Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Learn More Mehr dazu Hier klicken Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle Unlimited AmazonMusicUnlimited BundesligaLive longss17

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
9
4,6 von 5 Sternen


am 14. März 2014
Ada ist wieder da und sofort ist sie in den nächsten verzwickten, übernatürlichen Fall verstrickt. Doch das erscheint in diesem Moment eher nebensächlich, denn ihre Vergangenheit hat sie eingeholt.

Nach dem Angriff des mächtigen Vampirs zum Abschluss der letzten Episode scheint Pater Michael tödlich verunglückt zu sein. Doch schon nach wenigen Augenblicken kehrt das Leben in ihn zurück, denn Adas Lehrer und Liebhaber hat den geweihten Boden der Kirche niemals verlassen. Während der Padre sich erholt, macht sich Ada auf neue Streifzüge durch die Nacht um die Bewohner der Stadt vor dem Bösen zu beschützen.
Ein junger Mann wird von einem Vampir angegriffen und sie eilt ihm zur Hilfe, nicht ahnend, dass es sich bei dieser Person um ihren eigenen Bruder Alex handelt. Schwer verletzt nimmt sie ihn mit in die Kirche und muss sich damit ihren eigenen Erinnerungen an Alex und ihre Kindheit stellen. Alex erholt sich, doch damit beginnt Adas innerer Kampf zwischen Wut, Verzweiflung und Vergebung.

Ada, die Jägerin, mit einer Mischung aus Kim Harrisons Rachel Morgen und Buffy, die Vampirjägerin, ist zurück und schon nach wenigen Seiten wird der Leser in die Geschichte hinein katapultiert und findet sich genau am Ende des zweiten Teils der Reihe wieder.

Auch in diesem Buch legt Autorin Nadja Losbohm viel Wert auf die leicht ironische Denkweise der jungen Hauptprotagonistin und der zusätzlich sehr ernsten Story, die zusammen den Verlauf der mystischen Geschichte um unbekannte Wesen, Ungeheuer und Übernatürliches prägen.
Ada und Pater Michael sind ein sympathisches Duo, das mit jedem Teil der Reihe mehr an Verbundenheit erlangt. Ihre Romanze, gleichzeitig aber auch das unbändige Vertrauen, welches auf jeder Seite deutlich zu spüren ist, wirken aufrichtig und verleihen dem Werk eine natürliche Note. Die Gesamtatmosphäre ist liebenswert, zugleich aber auch spannend und dramatisch.

Inhaltlich ist der Schriftstellerin eine gute Mischung aus den Ereignissen um Adas Vergangenheit, ihrem noch immer schweren Verlust aus dem vorherigen Teil und der Jagd nach einem neuen Wesen, das mächtiger zu sein scheint als alles, was sie bisher bekämpft hat, ideal gelungen. Von der ersten bis zur letzten Seite ist es eine aufregende und fantasievolle Geschichte, die den Leser an die Erzählung fesselt und zum Weiterlesen animiert.

Um diese Geschichte besser verstehen zu können, ist es von Vorteil, die ersten beiden Bände der Reihe gelesen zu haben. Es werden zwar immer wieder kleine Andeutungen auf vorherige Ereignisse gegeben, doch diese sind nicht so reichlich, um alle Zusammenhänge und Adas Gemütswesen vollständig erfassen zu können.

Fazit: Wer die ersten beiden Bücher gelesen hat, wird mit diesem Werk ein großartiges Lesevergnügen erleben. Adas Vergangenheit lässt die junge Frau noch einmal viel lebendiger erscheinen und reißt den Leser regelrecht in die Erzählung um Liebe, Tragik und mysteriöse Spannung. Nadja Losbohm ist mit diesem Buch eine wunderbare Fortsetzung gelungen, die für beste Unterhaltung sorgt und an die Seiten bannt.
Von mir gibt es 5 von 5 Sternen!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. März 2014
Ada glaubt, Pater Michael ist tot. Ihre Welt bricht zusammen. Doch wie durch ein Wunder Gottes steht er von den Toten wieder auf. Ada ist überglücklich, weiß sie jetzt, dass Michael durch eine List ihr Leben vor den Monstern gerettet hat.
Kurz darauf trifft Ada auf ihren Bruder Alex und rettet diesen vor einem blutrünstigen Vampir. Alex ist schwer verletzt und so nimmt Ada ihn mit in die Kirche und pflegt ihn gesund. Doch ihr Verhältnis zu ihrem Bruder ist getrübt von seinem Verhalten in ihrer Kindheit.
Nach und nach bekommt man Einblick in Adas Leben in der Vergangenheit und in der Gegenwart.

Der dritte Teil der Jägerinnen-Reihe ist sehr emotional. Der Einblick in Adas Gedankenwelt ist tief und man erfährt einiges aus ihrer Vergangenheit. Diese war nicht einfach und als Alex, Adas Bruder die Familie verlässt, stürzt Ada in ein Tief, aus dem sie nur sehr schwer wieder herauskommt. Sie gibt ihrem Bruder große Schuld daran, dass er sie im Stich gelassen hat und muss lernen, ihm zu verzeihen.

Gleichzeitig wird Adas und Michaels Beziehung auf eine harte Probe gestellt. Unter anderem ihrer beider Starrsinn hat mich mehr als einmal schmunzeln lassen und hat mir gezeigt, dass die beiden einfach perfekt zueinander passen.

Im Mittelteil des Buches waren mir die Ausführungen der Gefühle der beiden dann doch etwas zu langatmig, doch wenn man darüber hinweg, erwartet einem eine insgesamt sehr spannende Geschichte, die mit dem Kampf gegen ein besonderes Monster seinen Höhepunkt findet. Dieser actiongeladene Teil war interessant zu lesen, vor allem, da alle an einem Strang ziehen müssen, um eine Lösung für das Problem zu finden. Die Lösung an sich fand ich dann sehr gelungen und auch sehr gut umgesetzt.

Der zweite Teil der Geschichte wird aus Michaels Sicht geschildert und es war interessant zu lesen, wie er die Dinge betrachtet. Manchmal kam er mir ja sehr unnahbar vor, dann manchmal wieder sehr offen und vertraut. Seine Sicht hat das Buch dann verständlicher gemacht und manche Handlungsweisen von ihm auch nachvollziehbar.

Alex, Adas Bruder, scheint ein netter Kerl zu sein, der auch mal Fünfe gerade sein lässt. Er strotzt vor Mut, den er leider nicht einsetzen kann und versucht zu helfen, wo es geht. Ich hoffe, dass man von ihm noch einiges lesen wird und er vielleicht auch den Auftritt bekommt, den er verdient.

Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und – trotz der kurzen Länge im Mittelteil – fliegt man durch die Geschichte, hofft und bangt und wird am Ende dann auch noch sehr überrascht, so dass man schnellstmöglich den vierten Teil lesen möchte, der im Herbst 2014 erscheinen soll.

Fazit:
Spannend, emotional und überraschend.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Dezember 2014
‘*‘ Meine Meinung ‘*‘
Sehr schön finde ich, dass die Autorin die Protagonisten wachsen und sich verändern lässt. So bleiben sie mehrdimensional und die Handlung bleibt auch spannend. Denn die Figuren agieren ebenfalls schon mal unerwartet und entgegen vorheriger Verhaltensweisen.
Überhaupt ist die Spannung hübsch in Szene gesetzt und ich fieberte mit Ada mit. Es hat mir sehr gut gefallen, dass man nicht nur mehr über Ada erfährt, sondern auch ihr Leben vor dem der Jägerin wird bruchstückweise dem Leser offenbart. , hat mir sehr gut gefallen. Man versteht sie und ihr Sein besser und ich konnte mich noch besser in sie hinein fühlen.
Der Schreibstil der Autorin ist der Situation angepasst - mal detailliert, mal kurz und knackig. Sie kann die Stimmung lebhaft rüberbringen und ich kämpfte richtig mit.
Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich freue mich, dass ich die Jägerin kennen lernen darf. Von mir klare 5 Sterne.

‘*‘ Klappentext ‘*‘
Vor der eigenen Vergangenheit kann man nicht fliehen. Das muss auch die Jägerin erkennen, und als sie am wenigsten damit rechnet, begegnet sie einem einst geliebten Menschen, der ihr viel Schmerz zugefügt hat. Doch auch mit der Gegenwart muss Ada sich befassen, denn eine neue Gefahr bedroht ihre Heimatstadt…
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Das Cover und der Klappentext
Das Cover finde ich in Ordnung. Mir persönlich gefällt es diesmal von den Farben her nicht, aber das ist auch Geschmackssache. Allerdings sieht man hier schon, was einen erwarten wird. Das erschließt sich aber erst im Verlauf des Buchs. Der Klappentext ist diesmal sehr kurz und reißt nur im Groben die Ereignisse an. Hier fehlt mir ein weniger der Fantasybezug für die Leser, die Band 1 und 2 noch nicht kennen.

Der Schreibstil
Der Schreibstil der Autorin ist wieder sehr flüssig zu lesen und von Lockerheit geprägt, welche sich in der Art der Protagonistin widerspiegelt. Durch ihren bildlichen Schreibstil konnte ich mich wieder gut in die Charaktere hineinversetzen und ich hatte oft das Gefühl, mich direkt im Geschehen zu befinden.

Die Charaktere
Meine Charakterdarstellung reduziere ich diesmal nur auf Ada, da alle anderen Charaktere eine Überraschung darstellen, die ich euch nicht vorwegnehmen möchte. Der Leser begleitet das ganze Buch über Ada, eine junge Frau, die als Jägerin arbeitet. Als solche jagt sie in der Nacht Monster, die die Stadt unsicher machen. Ada ist zudem nicht auf den Mund gefallen. Durch ihre oft sehr große Klappe, wird das Buch sehr aufgelockert. Auch wenn sie nicht auf den Mund gefallen ist und es sich im ersten Moment anhört, als wäre sie dadurch nicht sympathisch, herrscht das Gegenteil vor. Ada ist mir auf jeden Fall sehr sympathisch gewesen und es ist immer wieder interessant, wie sehr sie sich im Verlauf der Geschichten entwickelt.

Der Einstieg
Der Einstieg ist sehr emotional und ehrlich gesagt, standen mir die Tränen in den Augen, aber wie soll es auch anders sein, nach dem dramatischen Ende des zweiten Teils. Dieser Teil knüpft nahtlos am letzten an und ich hatte keine Probleme, wieder in die Geschichte einzusteigen.

Die Spannung, Handlung und Idee
Die Idee rund um Ada gefällt mir immer noch  sehr gut. Mir gefällt die Mischung aus Fantasy und Emotionalität, die viel Platz in der Geschichte einnimmt. Diesmal muss sich Ada einer neuen Herausforderung stellen. Denn nicht nur ein neues Monster hat seinen großen Auftritt, sondern auch ihre Vergangenheit wird einen großen Platz einnehmen. Die Handlung war für mich an keiner Stelle langweilig, weil es immer wieder Wendungen gab. Es gab viele Stellen, die actionreich waren, andere die mich zu Tränen gerührt haben und wiederum andere, die einfach schön zum Lesen waren.

Das Ende
Das Ende ist wieder sehr emotional und ehrlich gesagt weiß ich nicht, wie ich es einordnen soll. Ich hätte definitiv nicht gedacht, dass die Autorin es so enden lässt und wenn ich mir den Titel des nächsten Teils anschaue, bin ich einfach nur gespannt.

Mein Fazit
Eine spannende und emotionale Fortsetzung der Jäger-Reihe. Mich konnte die Autorin durch ihre Charakter- und Handlungsgestaltung wieder voll und ganz überzeugen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. November 2015
Da war ich auch überrascht wo sie ihren Bruder hilft so gesagt sie wusste es nicht das er es ist aber er..und auch hier war ich sehr in Gedanken wie sie ihren Bruder und Pater Michael nicht traut aber die Vergangenheit kann man nicht ändern nur besser machen wo Ada es lernt..Ich habe auch viel vergangenheit Probleme so wie Ada nur das ich keine Figur bin sondern Realität..und deshalb finde ich die bücher auch so toll wie sie kämpft für ihre Liebe jeden tag..auch das empfehle ich zu lesen
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. August 2015
Der dritte Teil der Jägerin hat mich am Ende schon erschüttert. Adas Tod hat mich traurig gemacht, weil die Qual, die Michael erleiden musste, indem er am Bett seiner Geliebten Wache gehalten hat, schon sehr einfühlsam beschrieben wurde.
Überhaupt sind alle drei Bände, die ich bisher gelesen habe, sehr flüssig geschrieben und was mir besonders gefällt ist, dass nicht soooo furchbar viele Namen (die ich meistens sofort wieder vergesse) darin vorkommen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. August 2014
Also Liebe Nadja dieser Teil ist ja total der Hammer gewesen ...habe geweint wie ein baby... Weiss gar Net was ich noch schreiben soll. Einfach der Wahnsinn und es geht noch weiter... Freue mich schon so sehr auf den Vierten Teil . 5 Sterne ist ein muss
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. April 2014
Mit „Vergangenheit und Gegenwart“ setzt Autorin Nadja Losbohm ihre Fantasy-Romance-Reihe „Die Jägerin“ fort – ein Band, der begeistert und mitreißt. Gleich auf den ersten Seiten findet man sich am Ende des zweiten Bandes wieder, endlich die lang ersehnte Auflösung eines schier ausweglosen Kampfes. Nadja Losbohm hat die Situation genial aufgelöst.

Das Leben in den geheimen Räumen der St. Mary’s Kirche scheint seinen gewohnten Gang zu gehen. Während der Pater sich von seinem Schachzug erholt, geht Ada Nacht für Nacht auf Jagd nach Monstern. Doch dann ändert sich alles. Ein neues Monster taucht auf, das sowohl die Jägerin als auch den Pater vor eine große Herausforderung stellt. Und damit nicht genug, wird Ada von ihrer Vergangenheit eingeholt. Sie rettet einen jungen Mann vor einem Vampir: ihren Bruder. Wut und Mitleid begleiten sie, als sie den Verletzten in die Kirche schleppt. Alte Wunden reißen auf und Ada findet sich in einem großen inneren Konflikt wieder.

Im dritten Band lernt man die Protagonistin immer besser kennen, und beginnt zu verstehen, warum sie so ist, wie sie ist. Man fühlt automatisch mit ihr. Die Autorin beleuchtet einzelne Facetten der Jägerin, die sich zu einer starken, selbstbewussten Frau entwickelt hat. Geschickt bringt sie dafür eine weitere Person in die Geschichte hinein, die dem Leser Einblicke in Adas Vergangenheit gewährt. Nadja Losbohm kreiert einen klassischen Geschwister-Konflikt. Und sie lässt ihrer Heldin Zeit, diesen selbst aufzulösen.

Neben sehr emotionalen Momenten, die der Geschichte sehr viel Tiefe verleihen, platziert die Autorin jede Menge Spannung und Zündstoff. Ein neues Monster taucht auf und hält die junge Frau auf Trab. Nadja Losbohm beschreibt die Szenen um das Monster sehr bildhaft und es fällt leicht, direkt dabei zu sein.

Insgesamt ist der dritte Teil der „Jägerin“-Reihe erneut ein gelungenes Werk. Man spürt, dass sich die Autorin sprachlich immer weiter entwickelt – sie schreibt flüssig, anschaulich, lustig, emotional und spannend. Und es macht einfach Spaß, Adas Geschichte zu lesen. Der geschickte Wechsel zwischen Emotionen und Spannung, gewürzt mit komischen Momenten, ist gut dosiert, so dass es schwer fällt, zwischendurch das Buch weg zu legen.

Wer Ada Pearce noch nicht kennt, sollte allerdings mit dem ersten Band beginnen. Es wäre sonst schade, wenn man die Erlebnisse aus Band 1 und 2 sowie die Entwicklung der Heldin nicht mitgemacht hätte.

Was auf jeden Fall nicht unerwähnt bleiben soll: Mit Band 3 hat die Autorin ihre Buchcover erneuert. Und diese können sich auf jeden Fall sehen lassen!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. März 2016
Eine verkappte Liebesgeschichte. Eigentlich geht es nur darum das die Jägerin den Pater jagt. Und ich finde es nicht mal gut geschrieben. Sehr leichte Lektüre.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken