Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily Autorip longss17

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
23
4,3 von 5 Sternen
Format: Blu-ray|Ändern
Preis:6,97 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 1000 REZENSENTam 16. März 2008
Meine erste Begegnung mit dieser wunderbar altmodischen Screwball-Comedy fand im Krankenhaus statt: Ich war gerade am Blinddarm operiert worden, mein Zimmernachbar an der Leiste, und wir mussten uns ausgerechnet diesen Film ansehen. Noch nie hat mir ein Film - rein körperlich - so weh getan, und doch konnten wir beide uns nicht dazu bringen, diese Folter zu beenden und umzuschalten. Wir hätten einfach zuviel Spaß verpasst.

Sicher gibt es Filmpuristen, die das Original "Sein Mädchen für besondere Fälle" vorziehen. Ich finde, dass beide Filme ihre eigenen Stärken haben:

Hier ist es vor allem das bewährte, aber unübertroffene Zusammenspiel des Komödien-Traumpaars Lemmon-Matthau, das die unglaublich witzigen Dialoge zusammenhält. Dazu kommen das authentische Ambiente der Prohibitionszeit und großartige Nebendarsteller.

Das alles ist nicht wirklich innovativ: Billy Wilder verlässt sich auf bewährte Rezepte - angefangen damit, dass er das Remake eines Klassikers drehte, in einem Ambiente, dass schon "Manche mögen's heiß" zu einem seiner erfolgreichsten Filme gemacht hatte, dazu die Besetzung seines Lieblingsschauspielers Jack Lemmon gepaart mit Walter Matthau - eine Kombination, die seit "Der Glückspilz" und "Ein seltsames Paar" als unschlagbar galt.

Aber warum denn nicht? Wenn man so gekonnt bei sich selbst und anderen klaut wie Wilder hier, wird auch die neue Mischung äußerst schmackhaft.
0Kommentar| 28 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Juni 2014
It's 6 June 1929 - and Walter Burns is pouring Bromide from one glass into another. Nice guy Editor of the not-so-quality broadsheet The Chicago Examiner - Walter's stomach isn't churning from the 95 cent special he eat that morning - nor the constant Lucky Strike cigarette hanging out of his expletive worn dentures - nor from hearing dire poetry written by a snooty opposition reporter from The Tribune about his 'silver-haired mother'. It's from the way his city is going to execute Earl Williams the following morning at seven a.m. (a naïve socialist whose been hysterically blown up in the media as a Commie threat because he supposedly murdered someone). Chicago has the barefaced gall to hang the be-speckled puny sap - and Walter knows you can't get a decent headline from a hanging. "Now if only it was the electric chair..." Walter enthuses. "EARL WIILIAMS - FRIES! EARL WILLIAMS - ROASTED ALIVE!"

As you can imagine "The Front Page" is old-fashioned funny. Based on the 1928 play by Ben Hecht and Charles MacArthur (itself filmed with Cary Grant as "His Girl Friday" in 1940) - the adapted screenplay by the legendary duo of Director Billy Wilder and Writer I.A.L. Diamond ("Some Like It Hot", "The Apartment" and "Avanti!") offers what you'd expect - rapid-fire dialogue that can only be described as comedic genius. Throw two of Wilder's favourite leading men into this hardboiled hijinx - Walter Matthau and Jack Lemmon - and magic will happen more often than not. But despite its commercial success - critics disliked this retro film - calling it wildly out of place in the harsh reality-filled movie landscape of 1974. But I've always loved it.

The story goes something like this. On the eve of the Earl Williams hanging - Walter Burns' best reporter Hildebrand 'Hildy' Johnson (Lemmon) waltzes into his office whistling a love song. He announces that he's quitting the 'racket' and is heading off to Philadelphia on the midnight train with his new fiancé Peggy Grant (an early role for Susan Sarandon) - a pianist who plays a sing-a-long version of "Take Good Care Of Yourself" on the organ at the Balaban and Katz Theatre. Her uncle is in advertising. Burns is unimpressed. "Jesus Hildy! You're a newspaperman! You're gonna write poetry about brassieres and laxatives!"

But then a stroke of luck sees Earl Williams (Austin Pendleton) escape during a bungled psychiatric examination (to see if he's sane enough to hang) with a loony Austrian shrink (Martin Gabel) and Sherriff "Honest Pete" Hartmann (a manic and entirely dishonest Vincent Gardenia). The luckless condemned man ends up in the Press Room of the Cook County Community Court House hiding out in a desk bureau with a bullet in his arm and innocence in his heart. A hooker (Carol Burnett) who befriended him and has a soft spot for the sap (Carol Burnett) takes a dive into the courtyard to distract the press hacks ("Shady lady leaps for love!"). Walter comes over to the Court House to find Hildy hiding Williams there and the two plot a way to get him out of the building and pull off a major Chicago Examiner exclusive (remove Williams and the writing bureau by crane). There's even a reprieve from the Governor for Williams if only he can get it in time. And on it goes...

Much of the humour comes from a series of brilliant lowlife dialogue pieces - Walter calls the bungling Sheriff "Stooge of Stalin or Simply Stupid!" - when highbrow reporter Bensinger from The Tribune (an effeminate David Wayne) calls in to his re-write team - a gutter press hack whose playing poker for nickels nearby listens in on his conversation to nick his ideas (so you get the quality versus the gutter). Bensinger - "The city is preparing for a general uprising of radicals at this time. Sheriff Hartmann has placed extra guards around the jail, the municipal buildings and railroad stations..." Murphy's version - "The Sheriff has just put 200 more relatives on the payroll to protect the city from the Red Army who are leaving Moscow in a couple of minutes..." When Burns tries to fool Peggy Grant into believing Hildy is a sex pervert by turning up as Otto Fishbine his Parole Officer (he nicked a star from a film poster outside to pretend it's a official badge) - he says - "He's not really a criminal! He's just sick!"

Of course you have to single out the fabulous Walter Matthau - who is custom made for this kind of wiseass role. His Burns is devious, ruthless and gloriously tacky - "We need some last words Hildy...if necessary make them up yourself!"

I've had the US DVD of this film for years and the print was always only OK - and nothing better. Unfortunately this Universal BLU RAY released in Germany as "Extrablatt" (Barcode 4250124342807) clearly uses those same elements. There's lots of natural grain and only a bit of clarity improvement. The EXTRAS are few - Biogs on the big three (Lemmon, Matthau and Wilder) with rare but interesting publicity cards from the German release - but nothing else about the movie. There's a German/English language choice on the opening menu and trailers to other old releases - but that's it. Cheap and cheerful I'm afraid - and a damn shame no restoration has been done.

Director Billy Wilder has gone on record as saying that he shouldn't have made a remake and thought "The Front Page" wasn't his best work. But even by his lofty standards - 50% of Billy Wilder is still funnier than 100% of what today's gross-out clowns pass off as 'hilarious'.

When Hildy Johnson drops in to have a final drink with his Press Room buddies - Murphy (Charles Durning) gives him a whiskey toast with the title to this review. "May the wind at your back never be your own..." Now that's funny.

"The Front Page" may not be genius in 2014 - but it's a tabloid I'll soil my backside with any day of the week...

PS: see also my reviews for other Billy Wilder classics - the BLU RAY of "The Apartment" and the DVD of "Avanti!"
22 Kommentare| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. September 2014
Story (5)
Auch wenn es sich bei diesem Streifen um ein Remake handelt, gehört er sicherlich zum Besten, was das Gespann Lemmon/Matthau abgedreht hat. Billy Wilders unnachahmliches Gespür fürs richtige Timing und das sagenhafte Tempo in dem die Geschichte abläuft ist ganz grosse Filmkunst. Die Gags fallen im Sekundentakt und man muss den Streifen schon mindestens 2-3 Mal gesehen haben um alle Feinheiten erfassen zu können.
Für mich ein absoluter Komödien-Highlight!

Bild (3)
Das Bildseitenformat liegt in 2.35:1 ( 21:9 CinemaScope ) vor.
Wie bei HanseSound üblich, haben wir es hier nicht wirklich mit einer richtigen HD-Umsetzung zu tun, sondern mit einer hochskalierten DVD-Version. Ich habe diese "Blu-ray" mit der DVD-Version verglichen und konnte keine nennenswerte Unterschiede feststellen. Im Gegenteil, die DVD rauscht wesentlich weniger.
Die Grundschärfe ist bei Close-Ups gar nicht mal so schlecht, hat aber immer mal Abstürze, die aber vermutlich auf eine schlechte Fokussierung zurück zuführen sind. Die Farben sind gut und kräftig. Der Schwarzwert ok.
Alles in Allem ist es sehr schade, dass man dieses Meisterwerk nicht neu abgetastet hat, da die DVD-Version aber schon eine recht gute Bildqualität hatte, ist auch diese Blu-ray noch im akzeptablen Bereich.

Ton (2)
Das Tonformat liegt in 2.0 Mono vor.
Die Dialoge sind jederzeit gut zu verstehen aber es gibt natürlich keinerlei Räumlichkeit oder andere HD-Speziefischen Annehmlichkeiten. Die Balance ist ok, ist aber natürlich sehr eingeschränkt.
Auch beim Ton gilt: DVD-Niveau!

Extras (2)
Interessieren mich nicht. Es gibt leider KEIN Wende-Cover!

Fazit: Ein Meisterwerk, das in jede gute Filmsammlung gehört. Die HD-Umsetzung, falls man die hier in eine Blu-ray Hülle verpackte DVD so nennen will, ist aber alles andere als berauschend. Wer die DVD hat braucht diese Veröffentlichung nicht. Wer den Film noch nicht besitzt, kann zugreifen.
55 Kommentare| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Dezember 2016
Der Film ist klasse, darüber muss man gar kein Wort verlieren. Meine Kritik bezieht sich auf die Blu-ray, auf deren Cover steht, dass der Film mit englischen und deutschen Untertiteln abgespielt werden kann. Dem ist nicht so, es gibt keine Untertitel, was angesichts des Sprechtempos von Lemmon/Matthau sehr schade ist.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Dezember 2009
"Das Extrablatt" ist die dritte Verfilmung des Theaterstückes "The Front Page" von Ben Hecht nach "The Front Page" (1931) und "His Girl Friday" (1940 - dt. "Sein Mädchen für besondere Fälle").
Anders als seine beiden Vorgänger wurde der Film von Billy Wilder aus den 70er Jahren nicht für die Zensur entschärft - d. h., es wird viel geflucht und auch sonst kein Blatt vor den Mund genommen. Was "Das Extrablatt" oftmals realistischer macht - womit die früheren Versionen nicht schlechter gemacht werden sollen. Alle drei Filme sind sehr gut und sollten meiner Ansicht nach nicht miteinander verglichen werden - jeder hat seine Stärken.
Zur Handlung:
Hildy Johnson (Lemmon) ist Reporter beim "Examiner" und kündigt, um zu heiraten und nach Philadelphia zu ziehen. Sein Chef, Walter Burns (Matthau), will aber unbedingt, dass Johnson einen Artikel über die Hinrichtung von Earl Williams (Austin Pendelton - genial als verhuschter Möchtegern Revolutionär) schreibt. Im Folgenden versucht Burns mit allen Tricks, Johnson zum Schreiben des Artikels zu bewegen. Das Chaos bricht aus, als Williams ausbricht und Johnson buchstäblich vor die Füße fällt...
Lemmon und Matthau geben eine gewohnt brilliante Vorstellung als Reporter, die ständig streiten, gleichzeitig aber auch nicht voneinander loskommen. Susan Sarandon ist in einer frühen Rolle als Johnsons Verlobte Peggy zu sehen und Carol Burnett spielt die tragi-komische Figur der Molly, einer Prostituierten, die Williams vor seiner Verhaftung bei sich aufgenommen hat. Die anderen Nebenrollen sind ebenfalls sehr gut besetzt (allen voran der paranoide Sheriff [Kommunisten!] und die ewig Poker spielenden Reporter).
Das Tempo des Films ist rasant, die Dialoge sind komisch und zynisch und die Austattung ist sehr schön. Sehr zu empfehlen!
0Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. September 2014
Buy it now. You are unlikely to find a better copy than this. Now, how about doing the same to "Irma La Douce"
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Februar 2017
Der dritte Streich des Traumduos Matthau & Lemmon und auch bei diesem bleibt wieder mal kein Auge trocken. Jack Lemmon steht zusammen mit diversen anderen Schauspielern im Vordergrund, Walter Matthau kommt schon fast etwas zu kurz und ist oft nur am Telefon zu hören.

Dank einer tollen Story, in der der ganze Presse- und Nachrichtenwahnsinn mal so richtig genüsslich zerrissen wird und für einen Matthau/Lemmon Film ungewohnt bitterbösen, hundsgemeinen Humor (daher wahrscheinlich auch die FSK 16 Freigabe), wird man bestens unterhalten. Die Gags und die unglaublichen Wortgefechte knallen im Sekundentakt, teilweise kommt man mit dem Zuhören und Mitdenken gar nicht mehr hinterher.

Schon fast zu wenig Zeit erhält die absolut geniale Figur des Doktors "Max J. Eggelhofer", schon allein wegen des spitzenmäßigen dialekt-sprechenden deutschen Synchronsprechers.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. März 2015
Wer vermag schon zu sagen, wieviele Bäume heute noch am Leben wären, wenn die Zeitungen dem Grundsatz folgten, wirklich nur die reine Wahrheit abzudrucken – oder wenn sie sich zumindest auf die Berichterstattung wirklich seriöser Nachrichten beschränkten? Man mag mit einer gewissen Bosheit sagen, daß das einzig Wahre in einer Zeitung der in ihr zuweilen eingewickelte Fisch ist – den muß man allerdings in der Regel extra kaufen – und daß der gravierendste Nachteil von Fernseh- und Online-Nachrichten darin besteht, daß man diese eben niemals Fisch enthalten.

Billy Wilder schien eine ähnliche Illusionslosigkeit hinsichtlich der selbststilisierten Vierten Gewalt im Staate gehegt zu haben, denn sein Remake eines mehrfach verfilmten Stoffes, „The Front Page“ aus dem Jahre 1974, läßt keinen Zweifel aufkommen an dem kaltschnäuzigen Zynismus, der eine Zeitungsredaktion am Leben erhält. Schon in einer der ersten Einstellungen leistet sich Wilder den derben Scherz, den zweiten Teil des Zeitungsnamens „Chicago Examiner“, der in einem Schriftzug an den Fenstern des Büros des leitenden Redakteurs prangt, als Schatten geradewegs auf das Hinterteil von Walter Burns (Walter Matthau) fallen zu lassen, der genau diese Funktionen – Redakteur wie auch Hinterteil – in der Zeitung wahrnimmt und eben dabei ist, seinen besten Reporter Hildy Johnson (Jack Lemmon) dazu zu bewegen, seine Heiratspläne und seine Kündigung nochmals zu revidieren und doch um Gottes Willen über die Hinrichtung zu berichten, die für den nächsten Morgen im Staatsgefängnis angesetzt ist. Johnson hingegen ist festentschlossen, seinem alten Beruf den Rücken zu kehren und unter der Ägide des Onkels seiner Zukünftigen Peggy (Susan Sarandon), einer Konzertpianistin, in Philadelphia in die Werbung zu gehen. Er tut dies allerdings nicht etwa, weil der Job eines Zeilenschinders ihn anwidern würde, sondern weil er fühlt, daß es Zeit ist, die Pferde zu wechseln und eine profitable Chance zu ergreifen, bevor er – wie seine altgewordenen Kollegen – im Pressezimmer des Gefängnisgebäudes versauern würde. Um seinen Lieblingsreporter und Freund – wenn jemand wie Burns überhaupt Freunde haben kann – bei der Stange zu halten, scheut der Redakteur vor keinem noch so niederträchtigen Winkelzug zurück, doch ihm spielt Hildys Besessenheit von seinem Job unversehens in die Hände, denn als dieser nochmals zum Abschied zu seinen Kollegen von den anderen Zeitungen in das Pressezimmer im Gefängnisgebäude geht, wird er sofort von der Möglichkeit, eine Riesenstory an Land zu ziehen, gepackt, ist doch der Delinquent bei einer Untersuchung durch den österreichischen Psychiater Dr. Eggelhofer (Martin Gabel) aus dem Gewahrsam ausgebrochen und hält sich nun irgendwo im Gebäude versteckt. So kommt es, daß Hildy schließlich doch wieder an der Schreibmaschine sitzt und gar nicht mehr auf seine Braut achtet, die neben ihm steht und ihn an den bald abfahrenden Zug nach Philadelphia erinnert.

Wie in seiner brillanten Satire „One, Two, Three“ (1961) entwirft Wilder ein durch und durch sarkastisch geprägtes Bild seiner Zeit, denn nicht nur die gewissenlos menschliche Tragödien ausschlachtende Presse bekommt ihr Fett weg, sondern auch der Zynismus der politischen Elite, die beispielsweise die Hinrichtung mehrere Male verschiebt, um das Wahlvolk zu beeinflussen, und die aus einem ziemlich naiv wirkenden Jüngling (Austin Pendleton), der angeblich einen afroamerikanischen Polizisten getötet hat, einen gemeingefährlichen kommunistischen Terroristen macht, sowie die Unfähigkeit der Polizei, hier vertreten durch den korrupten Sheriff „Honest Pete“ Hartman (Vincent Gardenia). Doch auch kleinere Opfer – wie die Karikatur eines freudianischen Psychiaters, der mit seiner Masturbationsbesessenheit selbst seinen unfreiwilligen Patienten zu der nicht ganz so abwegigen Frage bringt, ob der Kerl nicht verrückt sei – werden gebracht, und diese Vignette um den in ödipalen Kategorien denkenden Wiener gehört für mich zu den amüsantesten Momenten in dem gesamten Film, der insgesamt leider nicht die Klasse von „One, Two, Three“ erreicht.

Was gibt es denn konkret zu bemängeln? Zum einen scheint Wilder so erleichtert über das Fallen der Zensurbestimmungen gewesen zu sein, daß er – und hier bin ich geneigt, die Frage des Strangers aus „The Big Lebowski“ aufzugreifen – sich über die Maßen in einer zotigen, weibliche Haustiere über Gebühr beanspruchenden Sprache bedient. Hier wäre weniger eindeutig mehr gewesen, denn das Übermaß an verbalen H*r*ns*hn*n erweckt geradezu den Eindruck, hier suhle sich jemand um des Tabubruches willen in der neugewonnenen Freiheit zur Obszönität, und dies wirkt nachgerade hilflos pubertär.

Zum anderen fehlt der Witz in den Frauenfiguren, die gerade in „One, Two, Three“ brillierten. Hier haben wir eine langmütige, selbstverleugnerische Konzertpianistin, die sich das Treiben ihres Verlobten eine ganze Weile geduldig mit ansieht, bevor sie schließlich die Notbremse zieht, und die am Ende doch wieder bereit ist, mit dem Geliebten, der nach getaner Arbeit zu ihr zurückkehrt, in den Sonnenuntergang zu fahren. Und dann haben wir eine Frauenfigur, die so gar nicht recht in den Film, der doch eine Satire sein will und dabei weiß Gott kein Blatt vor den Mund nimmt und keine Geschmacklosigkeit scheut, paßt. Man muß ja nicht den Zeiten hinterhertrauern, in denen die Huren notdürftig als Tänzerinnen und Saloongirls kaschiert waren, doch ein bißchen weniger Pathos, ein bißchen weniger goldenes Herz wäre bei Mollie Malloy (Carol Burnett) sicherlich drin gewesen. Und – wenn man schon an die Nieren gehen und durch den Gegensatz zwischen einer zwar zum Markte getragenen, aber dennoch ehrlichen Haut und den sie umgebenden von Zynismus und Niedertracht durchsetzten Männern, schockieren möchte – ein konsequenteres Ende bei ihrem Sprung aus dem Fenster. So, wie der Film die Figur der Mollie Malloy darstellt, erscheint sie beinahe wie ein Fremdkörper, deren ehrliches menschliches Anliegen, für das sie von den gewissenlosen Reportern verspottet wird, durch das glimpfliche Ende im Grunde verharmlost wird. Fast scheint es so, als habe Wilder an dieser Stelle die Courage vor seinem eigenen Zynismus verlassen.

Verglichen mit heutigen Komödien gehört – da muß man nicht viele Worte machen – Wilders „The Front Page“ zwar ganz eindeutig in die gehobene Liga, doch im Wilder-Kosmos selbst sehe ich diesen Film nicht in der Riege der Glanzlichter seiner Satiren.
1616 Kommentare| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Januar 2017
Nach schier endlosem Suchen in den Filmvorschlägen auf Amazon bin ich auf diesen Film gestoßen. Die Beschreibung klang interessant und eben nicht nach diesem zeitgemäßen rumgeballere oder Liebesgeschnulze. Also schaute ich ihn an.
Die Handlung spiegelt das Klischee der Zeitungsbranche wieder, der Film versprüht den Charme der 1930er Jahre. Alles in allem ien gelungener Film, kurzweilige Unterhaltung, dabei aber nicht flach oder kitschig.

Von mir eine klare Empfehlung.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 25. November 2007
Billy Wilders "Extrablatt" mit dem unschlagbaren Duo Matthau/Lemmon ist ein Remake des Howard Hawks Klassiker "Front Page" (Sein Mädchen für besondere Fälle).
Beide Filme dürfen zu Recht zu den besten (Screwball)Komödien aller Zeiten gerechnet werden. Hawks hat zwar die Messlatte schon extrem nach oben gelegt, aber ich finde Billy Wilder schafft das Kunststück "noch einen draufzulegen".
Keine Frage: Totale Freude wegen dieser langersehnten DVD-Veröffentlichung. Ein intelligente Superkomödie, bei der man vor Schlapplachen stellenweise auf dem Boden liegt.
44 Kommentare| 19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

6,19 €
11,94 €
6,97 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken