flip flip flip Hier klicken Jetzt informieren Summer Deal Cloud Drive Photos Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicApp AmazonMusicUnlimited BundesligaLive

Kundenrezension

am 20. Januar 2007
Die Ansammlung von Billionen an Kapital, der Verkauf von Image statt Produkten, sklavenartige Produktionsbedingungen in der Dritten Welt, Marketing, PR und Lobbys, die in alle Bereiche der Gesellschaft vordringen - und traumhafte Steuervorteile. Die steigende Macht der Konzerne geht einher mit der Entmachtung der Bürger, beim freien Kapital- und Güterverkehr werden weltweit alle Nationen gegeneinander ausgespielt. Die systematische Privatisierung von öffentlichem Eigentum und hoheitlichen Prozessen ist eine Entwicklung, so kritisiert die Aktivistin Naomi Klein, die das vielfältige gesellschaftliche und politische Leben reduziert und allein auf den Profit ausrichtet. Traf sich früher alles auf dem öffentlichen Dorfplatz und diskutierte, so geht man heute in das private Einkaufszentrum und konsumiert. Einige Beispiele wie die Recherche in Arbeitsenklaven auf den Philippinen oder der Coca-Cola-Tag an US-Schulen, bei dem unangepasste Schüler mit Pepsi-T-Shirt verwiesen wurden, zeigen die absurdesten Auswüchse dieser Entwicklung.

Für Einsteiger in die Globalisierungskritik ist es ein schönes Buch mit vielen Beispielen, allerdings sind die Themen weitgehend bekannt und das Ganze sehr breit ausgeführt. Die halbe Seitenzahl hätte es auch getan. Der Fortgeschrittene wird es kaum bis in den hinteren Teil schaffen, und der Einsteiger noch nicht so weit sein, wenn die erfahrene Aktivistin die Aktionen und Proteststrategien vorstellt, die in der Vergangenheit am erfolgreichsten waren. Plötzlich ist von der "Befreiung der Straßen", von Produktboykott und internationalen Antiglobalisierungsforen die Rede. Obwohl wir ja offiziell in einer Demokratie leben, sind große, konzertierte Aktionen à la Greenpeace notwendig, wenn die Bürger ihre Wünsche gegen die Macht der Konzerne durchsetzen wollen. Ich denke, eine Aufteilung in zwei Bücher für zwei verschiedene Zielgruppen wäre besser gewesen.

Kritikpunkt 2: Das Datenmaterial ist von 1995-1999. Die Entwicklung, u.a. die Kapitalakkumulation, der Arbeitsplatzabbau sowie die Steuerbefreiung von Konzernen, hat sich inzwischen noch deutlich verschärft.
31 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|11 Kommentar|Missbrauch melden| Permalink

Produktdetails

4,2 von 5 Sternen
37