Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
  • Alle Preisangaben inkl. USt
Nur noch 4 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
reine leere: Erfahrungen ... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden

Lieferort:
Um Adressen zu sehen, bitte
Oder
Bitte tragen Sie eine deutsche PLZ ein.
Oder
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von super-buecher
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Mit Widmung.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

reine leere: Erfahrungen eines respektlosen Zen-Schülers (Zen-Geschichten) Taschenbuch – März 2003

4.4 von 5 Sternen 12 Kundenrezensionen

Alle 5 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 0,47
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 8,99
EUR 7,23 EUR 0,35
61 neu ab EUR 7,23 23 gebraucht ab EUR 0,35 1 Sammlerstück ab EUR 4,50

Diese Sommerschmöker gehören in die Strandtasche
Damit Sie nicht ohne gute Bücher im Gepäck in den Flieger steigen, haben wir für Sie aktuelle Sommerschmöker zusammengestellt, die Sie im Urlaub nicht mehr aus der Hand legen wollen. Zum Buch-Sommershop.
click to open popover

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

  • reine leere: Erfahrungen eines respektlosen Zen-Schülers (Zen-Geschichten)
  • +
  • Der leere Spiegel: Erfahrungen in einem japanischen Zen-Kloster (Zen-Geschichten)
  • +
  • Triffst du Buddha, töte ihn! Ein Selbstversuch
Gesamtpreis: EUR 27,97
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Janwillem van de Wetering, geboren am 12.02.1931 in Rotterdam als Sohn eines wohlhabenden Gewürzkaufmanns. 1952-1957 lebte er in Südafrika, wo er Chemikalienhändler und Immobilienmakler und Mitglied einer Motorradgang war. 1958 studierte er kurze Zeit Philosophie im City College of London und schrieb im Fischerdorf St. Ives, Cornwall, einen ersten «langatmigen und unlesbaren Roman» (van de Wetering). Im selben Jahr ging er für 18 Monate in das zen-buddhistische Kloster Daitoku-ji in Kyoto (Japan), wo er sich unter der Leitung des Zen-Meisters Oda Sesso der Zen-Lehre und Meditation widmete. Ab 1960 arbeitete er wieder als Großhändler in Kolumbien und Peru, später mit seiner zweiten Frau Juanita, die er in Kolumbien kennengelernt hatte, in Australien. 1966 kehrte er nach Amsterdam zurück, wo er die Firma seines Vaters übernahm., setzte seine Zen-Studien fort und war eine bekannte Kontaktadresse für Zen-Adepten. In seiner Freizeit arbeitete er sieben Jahre lang abends und an den Wochenenden als Aushilfspolizist, wobei er die Prüfungen zum Seargent und Lieutenant ablegte. In Amerika setzte er bei dem bekannten Zen-Meister Walter Nowick und in Schottland bei dem Tibeter Chögyam Trungpa Rinpoche seine spirituelle Suche fort. 1974 begann er mit seine Krimireihe um die Polizeibeamten Grijpstra, de Gier und den namenlosen Commissaris, die in Amsterdam, teilweise auch in Amerika, Japan und Übersee spielen. Van de Wetering siedelte 1975 mit seiner Frau nach Amerika über, wo er seitdem in Surry an der Küste von Maine, in der Nähe der kanadischen Grenze, als Schriftsteller, Skulpturenkünstler und Übersetzer lebte. Sein Werk erschien bisher in 23 Sprachen. Auszeichnungen: Boekenweekgeschenk (1980); Grand Prix de la Litérature Policière (1984). Janwillem van de Wetering verstarb am 4. Juli 2008.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.4 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
Eine wunderbare Beschreibung des Autors mit den Gesprächen von Zen-Meistern und Schülern. Diese für uns ungewöhnliche Sichtweise über Leben und Tod stellt alles in Frage was die Menschen in der westlichen Welt zu suchen Glauben. Bestätigung und Befriedung am laufenden Band scheint die Antriebsfeder der meisten Menschen zu sein.

Je tiefer ich in dieses Buch eintauchen konnte umso lächerlicher wurde alles um mich herum. Selbst mein so wichtiges Leben wurde unwichtig!. Die Auszüge und Anekdoten sind so klar mit einem lächeln formuliert das dieses Buch eine tiefere Einsicht in die Vergänglichkeit eines Lebens gibt und nichts wirklich wichtig ist!.
Kommentar 20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 9. August 2000
Format: Gebundene Ausgabe
In diesem Buch passiert einfach nichts. Janwillem van de Wetering, bekannter Krimi-Autor mit dem kauzigen Zen-Einschlag, plaudert vor sich hin und erzählt von seiner lebenslangen Suche, mehr als vierzig lange Jahre lang, in denen er nach totaler Leere strebte. Ein Geschichtchen nach dem anderen erzählt er, teils skurril, teils tragisch - alle künden überwiegend vom Scheitern, in Sätzen wie: "Jim erzählte mir Geschichten von Meister Arschloch und seiner eigenen vergeudeten Vergangenheit, ich erzählte ihm Geschichten von Sensei und meiner vergeudeten Vergangenheit, und so konnten wir selbstgewählten Lehrern die Schuld geben". Koans funktionieren nicht, Zazen ist Zeitverschwendung, ein Zen-Meister hängt sich auf, ein anderer wird trunksüchtig, viele werden habgierig. Wieso wurde dieses Buch für mich immer interessanter, wieso begann ich, gegen Ende hin immer langsamer und sorgfältiger darin zu lesen, damit ich es länger genießen konnte? Es war wie ein abstraktes Bild, das keine Gegenstände zeigt, sondern Gefühle hervorruft: Gefühle gezielten Verlorengehens, durchhaucht von subtilem Humor, von Einsamkeit und vom Wissen von der Vergeblichkeit menschlichen Strebens, ohne zu verurteilen oder zu verzweifeln. Es war die Sprache eines geborenen Erzählers, der das Glück hatte, hervorragend übersetzt zu werden, es war die genaue Beobachtung, es waren Dialoge, nach denen ich das Buch immer wieder sinken lassen konnte, die mich inspirerten, und immer wieder enthielten sie ein Lächeln. Nichts ist wichtig in diesem Buch, und am wenigsten nimmt der Autor sich selbst wichtig - es ist das Nichts, das wichtig ist. Dort führt er einen unmerklich und unwiderstehlich hinein, zumindest für eine kurze Zeit. Das ist Zen vom Feinsten.
1 Kommentar 96 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Dieser Exemplar ging an eine Freundin, die in den USA gelebt hatte, zu ihrem Geburtstag. Ich hatte mir das Buch bei einem Antiquariat gekauft, weil ich Den leeren Spiegel von van der Weetering gelesen hatte und es mir sehr gut gefallen hat. Reine Leere ist "das Sequel" des leeren Spiegel und enthält viele witzige Geschichten über Zen in den Usa, wo van der Weetering gelebt und Zen neben seiner Tätigkeit als Krimi-Autor weiter praktiziert hat. Es handelt sich eine interessante und humorsvolle Zen-Perspektive. Allerdings fand ich Den leeren Spiegel faszienierender, weil es um van der Weeterings Erfahrung in einem japanischen Zen-Kloster am Ende der Sechziger Jahre geht.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Wer sich schon den "leeren Spiegel" zu Gemüte geführt hat, für den ist die "reine Leere" eine willkommene Ergänzung, und geht aus ZEN-Sicht sogar einen Schritt weiter. Angenehm vergebens sucht der Leser den roten Faden, den er natürlich jederzeit hat. Kein Roman, keine Geschichte, und doch allzeit Roman und fast nur Geschichte. Hier ein Koan, und dort eine Lösung, wo NICHTS zu lösen ist. Van de Wetering führt nimmt uns Leser ein Stück mit auf seinem Weg und überlässt uns vorher wie nachher uns SELBST. Angenehme Unterhaltung mit weisen Einschüssen. Wer nichts erwartet, kann alles bekommen.
Kommentar 32 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Kankin Gawain TOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 19. Dezember 2008
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Van de Wetering reiht in diesem Buch teils autobiographische, teils erfundene Geschichten über seine Erfahrungen mit buddhistischen Lehrern und deren Schülern aneinander. Er folgt dabei keiner feststellbaren Ordnung; die Schilderungen bedeutender Meister des Zen und anderer buddhistischer Schulen, wie auch die Persönlichkeiten anderer Suchender - in Klöstern und religiösen Kommunen - sind als Collagen aus echten Begegnungen des Autors zusammengesetzt.
Nur eines zieht sich als roter Faden durch alle Kapitel: die Skepsis van de Weterings an der Möglichkeit echter Befreiung. Sein erfrischend respektloser, (und vielleicht typisch niederländischer) sarkastischer und dennoch anteilnehmender Humor findet an jeder Autorität das Allzumenschliche und darum Lächerliche, und zieht sie wieder auf die Ebene der "Normalsterblichen" herab. Auch die erleuchteten Meister haben ihre Marotten, scheitern in weltlichen Angelegenheiten und können gar an ihrem Leben verzweifeln.
Van de Wetering ist amüsant darin, aufzuzeigen, dass das Ego niemals ganz verschwindet, und dass der Versuch, es zu besiegen auch ins genaue Gegenteil umschlagen kann. Schwach ist der Autor jedoch darin, den echten Gehalt hinter den spirituellen Lehren zu verstehen. Er bringt nie genug Vertrauen auf, dem Weg eines geistlichen Führers bis zum Ende zu folgen und kann wohl deshalb über die Früchte ihrer Anstrengungen nur spekulieren oder, was er auch beherrscht, respektvoll schweigen.
1 Kommentar 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen