flip flip Hier klicken Jetzt informieren Spring Deal Cloud Drive Photos Mehr dazu HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive

Kundenrezension

am 19. April 2010
Ich habe nie wirklich wirklich Fußball an PC oder Konsole gespielt, weil die bisherigen Spiele durch die Bank meine Anforderungen nicht genügen konnte. Einzige einige Vertreter der PES-Serie habe ich dann und wann gespielt, und dann auch nur kooperativ mit einem Freund. Nun habe ich viel Gutes über PES 2010 gehört, und da es das einzige brauchbare aktuelle Fußballspiel für PC ist, habe ich der PES-Serie wieder mal eine Chance ergeben - und ich muss festhalten, dass sich nicht viel geändert hat, vor allem nicht zum Besseren. Der Reihe nach:

- Die Steuerung ist nach wie vor viel zu komplex. Mag sein, dass ich einfach auch kein Händchen für Spiele habe, in denen man ausschweifende Tastenkombinationen in Bruchteilen von Sekunden eingeben muss. Dennoch bin ich der Meinung, dass die Steuerung einfach zu komplex ist. Ich will mich auf das Spielgeschehen konzentrieren und mich nicht in entscheidenden Momenten an Tastenkombination wie etwa "L1 + A + Y + Handstand machen" erinnern müssen um eine höchst simple Aktion auszuführen. Natürlich sollte die Steuerung auch nicht zu simpel sein, aber das Spiel darf ruhig mal davon ausgehen, dass ich in einer Situation, in der wirklich nur noch eine sinnvolle Option zur Verfügung steht, auch diese Option ergreifen möchte (ob die resultierende Aktion gelingt, sollte von den Basiswerten der involvierten Akteuren abhängen).

- Allerdings braucht man diese ganze Spezialaktionen nicht, auch nicht auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad. Wenn ich Schweini am Sechszehner anspiele, führt der folgende Schuss ins lange Eck in drei von vier Fällen auch zum Tor. Wenn ich den Ball von der Grundlinie des gegnerischen Sechszehners vor das Tor spiele, steht fast immer ein Mitspieler bereit, um den Ball ins Tor zu drücken. Warum also Dribbeln? Warum also Kombinationsfussball spielen? Pass raus aus auf den Flügel, zur Grundlinie und je nach Situation den Ball direkt vor das Tor spielen oder in den Rücken der Abwehr zu Schweini - so schlägt man Spanien im WM-Finale mit 8:0, und das auf dem höchsten Schwreigkeitsgrad. Von wegen kein Tor gleicht dem anderen.

- Manchmal bringen die Spieler den Ball aber auch nicht im Tor unter. Häufig kommt der Ball dann als Abpraller zurück. Eigentlich ein gefundenes Fressen für einen torgefährlichen Mittelfeldspieler - wenn er denn mal mit gelaufen ist und nicht wie Kreise um den Mittelkreis dreht. Sollte er mit gelaufen sein, muss es aber dennoch nicht zwangsläufig zu einer gefährlichen Szene kommen. Die Spieler sind nämlich meistens nicht in der Lage, einen glücklichen Ball zu nutzen, ohne den Ball erst einmal gemütlich anzunehmen. Anstatt den Ball einen Meter vor dem Tor mit irgendeinem Körperteil (außer den Händen natürlich) ins Tor zu schubsen, nehmen die Spieler den Ball erst einmal an, halten ihn am Fuß, holen zu Schuss aus - und wundern sich dann, wie der gegnerische Torwart den Ball in der Zwischenzeit aufnehmen und weit über das Spielfeld transportieren konnte. Zur Ehrenrettung der Graupen sei gesagt, dass sie manchmal anatomische Unmöglichkeiten vollbringen, um einen Abpraller von der Strafraumgrenze ins Tor zu bringen.

- Apropos Anatomie: Die Animationen haben sich kaum weiter entwickelt und sind noch immer - und heute mehr den je - eine Beleidigung fürs Auge. Die Spieler wirken wie hölzerne Marionetten, die über das Spielfeld geschubst werden.

- Und leider lassen sie sich genauso gut steuern. Es ist bisweilen ein wahres Kunststück, einfach nur geradeaus zu laufen und dabei leichte Richtungsänderung durchzuführen. Eine leichte Drehung hin zum Tor endet aufgrund der nervösen Steuerung häufig mit einer 90°-Drehung rein in den Gegner, was dann meist zum Ballverlust führt.

- Wenn es um die Steuerung geht, bin ich mir nach wie vor noch nicht sicher, ob ich IMMER Einfluss auf die Richtung eines Passes neben kann oder ob das Spiel nicht doch manchmal die Eigeninitiative an den Tag legt, die ich mir in anderen Spielsituationen wünsche. Ein Beispiel: Ich trage den Ball durch das Mittelfeld. Vor mir laufen zwei Mitspieler, ein Stürmer links und von Gegnern gedeckt, ein Rechtsaußen auf dem Flügel mit freier Bahn. Ich befinde mich genau in der Mitte, stehe perfekt für einen Pass und will einen Pass nach rechts außen spielen, damit der entsprechende Mitspieler zur Grundlinie durchziehen kann (für ein nahezu sicheres Tor :) ). Ich drücke also den Analogstick nach rechts in den Raum, in den ich den Pass spielen möchte, drücke die entsprechende Taste für einen Pass - und der Spieler spielt den Ball nach links zu dem Stürmer, der von drei Gegner umringt ist und sofort den Ball verliert.

- Die künstliche Intelligenz lässt sich sehr schnell aus dem Konzept bringen, leider vor allem in den eigenen Reihen. Sobald man eine Spieler nur ein wenig außerhalb der taktischen Formationen agieren lässt, scheinen die eigenen Mitspieler häufig nicht mehr zu wissen, was sie mit sich und der Welt anfangen sollen (lässt sich mit den zahlreichen taktischen Möglichkeiten auch nicht gänzlich austreiben). Mit einem Abwehrspieler nach einer Balleroberung für einen schnellen Konter und Überzahl in des Gegners Hälfte sorgen? No way! Die Flügelspieler schauen nur interessiert zu, wie der Abwehrspieler an ihnen vorbei ziehen. Gut, vergessen wir den Mittelfeldspieler und schauen uns an, was die Stürmer machen. Nichts! Die traben gemütlich durch das Mittelfeld anstatt in die Nahtstellen der Abwehr vorzudringen. Bleibt also mal wieder nur, mit dem Abwehrspieler in die Mitte zu ziehen und vom Sechszehner ins lange Eck zu schießen. Tor! Nur Spaß macht das nicht. Wenn ich mit einem einzelnen Spieler die ganze gegnerische Abwehr aufmischen will, kann ich auch FIFA spielen ...

- ... und könnte mich dann zumindest über akkurat umgesetzte Ligen freuen. Klar, PES hat zugelegt und mittlerweile einige Lizenzen erworben, aber die Bundesliga fehlt nach wie vor. Zum Glück kann man am PC mit Community-Patches für Abhilfe sorgen, nur fehlen dann unter anderen noch immer die Stadien.

- Überhaupt habe ich meine Zweifel, ob die Jungs bei Konami jemals Fussball gespielt haben. Offenbar glauben die Entwickler, dass die Spieler nur dann laufen, wenn sie den Ball haben. Tatsächlich müssen aber die Spieler aber laufen, um überhaupt in die Situation zu kommen, mal den Ball zu kriegen. Anstatt sich mal frei zu laufen und einen klugen Laufweg anzubieten, kuscheln sie mit den Gegenspielern und warten darauf, dass ich irgendeinen Wunderpass spiele, dem sie dann doch nicht hinterher laufen.

- Aber in den Stadien ist ohnehin nichts los. Die ewig gleichen Gesänge vor mausgrauen Kulissen. Wessen Fans da nun gröhlen, lässt sich auch nicht unterscheiden und Gespür für Spielsituationen. Wenn deren Mannschaft mit 8:0 auseinander genommen werden, feiern die Fans noch immer ein Volksfest. Eigentlich könnten sich die realen Fans in den Stadien der Bundesliga manchesmal eine Scheibe davon abschneiden.

- Die Kommentatoren sind auch aller Kanone, reden ständig am Spielgeschehen vorbei und kennen ohnehin nur eine handvoll Sätze.

- Bevor ich es vergesse: Hin und wieder scheinen die Spieler zu vergessen, was es mit dem Spielgerät auf sich hat. Wenn etwa eine Ecke des Gegners in das Halbdfeld geköpft wird, dann rasen die Gegenspieler wie von der Tarantel gestochen zum Ball, während die eigenen Abwehrspieler gerne schon mal gemütlich aus dem Sechszehner traben und mit dem Ball nichts zu tun haben wollen. Auf der Gegenseite dreht sich der Spieß um. Die gegnerischen Abwehrspieler flitzen zum Ball und die eigenen Spieler lassen sich durch nichts dazu bewegen, mal den Fuß raus zu strecken, um den Ball mitzunehmen. Ähnliches passiert immer wieder bei Kurzpässen nach Einwürfen. Wenn die Spieler aber mal im Abseits stehen, haben sie nichts Besseres zu tun, als zum Ball zu spurten.

- Passives Abseits spielt aber ohnehin kein Rolle, denn das Spiel kennt die Feinheiten der Abseitsregel nicht. Dumm, wenn die Mitspieler nicht immer von alleine darauf kommen, mal fünf Meter zurück zu gehen, um das Abseits zu verlassen.

- Die Schiedsrichter haben die roten Karten zu locker sitzen (zum Glück muss man aber eigentlich niemals grätschen, denn es reicht aus, in der Abwehr ein oder zwei Tasten gedrückt zu halten - den Rest machen die Mitspieler mehr oder weniger gut alleine).

So, ich glaube, das wäre alles, was ich zu kritisieren. Unterm Strich bleibt mir nur zu sagen, dass dieses Spiel für mich meistens wenig mit einer Fußballsimulation geschweige denn mit Fußball zu tun hat. Fußball am PC oder an der Konsole sollte sich mehr am echten Fußball orientieren: Zugänglich, leicht zu erlernen und schwierig zu meistern, wenn die künstliche Intelligenz richtig mitspielt. Leider hat man in PES 2010 eigentlich nur dann Probleme, wenn die Steuerung mal wieder böse Zicken macht oder die Mitspieler das Fußball spielen vergessen, selten jedoch weil die künstliche Intelligenz clever agiert,

Es ist aber nicht alles schlecht. Das Spiel hat auch einige tolle Highlights:

- Der "Become a Legend"-Modus zum Beispiel. Man schlüpft in die Haut eines virtuellen Alter Egos und muss sich zum Superstar hoch arbeiten. Dabei steuert man nur seinen Spieler, während der Rest der Mannschaft eigenständig. Seltsamerweise funktioniert dies sogar sehr gut, obwohl die KI des Spieles nicht gerade die Hellste ist. So intensiv hat mal Fußball noch nie am PC/an der Konsole erlebt. In diesem Modus macht sogar die zu komplexe und sperrige Steuerung Sinn, denn da man nur diesen einen Spieler steuert, sollte man auch alles das beherrschen, was man zeigen möchte. Einziges Manko ist vielleicht, dass man schnell zu Passivität gezwungen wird, denn wir im realen Fußball wird man schnell zum Bankdrücker, wenn man keine Leistung bringt.

- Die Spielerkamera (die ich so noch nie gesehen habe) ist auch toll wenn auch verwirrend, da sich die Kamera ein wenig zu hektisch bewegt und auch etwas zu nah am gerade aktiven Spieler klebt. Mit der Spielerkamera ist man allerdings mittendrin im Geschehen und in Verbindung mit dem "Become a Legend"-Modus kann man sich wirklich wie ein Spieler auf der Weltbühne des Fußballs fühlen.

- Die Musikuntermalung ist richtig gut.

- Die Menüs sind nett anzusehen und gut strukturiert. Vor allem sind mal was anderes als das ewige Hochglanzeinerlei. Leider muss man zu häufig jeden zweiten Schritt im Menü noch einmal separat bestätigen. Das nervt auf Dauer.

- Der Online-Modus funktioniert endlich auch sehr gut.

Dank des "Become a Legend"-Modus ist das Spiel dann doch eine Empfehlung wert. Für mich ist dieser Modus das eigentlich Herzstück des Spiels, allein schon aufgrund der intensiven und spannenden Erfahrung und weil die Mängel bei der künstlichen Intelligenz und der Steuerung in diesem Modus nicht ganz so schwer wiegen (u.a. weil man nicht auch nach die störrischen Mitspieler mitsteuern muss). Wer sich also vor allem für den "Become a Legend"-Modus interessiert und/oder lieber mit und gegen Freunde als gegen den Computer spielt, kann all der Kritik zum Trotz dennoch bedenkenlos zugreifen.

P.S.: Man muss aber auch sehen, dass die PES-Serie seit Jahren stagniert, sobald der Ball rollt. Klar gibt es immer wieder kleinere Änderungen, aber im Kern ist es noch immer das gleiche Spiel, dass ich mit einem Freund vor über zehn Jahren auf der PlayStation gespielt habe. Die gleichen hakeligen Animationen. Die gleiche störrische Steuerung. Die gleiche dumme KI. Der gleiche Frust über Mitspieler, die nicht die einfachsten Aktionen sauber oder gar alleine durchführen können (etwa einen Ball einfach mal eine umständliche Annahme mitnehmen). Ich wünsche mir, dass sich Konami endlich mal zwei, drei Jahre Zeit nimmt und das Spiel von Grund auf neu entwickelt. Realistische Animationen, die nahtlos ineinander übergehen. Automatismen, die die Steuerung vereinfachen und das Spielgeschehen flüssiger gestalten (damit sich die Spieler darauf konzentrieren können, Spielmacher zu sein). Eine clevere KI, die das Spiel zu einer Herausforderung machen (und nicht die sperrige Steuerung). Und natürlich alle nur erdenkliche Lizenzen samt den Stadien der Vereine.
14 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|33 Kommentare|Missbrauch melden| Permalink
Was ist das?

Was sind Produktlinks?

Im Text Ihrer Bewertung können Sie mit einem Link direkt zu einem beliebigen auf Amazon.com angebotenen Produkt leiten. Befolgen Sie diese Schritte, um einen Produktlink einzufügen:
1. Das Produkt, zu dem der Link führen soll, auf Amazon.com suchen
2. Internetadresse des Produkts kopieren
3. Klicken Produktlink einfügen
4. Die Internetadresse in das Kästchen einfügen
5. Klicken Auswählen
6. Wenn Sie den angezeigten Artikel auswählen, erscheint ein Text wie dieser: [[ASIN:014312854XHamlet (The Pelican Shakespeare)]]
7. Sobald Ihre Bewertung auf Amazon.com erscheint, wird dieser Text in einen solchen Hyperlink umgewandelt:Hamlet (The Pelican Shakespeare)

Ihre Bewertung ist auf 10 Produktlinks beschränkt, und der Linktext darf maximal 256 Zeichen betragen.


Produktdetails

3,1 von 5 Sternen
124
14,24 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime