Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren studentsignup Cloud Drive Photos Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 28. Oktober 2016
Auf dieser CD überrascht uns Mike Oldfield mit rockigen und poppigen Klängen seiner Lieder. Diese Lieder drehen sich thematisch um das Meer und Seefahrt, z. B. "Sailing" oder das Leben eines Verschollenen auf einer Insel, z. B. "Man on the rocks" oder um Einsamkeit und Sehnsucht wie in "Castaway" und "Minutes". Im beiliegenden Heftchen sind sämtliche englischen Liedtexte abgedruckt. Bei den meisten steht auch eine kurze inhaltliche Interpretation zur Einführung.
Ich empfehle diese CD allen Fans von Mike Oldfield und allen Freunden origineller Rock- und Popmusik!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. März 2014
Wie üblich, scheiden sich an M. Oldfield die Geister. Die Einen liegen dem Klangzauberer, Multi-Instrumental-Genie zu Füßen, die Anderen bevorzugen wiederum seine kommerziellere, melodiöse Ader. Da ich persönlich die Schnauze schon voll hatte von unzähligen Tubular -Bells Versionen und Synthisizer-Techno Sound, war es eine wahre Wohltat, endlich wieder einen Mike mit normalen Instrumenten zu hören. Hier wurden melodiöse und eingängige Lieder teilweise relativ schlicht mit Gitarre, Schlagzeug und ein wenig untermalter Orgel produziert. Deshalb auch das Gefühl, daß Irgendwas fehlt, ohne dadurch die Qualität der Songs schmälern zu wollen. Außerdem vermißt man die weiblichen Glockenstimmen und muß sich ungewohnterweise 11 Songs lang mit dem selben Sänger begnügen, der seine Sache aber ziemlich gut macht. Hauptaugenmerk dürfte man bei der Produktion auf den Opener "Sailing" gelegt haben, der ein bißchen an den "Moonlight Shadow" Stil anschließt und enormes Hitpotential hat und daher auch bei herkömmlichen Charts-Hörern, die mit M.O. nichts am Hut haben, gut ankommen dürfte. Der Rest plätschert so vor sich hin, jedoch ohne eklatante Schwachstellen oder langweilig zu sein. Normalerweise würde ich das Album mit drei Sternen bewerten, aber im Vergleich zu den letzten Alben von M.O. und der musikalischen Schonkost, die momentan die internationalen Charts "bereichert", kann ich mich ohne schlechtes Gewissen auch zu vier Sternchen durchringen.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Mai 2017
Super Album, obwohl ich Oldfield anders kennen gelernt habe. Ist kein Vergleich zu den alten Alben, aber dennoch voll zu emüfehlen. Ich hatte Spaß und manche Songs musste ich mir gleich mehrfach anhören. Der Versand bei Amazon war unter aller Kanone, aber das darf ich hier nicht schreiben, sonst wird die Bewertung wieder gelöscht.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. April 2015
Tolles Studio-Album des begnadeten Multi-Instrumentalisten mit 11 eingängigen, emotionalen und perfekt produzierten melodischen Rock-Songs von 2014. Die gewohnt tolle Gitarrenarbeit des Meisters begleitet auf allen Titel "Luke Spiller", Sänger der britischen Indie-Rockband "The Struts", der auf dem Album mehr wie eine Talentprobe ablegt. Seine Stimme sprüht vor Emotion und Ausdruckskraft und ergänzt die Tracks perfekt, die Miesmacherei vieler Rezensenten ist für mich in keinsterweise nachvollziehbar. Stellvertretend seien hierfür die rockigen Überflieger des Albums "Sailing"/"Man on the rocks"/"Nuclear" genannt, die dir einmal gehört, nie wieder aus dem Ohr gehen. Eine Klasse für sich sind die ruhigen und nachdenklichen Balladen "Castaway"/"Following the angels/"Moonshine/"I give myself away", traumhaft von Spiller in Szene gesetzt, die die Ruhe, Gelassenheit, Schönheit und Zerbrechlichkeit Oldfields Wahlheimat (Bahamas) in seiner Musik/Stimmung wie auch im künstlerisch gestalteten Booklet+Cover widerspiegeln. Damit ist auch schon alles gesagt, denn es gibt kein schöneres Kompliment für einen Künstler, wie diese emotionale Feststellung über dessen Veröffentlichung.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. März 2014
Lange haben wir warten müssen-es hat sich gelohnt. Die neue Cd ist sowas von genial!! Kein schlechtes Stück dabei. Man kann sich nicht satt hören. O.k., die Fans, die mehr auf Tubular Bells oder Ommadawn stehen, werden mit Motr nicht viel anfangen können. Luke Spiller beherrscht alle Gesangsfacetten-von gefühlvoll bis rockig.Daß er nur den Gesangspart hat, stört mich überhaupt nicht. Und das Team, das sich Oldfield da zusammengestellt hat, ist vom Feinsten( u.a. Leland Sklar). Nein, hier gibt es nichts zu beanstanden.Mein Favorit auf der Cd ist Irene und Dreaming in the Wind. Fast alle Stücke sind Radiotauglich. Aber wie immer wird vom Meister kaum was gespielt. Warum, erschließt sich mir nicht. Auch ich erspare mir und den anderen das analysieren und zerpflücken der einzelnen Stücke. Man findet sie gut oder eben nicht. Wie Oldfield schon früher sagte: "Über Musik zu reden ist wie ein schlechtes Fußballspiel".
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. März 2014
Über die Songs im einzelnen kann man lang und breit philosophieren. Im Endeffekt wird ein breites Spektrum abgedeckt und es gibt für jeden sicher mindestens 2-3 Songs die voll im Herzen einschlagen. So wie man es von früher sicher zuhauf kannte. Allerdings bin ich wie immer der Meinung das es dem eigenen Geschmack geschuldet ist seine Favoriten für sich selbst auszuwählen. Daher auch die von mir gewählte Überschrift. Ich bin völlig begeistert wieder Songs mit Mike's unnachahmlichen E-Gitarrenspiel entdecken zu können. Und wie so mancher schon anmerkte begeistert das Spielvermögen welches er sich, so kommt es mir beinahe vor, wieder angeeignet hat. Die Soli in Castaway und Dreaming in the wind sind beste Beispiele dafür und sind daher meine absoluten Albumhighlights. Alleine dafür hat sich die Produktion dieses Albums für mich schon gelohnt. Aber auch andere Songs können mich überzeugen, wie Minutes und Man on the rocks, und das obwohl ich sonst seine instrumentalen Werke bei Weitem präferiere. Es gibt natürlich auch den ein oder anderen Song mit dem ich gar nichts anfangen kann, welche ich auch direkt überspringe (Sailing, Following the angels), aber im Großen und Ganzen überwiegt die Freude über die Perlen des Albums. Über Luke Spiller's Stimme kann man sich streiten, aber ich finde sie für die meisten Songs passend. Bei Dreaming in the wind z.B. bevorzuge ich die Demoversion mit Mike's Stimme (die ganze Demoscheibe ist das nochmalige Hören auf jeden Fall wert). Da mich die neuen Sologitarrenklänge sicher so schnell nicht mehr los lassen, ist das Album für mich 5 Sterne wert. Ich bin leicht enttäuscht das mittlerweile so viele schwache Bewertungen aufgetaucht sind, die die Gesamtbewertung so in den Keller ziehen. Denn das hat das Album keinesfalls verdient (ganz im Gegensatz zu Alben wie Tres Lukas, oder Light & Shade). Ich vermute aber das das durch die überzogene Erwartungshaltung mancher zustande gekommen ist. Ich würde allen die nun verunsichert sind raten dem Album eine unvoreingenommene Chance zu geben. Für den Fall das euch die reguläre Scheibe nicht gefällt habe ich auch noch einen Tipp parat. Mein Vater hört nun die instrumentale Albumscheibe hoch und runter und ist begeistert. Für mich wenig verwunderlich, denn zumindest die handgemachte Musik ist es auf jeden Fall wert geschätzt zu werden.
0Kommentar| 36 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. April 2014
Sein vorletztes Album (Light+Shade) wurde schon als besserer Fahrstuhlmusik bezeichnet. Beim ersten Hören des aktuellen Werks beschlich mich das Gefühl, der gute alte Mike wird demnächst in einer Sendung von Florian Silbereisen auftreten. Nach wiederholtem Hören muss ich aber sagen: gar nicht schlecht. Eingängige Pop-Songs mit einem sehr schönen Sound produziert und hie und da setzen einige erstklassige Gitarrensolos echte Highlights. Luke Spiller an den Vocals ist eine gute Wahl, der Mann versteht sein Handwerk. Alles in allem hat das nichts mit den Klassikern wie Tubular Bells, QE2, Amarok, etc. zu tun, bereitet aber trotzdem Spaß und sollte in keiner Sammlung fehlen.
11 Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. März 2014
I am not a huge fan of Moonlight Shadows and radio-clichés. Much more an Amarok / Ommadawn / Crisis / The Songs of Distant Earth kind of Mike Oldfield follower. It was with an equal bit of fear and excitement that I put this album for it's first spin. Luckily the high quality of Luke Spiller's voice and the production of the excellent musicians makes this much more than simple Radio-Pop. This is an album which lifts me up and deserves loud playing. Mostly played at work, the instrumental version of the album is perfect for me when reading and that one is still interesting. It's SO good to hear Mike Oldfields creative guitar playing and compositions again.

1) Sailing, Radio-friendly solid guitar work and Vocals. This is something I would play while driving from east to west coast of the US. 4/5
2) Moonshine, great baseline / guitars / feeling drums / subtle keyboards and flutes. Love the vocal on this one. 5/5
3) Castaway, silent start growing into the fierce wild heavy guitars. 4/5
4) Minutes, Radio-friendly pop with the quality of U2 and guitar genius of Oldfield. Not the strongest but pop-material. 4/5
5) Dreaming in the Wind, perfect guitars and catchy tune with brilliant vocal. Really uplifting!! No-one but Mike Oldfield could deliver those guitars. One of my favourites. 5/5
6) Nuclear, very strong composition with lot's of details and interesting both in the instrumental version as in the vocal one which adds a whole extra dimension. 5/5
7) Chariots, stroooong guitar work but a bit cliche as it resembles previous works of other hit-groups. Still it's own in so many levels and one of my favourites. 4.5/5
8) Following the Angles, silent slow more easy listening than the rest of the album. I would have expected this to be the end of the album. Beautiful gospel and sensitive singing. This could be great live with a gospel choir. 3.5/5
9) Irene, not as full a composition as the rest of the album IMHO but definitely great guitar work. 3.5/5
10) I Give Myself Away, a deep romantic piece perfect for a glass of redwine or lovemaking (perfect with just over 5 minutes HAAAHAAA!). 4.5/5

Total 43/50 so I would have given 4.5 out of 5 stars but no half stars here on Amazon so 4/5.
Get the deluxe version with instrumental versions and you have hours of adventure which I would give 5/5 and several replays for a very good value for money. Not much interesting music these days so for me this is the best release of 2014 so far.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Februar 2017
Es ist und bleibt ein grandioses Album, vor Allem die Titel Man on the Rocks und Castaway sind herausragend.
Ich kenne von Mike Oldfield nur das was ich aus meiner Kindheit so mitbekommen habe und bin ganz unvoreingenommen an das Album ran. Es fesselte mich von Anfang an und darum lief es in Dauerschleife im Auto und ich kann es immer noch hören. Ein paar Titel sind etwas langweilig gestaltet aber das ist immer so bei einem Album.

Empfehlenswert.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. März 2014
'Man On The Rocks' is simply a fantastic album - great songs, amazing musicianship, and wonderful production; it has been 6 years since Mike's last album and it has definitely been worth the wait! This album features Luke Spiller (from band -The Struts) on vocals throughout, who does an awesome job; though Mike has had many incredible singers in the past, it might be hard to imagine any single one of them singing every song on this album and being able to vary their voice as much whilst presenting the contrasting emotions and intensity that Luke does. The other musicians include legendary bassist Leland Sklar (who has played on over 2000 albums) and drummer John Robinson (the most recorded drummer in history, who has played on Daft Punk, Michael Jackson etc). For those that have only heard the single 'Sailing' which is a great uptempo catchy track, as Mike himself has said that one song doesn't represent the entire album - the album has an eclectic mix of diverse music from folk influences and touches of beautiful traditional instrumentation on a song like 'Moonshine' to touching slower songs like 'Following The Angels' to heavier rock songs like 'Chariots' and more!

What becomes immediately apparent and clear from hearing this album, is just how much Mike Oldfield cares about his craft and how much passion & dedication he really puts in to not only making a simply stunning album but also offering up a piece of his soul that will reach out and touch yours! Long term Mike Oldfield fans will absolutely love this album, it is definitely one of his best; and the casual listener or someone not familiar with a lot of his work (or who thinks ah the Tubular Bells guy) will enjoy this album tremendously too especially listening without preconceived notions, and an open heart and mind. The album is also available in deluxe 2CD version which has Instrumental versions of all the songs - many albums with vocals stripped away would not stand up well but this album certainly does. For me this is the finest album release of 2014 (I know it is only March but using my crystal ball I just don't see anything on the horizon or coming in the rest of the year that will touch this). Buy it now, you won't be disappointed!
11 Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

1,29 €
5,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken