Hier klicken Amazon-Fashion Amazon-Fashion Amazon-Fashion Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More WAR Badaccessoires Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle AmazonMusicUnlimited Autorip WS HW16

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
2
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:11,49 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 6. Dezember 2007
Aufgenommen wurde das Album 1965 in den Londoner CBS Studios.
Weniger als drei Stunden benötigte Jackson C. Frank dazu, ein mann der damals so schüchtern und nervös war, das er sich während der aufnahmen hinter einem monitor verstecken musste. Jeder einzelne Song stellt eine apotheose der Folk Musik dar, und das ist nicht übertrieben.
"blues run the game" ein klassiker der später auch von nick drake und bert jansch interpretiert werden sollte, selbst legenden.
"dont look back" , inspiriert von einem Mord in den 60ern, gilt als Franks einziger Protestsong. Er setzt sich thematisch mit der kriminalität im Süden der USA auseinander.
"kimble" ist ein traditioneller Folk-Song den Frank oft hörte als er als Jugendlicher durch Kanada reiste. er übernahm die melodie, änderte aber den text. beeinflusst wurde er bei der Wahl des Songs von Paul Simon, welcher das Album auch produzierte. Denn dieser werwendete selbst häufig traditionelles Material(Parsley, Sage).
"yellow walls" handelt von einem alten haus in dem Jackson C. Frank einst der Nähe Buffalos lebte. Es geht um das verlassen der eigenen vier Wände um in die Großstadt zu ziehen, dorthin wo alles bunt und grell ist.
Al Stewart ist hier an der 2.Gitarre zu hören, wurde aber nicht in den Credits erwähnt
"here come the blues" war Franks mit dem Kopf durch die Wand-Versuch einen Blues-Song zu schreiben. Viele interessante Akkordwechsel sind hier enthalten. Dieser Song wurde später ebenfalls von Nick Drake gecovert.
"milk and honey" besitzt wie der Titel es schon erahnen läßt eine klebrig süße melodie welche dank des depressiven touchs zum nachdenken einläd. Dieser Song fand knapp 40 Jahre später verwendung auf dem Soundtrack des Vincent Gallo Films "The Brown Bunny". Sehr schön, und ein Highlight des Albums. Später gecovert von Sandy Denny.
"my name is carnival" , eine Ode an das Leben auf Reisen.
Ein Song auf den Jackson C.Frank ziemlich stolz war, er hat sich zeit seines Lebens gefragt warum er nicht gecovert wurde, denn er besitzt neben einer eingängigen melodie einen hervorragenden text.
"dialogue" war Franks erster Versuch einen sehr ernsten Song zu schreiben.
Inspiriert von der Europäischen Lyric entstand hier eine schwülstig-schwere poesie. Den Gegenpol dazu bietet "just like anything", ein fröhlicher Song. Frank wollte gleich im anschluss zu "dialogue" einen starken kontrast herstellen. Der letzte Song "you never wanted me" ist dann ein Song über gescheiterte Beziehungen.
Als Bonus gibt es bei der Reissue 5 weitere tracks, welche ursprünglich für ein zweites album vorgesehen waren, welches leider nie zustande geskommen ist. Nach Jahren der Obdachlosigkeit und Persönlichen Zerrissenheit, ertränkte sich Frank zunehmends im Alkohol und starb schließlich 1999 vereinsamt auf einem heruntergekommenen Hausboot. Sein Vermächtnis: Ein Album welches zu unrecht nie die aufmerksamkeit erhalten hat welche es verdient hätte. Eine Blaupause der Singer and Songwriter Musik. Ein Juwel!
11 Kommentar| 27 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Die Biographie des Folk-Sängers JACKSON CAREY FRANK ist durchzogen von persönlichen Katastrophen und Rückschlägen, was sicher Auswirkungen auf seinen melancholischen Sound hatte, aber auch die Leidenschaft seiner Kunst geprägt hat. Ja, er hat den Blues erlebt und berichtet in seiner Musik von den Schattenseiten des Lebens, die sich bei ihm schon früh gezeigt haben. Als Kind erlitt er bei einem Feuer in seiner Schule schwere Verbrennungen. Ein Heizkessel war explodiert und es wurden dabei 15 Mitschüler getötet. Jackson lag nach dem traumatischen Vorfall 7 Monate im Krankenhaus und lernte in dieser Zeit Gitarre spielen. Große Einschnitte begleiteten sein weiteres Leben. Als sein einziger Sohn starb, litt er schon unter Depressionen. Dieser Vorfall warf ihn dann total aus der Bahn und er lebte danach jahrelang in der Psychiatrie oder auf der Straße. In dieser Zeit verlor er auch noch sein linkes Auge, weil er in die Schusslinie einer Schrotflinte geriet. 1999 starb er nach einem Herzinfarkt mit nur 56 Jahren.

Zwischendurch schien es so, als würde seine musikalische Karriere Fahrt aufnehmen können. Mitte der 60er Jahre zog er nach London und teilte sich dort mit dem ebenfalls grade ausgewanderten Folk-Sänger PAUL SIMON eine Wohnung. SIMON war es auch, der 1965 das jetzt als Wiederveröffentlichung vorliegende Album des damals 21jährigen Barden in weniger als 3 Stunden produzierte. Außer einem Achtungserfolg in Großbritannien schlug die LP trotz ihrer offensichtlichen Qualitäten keine großen Wellen. Aber andere Künstler – nicht zuletzt sein Zimmergenosse PAUL SIMON– wurden auf Basis seiner Ideen bekannt oder sogar berühmt.

Auch wenn der Vergleich inflationär gebraucht wird, macht er hier doch Sinn: JACKSON C. FRANK erlangt in seinen besten Momenten durchaus die Intensität eines NICK DRAKE. Das liegt zum Einen an der Qualität seines Materials und zum Anderen an der Art seines Gesangs. Wie DRAKE oder FRED NEIL oder auch TIM BUCKLEY dehnt er manchmal das letzte Wort eines Verses und erzeugt dadurch eine Schwingung, die seine Verbundenheit mit der Musik unterstreicht und betont. Man bedenke: Mr. Frank begleitet sich fast durchweg nur an der akustischen Gitarre. Nur auf YELLOW WALLS ist AL STEWART im Hintergrund zusätzlich an einer Gitarre zu hören. Ansonsten gibt es keine Begleitmusiker, keine Overdubs und keine Effekte. Da braucht man als Hörer Durchhaltevermögen, denn wenn die Songs nicht spannend präsentiert werden, tritt bei dieser Vorgehensweise leicht Langeweile auf. Der Gratmesser der Qualität ist in solch einem Fall also die Energie und Attraktivität des Gesangs sowie die Fähigkeit, Worte durch die sparsame Instrumentierung wirkungsvoll zu unterstützen. Vor allem ist es aber die Substanz der Kompositionen, die zählt. Da fehlt es bei JACKSON C. FRANK an nichts. Natürlich wirken die Songs bei Hörern, die eine Vollbedienung an unterschiedlichen Tönen gewöhnt sind, eher wie Demos. Es wäre wirklich interessant, die Lieder in Bandfassungen zu hören, aber sie verströmen auch so ihr sanftes, verführerisches Gift.

Zwar steht das Stück BLUES RUN THE GAME mit seiner bedeutsamen Innigkeit als Synonym für das Gesamtwerk des Künstlers, jedoch hat der vorliegende, beinahe untergegangene Schatz noch viel mehr zu bieten. Bis auf DON`T LOOK BACK werden alle Einspielungen von feinfühligem Gitarren-Picking umkränzt. Nur bei diesem Titel werden die Akkorde harsch angeschlagen und somit weist er aggressiv-angreiferische Momente aus. Es ist eben ein Protestsong. MILK AND HONEY gehört zu den lieblichsten Kompositionen des Folk-Genres und wird, wie alle Songs hier, mit dunkler Stimmung und ohne Zuckerguss präsentiert. Das ist Melancholie mit Haltung. MY NAME IS CARNIVAL sticht ebenfalls durch eine unwiderstehliche Melodie heraus. TIM BUCKLEYS Frühwerk hört sich wie von I WANT TO BE ALONE (DIALOGUE) und JUST LIKE ANYTHING beeinflusst an. Hört man YOU NEVER WANTED ME, muss man unwillkürlich an GORDON LIGHTFOOT denken und YELLOW WALLS scheint Pate bei NEIL YOUNG's POCAHONTAS gestanden zu haben. JACKSON C. FRANKs Einflüsse sind also omnipräsent. Er war demnach direkt und indirekt Wegbereiter für einige Songwriter. Bei NICK DRAKE ist das durch 4 Demos von J.C. FRANK-Songs belegt, die posthum auf FAMILY TREE veröffentlicht wurden. SANDY DENNY, mit der Jackson kurz liiert war und die durch seinen Zuspruch erst Profi-Musikerin wurde, nahm sein MILK AND HONEY auf. Ihre Trennung hat er im Song SHE NEVER WANTED ME reflektiert. PAUL SIMON hat zusammen mit ART GARFUNKEL eine schöne Version von BLUES RUN THE GAME vertont.

Die Debut-Aufnahmen von JACKSON C. FRANK gab es 2003 schon mal als Doppel-CD-Reissue, zusammen mit Songs, die in den 70er Jahren entstanden waren. Unverständlich, warum man bei dieser Wiederveröffentlichung darauf verzichtet hat, diese als Bonus mitzuliefern. Das schmälert natürlich in keiner Weise den Wert der vorliegenden Lieder. Diese gehaltvollen Kompositionen verdienen es auf jeden Fall, wiederentdeckt zu werden.
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

25,16 €
16,99 €
6,49 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken