flip flip Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle MusicUnlimited Fußball wint17

Kundenrezension

HALL OF FAMETOP 500 REZENSENTam 5. November 2013
Wie die Jungfrau zum Kind kamen wir zum neuen Google Nexus Tablet. Ein Geschenk bescherte uns den Flachmann. Hier wurde schon sehr viel Nützliches zum Thema Nexus Tab geschrieben, trotzdem möchte ich auch unsere Eindrücke vom Nexus Tablet wiedergeben.
Es ist schon erstaunlich welchen Weg die Computertechnik in den letzten dreißig Jahren genommen hat. Mein erster PC war ein Texas Instruments Ti99. Nun sitze ich vor einer hochauflösenden Bildschirmflunder mit Touchscreenbedienung, ultraschnellem Innenleben, einer Digicam mit Videoaufzeichnungsmöglichkeit und das alles in Form eines kleinen Taschenkalenders. Captain Kirk hätte seine Freude daran.

Tablets waren für mich bisher nichts anderes als eine weitere Spielart die eigene (Frei-)Zeit noch mehr zu beschneiden. "Was soll ich damit?", war mein erster Gedanke als ich die kleine Box in Händen hielt. Beim Auspacken war ich zunächst erstaunt über die Haptik des Geräts. Der kleine flache PC sieht auf den ersten Blick sehr edel aus. Die Front dominiert das große Display aus kratzsicherem Glas. Die Rückseite besteht aus einem sehr nett gemachten, flachen Kunststoffgehäuse. Dies wirkt keinesfalls billig, sondern hält auch dem zweiten kritischen Blick stand und bestätigt den Ersteindruck. Das mitgelieferte Zubehör ist übersichtlich. Ladekabel für USB, sowie ein Netzladestecker.
Das zeitlose Design wird durch die zwei kleinen Schalter an der oberen, rechten Aussenseite des Gehäuses nicht beeinträchtigt. Allerdings könnte die Rückmeldung der Bedienelemente etwas direkter sein. Bei diversen anderen Gerätschaften ist das auch möglich. Anzufügen ist hier aber, daß dies schon auf sehr hohem Niveau gejammert ist.

Schon nach kurzer Ladezeit ließ sich das Tablet aktivieren. Ein Traum in Mikroelektronik. Dasitzen und warten bis sich das Tablet wie von Geisterhand selbstständig zum Leben erweckt. Schlauer Weise sind schon viele brauchbare Apps installiert(Google Maps etc.). So kann dem Surfvergnügen nichts mehr im Wege stehen. Die Erkennung des hauseigenen W-Lan Netzes bereitete dem kleinen Schlaumeier keine Probleme.
Bei der Bedienung fällt das sehr gut ablesbare Display natürlich als erstes ins Auge. Die Farben sind in meinen Augen brilliant. Die Reaktionszeit und Berührungsempfindlichkeit des Displays fand ich in der Serienkonfiguration schon ausgesprochen beeindruckend. Trotzalledem bleibt dabei viel einstellbarer Spielraum um auf die Bedürfnisse und den individuellen Vorlieben des Nutzers einzugehen. Die Bedienung selbst ist mit einem Wort am Treffensten beschrieben: Selbsterklärend. Selten war die gefühlte Eingewöhnungsphase an ein neues System so kurz. Dabei fällt mir immer wieder die Schnelligkeit und Leistungsfähigkeit des kleinen Rechengenies mit dem Android Systems auf.

Ein Nachteil ist für mich die fehlende Möglichkeit Speicherkarten auszulesen. Für mich als Fotoamateur ist genau das eine der gewünschten Einsatzmöglichkeiten eines Tablets. Ein transportabler Zwischenspeicher der auch erste Bearbeitungsschritte zulässt und ermöglicht. Genervt hat mich auch die Google Play Plattform. Genauer: Die angebotenen Bezahlmöglichkeiten. Auch nach Jahren des Einkaufs übers Internet, dem Reisen durch die Welt und dem Tanken zwischen Feuerland und Upsala habe ich eines noch nicht vermisst: Eine Kreditkarte. Um die GPS Fähigkeit des Geräts zu nutzen wollte ich mir bei Tomtom die Android App herunterladen, leider wird man dann automatisch auf die Google Play Seite weitergeleitet. Dieser Umweg ist auch mit eingeschränkten Zahlungsmöglichkeiten verbunden. Tomtom bietet neben EC, GiroPay, PayPal noch viele weitere Zahlungsmöglichkeiten an. Die Google Play Seite beschränkt sich hier auf Kreditkarten. Tomtom war für mich so unerreichbar. Das mag vielleicht für die NSA ganz praktisch sein, für Europa ist das Quatsch und ich halte es ehrlich gesagt auch für bedenklich. Das gilt auch für das benötigte Google Konto. Kunden- und Nutzerfreundlichkeit ist etwas anderes.

Die bereits installierte Online Navigation funktioniert sehr gut, aber eben leider nur mit Netz. Funktional war das GPS Signal selbst in geschlossenen Räumen einwandfrei empfangbar. D.h. auch ein mit der Navigon oder Tomtom ausgerüsteten Offlinelösung arbeitet optimal und bietet den Vorteil des 7" Bildschirms. Sämtliche Vorteile eines Navigationsgeräts sind auch mit dem Nexus realisierbar, vorrausgesetzt man bekommt die Software geladen. Hervorragend ist die Akkulaufzeit des Geräts. Einmal vollgeladen hält das Akku wie einst die Volkswagen Werbung versprach. Er läuft und läuft und läuft..." Das ist nicht nur zum Surfen angenehm, sondern ist geradezu prädestiniert für Ausflüge abseits der Pisten und Wege. Das sollten sich andere Hersteller mal zu Herzen nehmen. Entschuldigungen von Nokia und Co werden zukünftig nicht mehr akzeptiert. Der 32GB Speicher bietet genügend Möglichkeiten sich Kartenmaterial oder auch Musik auf das Tablet zu laden. Die bereits eingebauten Lautsprecher genügen zwar nicht dem HighEnd HiFi Freund, für ein Gerät mit diesen Ausmaßen und baulichen Vorraussetzungen ist es jedoch erstaunlich was aus den Tröten kommt.

Preislich ist das Nexus kaum zu toppen. Der eitle Apfel Flachmann mit dem Ego Preiszuschlag kostet fast das Dreifache und bietet(für mich) kaum mehr. Mit Samsung und Co ist man bis auf die Qualität des Displays auf Augenhöhe. Von technischer Seite gibt es wirklich kaum etwas daran zu mäkeln. Die Unterschiede sind wirklich nur marginal. Der Zubehörhandel für das Nexus bietet alles was das Herz begehrt. Vom Akkupack bis zur Ziegenechtlederhülle ist alles auf dem Markt.

Kurz und Knapp

Positives:
+ Verarbeitung und Haptik
+ Design
+ Bedienung und System
+ Leistungsfähigkeit, Schnelligkeit
+ Akku
+ GPS Einheit
+ Speicher
+ Display, Abbildungsleistung und Empfindlichkeit
+ kratzfestes Glas
+ interne Lautsprecher
+ Gewicht

Neutral:
o Zubehörmarkt
o Apps

Negativ:
- Bedienknöpfe, Druckpunkt wenig definiert
- Google Dienste, speziell Play mit seinen Bezahlmöglichkeiten
- Zusätzliche Angaben über Google Konto nötig
- kein Speicherkartenslot

Mein Fazit: Ich habe mich erstaunlich schnell mit dem Nexus Tablet arrangiert. Für mich ist es ein Stück Technik was den Alltag mit seinen Hobbys deutlich erleichtern kann. Wirklich genervt hat mich die paranoide Datensammlerei und das Bezahlsystem auf Google Play. Das sehr gute Preisleistungsverhältnis entschädigt eben nicht für alles.

Anmerkung:

Schon einige Male habe ich an anderer Stelle geschrieben, daß es wünschenswert wäre Kritik in Form des "nicht hilfreich" Klicks auch mit einem kurzen Kommentar zu versehen. Das würde den Rezensenten helfen sich zu verbessern, bzw. Kriterien und Inhalte aufzunehmen die dem einen oder anderen da draussen vielleicht fehlen mögen. Das wäre gut für uns alle. Die Rezensionsplattform ist eine der wenigen Möglichkeiten die wir als Verbraucher nutzen können um unverblümt unsere Erfahrungen den Werbeprospekten gegenüberzustellen.

Wenn jemand hier negative Erfahrungen mit einem Produkt gemacht hat und ein Produkt zu "positiv" bewertet sieht, kann er das jederzeit in einem Kommentar oder einer eigenen Rezension tun. Oft ist es so, daß gerade negative Erfahrungen durch Problemen bei neuen Geräten in der Breite zunächst nicht erkannt werden. Als Beispiel seien hier die Sensorprobleme(Perlenketten) bei NikonD7000 und Pentax(K5) der letzten DSLR-Serien(Digitalen Spiegelreflexkameras) genannt, was in der Praxis erst bei gezielten Ausschnittvergrößerungen über 100% im Bild wirklich auffiel und nur durch Foren und Produktrezensionen aus dem herstellerseits gern genommenen "Einzelfall" eine Rücknahmeaktion machte. Ob man das nun hören mag oder nicht, gerade Käufer von E-Technik, PC/Kamera/Handy etc. sind diesbezüglich gebrannte Kinder. Man denke nur an die bereits erwähnten Sensorprobleme, SDM Ausfälle bei den Objektiven, der Bug beim DA21, sich wiederholende Belichtungsfehler der K-x, schräghängende Sucher, nichtlaufende Programme und schwache Akkus usw.

Ich bin ganz froh das wir als Verbraucher diese Möglichkeit zur Informationsbeschaffung und Weitergabe nutzen können. Das unnötige Abklicken das hier auf dieser Plattform stattfindet macht unsere Waffen aber stumpf. Das sollte der ein oder andere hier bedenken.

Danke
5150+ kommentare| 868 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden| Permalink
Was ist das?

Was sind Produktlinks?

Im Text Ihrer Bewertung können Sie mit einem Link direkt zu einem beliebigen auf Amazon.com angebotenen Produkt leiten. Befolgen Sie diese Schritte, um einen Produktlink einzufügen:
1. Das Produkt, zu dem der Link führen soll, auf Amazon.com suchen
2. Internetadresse des Produkts kopieren
3. Klicken Produktlink einfügen
4. Die Internetadresse in das Kästchen einfügen
5. Klicken Auswählen
6. Wenn Sie den angezeigten Artikel auswählen, erscheint ein Text wie dieser: [[ASIN:014312854XHamlet (The Pelican Shakespeare)]]
7. Sobald Ihre Bewertung auf Amazon.com erscheint, wird dieser Text in einen solchen Hyperlink umgewandelt:Hamlet (The Pelican Shakespeare)

Ihre Bewertung ist auf 10 Produktlinks beschränkt, und der Linktext darf maximal 256 Zeichen betragen.