Hier klicken MSS Hier klicken Jetzt informieren Blind-Date mit Audible Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle DepecheMode longss17

Kundenrezensionen

4,1 von 5 Sternen
121
4,1 von 5 Sternen
Format: MP3-Download|Ändern
Preis:11,59 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 13. August 2014
Obwohl ich eigentlich Edguy -und Avantasia-Fan bin und alle bisherigen Alben mein Eigen nenne, hat mich dieses Album doch ziemlich enttäuscht. Die Band bleibt hier klar hinter ihren Möglichkeiten zurück. Die ersten drei Songs - darunter die beiden Titelsongs - gehen noch als klassische Powermetal-Kracher durch, wie man sie von Edguy erwartet. "Love Tyger" bietet tollen Glam-Rock/Metal, der stark an die 80ier erinnert und mit einem wirklich fulminanten Gitarrensolo punkten kann. Dann geht es aber ziemlich abwärts mit der Qualität. "the realms of baba yaga" und "Shadow Eaters" klingen zwar ziemlich austauschbar, können den geneigten Powermetaller aber noch einigermaßen unterhalten. Das überflüssige und fast schon peinliche Falco-Cover "Rock me Amadeus", das banal-poppig klingende "do me like a Caveman" , die dröge Pop-Ballade "Alone in Myself" und der stark nach Sabaton klingende Abschlusssong, der eher langatmig als episch ist, sorgen dann aber leider für ziemlichen Frust beim Hörer. Das Falco-Cover gehört meines Erachtens auch gar nicht auf das reguläre Album, sondern ist eingentlich ein klarer Fall für die Bonus-CD (bzw. für die Skip-Taste:-), zumal das Album insgesamt nur 10 Tracks hat. Die Bonus-CD ist auch absolut verzichtbar, beinhaltet sie doch nur zwei Spaß-Songs, die zwar witzige Lyrics aufweisen (insbesondere "England" als Lobpreisung des Iron Maiden-Gitarristen Steve Harris) musikalisch aber nicht gerade eine Offenbarung sind sowie unnötige Instrumental-Versionen von fünf Songs des Albums.

Dieses Album kann nur fanatischen Edguy-Fans empfohlen werden, die ihre Sammlung unbedingt vervollständigen wollen, ansonsten ist es aber mit Sicherheit kein Must-Have.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. April 2014
Oh, wie hab'ich mich gefreut, als ich von einer neuen Edguy-Scheibe erfuhr. Gleich bei Amazon vorbestellt und nicht auf das Veröffentlichungsdatum - Karfreitag - geachtet. Sch...e, da kommt keine Post. Sehr toller Joke, meine Herren Verantwortlichen..... Da ging's schon los.
Als ich das Album dann endlich in meinem Player hatte, war ich nach "Sabre & Torch" nicht gerade überzeugt. Der Song geht zwar recht gut ab, der Refrain ist aber 08/15 - Ware. Das sollte sich bei "Space Police" etwas bessern, aber den etwas kitschigen, nach Raumschiff Orion klingenden spacigen Keyboardsound und im Zwischenteil das "Geheule" dazu machen diesen an sich guten Song zunichte. "Defenders of the crown" ist an sich eine gelungene True-Metal-Hymne im Manowar/Majesty - Stil, bei der der "Mitsingteil" zu gewollt und gekünstelt anmutet. Schade, aber auch dafür gibt's Punktabzug. Mit "Love Tyger" endlich mal ein durchweg gelungener Song, der gute Laune machend aus den Boxen sprudelt. So sollte es sein, meine Herren. Der nächste Song, "The Realms of Baba Yaga", ist für mich ein Saxon-Edguy-Mix, der bis jetzt einzige Song ohne hörbare Keyboardklänge. Tobias Sammet hört sich dazu noch oft wie Biff von Saxon an, insgesamt kein schlechter Song. Was das Falco-Cover "Rock me Amadeus" soll, muss man die Jungs von Edguy selber fragen. Vielleicht keine Ideen mehr? "Do me like a Caveman" gefällt mir wieder recht gut, wobei ich mir nicht ganz sicher bin warum. Vielleicht weil der Song recht geschmeidig rüberkommt? Mit "Shadow eaters" ist wieder eine Up-Tempo-Nummer am Start, von deren Qualität ich mehr Songs auf dem Album erwartet hätte. Toller Refrain und ein richtiger Kracher. Mit "Alone in myself" driften die Jungs danach allerdings in Bon-Jovi-Gefilde ab. Eine seichte Pop-Nummer ohne Wiedererkennungswert. Furchtbar. Mit "The eternal wayfarer" wird es Gott sei Dank wieder besser, aber vom Hocker reisst mich auch diese Nummer nicht wirklich - der Keyboard-Sound nervt an zu vielen Stellen.

Fazit: Bei diesem Werk aus dem Hause Edguy sind für meinen Geschmack zu wenig gute Songs vorhanden. Es kommt mir fast so vor, dass Herr Sammet die guten Ideen für Avantasia verwendet und aus dem Rest eine Edguy-Platte schmiedet. Anders kann ich mir den Qualitätsunterschied Avantasia - Edguy der letzten Jahre nicht erklären. Auch kann ich bei allem Verständnis für verschiedene Geschmäcker in keinster Weise nachvollziehen, wie man hier 5 Sterne vergeben kann. Für was? Allein "Alone in myself" muss (!!!) Punktabzug geben. Aber egal. Für Fans der Truppe und für Sammler sicherlich geeignet, alle anderen sollten sich ein paar Hörproben zu Gemüte führen. 2,5 Sterne kann ich nicht vergeben, deshalb aufgerundet 3.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Juni 2014
Powerful album with amazing power speed metal tunes like Realms of Baba Yaga or Sabre & Torch, great hard rock in Do Me Like a Caveman and a fantastic Epic Song as The Eternal Wayfarer. Glad I bought it \m/
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. April 2014
Mein Einstieg zu EDGUY war Age of the Joker. Das Album fand ich nicht schlecht und habe es damals mit 5 Sternen bewertet, da ich auch gerne guten Hard Rock höre. Heute betrachte ich meine Wertung als etwas zu positiv, würde es aber immer noch mit 4 bewerten. Ich habe mir danach auch die alten, immer wieder zitierten Klassiker von EDGUY angeschafft, die insgesamt besser sind. Nach den vollmundigen Ankündigungen von Tobi zu dem neuen Album war ich sehr gespannt und hoch erfreut, als ich es dann auch hören konnte. Dazu dann auch meine erste Kritik: Wer austeilt muss auch einstecken können... Wer Hellfire Club predigt muss damit rechnen an Hellfire Club gemessen zu werden. Wer das härteste EDGUY Album aller Zeiten ankündigt, sollte es auch liefern. Das eine Band sich im Laufe der Zeit weiter entwickelt, dabei ihren Stil verändert sehe ich als normal an. Das es immer unzufriedene Fans dabei geben wird ist normal, genauso wie der Zugewinn an neuen Fans. Man sollte die Fans nur mitnehmen bzw. ihnen offen sagen: Das ist unser Style - ich hoffe ihr geht mit. Ehrlicher Umgang erspart doch die extrem harsche Kritik, die aus Enttäuschung entsteht. Schraube ich die Erwartung jedoch hoch - ist die Enttäuschung umso größer. Normal also, dass sich der "echte" Fan umso negativer äußert.

Ich habe mich anfangs auch davon beeinflussen lassen, habe aber abgewartet und mir versucht die CD wieder und wieder anzuhören. Ich schaffe es nicht, sie komplett durch zu hören und finde hier vom Gesamtbild her sogar die viel kritisierte Age of the Joker zusammen hängender.. Es geht gut los mit Sabre & Torch, dass jedoch sehr an Invoke the Machine erinnert. Kann man gut hören, wird aber auch schnell uninteressant. Space Police ist der Song, der mich noch am ehesten an EDGUY erinnert. Tolle Melodie, die spacigen Synthieinlagen und das Gejodel eben typisch Tobi. Defenders of the Crown verspricht viel und wird dann doch sehr schnell uninteressant. Mit Love Tyger tue ich mich schwer. Ich stehe nicht so sehr auf den 80er Glam Rock und finde andere EDGUY Spass Nummern deutlich besser. Trotzdem ist dieser Song noch einer der besseren auf der CD... Alles andere empfinde ich als durchschnittlich. Nicht schlecht, aber eben auch nicht mehr. Rock me Amadeus ausgenommen - das ist für mich der Totalausfall auf der CD. Die Bonus CD ist dann, naja...

Ich werde mit diesem Album als ganzes nicht warm, habe aber schon schlechteres gehört. Irgendwie habe ich den Eindruck, alles guter Durchschnitt aber nichts was so richtig hängen bleibt. Und irgendwie alles,schon mal gehört. Wenn ich die CD nach den geweckten Erwartungen werten würde, wärs eher einer weniger...

Ich kann nur empfehlen, sich die CD vor dem Kauf anzuhören.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Habe mich nun gezwungen, die CD mehrere Mal durch zu hören. Ja, man liesst richtig - gezwungen. Denn es geht einfach nicht. Die ersten Songs kann man sich am Stück anhören. Rock me Amadäus ist das absolute No go und der Rest geht einfach nur durch, nichts, wo ich mit Freude zu höre. Neues fazit: Sie ist nicht gut!!!
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. April 2014
Offenbar versucht die sog, Fachpresse -warum auch immer- diese Band zu "Everybodys Darling" zu stilisieren.
Mit diesen Album, welches bereits von der oben genannten Medien, im Vorfeld in den Himmel gehoben wurde, bekommt der geneigte Hörer nichts, aber auch gar nichts Neues geboten.
Klar, das Ganze ist handwerklich gut eingespielt und sauber produziert, aber mehr auch nicht.
Kein Song bleibt im Ohr, kein Song hat Wiederekennungswert. Alles klingt so, als wäre es schon mal da gewesen.
Nee nee, ich lasse mich von den Ganzen Schreiberlingen nicht blenden, ich hoffe, ihr auch nicht.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. September 2014
.... und ich war mir Anfangs ziemlich unsicher ob die Scheibe meinen Erwartungen an EDGUY erfüllen könnte... aber nach ein paar Durchläufen bin ich mir nun sicher: die CD ist 110 % EDGUY. Ich bin ziemlich happy über das Album, geht super in die Ohrgänge und verbleibt auch dorten. Für alle EDGUY Fäääns sei gesagt: kaufen. Für Frischlinge und die sich das erste mal an EDGUY wagen: kaufen. Für alle anderen: Heino hat was im Angebot ;-) Respekt also, von mir 6 von 5 Punkten. \m/ \m/
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Mai 2014
Bin schon seit vielen Jahren Fan von Edguy.
Die irrwitzigen Ausflüge von Tobi & Co sind ja hinreichend bekannt. Ich für meinen Teil kann allerdings nicht mehr darüber lachen, weil es langsam (sorry Jungs) albern und dämlich wirkt.Habe mir die Version mit Bonus CD und Booklet gegönnt und muß leider sagen, das ich das sehr bereue. Dis auf das Remake von Rock me Amadeus (sorry der totale Müll) finde ich die CD 1 sehr gelungen. Allerdings hätte ich mir für die Bonus CD und das Booklet das Geld lieber gespart. Bei der Bonus CD komme ich mir echt vera..... vor (wer braucht instrumental Musik in versch. Versionen??). Beim Booklet hatte ich mir von einer dt. Band auch endlich einmal dt. Texte bzw. Beiträge gewünscht. So muss ich mir alles übersetzen (lassen), da ich leider nicht fließend Englisch spreche. Alles in allem finde ich CD 1 sehr gut, der Rest aber ist Geldverschwendung "at his best". Zum Schluss noch eine kleine Botschaft an die Jungs: Bitte werdet ein bisschen erwachsener, danke!
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. April 2014
Viele Bewertungen, die zum neuen Album gemacht wurden, ziehen immer wieder Vergleich zum den Frühwerken. Ist das wirklich sinnvoll? Engt man dadurch eine Band nicht ein bzw. reduziert man sie auf eine frühe (wenn auch sehr ansprechende) Zeit ihres Schaffens?

Ich finde das neue Album in jeder Hinsicht gelungen. Es enthält eine ausgewogene Mischung zwischen Speed, Melodie und Gefühl. Sicherlich ist die brachiale Härte der Anfangstage nicht mehr vorhanden. Aber das ist aus meiner Sicht auch nicht erforderlich, da EDGUY sich seit Jahren schon nicht mehr hierüber definieren, sondern über eingängigen Hard-Rock.

Weiter so!
11 Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. April 2014
inizio la mia recensione confessando che amo gli edguy sin dai tempi del loro primissimo cd savage poetry. questo è un cd molto "metal" dove si alternano pezzi classici come "LOVE TYGER" a pezzi più HARD come "SABRE & TORCH".
Personalmente avrei evitato la cover di "ROCK ME AMADEUS" rifatta in chiave rock ma quelli sono gusti personali. In sostanza un cd da comprare ASSOLUTAMENTE.
Vastissima come sempre la scelta delle versioni disponibili. Io ovviamente ho optato per il doppio cd in edizione limitata e il doppio lp.

Ich meine Rezension beginnen mit dem Geständnis, dass ich liebe edguy seit ihrer ersten CD wilde Poesie. Diese CD ist eine sehr "Metall" Wechsel klassische Stücke wie "LOVE TYGER" in Stücke HARD als "SABRE & TORCH".
Persönlich würde ich das Cover von "ROCK ME AMADEUS" erneuert in einem Felsen vermieden werden können, aber das sind persönliche Geschmack. Im Grunde eine cd ABSOLUT kaufen.
Riesige wie immer, die Wahl der verfügbaren Versionen. Ich natürlich habe ich mich für die Doppel-CD und Doppel-LP in limitierter Auflage.

I begin my review by confessing that I love edguy ever since their very first cd savage poetry. this cd is a very "metal" alternating classical pieces as "LOVE TYGER" to pieces HARD as "SABRE & TORCH".
Personally, I would have avoided the cover of "ROCK ME AMADEUS" redone in a rock but those are personal taste. Basically a cd to buy ABSOLUTELY.
Huge as always, the choice of the available versions. I of course I opted for the double CD and limited edition double LP.

Je commence mon examen en confessant que j'aime edguy depuis leur première poésie sauvage cd. ce cd est un "métal" très alternant des morceaux classiques comme "TYGER LOVE" de morceaux durs comme "SABRE & TORCH".
Personnellement, j'aurais évité le couvercle de refaire "ROCK ME AMADEUS" dans une roche, mais ce sont les goûts personnels. Fondamentalement, un cd à acheter absolument.
Grand comme toujours, le choix des versions disponibles. J'ai bien sûr j'ai opté pour le double CD et édition limitée double album.

Comienzo mi crítica al confesar que me encanta Edguy desde que su primer salvaje poesía cd. este cd es un "metal" muy alternando piezas clásicas como "TYGER AMOR" en pedazos HARD como "SABRE y TORCH".
Personalmente, me hubiera evitado la portada de rehacer "ROCK ME AMADEUS" en una roca, pero esos son gustos personales. Básicamente, un cd para comprar ABSOLUTAMENTE.
Enorme, como siempre, la elección de las versiones disponibles. Yo, por supuesto, yo opté por el doble CD y edición limitada doble LP.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. April 2014
Ein neues Edguy-Album ist wie eine Wundertüte voller bizarrer positiver neuer Einfälle. Das ist nicht jedermanns Sache und manchmal übertreibt es die Gruppe auch damit, erschafft aber eine helle aufgelockerte Atmosphäre. Zu jeder Album-Veröffentlichung kommen hier die Fans aus Ihren Löchern gekrochen, geben blind und einhellig 5 Sterne, stilisieren das neue Album zu einem Meisterwerk hoch und geben dabei erstmals zu dass das vorherige Album vielleicht doch nicht ganz so den Erwartungen stand gehalten hat, wie zunächst angenommen - mit dem es natürlich bei seiner Veröffentlichung genauso gemacht wurde.

Hat man sich zuletzt bei Age of the Joker mehr dem melodischen Hardrock verschrieben und seine Powermetal-Anfangstage eher verleumdet, so wird auf Space Police eine gelungene Melange aus beiden Richtungen geboten. Los gehts furios mit dem harten Uptempo-Stück "Sabre and Torch"3/5 dessen schnöder Refrain mit den vielen Oh-oh-oh-Chören mich jedoch nicht überzeugt. Ob es jetzt genial einem Album einen Titel zu geben, der aus gleich 2 Titalsongs besteht, soll jeder selbst entscheiden, natürlich finden Titelsongs immer eine besondere Beachtung beim Hörer, und dieses mal hat man gleich 2 davon. "Space Police"4/5 ist eine gelungene Midtempohymne, die spacigen Musikelemente im Mittelteil erinnern mich an Captain Future, kein Hammer, aber ganz Ok - ob das schräge Gejodel am Ende des Solos allerdings sein muss ? Beim 2. Titelsong "Defenders of the Crown"4/5 wird das Tempo dann wieder etwas angezogen, um dann im behäbigen Manowar-typischen, vor Pathos triefenden True-Metal-Refrain zu münden - inclusive typischer Manowar/Majesty-Hintergrundchöre. Der ultraeingängige, partytaugliche, fluffige, melodische, leicht kitschige Glam-Hardrock-Song "Love Tyger"5/5 stellt dann für mich den Höhepunkt des Albums dar, locker, cool, tolle leichte knackige Riffs und ein klasse melodischer Refrain stellen den Song auf eine Stufe mit früheren Gassenhauer-Hits, wie "King of Fool","Painting on the Wall" oder "Lavatory Love Machine". Der schnelle Powermetal-Hammer "The Realms of Baba Yaga"4/5 überzeugt mich dann auch mit viel Groove und Abwechslung, obwohl der Refrain wieder nicht richtig zündet. Das Falco-Cover "Rock me Amadeus"3/5 wird dann 1:1 mit Heavy-Gitarrensound dem Original nachgespielt, auch Tobias Sammet versucht verzweifelt nach Falco zu klingen - gut, ich mochte den voluminösen Song auch schon damals, von daher ist er für mich OK, gebraucht hätte es ihn aber nicht auf dem Album - und wo bei dem Song jetzt der Gag liegt, weiss ich auch nicht. "Do me like a Caveman"3/5 wäre als typischer Rocker besser geworden als laufend dieses penetrante nervige Klavier zu hören, im Metal-Bereich haben Klaviere finde ich eh nichts verloren - trotzdem kein schlechter mitsingbarer Abgeh-Schnulzen-Song. Die Uptemponummer "Shadow Eaters"2/5 mit ihrem langsamen Mittelpart und Ihrem wirklich gelungenen Solo hätte mit einem schönen Refrain wirklich ein hartes Highlight des Albums werden können - leider ist der Refrain sehr belanglos geworden. Die obligatorische stimmungsvolle triefende Herz-Schmerz-Ballade hört diesmal auf den Titel "Alone in Myself"3/5, kann aber irgendwie ihr Potential nicht richtig ausspielen und hat auch einen seltsamen Reggae-Rythmus, finde ich. Bei dem langen epischen orientalisch angehauchten "The eternal Wayfarer" habe ich im Vorfeld oft Vergleiche zu "The Piper never Dies"3/5 vom Hellfire Club-Album gelesen, musste allerdings bedauernswerter Weise feststellen, dass diese nicht haltbar sind. Es ist ein recht keyboardlastiger majestätisch groovender epischer Deep Purple-Rocker geworden mit einem ganz netten annehmbaren Refrain, der Song ist allerdings etwas zu lang geraten, und der Kanon im Mittelteil nervt eigentlich nur - der erhoffte alles niedergroovende Oberhammer ist der Song allerdings bei weitem nicht - trotzdem ein netter Album-Abschluss.

Produziert ist das Album wieder mal top, leider wieder mal sehr Klavier/Keyboard-lastig und mit gefälligen Durchschnitts-Songs ohne Klassikerambitionen, was einen zwangsweise auf die Idee bringt, ob das hier das Ausschussmaterial der Symphonie-geprägten Avantasia ist, was einem hier dargeboten wird, letztendlich wird man sich die besseren Melodien für das erfolgreichere Produkt aufheben, was derzeit Avantasia sein dürfte, die restliche Band muss davon ja nicht zwangsweise Kenntniss erlangen, welche genialen Melodien Tobias Sammet für Edguy preis gibt und welche nicht, bei der restlichen Band handelt es sich mittlerweile doch eh nur noch um Statisten, weil Herr Sammet die ganze Gewalt bei sich alleine trägt. Hauptsongwriter Tobias Sammet hat ja mittlerweile durch dauerhaftes Musikschreiben eine gewisse Routine darin, um auch aus eigentlich schlechten Ideen, die früher der Schere zum Opfer fielen, heute auch da noch was brauchbares anhörbares herauszupressen, mit ein paar Oh-oh-oh-Chören aufgepeppt, wie zum Beispiel den ansonsten sehr durchschnittlichen Opener "Sabre and Torch". Am ehesten ist das Album vielleicht mit Rocket Ride2006 zu vergleichen. Der wildere Powermetal der Anfangstage, den sich Viele mit dem neuen Album erhofft hatten, ist leider wieder nur in Ansatzweise erkennbar, so wie er im Prinzip seit Mandrake2001 nur noch sporadisch vorhanden ist. Es ist eben ein weiteres Mainstream-Alibi-Album, dessen Höhepunkte rar gesät sind - nicht schlecht, aber auch nicht wirklich gut. Mir persönlich wäre lieber wenn die Band sich deutlicher von Avantasia abgrenzen würde und Ihren härteren keyboardloseren Wurzeln wieder mehr Freiheit geben würde, aber man versucht hier wohl ein Stück weit beide Fangruppen zu befriedigen. Kann man kaufen, muss man nicht.
0Kommentar| 19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden