Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily Autorip longss17

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
1
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 11. Juli 2005
In seinem neuen Werk "Secrets of Attacking Chess" geht es Mihail Marin darum, dem Leser zu zeigen, wie man erfolgreich angreift. Gleich eines vorweg: hier werden keine Taktikaufgaben nach dem Motto "Weiss zieht und gewinnt" o.ä. gebracht. Vielmehr beschreibt Marin detailliert den oft schwierigen Weg von
einer leicht besseren, zur besseren Stellung, die es erst dann erlaubt, einen Angriff einzuleiten.
Themen sind unter anderem "Der logische Weg einer Schachpartie zum Angriff", "Entwicklungsvorsprung", "Spiel auf zwei Flügeln" (was ein Markenzeichen Aljechins darstellte und von Kasparov perfektioniert wurde!), "Das Geheimnis von Morphys Erfolgen" usw. In einem separaten Kapital geht Marin dabei auch
auf das Paradoxon "schwieriger Gegner" ein und beschreibt es vorzüglich am Beispiel von Kortschnoi und Tal. So war Victor Kortschnoi in den 1960-1970er Jahren ein Gegner, gegen Tal ein Remis schon als Gewinn wertete, lag Tal doch im direkten Vergleich 6-0 (Remisen nicht mitgerechnet) zurück! Erst als
beide ihre Weltmeister-Ambitionen aufgegeben hatten und daher unbeschwerter aufspielen konnten, gelangen Tal ein paar "Anschlusstreffer" in gewohnter Tal-Manier.
Alle Kapitel bieten hervorragend instruktiven Lese- und Lernstoff und ein paar Partien aus Marin's eigener Praxis mit seinen Gedanken geben gezielte und aufschlussreiche Einblicke in das grossmeisterliche Denken. Besonders beeindruckend fand ich die Geller-Partien am Anfang des Buches, aber aufgrund
der hohen Qualität des Inhaltes ist es wirklich schwer, etwas Besonderes hervorzuheben! Ein winziger Kritikpunkt nur am Rande: ich persönlich bevorzuge ganz klar Bücher mit den kompletten Partien, die Eröffnungsphase kann dabei gern unkommentiert bleiben. Es geht dann m. E. schneller und einfacher, sich
zur kritischen Diagrammstellung "voranzuspielen" und so bekommt man auch einen besseren Eindruck darüber, wie es zur Stellung gekommen ist.
Wie in seinen Vorgängerwerken "Secrets of Chess Defence" und "Learn from the Legends" besticht Marin durch eine gedankliche Frische, die viele neue Aspekte auf schon Bekanntes, aber auch viel eigenständig Neues zutage fördert! Man kann
sich schon jetzt auf die nächsten Bücher von ihm freuen! Weiter so, Mihail, das gefällt uns! Glatte 5 Punkte!
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken