Jeans Store Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle Sabaton Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
212
4,3 von 5 Sternen
Format: Kindle Edition|Ändern
Preis:14,99 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 11. Juni 2014
Es klafften noch zwei Lücken, die beide durch dieses Buch gefüllt werden!

Zunächst die Lücke neben Memoiren seiner Ex. Bisher dachte ich, es gäbe einen ganz eigenen Schreibstil von "Trophy Wives" (Luxusfrauen), bei denen sich der Traum von gesellschaftlichem Aufstieg durch den Beruf des Ehemanns nicht erfüllt hat. Einen Schreibstil geprägt von Selbstmitleid, Larmoyanz und Phantomschmerzen nach dem Verlust des goldenen Löffels, bei vollständigem Ausbleiben von Selbstkritik. Dank "GOGU" weiß ich jetzt: Auch Männer können diesen Stil draufhaben. Wääääh, ich hab doch immer die Bild benutzt, um meine Popularität zu steigern, das darf doch nicht sein, dass die jetzt meine Popularität schmälert! Buuuuuh, ich bin doch immer der gewesen, der anderen Leuten Moralpredigten hält, das darf doch nicht sein, dass das jetzt Andere bei mir machen! Warum lässt Gott so etwas zu?

Und zweitens die Lücke, in die dieses Buch auch alphabetisch passt, die Lücke neben "Ganz unten" von Günter Wallraff. Wer die letzten 29 Jahre geglaubt hat, es ginge ausländischen Schwarzarbeitern schlecht, die sich in Stahlindustrie und Kohlebergbau für einen Hungerlohn ihre Gesundheit ruinieren und dann noch vom Subunternehmer um ihr Geld betrogen werden, muss ab sofort umdenken! Ganz unten ist man heute schon bei einer Sofortrente von 200000 Euro pro Jahr, zuzüglich Büro, Sekretärin und pipapo. Da kann man auch den Herzschmerz von Investmentbankern besser verstehen, wenn der Bonus nur noch einen einstelligen Millionenbetrag hat. Ich hoffe auf weitere Enthüllungsbücher, etwa von Bernie Madoff, um dieser vernachlässigten Gesellschaftsschicht endlich die Aufmerksamkeit zu verschaffen, die sie verdient.

Christian Wulff sei Dank für dieses Werk, das in keinem Bücherschrank fehlen sollte und mit Sicherheit noch in Jahrhunderten als Quell der Weisheit geschätzt werden wird.

Im Hinblick darauf möchte ich auch anregen, durch einen Untertitel einen weiteren literarischen Bezug herzustellen, durch den dieses Buch eine dritte Lücke füllen und einen literarischen Bezug zu einem weiteren großen Denker herstellen würde, dessen Vergleich Wulff sicher nicht scheuen muss. Mein Vorschlag für den Titel der zweiten Auflage:

GOGU - Die Leiden des alten Wulffers
44 Kommentare| 47 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. August 2014
In klaren verständlichen Worten wird hier geschildert, wie die Presse den demokratisch gewählten Präsidenten unseres Landes abgesetzt hat. Wen wundert es da noch, dass immer mehr Menschen keine Lust auf dieses scheindemokratische System haben und es nicht auch noch durch aktive Wahlbeteiligung legitimieren.
Sehr lesenswert.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Juni 2014
Als Ministerpräsident eines Landes sich seiner medialen Präsenz nicht bewusst zu sein kann ich ihm nicht glauben. Eben deswegen sind solchen Ämtern entsprechende Vorbildfunktionen inne die mit strengeren moralischen Aspekten einhergehen wie in nicht öffentlichen Ämtern. Umso beschämender und ein Schlag ins Gesicht aller Bürger unter der Jahreseinkommensgrenze von 200.000€ im Jahr ist der Versuch sich mit einem ( schlechten ) Buch sich hinzustellen und einen durchaus strafrechtlichem Freispruch dahingehend zu interpretieren das das ja alles nur kleine Fehlerchen waren die man halt so macht. Damit nun auch noch Geld verdienen zu wollen zeigt, dass dieser Mann nichts gelernt hat. Schade das man die Einnahmen nicht mit dem Ehrensold ( in diesem Fall auch ein falsches Wort besser wäre Gnadensold ) nicht verrechnen kann.
Ich verweise hiermit für alle die es interessiert auf klaerchen.de/Ehrensold
Ganz unten ist etwas anderes Herr Wulff!
66 Kommentare| 46 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Juni 2014
Ich habe das Buch noch nicht gelesen und werde es vermutlich auch nicht tun. Wer von "ganz unten" bereits im Titel schreibt, scheint mir einen gewissen Knick in der Optik zu haben, wenn er zugleich die Wohltaten des Steuerzahlers in nicht gerade bescheidener Höhe in Anspruch nimmt. Was hat uns dieser Bundespräsident überhaupt gebracht? Er hat das Ansehen des Amtes im In- und noch schlimmer im Ausland schwer beschädigt und er hat mit verschwurbelten Worten den Islam in unserer christlichen Kultur verortet, wobei ihm als Jurist (ich bin auch einer) klar sein muss, dass der Grundpfeiler unser aufgeklärten Gesellschaft nunmal die Trennung von Kirche und Staat ist. Er hat seine eigenen Partikularinteressen vertreten und sonst nichts, er wollte zu den Reichen und Schönen gehören, dass war sein alleiniger Antrieb.
99 Kommentare| 61 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Juni 2014
"GANZ OBEN GANZ UNTEN" ist uneingeschränkt lesenswert!
Dem Leser werden Zusammenhänge aufgezeigt, die, teils erschreckend, das Bild des Ganzen komplementieren.
Christian Wulff schildert seine Wahrnehmungen, zugleich präsentiert er aber auch eine enorme Reihe von (überprüfbaren) Fakten mit, so scheint es, der Bitte an den Leser, sich ein eigenes Bild, eine eigene Meinung der Geschehnisse und der von ihm aufgezeigten Missstände zu bilden. Spätestens nach der Lektüre dieses Buches muss man dessen Berechtigung und Notwendigkeit (an)erkennen. Ich bezeichne dieses Buch als "uneingeschränkt" lesenswert, da es sich nicht nur für den politisch interessierten Bürger, sondern für jeden einzelnen als informatives, erhellendes und bedeutendes Werk darstellt. Ein unerlässliches MUSS ist dieses Buch hingegen für jeden, der sich ein eigenes Bild von den Geschehnissen fertigen und nicht allein auf die Wahrnehmungen einzelner Medien vertrauen möchte.
0Kommentar| 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Juni 2014
Ich hoffe es gibt zu diesem Buch bald eine facebook-Seite. Ich würde es liken. Die direkt Sichtweise von Wulff zu lesen, dazu noch ein guter und zugleich authentischer Schreibstil (kein Wunder, das Buch ist ja bei C. H. Beck erschienen), zudem alles recht kompakt und leicht verdaulich. Ja, ich habe es gerne gelesen und spreche eine Empfehlung aus. Die 8 Kapitel hätte ich ggf. noch etwas differenzierter gestaltet, aber das ist Geschmackssache.
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Juni 2014
Und um es vorweg zu nehmen: Ich habe das Buch - wie so viele die hier Rezensionen schreiben ebenfalls - nicht gelesen. Und ich bin weder ein Fürsprecher noch ein Gegner von ChristianWulff. Aber diese Plattform ist nun mal dazu gedacht, Bücher zu bewerten/besprechen, die man auch gelesen hat. Es geht darum, Menschen, die den Kauf eines bestimmten Buches erwägen unter Umständen eine kleine Unterstützung zu geben. Für politische Diskussionen ist dies der falsche Platz und für eine weitere Hetzjagd erst recht! Ich staune über so manchen polemischen, unqualifizierten und persönlich angreifenden Erguss einiger "Rezensoren". Aber wenn man sich in unserem Land so umschaut, sollte mich das wahrscheinlich lange nicht mehr überraschen. In dem Zuge ist es interessant, wie viele Menschen sich über den Titel des Buches echauffieren (ok - mehr als den Titel können die meisten ja nicht gelesen haben). Aber da wird 'ganz oben' und 'ganz unten' allein auf finanzielle Aspekte reduziert. Das zeugt von viel Neid und wenig Lebenserfahrung. Jemand der 100-facher Millionär ist, aber aufgrund von Drogensucht, Tod des Ehepartners etc. durch die Hölle geht, ist vielleicht auch auf seine Situation bezogen 'ganz unten'. Und jemand der (ob zu Recht oder zu Unrecht) politisch angesehen war und dann (aus Eigenverschulden oder Medienhetze oder beidem) politisch ruiniert ist, der in der heiklen Phase über Wochen und Monate auf Schritt und Tritt verfolgt, verurteilt, beschimpft wird - der fühlt sich halt 'ganz unten'. Mein Gott - ist das wirklich so schwer nachzuvollziehen? Meines Erachtens hat sich Herr Wulff ja bislang nicht darüber beklagt, dass er mit seinem Geld nicht hinkommt, oder? Und im Übrigen sind die Vergütungen diverser politischer Ämter, Bundestagsabgeordneter etc. ja kein großes Geheimnis. Wenn das so verlockend ist, dann können doch alle, die hier laut schreien, diesen Weg einzuschlagen und politische Verantwortung übernehmen. Steht ja jedem, der grundsätzlich die Möglichkeiten hat, frei, eine politische Karriere zu verfolgen.

Aber damit genug - wer mag, kann seine unqualifizierte Meinung ja gern am Stammtisch heraus posaunen oder im Diskussionsforum diverser drittklassiger Polit-Talkshows. Hier ist nicht der richtige Platz!
1616 Kommentare| 23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Juli 2014
Christian Wulff hat mit diesem Buch hoffentlich vor allem der Meute der ihn monatelang letztlich grund- aber dennoch gnadenlos hetzenden Journalisten (und Juristen) die Augen geöffnet - für Fakten und Wahrheiten, die sie nicht zur Kenntnis nehmen wollten. Nicht zu vergessen: seine politischen "Freunde", vorweg Herr Busemann. Sie alle müssten vor Scham im Erdboden versinken. Einige werden es - ebenfalls aus Scham - nicht zugeben, das Buch gelesen zu haben. Andere werden es nicht kaufen und lesen, weil sie den Inhalt fürchten.

Es bleibt zu hoffen, dass noch weitere Bücher und Aufsätze dieses dunkle Kapitel des deutschen Journalismus ähnlich scharfsinnig aufarbeiten. Mit den Herren Jauch und Diekmann muss man wohl nicht rechnen.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. November 2014
Für mich war es interessant zu erkennen, welche Macht die Presse/Medien besitzen.
Bei Machenschaften der Medien sind Betroffene hilflos. Zum Erreichen des eigenen Vorteils wird einem Menschen großer Schaden zugefügt.
Trotzdem, gut dass wir Pressefreiheit haben, erschreckend wenn sie schamlos korrumpiert wird.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Oktober 2014
Wie kann das möglich sein, dass die Medien, natürlich Bild immer vorne, einen Bundespräsidenten mit Unwahrheiten zu Fall bringen? Pressefreiheit schön und gut, aber das ging zu weit. Auch ARD und ZDF haben mitgemacht. Was können wir denen noch glauben? Wo steuern die uns hin? Die Bildzeitung hat seit dem bei uns Hausverbot, wir fassen die nicht mal mehr an. Müssen wir uns das in einer Demokratie gefallen lassen? Müssen die Politiker erst die Bild fragen was sie sagen und entscheiden dürfen? Wir haben die Politiker gewählt und nicht die Medien!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden