flip flip Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Spring Deal Cloud Drive Photos Mehr dazu Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle Alexa BundesligaLive

Kundenrezensionen

3,7 von 5 Sternen
7
Die Entstehung der Nacht (Lim.ed.+Dvd) [Vinyl LP]
Format: Vinyl|Ändern
Preis:22,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


TOP 500 REZENSENTam 10. Juli 2017
Okay, aufgewachsen bin ich mit den Toten Hosen. Ihre ersten Platten haben mich
begeistert und auch die folgenden habe ich immer wieder gehört. Dagegen haben mich die Goldenen
Zitronen in ihren Anfangstagen nicht so sehr gepackt. Gut, man kannte Lieder wie `Am Tag als
Thomas Anders starb`, aber das war halt nicht so richtig meins. Danach habe ich sie einfach
für mich aus den Augen bzw. Ohren verloren.
Durch Zufall und bedingt durch andere gute Kritiken habe ich mich ihrem Werk vor
einiger Zeit wieder gewidmet und festgestellt: Eine Punkgruppe, die auch heute noch
den Punkspirit alleine dadurch ausstrahlt, dass sie sich sowohl textlich als auch musikalisch
ständig verändert hat und stets offen für Neues war/ist. Von den 3 letzten Platten `Lenin` bis
hin zur offiziell letzten `Who`s bad` (`Flogging a dead Frog` außen vorgelassen, weil es ein
Sampler mit Instrumentalstücken und englischen Versionen schon bekannter Lieder ist) empfinde
Ich diese `Mittlere` hier für mich als das Meisterwerk.
Musikalisch eine bunte Mischung aus harten, elektronischen und auch schon mal noisigen
Klängen gepaart mit intelligenten Texten, die man vielleicht nicht immer versteht, aber
darüber nachdenkt, treibt mich dieses Album immer nach vorne. Lieder, die mich zum
Kauf dieser Platte bewegten, sind unter anderem Zeitschleifen, Positionen (ganz großes Kino)
und ….ach eigentlich die ganze Scheibe.
Für mich eine ganz klare Kaufempfehlung an alle, für die Punk nicht in einem 3-Akkorde-Kosmos
haltmacht.
Ach ja heute ist es eher entgegengesetzt. Die neue Hosenplatte `Laune der Natur` hat mich
nicht wirklich begeistert. Vielleicht sollten die Hosen auch häufiger mal was ganz anderes
versuchen. (Dass sie es können haben sie schon mit Liedern wie `Die Behauptung` und `Schwimmen``
gezeigt.)
Und für die Zitronen drücke ich die Daumen, dass sie es weiterhin so verstehen, spannend
zu bleiben.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 7. November 2009
Lenin war großartig und wohl das zugänglichste Album seit der Funpunkphase[Porsche, Genscher, hallo HSV!]
Die Frage für den Fan war: Wie geht es nach Lenin weiter? Neu an Lenin war das Angebot mit den Zitronen eine selbstreferenzielle Ebene zu entdecken. Stücke wie "Mila" oder "Das sag ich Dir nicht" gingen auf den Hörer zu und luden diesen ein Rückschlüsse auf den eigenen Alltag und der eigenen Identität zu ziehen.

"Die Entstehung der Nacht" verschickt ebenfalls wie Lenin diese Einladungen.[Bloß weil ich friere,] Auch wenn diese deutlich weniger Popfaktor enthalten.[Wenn man bei den Zitronen überhaupt von Pop reden kann!] Natürlich ist die politische und gesellschaftliche Dimension bei dieser Platte das zentrale Motiv.

Absoluter Ohrwurmfaktor, "des Hauptmann's letzter Weg",...eine Aufarbeitung des mysteriösen Todes von Jörg Haider...
...und die Platte wird mit jedem Male besser,...versprochen,...

Und das Cover ist eben ein Orginal "DANIEL RICHTER"...deswegen unbedingt haptisch erwerben!!!
9 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 13. Januar 2011
Ich gebe zu, vor "Die Enstehung der Nacht" noch nichts von den Goldenen Zitronen gehört zu haben. Eine musikalische Bildungslücke, wie sich nach mehrmaligem Anhören herausgestellt hat.
Besonders Spaß macht die musikalische vielfalt dieses Albums. Viel Pop, genug Rock und viele andere Stile, die sich zwischen Hip Hop und Avantgarde ansiedeln lassen.
Allerdings sind die Texte (für mich) teilweise so verschlüsselt, unverständlich bzw. nonsens, dass ich nicht wirklich verstehe, was die Zitronen mir damit sagen wollen. Aber auch egal: das Album macht Spaß, ist (erprobt) Partytauglich und bringt (wahrscheinlich) auch eine Message rüber.
Ich weiß nicht warum: einfach fünf Sterne! ;-)
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 26. Februar 2011
Natürlich kenne und schätze ich das Spätwerk (naja, mittlerweile kann man das wohl so auch nicht mehr nennen :-P) der Zitronen und "Lenin" (, das Vorgängeralbum) ist einer meiner absoluten Lieblingsplatten und hier liegt das Problem.
"Lenin" ist einfach zu groß, zu gut, um nochmals eins Drauf setzen zu können.
Nicht, dass es Die Goldenen Zitronen nicht versuchen würden, oh nein, musikalisch gesehen kann ein Fortschritt nicht geleugnet werden, aber wer kauft sich schon Alben der Goldenen Zitronen wegen der Instrumentalisierung?
Eben, auf die Texte kommt es an und hier erwartet den Hörer nichts neues, wenn auch nichts besonders Schlimmes (, im Vergleich mit den sonstigen Texten, die man heutzutage serviert bekommt, kann man das hier Dargebotene auch gut nennen).
Dazu kommt eine ziemlich sinnfreie Anordnung der Lieder. Das "Lied der Medienpartner", eine Quasifortsetzung vom "Lied der Stimmungshochhalter", welches der Opener des letzten Albums war, und welches demgemäß am Beginn des Albums zu stehen hätte rangiert hier als zehntes Lied, völlig sinnfrei zwischen "Über den Pass" und "Wir verlassen die Erde" platziert (während der Openener "Zeitschleifen" jegliche Anforderungen eines Openers im Unerfüllten lässt). Und "Wir verlassen die Erde" welches sich nur allzu offensichtlich als letztes, nicht rein instrumentales, Lied geeignet hätte, wird vom (toll gelungenen) Gastbeitrag "Beautiful People" abgelöst, blablabla ... um abzukürzen: eine harmonische Songabfolge sieht wirklich anders aus.

Aber was hab ich mich nicht gefreut, zu sehen, dass Die Goldenen Zitronen "Bloß weil ich friere" interpretieren, ein Lied, das ich von der Compilation "Operation Pudel 2006 ZD 50" kannte und welches sich zu einem meiner Lieblingslieder mauserte.
Zu meinem Erschrecken, wird es auf "Die Entstehung der Nacht" textlich jedoch wirklich zu Tote geprügelt, so drastisch fallen hier textliche Verschlimmerungen auf, wo im Original eine seltsame Mischung aus Humor und Tragik entsteht, wird hier die zweite Hälfte des Lieds, in dem die Dramatik eigentlich rasant steigt, einfach durch eine Version ersetzt, in der Kamerun seine ätzende Kritik überschäumen lässt - Empathie war zwar noch nie eine Stärke der Zitronen, aber hier wird auf Grund fehlender Menschlichkeit letztendlich nur noch auf ein Klischee eingeprügelt, was die Unternehmung und, ihre Unternehmer erst recht, degradiert.
Man kann es Ironie oder auch Geschmachlosigkeit der Geschichte nennen, dasss gerade eben jenes Lied von der Spex zum drittbesten des Jahres gewählt wurde (;ein Hoch auf den deutschen Musikjournalismus).

Ich würde gerne dieser, von mir sehr geschätzten, Gruppe mehr als 3 Sterne geben, unter anderem auch wegen der schönen, reich bebilderten, beiliegenden Textesammlung, aber im vorliegenden Falle erscheint mir das einfach als unmöglich.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 7. November 2009
Vorweg gesagt ich bin ein großer Fan der Zitronen - nicht die Funpunk Sachen aber seiter der Maxi Das ist Rock wurde Platte um Platte besser. So gesehen ist Die Entstehung der Nacht das bester was sie bis dato gemacht haben. Die Texte sind großartig und die Musik zugänglich wie seit langem nicht mehr. Allerdings gibt es auch eine Punkt der Kritik. Unmodern sind immer die Anderen und so ist es jetzt wohl üblich seine Songs als Mp3 über Amazon zu verscherbeln - dies wäre nicht weiter tragisch, wenn es nicht genau die Punkte sind die die Band Anfang der 00er Jahre so angegriffen hätten. Ein Band die Wert auf Aussagen legt - sollte sich an dem messen lassen, was man mal gesagt hat. Klar nur der Wandel ist konstant - und heute kann man anscheit über normale Tonträger nix mehr verdienen - aber wer Wert darauf legt Ernst genommen zu werden sollte zu den Dingen stehen die einem einst wichtig waren - oder sagen - nee da waren wir auf dem Holzweg (was auch ok ist).
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|11 Kommentar|Missbrauch melden
am 21. Oktober 2009
es ist mal wieder der hammer, was die zitronen da hinlegen. so viele platten schon und immer wieder klingt es etwas anders und immer geil. krautrock-techno-irgendwas, super! und die texte sind auch wieder toll. immer her mit den goldies!
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 9. Oktober 2010
Also ich hoffe,man nimmt mir das nicht übel, wenn ich behaupte, daß das absoluter Schrott ist, was die Zitronen schon seit Jahren fabrizieren! War Ende der 80er/Anfang 90er Jahre totaler Fan von dieser Band, bis einschliesslich des "Punkrock"-Albums. "Das bisschen Totschlag" war auch noch in Ordnung! Aber was danach kam...
Normalerweise bin ich ein absoluter Fan von Bands und Künstlern aus der 80er Jahre/NDW/Punkrock-Zeit und glücklich, wenn diese auch heute noch Alben produzieren. In den seltensten Fällen bin ich jedoch total enttäuscht, so wie bei den Goldenen Zitronen. Was ist das, was die da machen?? Gefällt das jemandem?? Ich kann nicht ansatzweise einen "harmonischen" Zusammenhang zwischen Text und Musik erkennen!! Die Musik, die sie heute machen, hat überhaupt nichts mehr mit dem zu tun, was sie einst gemacht haben!
3 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|11 Kommentar|Missbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

Das Bisschen Totschlag
14,98 €
Flogging a Dead Frog [Vinyl LP]
24,28 €
Lenin [Vinyl LP]
80,00 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken