CM CM Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Mehr dazu HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusic Fußball wint17

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
38
4,3 von 5 Sternen
The Americans - Season 1 [4 DVDs]
Format: DVD|Ändern
Preis:8,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 13. Oktober 2017
Meine komplette Familie kann nicht genug dieser wirklich sehr spannenden Folgen sehen. Jedoch gibt es in dieser Serie heftige Gewaltszenen, die nicht für Kinder unter 18 Jahren, geeignet sind. Meine Kinder sind über 18 und wir Eltern gehören der älteren Generation an. Das Thema Spionage wird nicht in aller Hollywood Manier gezeigt sondern mehr angelehnt an der Realität. Sehr schön werden die Familienkoflikte dargestellt die nicht nur Spionageeltern haben.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. November 2016
FX, die Produktionsfirma bzw. der Produktionssender veröffentlichte bereits etliche hervorragende Serien von denen – soweit mir bekannt – insbesondere ‚Sons of Anarchy‘, ‚The Shield‘, ‚Over There‘, ‚Rescue Me‘ und ‚The Bridge‘ meinen Geschmack trafen; die beiden Erstgenannten zälen sogar zu meinen Lieblingsserien.

So auch ‚The Americans‘, die ich in der Rangfolge der mir bekannten Serien im obersten Fünftel einordnen würde.

Es geht dabei um die Jennings, ein russisches Agentenpaar, welches unerkannt in Amerika lebt und agiert. Die Serie spielt in der Hauptsache zu Zeiten Ronald Reagans, also in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts. Allerdings auch in Form von Rückblenden beginnend mit der Installation der ‚Maulwürfe‘ Mitte/Ende der 60er Jahre.

Durch alle 13 Folgen ziehen sich mehrere weitgehend logische Handlungsstränge, die zuallermeist, aber nicht immer, einen guten logischen Rahmen abgeben. Um es vorwegzunehmen: Sehr löblich auch, dass all diese Handlungsstränge in der letzten Folge ihren Abschluss finden. Es bleibt kein echter Cliffhanger, der enttäuschte Erwartung zurücklässt. Das ist auch nötig, denn bislang sind die Staffeln 2 und 3 leider nicht in deutscher Sprache erhältlich. Schade, denn auch ohne Cliffhanger warte ich gespannt darauf wie es weitergeht, wie sich das Leben und Wirken der Protagonisten weiterentwickeln wird..

Aber natürlich auch auf die einzelnen Folgen, denn diese enthalten neben den Haupthandlungssträngen auch immer gezielte Aufträge des Paares welche diese innerhalb der jeweiligen Folge lösen müssen.
Was gar nicht so einfach ist, denn inzwischen haben sie 2 Kinder im Teenageralter, die nichts vom Doppelleben der Eltern ahnen. Zudem einen etwas neugierigen neuen Nachbarn, der Dummerweise beim FBI bei der Spionageabwehr arbeitet. Tatsächlich ist es dieser, der – ohne es zu wissen - den Beiden und ihren Helfern immer wieder dicht auf den Fersen ist. Und dann hat der Knabe auch noch einen Sohn in den sich prompt die Tochter des Agentenpaares verliebt. Dazu kommen teils recht schwierige Vorgesetze und nicht zuletzt sie selbst, denn auch zwischendmenschlich gibt es in dieser durch den KGB gestifteten Ehe so einige Probleme.

Die einzelnen Folgen jedenfalls sind allesamt trotz zumeist guter innerer Logik spannend aufgebaut und erzählt, werden oft mit guten, aber nicht übertriebenen Actionszenen garniert und führen manchmal dazu, dass wir uns wundern, wie Wandlungsfähig ein Mensch doch ist. Denn die beiden treten immer wieder in diversen Verkleidungen auf, mit denen sie sich perfekt tarnen. Allerdings besteht ihre Wandlungsfähigkeit auch darin sich von vordergründigen Familienmenschen in hammerharte Killer verwandeln zu können.

Für mich jedenfalls war die Serie ein – wie man beim Buch sagen würde – Pageturner, ich konnte kaum aufhören weiterzuschauen bis die Staffel zu Ende war.

Die wichtigsten Darsteller:
Phillip Jennings – gespielt von Matthew Rhys >> Der Darsteller ist aus etlichen Filmen bekannt. Allerdings trat er dort zumeist nur in (teils gehobenen) Nebenrollen auf. Kein Wunder, denn alles an seiner Erscheinung ist Durchschnitt. Unauffällig halt, wie es sich für einen guten Agenten, der sich oft verkleiden muss gehört. Doch als Schauspieler ist er Top und insgesamt eine sehr gute Besetzung für diese Rolle.
Elisabeth Jennings – gespielt von Keri Russell >>> Auch sie wurde perfekt gecastet. Sportlich, mit leicht verlebtem Gesicht und trotzdem Schön, nimmt man ihr alle Szenen, egal ob sie Liebe, Härte oder Kampf betreffen, jederzeit ab. Vorher trat auch sie zumeist in Nebenrollen auf. Der eine oder andere wird sie vielleicht aus Filmen/Serien wie z. B. ‚Into the West‘, ‚Girl in the Park‘ oder ‚Scrubs‘ wiedererkennen.
FBI-Agent Stan Beeman – gespielt von Noah Emmerich >>> Der wohl bekannteste Schauspieler im gesamten Stab. Wie auch hier lieferte er bereits in der Vergangenheit in Filmen wie z. B. ‚Cop Land‘, ‚Windtalkers‘, Final Call‘ und ‚Das Gesetz der Ehre‘ überzeugende Darstellungen ab.

Die DVD:
Soweit nachvollziehbar ungekürzt. Es tritt jedenfalls zu keinem Zeitpunkt der Gedanke bzw. das Gefühl auf, dass irgendwelche Szenen zu Gunsten der FSK-Freigabe herausgeschnitten wurden.
Bild und Ton sind nicht wirklich schlecht, bieten aber letztlich leider nur normale TV-Qualität.
Auch die Extras sind letztlich für Serien-DVDs als Normal zu bezeichnen: Auf den ersten 3 DVDs finden sich lediglich Szenen, die den Weg in die einzelnen Folgen denn doch nicht fanden. Auf der 4ten DVD zusätzlich noch einige wenig aussagekräftige Gimmicks wie ‚Spaß am Set‘, Die Kunst der Spionage‘,, Wahre Hintergründe‘ und ‚Einfallsreichtum schlägt Technologie‘ in einer Gesamtlänge von etwa 27 Minuten. Dazu noch einen Audiocommentar zur letzten Folge.

Fazit:
Obwohl die DVD weder von Technik noch Zusätzen her besonders gut ist vergebe ich 5 Sterne, denn die Serie ist einfach zu gut um sie deswegen herabzustufen.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Juni 2017
Russischen Agenten während der Endphase des kalten Kriegs in den 80-igern. Sehr spannend gemachte Agenten-Serie mit starken Charkteren. Schade, dass die Serie nicht den Erfolg hatte, der ihr gebührt. So was Gutes! Actionelemente gibt es aber dominieren nicht. Eher das vielschichtige Agieren der Protagonisten. Trotzdem ist die Geschichte um die Jennings sehr spannend gemacht. Interessant sind die 80-iger Jahre mit der Musik, die immer wieder eingeblendet wird.
Die Serie baut sich eher langsam auf, aber es lohnt sich dran zu bleiben.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Oktober 2016
Seit "Breaking Bad" habe ich nicht mehr annähernd so gutes "Filmfutter" bekommen. Ich finde diese Serie ungewöhnlich gut, das schauspielerische Können aller Protagonisten - ausnahmslos aller!! - ist brillant. Die Handlung ist immer nachvollziehbar, sehr authentisch gemacht, ohne "amerikanische Attitüden". "Homeland" ist im Vergleich dazu der reinste Kinderkram.
Ich finde, es lohnt sich, die viele Zeit die es kostet, dieser Serie zu "schenken".
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. August 2014
Ich will keine Inhaltsangabe verfassen, denn diese ist nicht von Nöten, um die Entscheidung zu treffen, ob die Serie „The Americans“ einem Freude bereiten wird.
The Americans ist einfache eine Art fiktive Agentenbiographie.
Wo die russischen Agenten Elizabeth und Philip , mit ihrer „fake“ Familie, die Leute an der Nase herumführen.
The Americans ist keine Serie zum „ sich auf Sofa lümmeln und sich berieseln zu lassen“ . Man braucht schon etwas Aufmerksamkeit und Interesse an Politik oder Geschichte um seine Freude mit der Serie zu haben. Denn die Serie lebt von vielen feinen Intrigen und Verstrickungen, welche sich Schritt für Schritt entwickeln. Verfolgt man das Ganze mit Aufmerksamkeit, so wird man es schwer haben, bei Hochzeit zwischen Philip und Martha einfach ruhig sitzen zu bleiben. Denn diese Hochzeit ist so unfassbar verlogen und heuchlerisch, dass mir momentan nichts vergleichbares einfällt. Es ist sehr unterhaltsam zu sehen, wie sich Manipulationen Schritt für Schritt entwickeln und letztendlich ihr unheilvolles Werk vollbringen.
0Kommentar| 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Januar 2015
Ich habe fast alle (HBO)-Serien gesehen und bin immer auf der Suche nach einer neuen Serie, die mir gefällt. Das ist mit "The Americans" vollkommen gelungen. Sie schafft etwas, was nur wenige Serien hinbekommen: Eine ausgewogene Mischung aus Spannung, Emotionen und einer wirklich guten und vor allem realistisch umgesetzten Story mit tollen Schauspielern.

Die Geschichte wird teilweise über Rückblicke erzählt, meistens spielt sie aber in der Jetzt-Zeit (80er Jahre). Außer an der eigentlichen Story (Kalter Krieg) und an den Autos fällt das aber kaum auf und erinnert - wegen der technisch für damalige Verhältnisse extrem gut ausgerüsteten Russen und des FBIs - eher an das Ende der 90er Jahre. Ich habe keine Anlaufzeit gebraucht wie bei manchen HBO-Serien, von Anfang an war ich gefesselt von der Spionage-Idee, habe mitgelitten bei den persönlichen und vollkommen nachvollziehbaren Eheproblemen, war entsetzt über die Gefühlskälte bei den Einsätzen und habe nebenbei noch ein bisschen Zeitgeschichte mitgenommen. Mir hat sehr gut gefallen, dass die Idee relativ simpel und nicht so kompliziert konstruiert ist wie bei vielen Serien mittlerweile üblich - für die Spannung ist das auch nicht nötig. Im Gegenteil hat mich das viel mehr bei der Stange gehalten, weil ich zu keiner Zeit einen Handlungsstrang verloren habe.

Ähnlich wie bei Breaking Bad schafft es die Serie sehr gut, die zwei völlig unterschiedlichen Welten von Privatleben (vordergründig normale US-Familie mit zwei Kindern) und Berufsleben (KGB-Agenten, die skrupellos töten, foltern und rein nach Auftrag handeln) zu verbinden, was die Serie für mich auch ausmacht. Sind die Aufträge anfangs noch moderat, wird die zweite Hälfte richtig heftig. Die letzten 3 Folgen waren so spannend, dass ich sie hintereinander wegucken musste. Ich habe sie im Originalton mit Untertiteln geschaut. Ich freue mich jetzt schon auf die zweite Staffel - Kaufempfehlung!
22 Kommentare| 22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Mai 2014
Philip und Elizabeth sind ein typisch normales, man könnte schon fast sagen langweiliges Ehepaar der frühen 1980er Jahre. Sie haben 2 Kinder, leben in einem Einfamilienhaus und arbeiten zusammen in einem Reisebüro. Doch so normal wie sie scheinen sind sie nicht. Eigentlich heißen sie Mischa und Nadezda und sind KGB Agenten. In den 1960er Jahren wurden sie nach Amerika geschickt um verdeckte, überaus gefährliche und brisante Missionen für Russland zu erledigen. Von den Russen werden sie "Die Illegalen" genannt.
Zu Beginn der Serie zieht gegenüber ein neuer Nachbar ein, ein FBI Agent auf der Jagd nach KGB Spionen. Anfangs hat er einen Verdacht, dass mit seinen Nachbarn irgendetwas nicht stimmt, doch bald schon werden sie fast schon Freunde. Die Serie läuft auf mehreren Ebenen. Zum einen das Leben von Philip und Elizabeth, die Tarnung wenn man so will, dann ihr Leben als Agenten, die Ermittlungsarbeit des FBI und die Ebene der verschiedenen Informanten und Doppelagenten mit denen die KGB Spione und der FBI Agent zu tun haben.

Allgemein kann man sagen: die Serie wirkt sehr authentisch, sehr real. Man kann sich vorstellen, dass es genauso gewesen sein könnte damals. Der Kalte Krieg ist allgegenwärtig. Die Kinder schreiben Aufsätze über die Sowjet Union, aus amerikanischer Sicht und ab und an sieht man, wie ein Elternteil bei diesen Ansichten leicht zuckt. Mehr aber auch nicht. Niemand darf erfahren wer sie wirklich sind. Nicht einmal der jeweils andere kennt das Vorleben des Partners bevor sie zu Philip und Elizabeth wurden. Der Zuschauer bekommt ab und an einen kleinen Einblick durch Rückblenden.
Diese Serie macht unglaublich süchtig. Ich habe sie sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch gesehen und muss sagen, dass die Synchronisierung außergewöhnlich gut ist! Natürlich macht es immer Sinn eine Serie auch im Originalton anzuschauen, aber hier ist es ausnahmsweise beinahe egal, ob man die Serie auf Deutsch oder Englisch schaut, sie ist praktisch gleich gut. Ich habe die Folgen in Rekordzeit eine nach der anderen angeschaut und kann es kaum erwarten, bis die Serie endlich mit der 2. Staffel weiter geht!
Ich kann diese Serie absolut empfehlen!
22 Kommentare| 51 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. September 2016
"The Americans" hat seine spannenden und starken Momente, was eine gute Serie ausmacht.
Leider schafft es die Serie nicht den Zuschauer komplett mitzureißen, da immer wieder Längen auftreten.
Die Schauspieler und Regie sind ebenso im positiven Mittelfeld.
Fazit: Es gibt bessere Serien - aber auch jede Menge schlechtere.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. September 2014
Thriller der Extraklasse, starkes Drehbuch, excellente Darsteller, lässt sich Zeit bei der Entwicklung der Story!
Excellentes Zeitporträt der 80er Jahre, stimmungsvoll, spannend, intelligent, ohne überschachtelt zu sein!!
Bild und Ton ebenfalls 1a!
Sehr empfehlenswert - freuen uns auf die Fortsetzung!
5 Sterne!
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. August 2016
Tolle spannende Story, gute Schauspieler, richtig gute Musik. Diese Serie hat mich von Anfang an in ihren Bann gezogen. Das Lebensgefühl der 80er Jahre ist sehr gut getroffen. Hoffentlich erscheinen nach und nach alle Staffeln (die 6. Staffel läuft lt. Wikipedia gerade im Fernsehen in den USA) synchronisiert (auch sehr gut gelungen) auf dem deutschen Markt. Ich würde alle kaufen!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden