flip flip flip Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily AmazonMusicUnlimited BundesligaLive



am 26. April 2014
Schon das letzte Album "one for sorrow" war künstlerisch eine runde Sache, allerdings in meinen Ohren erbärmlich abgemischt. Die komprimierten Höhen versalzten mir den Hörgenuss gewaltig. Die Produktion von "shadows of the dying sun" macht dagegen richtig was her - organisch, kraftvoll und nicht bis zur Verzerrung getunt.
Aber viel wichtiger - das Album, die Songs, die Atmosphäre tönt sowas von überragend. Sehr lange hat mich kein Melodic Death Album von der ersten bis zur letzten Minute fesseln können. Jetzt ist es wieder passiert: Ein Gemisch aus epischen Amorphis, Dark Tranquility Keys zu haven-Zeiten, frühen Children of Bodom Riffmonstern, neuerer Anathema Melodik und der Kick Muskelkraft von Amon Amarth sollten alleine schon ein Garant für Genuss sein. Hier kommt noch die entscheidende Melange aus Growls, spoken Words und cleanen Vocals hinzu, die mit einem großartig fließenden Songwriting eine 5 Sterne Rezension mit Tendenz zum 6'ten Stern unumgänglich macht.

Ich lege mich fest - kein melancholisch gefärbtes Melodic Death Album wird in diesem Jahr mehr bieten. Ich hoffe die Jungs von Insomnium ernten die Lorbeeren für diese große Kunst. Wer auch nur im letzten Winkel seiner Seele Sympathie für diese Art von Musik entflammen kann, muss hier im eigenen Interesse zuhören. Großartig!
15 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 30. März 2018
Mit der Scheibe komme ich nicht klar. Ich habe Zeitgleich die DT - Atoma gekauft, die kenne ich schon länger und diese hier von Insomnium. Muss gestehen, das ist die erste CD von der Band die ich habe. Sonst habe ich ein paar Lieder auf YT gehört. Im meiner Sammlung sind einige Melodic Death Metal CDs. Arch Enemy, Amon Amarth, DT, Omnium Gatherum, Bekhelor etc. usw.
Ich höre die seit 3 Tagen Insomnium - Shadows of the Dying Sun rauf und runter, im Auto, an meiner Anlage und viel mit meinem Kopfhörer (Philips Fidelio x2). Ausser in ruhigen Passagen, die einen super Klang aufweisen, kommt es mir so vor, das alles was Laut ist, in Mischmasch untergeht.
Die CD weist mMn. einen extremen Loudness war auf. Ausser 2 Titeln ist es mühsam die Scheibe zu hören. Ich habs Probiert.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 26. April 2014
Es ist wunderschön eine Band in ihrer Blütezeit miterleben zu dürfen. Den Selbstfindungsprozess haben Insomnium schon längst durchlebt, anders kann ich mir diese durchgängige und beständige Finesse ihrer Musik nicht erklären. Insomnium's Klangwelten sind einzigartig, ich kann diese Schönheit kaum in Worte fassen. Wer diese Gefühlsstürme kennt, wird auch mit Shadows of the Dying Sun wieder auf Seelenreise geschickt.

Meine Favoriten sind:
- The Primeval Dark (sehr düster und durchdringlich)
- While We Sleep (sehr veträumt und mitreißend)
- The River (mein absoluter lieblings Track. sehr brachial, umarmt und verschluckt dich.

Melancholie kann so schön sein.
7 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 3. Juli 2014
Die Melodien! Ich meine, die MELODIEN!!!
Selten hört man auf einem Metal-Album so viele eingängige Ohrwurm-Melodien! Das ist wirklich ungewöhnlich und seit knapp 2 Wochen ist dieses Album bei mir auf Dauerrotation und es wird immer besser :-)

So muss ein gutes Album heute sein. 1/4 Stern Abzug gibt es allerdings für den nicht so optimalen Drumsound.
Aber we Amorphis, Amon Amarth, In Flames etc. mag, kann hier eigentlich bedenkenlos zugreifen. Aber vorsicht: Das kann dazu führen, dass man sich auch den Back-Katalog der Band zulegt.
3 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|11 Kommentar|Missbrauch melden
am 26. April 2014
wo Insomnium drauf steht, ist Insomnium drin - Gott sei dank. Starke Melodien - klasse Gitarrenriffs, schöne Solis, überraschende Rhythmus- und Tempiwechsel, dafür steht meiner Meinung Insomnium - wofür andere eine ganze CD brauchen - Achtung: Übertreibung - schaffen Insomnium in einem Lied !!!!
Beispiel gefällig - Revelation, da ist alles drin - Tempo, Melodie, ruhige Passagen, Rhythmus - genial.
Die Welt dreht sich auch weiter, insofern sind Vergleiche meist relativ. Ein "Revelation" oder ein "While we sleep" braucht sich vor einem "The Killjoy" oder "Drawn to black" in keinster Weise verstecken, somit hab ich auch meine absoluten Favoriten benannt.
Insgesamt eine reife (..reifere!?...) und runde Leistung;
Erwartungen und Vorfreude also mehr als erfüllt und übertroffen - Danke also für ein starkes, abwechslungsreiches Album;
Insomnium schätze ich genauso hoch ein wie In Flames oder DT usw., freue mich daher ebenso auf das wohl im Herbst erscheinende neue In Flames-Album
3 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 22. Dezember 2017
Mir persönlich gefällt das Album unglaublich gut. Ich hab schon öfter von "die hard" Insomnium fans lesen dürfen, dass es eben diesen nicht so gut gefällt wie ältere Alben.
Naja zusammen mit One for Sorrow mein Lieblingsalbum von Insomnium. Das Album hat durchweg enorme Lieder zu bieten. Mein Highlight ist "collapsing words"

Kann das Album jedem ans Herz legen der auf abwechslungsreiche Riffs und im Allgemeinen auf guten Melodic Death steht.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 7. September 2014
Das Album ist durchgängig auf hohem künstlerischen Niveau! Nach einer Besprechung in der Monats-Zeitschrift 'Metall Hammer' war ich neugierig geworden und hörte auf YouTube einige Songs. Das Album, das ich dann kaufte, hat wahrlich nicht enttäuscht! Meine Album-Favoriten sind 'While we sleep' und 'Lose Tonight'. Aber auch die restlichen Songs sind hammerstark! Freue mich schon auf das Insomnium-Konzert im November! 5 Sterne!!
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 18. Mai 2014
Insomniums 6tes Album. Ich muss gleich sagen, ich bin ein ziemlicher Fan dieser Band, und war also auch ziemlich bgegeistert, diese Platte zum hören zu kriegen.
Die Lieferung ging super schnell und Problemlos.
Musikalisch ist es zwar ähnlich wie "Across the Dark", was aber für mich völlig Ok ist, da es verglichen mit "One for Sorrow", meiner meinung nach wieder ein Schritt nach vorwärts ist (deswegen 5 Sterne). SotDS ist auch Mrkus Vanhalas "Debut" bei Insomnium, und einige Songs gehen auf seine Rechnung, was man am "OmniGathe-mäßigen-Klang" auch manchmal heraushören kann.
Alles in allem hat man das typische Insomnium Päckchen, Melancholische bis Herzefüllend-ermutigende Melodien, dazu die harten Riffs mit Niilos Growls und Villes Clean-vocals obendrauf.
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 14. Mai 2014
Durch Zufall wurde ich vor 3 Jahren auf Insomnium aufmerksam. Seitdem nimmt meine Begeisterung (nach sämtlichen Alben und inzwischen 3 Live-Auftritten) für diese Band stetig zu.

Da der Vorgänger "One for Sorrow" bereits zu meinen absoluten Lieblingsalben zählt, hatte ich die Befürchtung dass die Herren von Insomnium mit "Shadows of the Dying Sun" dies nicht mehr übetreffen können. In gewisser Weise sollte ich Recht behalten, da mir das Album nicht unbedingt besser gefällt als der Vorgänger, allerdings auch nicht schlechter.
Die Mischung aus Clean-Gesang und Growling gefällt mir sehr gut. Hierbei ist vor allem der Song "Shadows of the Dying Sun" zu nennen. Und obwohl ich dem Clean-Gesang im Metal-Bereich eher skeptisch gegenüber stehe, so schafft es Insomnium trotzdem mich immer wieder damit zu begeistern.
Meine Anspieltipps sind "While We Sleep", "Lose to Night" und "Shadows of the Dying Sun".

Fazit: Wem die Vorgänger gefallen haben wird auch von dieser Scheibe begeistert sein!
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 26. April 2016
Standing Ovations,

Insomnium haben ihren eigenen Sound gefunden und heben sich nun deutlich von der Masse ab. Ich denke was Melodic Death Metal angeht, ist diese Band momentan unter den Top-Vertretern des Genres und in der Blütezeit ihrer Karriere.

The Primeval Dark gekoppelt mit While We Sleep ergeben für mich das beste Album Intro seit langem. Jedes Lied hat einen eigenen Charakter und die Abfolge ist sehr gut durchdacht, das Album fließt quasi dahin. Neben den oben genannten Songs zähl ich Ephemeral und Shadows of the Dying Sun zu meinen absoluten Favoriten. Gerade Ephemeral ist lyrisch ein Meisterwerk und weckt melancholische Gefühle.

5 Sterne und jedem Fan von MDM wärmstens zu empfehlen!
|0Kommentar|Missbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

Emergence
8,49 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken