Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Sonderangebote studentsignup Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited Autorip longss17

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen
1
4,0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: MP3-Download|Ändern

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Ausnahmesänger Carsten Schulz ist seit Jahren nicht mehr Bandmitglied sondern Projektsänger und hat für unzählige Truppen meist für Studioaufnahmen seine Goldkehle hingehalten und dadurch auch manch nicht so tolle Scheibe aufgewertet. Vor kurzem hatte ich noch das famose Rik Priem's Prime Debüt wo er gesungen hat, nun scheint es eher etwas Band statt Projekt zu sein und man nennt sich recht cool Dead End Heroes.
Die Truppe begann aber anders als man denkt! Der Schweizer Drummer Daniel Voegeli suchte Musiker um seine Lieder für ein Soloalbum zu verwirklichen, kontaktierte Gitarrist und Produzent Rolf Munkes (u.a. Empire). Der war anscheinend recht angetan und so kam der Rest ins Rollen. Am Ende standen statt Instrumentallieder Hard Rock Tracks mit Gesang und sattem Munkes Sound. Dazu stießen noch Bassist Paul Logue (UK; Eden's Curse) und Keyboarder Holger Seeger. Zusammen rockte man "Roadkill" ein. Das ist dann auch mal keine dieser "Internetbands" wie die Bandfotos beweisen.
Schon das einfache aber sicherlich T-Shirt kompatible Cover transportiert Bandname und Albumtitel gut, der Sound ist erdig und direkt. Wer jetzt nicht merkt, das hier alten Hard Rock Bands mit modernen Vibes und ohne Retrosound gehuldigt wird ist taub! Das Infoschreiben wirft eine Mischung aus Deep Purple / MSG und Krokus in den Raum die ich bis auf die AC/DC Schweizer durchaus unterzeichnen würde! Die DEH machen aber nicht den Fehler sich als Tributeband mit eigenen Songs die wie Covernummern tönen zu verkaufen, sondern ziehen das mit eigener Note durch. Im Gegensatz zu anderen Baustellen wo der Herr Schulz seine Stimme einsetzte ist dieses Album hier schon einen Tick sperriger und rauer, weshalb das Ganze auch mal drei Runden laufen musste und dann zündete. Aber es lohnt sich, da hier echt vieles frisch, abwechslungsreich und "saftig" tönt.
Die über sieben Minuten lange geschickt arrangierte Halbballade "Stormfront" ist übrigens in der Mitte des Albums die einzige Ruheinsel und kommt mit dem Hammondsound gigantisch rüber und lässt hier schon etwas an gewisse ältere "Mark II" Herren denken.
Die großen Ohrwürmer finde ich hier noch nicht, aber wer auf guten Hard Rock mit Hand und Fuß steht und nicht wieder ein Re-Release kaufen will bitte sehr - hier gibt es ganz neuen Stoff!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken