Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Mehr dazu TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle SonosGewinnen BundesligaLive wint17

Kundenrezension

TOP 1000 REZENSENTam 31. Januar 2011
Günter Wand (1912-2002) war fast achtundzwanzig Jahre ununterbrochen Gürzenich-Kapellmeister in Köln, dem breiten Publikum fast gar nicht bekannt, und gelangte erst in seinen späten Lebensjahren zu internationalem Ruhm.
Das völlig zu Recht: seine Zyklen der Symphonien Beethovens, Brahms', Schuberts und Bruckners, die er für HARMONIA MUNDI seit der Mitte der 1970er Jahre, teils mit dem Kölner Rundfunk-Sinfonie-Orchester, teils mit dem Symphonie-Orchester des NDR, erstellte, wurden zu Klassikern und können noch heute im Vergleich zu anderen, z.T. berühmteren Aufnahmen, mühelos bestehen.
So auch sein erster Bruckner-Zyklus, der nach meinem Ermessen in keiner guten Symphonien-Sammlung fehlen sollte. Das Kölner Orchester ist in allen Positionen bestens besetzt, und Wand erweist sich als Bruckner-Exeget von hohen Graden. Seine "Fünfte", mit der er seine Gesamtaufnahme eröffnete, wurde gleich nach ihrem ersten Erscheinen mit dem "Deutschen Schallplattenpreis" ausgezeichnet, und die nachfolgenden Veröffentlichungen ernteten ebenfalls hohes Lob bei Fachkritik und Publikum.
Wand geht, im Gegensatz zur orthodoxen Bruckner-Auffassung so berühmter Dirigenten wie Furtwängler, Jochum und Knappertsbusch, mit zügigen Tempi, vor allem in den Ecksätzen, an die Werke heran, ohne aber Deutlichkeit im Detail vermissen zu lassen. Ihm kommt es auf einen warmen Gesamtklang an, der in organischen Fluß eingebettet ist. Die kantablen, melodischen Seitenthemen werden nicht genüßlich ausgewalzt, sondern ganz unauffällig und undramatisch in den symphonischen Ablauf integriert. Wands Bruckner-Darlegungen sind in sich "stimmig", die Tempomodifikationen so geschmeidig gehandhabt, daß sie vom Hörer kaum bemerkt werden. Für mich ist es, trotz Jochum, Karajan oder gar Masur, die nach wie vor empfehlenswerteste Gesamteinspielung dieses monumentalen Werk-Zyklus, die uns die Tonträgerindustrie zu bieten hat.
Leider ist die 24 bit-Überspielung dem Klang nicht sonderlich gut bekommen. Die älteren Ausgaben klingen natürlicher und weniger "blechern". Sie sind als Einzelaufnahmen noch zu haben, oft zu Spottpreisen, so daß ich eher zu diesen rate. Eine Textbeilage hat man diesmal auch nicht für nötig gehalten. Rein musikalisch ist die Kassette aber für jede ernsthafte Bruckner-Diskographie ein Muß!
22 Kommentare| 75 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden| Permalink
Was ist das?

Was sind Produktlinks?

Im Text Ihrer Bewertung können Sie mit einem Link direkt zu einem beliebigen auf Amazon.com angebotenen Produkt leiten. Befolgen Sie diese Schritte, um einen Produktlink einzufügen:
1. Das Produkt, zu dem der Link führen soll, auf Amazon.com suchen
2. Internetadresse des Produkts kopieren
3. Klicken Produktlink einfügen
4. Die Internetadresse in das Kästchen einfügen
5. Klicken Auswählen
6. Wenn Sie den angezeigten Artikel auswählen, erscheint ein Text wie dieser: [[ASIN:014312854XHamlet (The Pelican Shakespeare)]]
7. Sobald Ihre Bewertung auf Amazon.com erscheint, wird dieser Text in einen solchen Hyperlink umgewandelt:Hamlet (The Pelican Shakespeare)

Ihre Bewertung ist auf 10 Produktlinks beschränkt, und der Linktext darf maximal 256 Zeichen betragen.


Produktdetails

4,6 von 5 Sternen
16
4,6 von 5 Sternen
19,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime