Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,9 von 5 Sternen
7
4,9 von 5 Sternen
5 Sterne
6
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: MP3-Download|Ändern
Preis:8,99 €

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Das ist nach 10 Jahren und einer Lebertransplantation das erste neue Album von Jack Bruce, dem Mitbegründer der legendären Cream und Komponist von unvergesslichen Klassikern wie "White Room", "Sunshine Of Your Love" oder "IFeel Free". Er war ja nie weg, wie man so schön sagt, sondern spielte die ganze Zeit nach Cream viele Soloalben ein und kooperierte immer mal wieder mit anderen Musikern, vor allem Gitarristen, um die alten Creamzeiten wieder aufleben zu lassen, ( Robin Trower, Leslie West, Gary Moore ) was aber natürlich nie so richtig funktionierte, wenngleich doch das eine oder andere gute Album dabei heraussprang.
Die Gästeliste des neuen Albums ist verdächtig lang, das sage ich deshalb, weil viele Köche leider oft den Brei verderben, zum Glück ist es hier nicht der Fall, Phil Manzanera, Robin Trower, Bernie Marsden, Uli Jon Roth, John Medeski, Malcolm Bruce und Cindy Blackman füge sich wunderbar ein in die Musik von Jack Bruce. Und der ist erfahren genug das Beste aus seinen Mitstreitern herauszuholen. 10 Songs hat Jack Bruce mit seinen Langzeitkumpels Pete Brown, mit dem ist er schon seit Creamzeiten zusammen, Kip Hanrahan und seiner Frau geschrieben, wobei Surrender schon bekannt ist.
Die Musik klingt richtig schön altmodisch, so wie ich es von Jack Bruce erwarte. Seine nach wie vor überragende Stimme beherrscht alle Songs und vermitteln den sofortigen Wiedererkennungswert seiner Musik. Das Gleiche gilt für seine oft verschachtelten Kompositionen, die vom Hörer immer volle Aufmerksamkeit fordern, dafür wird man aber auch belohnt, denn solche Musik gibt es heute tatsächlich nur noch selten zu hören und um so mehr erfreut es die Ohren.
Es beginnt m. E. allerdings mit einem Langweiler mit dem Titel "Candlelight". Doch schnell abhaken, denn danach beginnt das Album zu blühen, denn mit "Reach For The Night" folgt gleich ein erster absoluter Höhepunkt! Jack Bruce und seine Musiker in Topform mit einem Killerstück das süchtig macht.
Auch "Hidden Cities" gehört zu den stärkeren Songs, es lebt vor allem von Jacks Stimme. Mit "Dont Look Now" folgt ein sehr schöner intensiver Song mit feiner Gitarre und Piano, für mich ein weiterer Höhepunkt, genau so wie das nächste Stück "Rusty Lady", ein Song über die ungeliebte und kürzlich verstorbene ehemalige und ziemlich verhasste englische Premierministerin Margaret Thatcher. Das ist ein typischer "Creamsong", sofort erkennbar in Rhythmus und Stil erinnert ein bißchen an "Doin That Scrapyard Thing" und wird von der guten Gitarrenarbeit von Robin Trower geprägt, toller Song.
Mit "Industrial Child" folgt ein wunderschöner ruhiger Song mit Jacks intensiver Stimme im Vordergrund. Dann kracht der Bass beim nächsten Song in alter Creammanier, nur Bass, Schlagzeug und einige Samples reichen aus, um aus "Drone" ein bedrohliches angsteinflößendes Ungeheuer zu schmieden, klasse!
"Keep It Down" ist ein Blues bei dem Bernie Marsden tolle Fills beisteuert, Stimme, Schlagzeug und Gitarre stehen im Vordergrund und machen diesen tollen Song aus, sehr gut.
"No Surrender" ist im Gegensatz zum ruhige Opener ein fetziger Abschluss eines tollen Alterwerks unseres Heroes, das ich in dieser Qualität ehrlich gesagt nicht erwartet hätte, aber jetzt um so erfreuter bin.
Zur Bewertung: normalerweise ein Vierpunktealbum, aber man vergebe mir, wenn ich aus großer Sympathie für diesen Ausnahmekünstler heraus, hier fünf Punkte vergebe! Verdient hat er es allemal.
11 Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. April 2015
Niemand ,aber auch wirklich niemand kann - oder konnte - so perfekt vor der Musik hersingen (taktmäßig gesehen) wie dieser geniale Musiker.Als begehrter Sideman veredelte er die Musik diverser Künstler.Besonders hervorzuheben sind für mich hier die Kip Hanrahan - Sessions (Desire Develops and Edge) Robin Trower (Seven Moons). Und CREAM wäre ohne ihn undenkbar gewesen !! Daß er krank war, wusste man ja (und man sah es auch). Aber totkrank ? Trotzdem schafft der Mann dieses letzte Meisterwerk!! Respekt und Dank.. Die anfangs erwähnte einmalige Sangeskunst wird übrigens beim Titel "Rusty Lady " hier noch einmal besonders deutlich. (Ganzkörper-)Gänsehaut pur!
Wie sensationell gut - und trotzdem bescheiden - dieser Mann war; davon kann man sich u.a. auf YouTube: The Cream Of Cream Complete Instructional - 1998 (mit Gary Moore und Gary Husband) überzeugen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. März 2014
Although best known for his stint with the legendary powertrio Cream perhaps Jack Bruce's strongest time was in the first half of the 70s. Producing an unsurpassed trilogy of strong solo-albums ("Songs For A Tailor", "Harmony Row", "Out Of The Storm") and playing on groundbreaking albums like Carla Bley's "Escalator Over The Hill" and "Turn It Over" (Tony William's Lifetime).

Since those golden days Jack has certainly continued making music of the highest calliber without quite reaching the same heights. So it's nice to be able to say that here at 70 he has made a strong musical statement, despite some serious health problems due to a near fatal liver transplantant in 2003.

Jack has always been a restless soul and a true multitasking musician. Not only a groundbreaking bass virtuoso but also an excellent keyboardplayer. And having one of the finest voices in contemporary music. A searching musical mind mastering almost all genres from avantgarde to heavy rock. True to form with "Silver Rails" he has made yet another diverse outing, helped by friends like Uli Jon Roth, Robin Trower, Cindy Blackman Santana, John Medeski a.m.o.. And reunited with long time partner lyricist Pete Brown. An album consisting of 8 new tracks of ususal high standard plus to 'oldies': "Keep It Down" ("Out Of The Storm") and "No Surrender" ("A Question Of Time").

How time will judge this album compared to the masterworks of his younger days who knows? But he certainly shows - like recent releases from Paul McCartney, David Crosby, John McLaughlin - that there is indeed life and creativity after 70.
0Kommentar| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Mai 2014
Nach langen Jahren wieder eine neue Scheibe von Jack Bruce - 8 neue Nummern, 2 bereits bekannte, alles Eigenkompositionen, die nach wie vor zeigen, dass der ehemalige Cream-Bassist die anspruchsvollsten Melodien dieses Trios schreiben kann, auch sein Gesang ist der beste. Mit neuer Band hinterlässt diese Einspielung, die man im ganzen hören sollte, die Hoffnung, bald wieder von Bruce zu hören, auch ein neuerliches Live-Album wäre akzeptabel! Nur vier Sterne wegen der kurzen Spielzeit von 47 Minuten! Sehr gut ist die Soundqualität.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. März 2014
6 sterne für die gesamtlebensleistung und volle punktzahl für die cd die mich zwar als bassist enttäüschte weil jack sich hier wirklich kein solo leistet oder in vordergrund spielt.doch umso mehr respekt das die musik alle artisten einbezieht und eine tolle band hören lässt.wer jacks weinerliche stimme mag die er auch leider nur schonend einsetzt wird ihm verzeihen weil das gesamtwerk sehr stimmig ist.auch die aufnahme selbst klingt überaus gut.es gibt viel neues und manchmal einen wink in die vergangenheit das aber darf sein für die die sie kennen und schätzen..
ich hoffe das noch viel neues von jack bruce in zukunft erscheinen wird und das er live nach deutschland kommt um die cd vorzustellen.das konzert wird eine pflicht sein.
long live jack
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. November 2014
Eine ganz tolle CD! Als Fan von Jack Bruce bin ich froh, dass er diese Musik noch produzieren konnte.

Gute Songs, guter Baß! Eben Jack Bruce! Ich werde ihn vermissen!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. März 2014
...purer metal in der schnittmenge zwischen anette louissan und children of bodom...
...ganz großes kino...
...besonders die klarinette von herrn curry ist erste sahne...
1212 Kommentare| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

8,91 €
9,89 €