Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle JustinTimberlake BundesligaLive wint17



am 5. Februar 2017
Was für ein Irrer ist da am Werk ? Ein fesselnder Thriller der seinen Leser mitnimmt. Paul Rheinfels überrascht immer wieder aufs Neue !
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 9. Oktober 2014
Der Titel klingt schon sehr spannend. Auch der Anfang des Buches ist äußerst spannend und nix für schwache Nerven. Aber ungefähr ab dem 1. Drittel hatte ich einen Verdächtigen in der Geschichte gefunden und - leider, leider - lag ich mit meiner Verdächtigung richtig. Genau der wars dann auch.
Das hat mich sehr enttäuscht und die Spannung war dann auch weg.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 1. August 2015
Das ist ein Buch was mich total gefesselt hat. Ich konnte es nicht aus den Händen legen so Spannend war es.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 6. März 2016
Es ist Nervig das man 20 Wörter schreiben muß . Reicht es nicht wenn man schreibt der Artikel ist gut .
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 11. Oktober 2015
Sehr gut geschrieben. Auch wenn es erschreckend ist was man liest, kann man kaum aufhören und fiebert einem guten Ende entgegen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 26. August 2014
Wie die meisten Krimis von Peter Rensch ist auch "Wer Kinder vernichtet" gruselig gut. Man liest das Buch in einem Atemzug und für schwache Nerven weniger geeignet. Schade, dass der ermittlende Kommissar auch hier wieder - wie in den meisten Romanen - dauernd verkatert ist und der Staatsanwalt der nervige Idiot darstellt. Das wirkt auf Dauer klicheehaft. Ansonsten absolut lesenswert!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 22. November 2014
„Einen Jungen will ich haben, unter zehn“ bestellte der Stammkunde“ und zwei Stunden später stand das Kind nackt an der Wand vor dem Mann, der es gierig betrachtete. Der Kleine zitterte und biss die Zähne zusammen, die Tränen liefen ihm über die Wangen und drei Stunden dauerte diese Tortur, die für ihn die Hölle war. So ähnlich beginnt der Roman von Paul Rheinfels und der Mörder der diese Schweine umbringt wird einem immer sympathischer. Von mir sehr zu empfehlen und volle Punktzahl !
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 3. August 2014
Also die Buecher von Peter Rensch sind wie immer super.
Auch diese Thriller war wieder super spannend von der ersten bis zur letzten seite.
Kann ich nur empfehlen wirklich
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 29. Dezember 2016
Das Buch von Paul Rheinfels fand ich auf Amazon. Der Titel und die Inhaltsangabe haben mich neugierig gemacht. Ich bereue nicht es gelesen zu haben.
Hierbei handelt es sich um einen Thriller, der sich nach dem Lesen im Kopf festsetzt.
Die Geschichte behandelt das Thema Kinderschändung. Worüber leider viel zuwenig geschrieben wird, da es sich um ein Tabuthema handelt. Es ist eine traurige, aber auch eine fesselnde Geschichte. Die Handlungen in dem Buch sind vom Autor Paul Rheinfels frei erfunden und trotzdem hat das Buch bei mir, im Bücherregal, einen Platz bei den Erfahrungs - und Biografien bekommen, da es trotz dem Erfindungsgeist von Seiten des Autors, leider all zu wahr ist.
Ein Buch, welches ich weiter empfehle. Ich finde es sollte von vielen gelesen werden.
review imagereview image
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 7. Oktober 2014
Das Buch ist gut geschrieben. Das Thema ist etwas heikel. Mann sollte dies bei der Beurteilung berücksichtigen. Der eine oder die andere könnte vielleicht Anstoß an dem Thema finden.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden