsam und verlassen auf dem Sofa. Der einzige, der ihr Trost spendet, ist ein läufiger Naturbursche, der Bella ob seiner Liebe zu ihr unterstützt. Von dem Ehemann keine Spur. Eine Rückmeldung erfolgt, als er die Gedanken des Kindes wahrnimmt und erstmalig sein Kind als lebendes Wesen wahrnimmt. Großer Gott! Was ist das für eine Partnerschaft? Was ist das für eine Ehe? Was soll das für eine Art von Liebe sein?

Bei aller Toleranz für schwachsinnigen Hollywoodschmus, aber hier ist SCHLUSS: ein empathiefreier Ehemann, der seine Geliebte im Augenblick höchsten Glücks mit einer Blutgrätsche denkbar gnadenlos zu Fall bringt - ein Vater, der sein Kind ohne jede innere Auseinandersetzung töten will und die Mutter gefühlskalt im Stich lässt. Oberflächlicher Kitsch ist eine Sache, jede Moral negierende Verlogenheit eine andere.

Ohne Worte.

Fazit:

Ein unendlich langer Film über die Liebe, der die Lieblosigkeit zum Stilmittel erkoren hat.

Ich habe zwei Mal gelacht.

PS: Und jaa, ich weiß, ich habe bekommen, was ich verdient habe. ;-)

PPS: Wen's interessiert, den Rest zum Schützenfest:

Twilight:http://www.amazon.de/review/R3K9MTQ5F10E6Z/ref=cm_aya_cmt?ie=UTF8&ASIN=B001N2IKR4#wasThisHelpful
New Moon:http://www.amazon.de/review/R9MUMHKBIVXUO?cdPage=4
Eclipse:http://www.amazon.de/review/R35KMJX2IFGDS8?cdPage=2
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen
Von 7 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-10 von 138 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 04.03.2012, 12:06:25 GMT+1
Icelily meint:
Köstlich, köstlich. Da konnte ich mir doch glatt das Dessert nach dem Abendessen sparen. Ich möchte dieser Rezension nur noch ein Zitat von Stephen King hinzufügen: "Stephenie Meyer can’t write worth a darn."

Veröffentlicht am 04.03.2012, 12:58:15 GMT+1
Lady in Black meint:
Werter Chili,

mal wieder Hut ab vor Deiner Rezension. Am besten finde ich den Satz: "Jede Dokumentation eines Schildkröten-Marathons ist mitreißender."

Grüße von

Princessin

Veröffentlicht am 04.03.2012, 14:06:21 GMT+1
Gorgonzola meint:
Sie ist da!!! Die *Breaking Dawn 1*-Rez von Sir Chili, und wie gewohnt ein virtuoser Volltreffer.

Ich finde auch, dass dieser bislang handwerklich schlechteste Film der Reihe, wie wohl-beschrieben, ungewohnt übel im Halse stecken bleibt.
Ich habe, glaube ich, kein Mal gelacht, hatte aber auch kein Bier.

Gruß

Veröffentlicht am 05.03.2012, 10:33:10 GMT+1
Zuletzt vom Autor geändert am 05.03.2012, 10:36:32 GMT+1
Mixoparthenos meint:
Liebster Sir Chili,

eigentlich hatte ich eine fetzige, krasse, chilischarfe Rezension von Dir erwartet.

Und jetzt?

Ich bin erschüttert! Ich bin sprachlos! Ich bin überwältigt!

Deine Rez zu Twilight war klasse...
Deine Rez zu New Moon war super...
Deine Rez zu Eclipse war grandios...

Aber diese hier übertrifft sie alle. Danke.

Liebe Grüße von der
Schlangenjungfer

Veröffentlicht am 05.03.2012, 11:16:08 GMT+1
Lady in Black meint:
Ich hatte gerade den völlig irren Gedanken, wir könnten doch zu fünft ins Kino gehen, wenn Breaking Dawn II rauskommt: Eislilie, Gorgonzola, Chili, die Schlangenjungfer und meine Wenigkeit.

Ich glaub, ich hab heut früh zu heiß gebadet - meine Phantasie geht ob dieses Events gerade mit mir durch.

Grüße von

Princessin

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 05.03.2012, 12:19:16 GMT+1
Icelily meint:
Hallo Princessin!

Irre Gedanken? Immer her damit! Mir müsste nur irgendeiner das Flugticket von Tokyo nach Deutschland bezahlen... Wann kommt Teil 2 des Grauens denn heraus?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 05.03.2012, 20:49:50 GMT+1
Zuletzt vom Autor geändert am 05.03.2012, 20:51:02 GMT+1
Chilischote meint:
Eiwei. Also doch alles Twilighterinnen, so wie hier versucht wird, mich totzuloben. Ergebensten Dank, Mädels. ;-)

Der Chili wird den Teufel tun, noch in den 2. teil zu gehen. Boah, der erste Teil war Hardcore. Nichts aber auch gar NICHTS konnte ich halbwegs lobend erwähnen. Verfuscht bis zum Gehtnichtmehr. Sogar díe grüne Ashley konnte nichts retten. Am Ende schmeckte selbst das Bier nicht mehr... und das tat wirklich weh.

Nee, nee, nee, nichts gegen die harmlosen ersten drei Teile. Aber in diesen Mist würde ich mein nonexistentes Töchterlein nicht reinlassen. Da pfeif ich auf die Brutalität, wenn ich sehe wie viele Leutz diesen verlogenen Kladderadatsch doch tatsächlich als Liebe weihen. Pfui. Pfui. Pfui. Da muss doch mal der spießige moralische Zeigefinger in die Höhe gehen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.03.2012, 00:06:28 GMT+1
[Vom Autor gelöscht am 04.02.2013, 19:29:26 GMT+1]

Veröffentlicht am 06.03.2012, 08:01:25 GMT+1
Nicht verwunderlich, dass die Kinokarten verschenkt worden sind, aber bitte nichts gegen Schildkröten:-)

LG
Jens

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.03.2012, 11:51:51 GMT+1
Zuletzt vom Autor geändert am 06.03.2012, 11:52:14 GMT+1
S. K. meint:
Meiner Treu,
der Chillinator hat wieder zugeschlagen. Obwohl... Nicht wieder, ENDLICH wäre das passender Wort ! ;)

Sag mal Jung', wo bist du die letzte Zeit geblieben ? Gibt es zuwenig Meisterwerke vom Schlage eines Twilight, über die du schreiben kannst ? *g*

Ach, ehe ich es vergesse: Köstliche Rezension. Habe den Film zwar nicht gesehen und kann mir (noch) keine eigene Meinung dazu bilden, das schmälert das Vergnügen bei Lesen deiner Zeilen aber so oder so kein bißchen. *g*
‹ Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 14 Weiter ›