flip flip Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle Unlimited BundesligaLive

Customer Review

on April 14, 2010
Dieser Film und seine verschiedenen Releases scheinen eine bestimmte Sorte von Idíoten geradezu magisch anzuziehen.

So schreibt der Falschaccount ("Fake") MM2k11 stolz: "Diese Box ist der absolute Nepp" - und beweist damit vor allem eines: wer etwas kauft, was ihm nicht zusagt, ist der absolute Depp. Noch schwachsinniger sind Leute, die sich heute noch von einem solchen Film eine DVD kaufen. Aber absolut hirnfrei ist das, was manche über den Film selbst schreiben...

Man verlässt sich ja immer darauf, dass der Inhalt eines derart berühmten Films nicht mehr besprochen werden muss - aber wenn man die ein- oder andere Kritik so liest, fragt man sich, ob die Leute heute noch hinschauen und hinhören, wenn sie im Kino sitzen. Für die, die an den entsprechenden Stellen lieber im Popcorn oder an sonst was ersticken, ein paar Hinweise aus gutem Grund (siehe manche Kunden-"Rezensionen").

1. Richtig: Blade Runner spielt meist im Dunkeln, und regnen tut es auch ständig.
Tipp: Ski-Filme (hell!) oder Wüstenfilme (hell und trocken!).
Wer dennoch darauf besteht, sich das anzuschauen: Es muss ABSOLUT dunkel im Raum sein - genau genommen noch viel dunkler als dunkel, sonst erkennt man weder den Regen noch die Dunkelheit. Open Air ist völlig ungeeignet, ebenso Kinos mit "blendender" Sicherheitsbeleuchtung.

2. Richtig: Der Schreiner spielt einen abgehalfterten Bullen, der für den Narben-Latino aus Miami Vice einige ausgeflippte Roboter eliminieren soll - dafür benötigt er etwa eine halbe Stunde pro Roboter. Das ist ganz schön lange.
Tipp: Videospiele - da hängt die Leichenquote fast nur noch vom Spieler ab. Oder, für "tell me like it is" - Fans eben Miami Vice.
Vorsicht: Es gibt Filme, in denen stirbt überhaupt keiner - die sollte man verbieten oder zumindest eine Warn-Banderole anbringen.

3. Richtig: Der blonde Roboter zieht Han Solo aufs Dach und Ihr wisst nicht, warum. Ich will jetzt nicht blöd kommen und behaupten: "Weil er's kann...".
Erklärung: Wenn er ihn nicht hochzieht, stürzt er ab, der Film ist zu Ende und wir erfahren nie etwas darüber, was er schon alles gesehen hat. Und die Taube bekäme keine Gage.

4. Richtig: Indiana Jones und die verschlafene Schwarzhaarige, die nicht für Einhörner bremst, dürfen nicht im Cabrio in die untergehende Sonne surfen.
Erklärung: Da hat Scott übertrieben: Er dachte, die Sache mit dem "nicht leben"-Satz - dem letzten Satz des Films - wäre ausreichend. Schon gar mit dem netten Origami-Silbertierchen als Abschiedsgruß vor der Wohnung, das ja an den eingeprägten Traum erinnern soll.

Aber, wie man sieht: Das reicht nicht. Viele wollen einen Traumschiff-Schluss.

Tipp: Klebt Euch eine Lumix auf Mamis Kofferraumdeckel, fahrt an den Baggersee und hängt Euch das Happy-End selbst dran, am besten mit einem Kuss am Schluss - Ihr habt genauso das Recht, das zu tun, wie alle anderen, die dies schon getan haben. Schon mit einem einfachen Schnittprogramm kann man übrigens noch ein "The End" einblenden.

Letztlich kann man aber auch vieles nachlesen, wenn man lesen kann - beispielsweise in der Wikipedia. Dort werden auch viele Bezüge des Films erläutert, Hintergrundgedanken, Philosophie. Über die Technik und die Produktion erfährt man einiges auf der zweiten CD (noch nicht entdeckt?) - sehr interessant. Und man muss nicht lesen können.

Hier nur so viel - weil ich gerade darüber verblüffend wenig gelesen habe:

Wir leben zwar in einer Phase, in der ein durchschnittliches Handy schon erkennbar intelligenter ist als mancher Eigentümer. Aber wir sind noch ein geraumes Stück davon entfernt, dass jeder Eigentümer blöder ist als jedes Handy. Was leider ganz sicher nicht bedeutet, dass viele von uns diese Marke nicht noch zu Lebzeiten erfahren könnten.

Daher diskutieren einige derjenigen, bei denen es noch ein Hirn zu amputieren gäbe, schon gelegentlich Fragen, die mit der wachsenden Komplexität des Geistes zusammenhängen. Nur zum Beispiel: Was ist Persönlichkeit, Liebe, Antipathie? Wann entfaltet eine Intelligenz ein Ich-Bewusstsein? Kann man eine technische Intelligenz von einer biologischen Intelligenz noch abgrenzen, wenn diese Grenzen überschritten worden sind? Wie verhält sich eine weiter als wir entwickelte Intelligenz gegenüber ihren torfköpfigen Schöpfern? Den letzten Gedanken können sich natürlich alle diejenigen sparen, die ganz sicher wissen, dass niemals irgendwer oder irgendwas intelligenter sein wird als Sharon Stone.

Mit solchen Fragen hat sich Ridley Scott, der das offensichtlich differenzierter sieht, im Zusammenhang mit den Replikanten erkennbar sehr intensiv beschäftigt: Wieso sollte kein Mensch sein, was man von einem Menschen nicht unterscheiden kann? Wieso sollte man eine Frau nicht lieben, die künstlich erschaffen wurde? Wieso sollte eine Frau, die künstlich erschaffen wurde, nicht lieben? Wieso sollte den blonden Roboter mit seinem Häscher-Schreiner nicht mehr verbinden als mit irgendwelchen Menschen, mit denen er nicht verschwägert ist? Wieso sollte der gute alte Ödipus ausgerechnet vor einem Roboter-Designer halt machen?

Also, jetzt haben es hoffentlich auch die Letzten gemerkt, oder? Das hier ist kein Baller-Film. Kein Ballermann-Film. Kein Kettensägen-Film. Kein Tatort. Kein Action-Thriller. Kein Verfolgungsrennen-Film. Kein Schießfilm. Kein Harry Potter. Kein James Bond. Kein Popolski-Show.

Kein. Kein. Kein. Kein. Kein. Kein. Kein. Kein. Kein. Kein. Kein.
Kein. Kein. Kein. Kein. Kein. Kein. Kein. Kein. Kein.
Kein. Kein. Kein. Kein. Kein. Kein.
Kein. Kein. Kein. Kein.
Kein. Kein. Kein.
Kein. Kein.
Kein.

Keine gewöhnliche Science-Fiction.

film-jury 5* A0088 2.3.2011 Genre: Drama | Sci-Fi | Thriller
5150+ comments| 974 people found this helpful. Was this review helpful to you? Report abuse| Permalink
What's this?

What are product links?

In the text of your review, you can link directly to any product offered on Amazon.com. To insert a product link, follow these steps:
1. Find the product you want to reference on Amazon.com
2. Copy the web address of the product
3. Click Insert product link
4. Paste the web address in the box
5. Click Select
6. Selecting the item displayed will insert text that looks like this: [[ASIN:014312854XHamlet (The Pelican Shakespeare)]]
7. When your review is displayed on Amazon.com, this text will be transformed into a hyperlink, like so:Hamlet (The Pelican Shakespeare)

You are limited to 10 product links in your review, and your link text may not be longer than 256 characters.


Product Details

3.9 out of 5 stars
643