Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Books Summer Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 19. April 2017
Wohl in weiser Voraussicht schaffte ich mir für die Hundespaziergänge diese kleine "Outdoor"-Kamera an. Die Camouflage-Lackierung mit dem kleinen Objektvfensterchen sieht nicht nur cool und unaufdringlich aus, sondern ist für den Hund auch lange nicht so stressig, wie z.B. eine schwarze Kamera mit riesen Objektivauge. Zugegeben, die Bildqualität könnte etwas besser sein (bin Fotografin und achte daher auf sowas zwangsläufig). Aber bisher war es für alle Zwecke ausreichend. Viele Male war ich schon froh, dass ich bei leichtem Regen und Schmuddelwetter keine Angst um meine Kamera haben musste. Aber den "TEST" hat sie endgültig bestanden, als ich sie versehentlich im Garten liegen ließ und mein damals noch recht junger und etwas grobmotorischer Hund sie dann prompt apportierte. Außer einem stecknadelkopf großen Stückchen abgeplatzter Lackierung und massenhaft Sabber merkte man der Kamera nicht an, dass sie gerade im Maul eines Hundes verschwunden war. Sie funktioniert weiter einwandfrei und ich bin im nachhinein doppelt froh, dass ich für die Outdoorqualitäten bereit war, den für eine Kompaktkamera doch recht hohen Preis zu zahlen. Klasse finde ich auch, dass man per GPS die Höhe über dem Meer und die Koordinaten in einer Karte anzeigen lassen kann. So sieht man später immer, wo genau die Fotos gemacht wurden. Auch die Videofunktion macht Freude und liefert als Spassfaktor oder auch für kleine Flashdateien erstmal für meine Zwecke ausreichende Qualität. Makroaufnahmen, auch mit Blitz, z.B. von Blumen oder anderen kleinen Objekten sind gut zu fotografieren und in der Qualität eigentlich sehr gut. Habe mir noch 2 Ersatzakkus zugelegt und bin also immer bereit. Die Original-Nikon Akkus halten recht lange, auch wenn man, z.B. auf Feiern viel mit Blitz fotografiert.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Juni 2014
Lange habe ich gezögert ob diese Kamera etwas für mich ist: verwöhnt von meiner Vollformat-Spiegelreflex tut einem die Qualität von kleinen kompakten Kameras immer etwas weh im Herzen, die Reviews der Nikon sind ja auch nicht nur gut.

Für einen Urlaub in Irland (nass ...) wollte ich aber eine kleine Kamera, damit man nicht immer die schwere DSLR rausholen muss. Nach anfänglicher Skepsis bin ich begeistert: z.B. Guinness Brauerei, da gibt es einen Art Brunnen innen. Kein Problem für die Nikon, man taucht die Kamera so tief ein, dass die Linse gerade über dem Wasserspiegel ist - neue Perspektiven ergeben sich! (Die Blicke um einen rum sind übrigens auch recht lustig).

Starker Regen ist auch kein Problem, der macht der Kamera nichts. Auch am Strand kam die Kamera fleissig zum Einsatz. Wie gut sie beim Tauchen ist, kann ich aber nicht beurteilen. Praktisch: die Wifi Funktion und damit die Möglichkeit, schnell Bilder aufs Smartphone zu übertragen und online zu stellen. Ok schnell ist relativ, bis man das Wifi verbunden hat brauchts ein paar Momente aber es geht immerhin. Wie sehr würde ich mir das für meine 1800eur spiegelreflex wünschen ...

Die Bildqualität geht natürlich besser, vorallem wenn es mal dunkel ist. Wer zu 90% Bilder im Trockenen macht, findet sicher bessere Kameras. Beim Radfahren hat sich die Nikon auch bewährt, man braucht einfach keine Angst zu haben, dass die Kamera nach einem Fall gleich kaputt geht.

Die GPS Funktion ist genial, durch den Kompass wird sogar die Blickrichtung abgespeichert und man kann nachvollziehen, welcher Berg das denn eigentlich war. (Z.b. das gratis Programm Geosetter zeigt das schön an, evnt auch Google earth.) Im Vergleich zu einer Gopro ist das ein Vergleich von Äpfel mit Birnen, die Gopro ist perfekt um sie irgendwo raufzumontieren und ein Video zu machen, für alles andre kann man sie meines Erachtens aber eher vergessen, alleine weil man auf Bilder in Fisheye-weitwinkeloptik beschränkt ist.

Negativ:

- der Akku hält scheint mir etwas unterdimensioniert zu sein, speziell in Kombi mit GPS und Wifi - unbedingt einen zweiten akku kaufen
- wenn der Akku unter 50 oder 30% ist, geht das Wifi einfach nicht mehr, ein Hinweis hätte mir da einiges Grübeln erspart als ich die Kamera ausgepackt habe (der Akku wird nicht voll geladen geliefert, weil das besser für ihn ist)
- die Nikon App funktioniert auf meinem Samsung galaxy s4 ausgezeichnet, aber am alten iphone 4 bleibt sie oft hängen
- 16Mpixel sind gut fürs marketing, zoomt man rein sieht man aber, dass die Pixel "zusammengegatscht" werden, 12Mpixel hätten es auch getan. Man könnte das im Menü auch einstellen und gleich
- Die Menüführung und Bedienung ist ok. Die Panoramafunktion gefällt mir, aber irgendwie kann ich nur 180 oder 360° machen, zb nur 130° geht irgendwie nicht oder nur ab und zu. Keine Ahnung ...
- Anscheinend kann man durch Bewegung der Kamera im Play Modus die Bilder zurückblättern, das nervt mehr und ich hab keine Ahnung, wo man das abschalten kann.
- den Weißabgleich muss man in Innenräumen wie Pubs manuell ändern (sehr warmes Licht, die Kamera macht ein fahles Licht daraus) - aber dafür ist die Option ja da
- Absturz hatte ich in 14 Tagen einen. (Musst Akku raus und rein geben). Das ist nicht weiter schlimm, warum es aber nicht hilft, lange den Einschaltknopf zu drücken verstehe ich aber nicht. Für Taucher ist das vermutlich etwas unpraktisch ;)
- die Videoqualität ist ok, habe ich aber schon besser gesehen. Ich glaube es wird einfach zu stark komprimiert, evnt kann man das irgendwo einstellen

Positiv:

+ Die Bildqualität für eine Kamera dieser Klasse (unbedingt bei Bildqualität auf die höchste Stufe stellen (16Mpixel*))
+ Laden über USB (gut im Auto)
+ wasserdicht und dennoch recht gute Soundqualität bei Videos
+ Wifi
+ die GPS Funktion und Möglichkeit, auch Tracks aufzuzeichnen.
+ Luftdrucksensor & digitaler Kompass (Hinweis: nach einem Flug über GPS die Höhe kalibrieren, der Luftdruck in der Kabine verfälscht die Messwerte nach der Landung).
+ die Schnelligkeit - sowohl von Einschalten bis Abdrücken als auch bei Serienaufnahmen
+ Ansprechendes Design, liegt gut in der Hand

Warum 5* trotz einiger Kritikpunkte? Weil ich mit all den Minuspunkten leben kann unds einfach super finde, eine Kamera zu haben die kein Problem mit Wasser/leichten Stürzen usw. hat.

UPDATE 2015 - Inzwischen war die Kamera auch noch auf Urlauben auf den Kanaren und Frankreich mit dabei: Viele tolle Bilder gemacht, vor allem beim Schnorcheln. Natürlich ists unter Wasser sehr dunkel und da werden die Bilder etwas verrauscht, aber ich bin mit den Bildern hoch zufrieden. Der Sand macht ihr auch nichts (solang man sie danach abspült und nicht am strand öffnet). Abstürze hatte ich keinen einzigen mehr. In Kombi mit ipad kamen so viele Bilder gleich auf Facebook :)

Inzwischen habe ich noch eine HDR Funktion entdeckt (ist ein biserl fürn Hugo) sowie einen Filter, der das Gesicht hübscher macht (schmäler, Lippenstift, falten weg, Augen größer, schminke um die Augen ...) - die funktion ist wirklich beeindruckend. Ich brauchs als Mann zwar nicht weil ich nicht wie Conchita aussehen will, für weibliche selfie fans aber sicher witzig. Für männer wär eine funktion die sixpack und bizeps reinretouchiert sinnvoller, aber da ist die Technologie wohl noch nicht soweit :)
66 Kommentare| 41 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 9. März 2014
Farbe: orange|Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Beginnen wir für den eiligen Interessenten an der Nikon Coolpix AW120 mit dem Fazit:

Ob man mit einem Produkt zufrieden ist, hängt in erster Linie von den Erwartungen ab, die erfüllt werden - oder eben nicht. Wenn es Ihnen in erster Linie um die Bildqualität in Relation zum Kaufpreis einer Kamera geht und Sie auf Robustheit und Wasserdichtigkeit weitgehend verzichten können, sind Sie sicher mit einer Nikon Coolpix P340 Digitalkamera (12 Megapixel, 5-fach optischer Weitwinkel-Zoom, 7,5 cm (3 Zoll) RGBW-LCD-Monitor, 5-Achsen-Bildstabilisator (VR), Dynamic Fine Zoom, Wi-Fi) schwarz besser bedient.
Fans von Actionscams, die mehr Wert auf Vielseitigkeit und bessere Bildqualität als sie GoPro Actionkamera Hero3+ Black Edition Outdoor & Co. liefern, legen und dafür ein etwas größeres Gehäuse in Kauf nehmen, werden dagegen hellauf begeistert sein.

Zum Detail:
+ robust, shockproof
+ wasserdicht bis ca. 18 Meter Tauchtiefe
+ GPS und integrierte Weltkarte (Stand 2013) mit Log-Funktion
+ Höhen-/Tiefenmesser
+ elektronischer Kompass
+ integriertes 5-fach-Zoom ab 24 mm (KB-äquivalent)
+ schneller, treffsicherer AF, auch unter Wasser
+ sehr guter automatischer Weißabgleich
+ sehr gute Makrofunktion
+ WiFi-Konnektivität für Bildübertragung und Steuerung mit Android und IPhone
+ Einstellung mit Action-Control möglich

+/- Stereo-Micro, aber nicht sehr gute Tonqualität
+/- Stativgewinde vorhanden und sogar wechselbar, aber aus Kunststoff
+/- Ladefunktion über USB-Kabel
-/+ Bildqualität für eine Kamera der Preisklasse eher Durchschnitt, aber viel besser als bei einer ActionCam

- keine manuellen Einstellmöglichkeiten von Verschlusszeit und Blende
- nur jpeg in 4:3 und 16:9 möglich

Damit ist die AW120 in erster Linie ein robuster, zuverlässiger Begleiter für Leute, denen die Bildqualität einer ActionCam zu schlecht ist und zudem gerne ein optisches Zoom möchten. Wer oft auf Reisen ist, wird zudem die Möglichkeit zu schätzen wissen, den Ort der Aufnahme GPS-genau zu lokalisieren. Die Log-Funktion ist zudem recht hilfreich, wenn man z.B. in einer fremden Stadt zurück zum Ausgangspunkt finden will. Zur Orientierung im unbekannten Gelände oder gar zur Navigation ist es indes nicht geeignet. Dafür ist die Karte viel zu ungenau.

Die Aufnahmen sind, vor allem im WW-Bereich nicht bis in die Ecken scharf, die Vignettierung erträglich. Leichte kissenförmige Distorsion ist sichtbar, kann aber mit Photoshop & Co. leicht eliminiert werden. Dass die optische Qualität den Klassenkameraden, die nicht wasserdicht sein wollen, hinterherhinkt, liegt mit ziemlicher Sicherheit an der Konstruktion des Zoom-Objektivs. Es ist fest in das Gehäuse integriert und kann nicht ausfahren. Dadurch müssen die Abbildungsfehler auf elektronischem Weg kompensiert werden. Das gelingt ganz gut, aber eben nicht hervorragend. Es ist halt nicht immer einfach und erfolgreich, die Physik per Computer zu überlisten.

Das gilt auch für das eingebaute Mikrofon. Es zeichnet die Umgebungsgeräusche bei der Videofunktion zwar in Stereo auf, doch da es wasserdicht sein muss, klingen die Aufnahmen eher dumpf. Geräusche vom Objektiv (Zoom, AF-Motor) landen mit auf der Tonspur.

Wie von Nikon schon fast gewohnt, wird die Belichtung auf die Schatten gemessen. Die sind dann zwar schön durchzeichnet, aber leider auch ein wenig verrauscht. 16 Megapixel bei dem kleinen Sensor fordern ihren Tribut. Für Erinnerungsfotos bis DIN-A-4 oder zur Darstellung am Monitor / TV-Gerät ist die Bild- und Videoqualität aber allemal ausreichend. Dafür reichen aber auch 4 - 5 Megapixel. Diese Auflösung lässt sich zwar im Menü einstellen, jedoch leider nur in Verbindung mit einer hohen jpeg-Kompressionsrate. Wer für eine bessere Bildqualität weniger komprimieren möchte, muss zwangsweise die volle Auflösung verwenden.

Der Rauschfilter lässt sich nicht deaktivieren. Er greift für meinen Geschmack unnötig früh ein. Das geht zu Lasten von Details, die zwar zum Bild gehören, aber herausgerechnet werden.

Auch fressen die Lichter bei hohen Kontrasten gerne aus und sind deutlich zu hell. Da als Dateiformat nur jpeg zur Verfügung steht, kann da auch nicht mehr viel in der Bildbearbeitung gerettet werden. Ich rate deshalb dazu, "Active-D-Lightning" im Menü zu aktivieren und die Belichtungskorrektur auf -2/3 einzustellen. Etwas zu dunkle Fotos lassen sich in der Bildbearbeitung leicht aufhellen.

Schlichtweg begeistert hat mich der automatische Weißabgleich. Foto- und Videoaufnahmen, sogar bei Mischlicht von Neonröhren und Energiesparlampen, sehen sehr natürlich und ausgewogen aus.

Im Lieferumfang ist, außer der Kamera, einem USB-Ladegerät mit Kabel und einer keinen Reinigungsbürste, noch eine Kurzanleitung enthalten. Das Büchlein ist zwar recht umfangreich. Aber der Text ist in fünf Sprachen enthalten. Dass die ausführliche Anleitung nur als pdf von der Webseite erhältlich ist, hat einen einfachen Grund: Da bei jedem Firmware-Update jedes Mal eine neue Anleitung nötig ist, hätte eine gedruckte wenig Sinn. Sie wäre schon kurz nach der Auflage veraltet.
22 Kommentare| 49 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. April 2014
Rezension vom Januar 2015:

Im April letzten Jahres hatte ich diese kleine Kamera im Einsatz im Roten Meer und war begeistert (siehe meine Rezension unten). Natürlich habe ich 5 Sterne vergeben! Dann habe ich mir im Dezember 2014 noch einmal diese Kamera gekauft, um damit in Indonesien ebenfalls schöne Unterwasseraufnahmen machen zu können. Leider war diese Kamera aber eine einzige große Enttäuschung, denn sie war nicht wasserdicht! Nach dem 3. Schnorchelgang bildeten sich vor der Linse Wassertröpfchen. Der Monitor auf der Rückseite zeigte nur noch Wolken von Feuchtigkeit an. Die Kamera war einfach nicht mehr zu gebrauchen! Zurück in Deutschland sind diese Erscheinungen zwar verschwunden, aber ich traue dieser Kamera nicht mehr! Was nützt mir eine UW-Kamera, die nicht richtig wasserdicht ist?! Sie geht deshalb zurück an Amazon!

Ganz offenbar gibt es im Fertigungsprozess bei diesen Kameras Ausreißer, die schlichtweg für den UW-Einsatz unbrauchbar sind. Schade, denn die Kamera macht eigentlich sehr schöne Bilder!

*************************************

Rezension vom April 2014:

Ich habe mir diese Kamera für einen Schnorchelurlaub am Roten Meer gekauft! Nach meinen Vorstellungen sollte mir diese Kamera einfach nur schöne vorzeigbare Urlaubserinnerungen verschaffen. Diesen Zweck hat die Kamera voll erfüllt!

Ich bin beeindruckt von der Qualität der Bilder und der Videos, die diese Kamera liefert!

==> Ein paar Beispiele aus meinem Schnorchelurlaub in Hurghada habe ich hier zur Kamera gepostet!

Mir reicht das voll und ganz!

Negativ ist mir nur ein wenig die etwas fummelige Bedienung unter Wasser aufgefallen. Insbesondere ist der Knopf für die Videoaufzeichnung etwas zu klein geraten! Auch der An-/Ausschalter funktioniert m.E. unterwasser nicht so gut. Große und aus dem Gehäuse etwas herausragende Knöpfe für die wesentlichen Funktionen wären da besser geeignet. Leicht kommt man beim Filmen und Fotografieren auch mal mit dem Finger vor das Objektiv. Mit der Sonne im Rücken hat man auch mit dem Monitor so seine Probleme - viel sieht man da nicht mehr!

Jedenfalls hat aber die Kamera ihren Zweck erfüllt. Sie war insbesondere absolut wasserdicht! Die Nikon AW 120 hat mir daher viel Freude gemacht! Ich kann sie jedem Schnorchler, der einfach nur ein paar schöne Urlaubsbilder mit nach Hause nehmen will, nur empfehlen!

Update:
Die Stiftung Warentest hat in ihrer Juli-Ausgabe (2014) die NIKON AW 120 als Testsiegerin gekürt!
[...]
33 Kommentare| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 8. April 2014
Farbe: orange|Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Die AW120 kaschiert mit ihrem eleganten Äußeren wunderbar, dass sie in Taucheranzug und Outdoorausrüstung steckt.
Sie ist ein bisschen bulliger, schwerer passt aber noch in jede Hosentasche.
Das Tastenlayout folgt dem allgemeinen Standard. Wer schon eine Kompaktkamera genutzt hat, findet sich hier schnell zurecht.

Eine Alltagsknipse ist sie aber nicht für jeden.

Das merkt man schon an den schwergängigeren, geschützteren Tasten und der drehversiegelten "Druckkammer", die Akku, SD-Speicherkarte und Anschlüsse verbirgt.
Dazu hat sie eine recht hervorstehende Zoomwippe um auch mit Handschuhen bedienbar zu bleiben und einen aktivierbaren Neigungssensor um Grundfunktionen ohne Tasten ausführen zu können.
Mit letzterem bin ich allerdings nicht recht warm geworden. Bei der Bildwiedergabe über Neigen zu blättern war noch angenehm, Menüfunktionen bei der Aufnahme aber eher hakelig.
Da sich die Kamera mit dünnen Wander-Windstopper- und Eiskletter-Shellhandschuhen noch ausreichend bedienen lässt, ist das auch nicht nötig.

Mit Schutzbrille und Mütze sieht und hört man nicht so gut. Dasselbe gilt genauso für die AW120. Das geschützte Mikrofon liefert ein nicht so frischen Ton wie Schönwetterkameras, ist leicht dumpf.
Auch bei der Bildqualität ist die AW120 bei normalen Aufnahmebedingungen diesen unterlegen. Bei Tageslicht fällt das noch nicht auf, hier ist nur, dass Teilschatten zu Überbelichtung neigt.
Dunkelheit mag sie dagegen nicht. Sie ist nicht besonders lichtstark und neigt bei schon bei mittleren ISO-Werten zu starkem Rauschen. Es empfiehlt sich dringend die Auto-ISO-Begrenzung auf 400 einzustellen.
Der Blitz reicht für Aufnahmen bis ungefähr 2 Meter Abstand.

Bemerkenswert ist der Weißabgleich, der sehr zuverlässig agiert. Zudem besitzt sie die übliche Vielzahl von Effektmodi, die teilweise direkt bei der Aufnahme, teilweise erst nachträglich bei der Wiedergabe anwendbar sind.
Im Hinblick darauf, dass die Kamera nur JPG-Bilder liefert, sollte man aber entweder ein zusätzliches neutrales Bild für das "Archiv" machen oder besser die Bilder auf den PC/Tablet übertragen und die Effekte dort bei einer Kopie machen.
Bei genug Speicher empfiehlt sich auch mit vollen 16MP zu fotografieren und Verkleinerungen am PC/Tablet zu machen. Reduzierte Auflösung per Kamera wirkt ein bisschen weich.

Filme können je nach Speicher in bis zu 30 Minutenblöcken gemacht werden. Es stehen zahlreiche HD-Modi für die Aufnahme zur Verfügung, der Autofokus bleibt aktiv.
Interessant ist der Modus 1080P/12,5. Es werden bis zu 2 Minuten mit 12,5 Bilder pro Sekunde aufgenommen, aber mit 25 Bildern wiedergegeben, so dass die Bewegung auf das doppelte beschleunigt wird.
Besonders cool sind die Bildserien mit 60 bzw. 120 Bildern pro Sekunde. Auf Knopfdruck werden so mit reduzierter Auflösung 25 bzw. 50 Bilder in Hochgeschwindigkeit geschossen. Damit lassen sich sogar sehr schnelle Bewegungen einfangen.

Raus in die Natur.

Regen, Wasserfälle, Bäche, wo man normaler Kameras in Sicherheit bringen muss, legt die AW120 erst richtig los.
Schon der Umstand, dass man sehr nahe an der Wasserfläche fotografieren kann ohne Angst vor Spritzer zu haben und beim Skifahren mal in Schneematsch fallen kann, ist schon Gold wert.
Auch beim Kiten, Surfen, Kanu, Jetski macht sie eine gute Figur und kann dort mit ein bisschen Befestigungskreativität eine Actioncam ersetzen, solange man dafür sorgt, dass Wasser nicht mit zu hohem Druck gegen sie knallt.
Und es geht noch tiefer. Ich konnte sie bisher nur beim Schnorcheln bis ca. 2 Meter Tiefe testen, aber auch da werden die Fotos/Videos bei genügend Helligkeit noch gut mit ordentlich Details.
Den Blaustich durch die Lichtbrechung unter Wasser bekommt der Weißabgleich nicht ganz weg, die Farben sind aber intensiv genug um am PC ausgleichen zu können.

Beim Wandern liefert die Kamera einen digitalen Kompass, einen Druck-/Höhenmesser und natürlich GPS. Letzteres findet bemerkenswert schnell ein Signal, sogar im Wald.
Ich kenne keine Kamera, die hier besser wäre. Als besondere Features hat sie eine grobe aber komplette Weltkarte gespeichert an der man sich die Positionen anzeigen lassen kann und man kann während der Wanderung
die Route über automatische GPS-Punkte aufzeichnen lassen. Leider frisst dies wie bei jeder Kamera/Handy aber eine Unmenge an Energie.
Unverständlich warum so ein kleiner Akku verbaut wurde. Macht man nur Bilder kommt man zwischen 200-250 Bilder weit. Mit aktiviertem GPS bzw. Tracking geht dies rapide nach unten.
Da man zum Laden oder Akkuwechsel das Gehäuse öffnen muss, ist das in unwirtlicher Umgebung ein ziemlicher Malus.

Fazit. Eine Kamera die Aktivität, Kreativität und Mobilität wunderbar verbindet und klobig teure Unterwassergehäuse für die meisten Fälle unnötig macht.
Für das starke Rauschen bei bereits mittleren ISO-Werten und dem mittelprächtigen Akku gibt es einen Punkt Abzug.
0Kommentar| 30 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Januar 2015
das Konzept und die (Foto-)Technische Unsetzung überzeugen. Händling und Bildqualität gut. Jedoch war unser Gerät nicht, wie angekündigt, wasserdicht. Somit hab's gleich beim ersten, harten Outdooreinsatz (Schnorcheln) den worst case mit einem Totalschaden nach Wassereintritt. Schade...
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Juni 2014
Die Kamera macht sehr gute Bilder. Was mir besonders gefällt ist die Aufzeichnung vom Standort
der Bilder. Ebenso die Panoramabildaufnahme.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Oktober 2014
Nun mal eine ziemlich unprofessionelle Bewertung: Ich habe diese Kamera kurz vor dem Urlaub gekauft um eigentlich "nur" Unterwasseraufnahmen zu machen. Als Schnorchler können wir hier leider nur die Wasserdichtigkeit bis 3 m beurteilen. So möchte ich mich auf die Qualität der von uns gemachten Bilder beschränken: Wow! Unsere Erwartungen wurden mehr als übertroffen. Beim ersten Einsatz nur mal so hin- und hergeknipst, haben wir dann auch den Zoom unter Wasser benutzt und traumhafte Ergebnisse erzielt. Bei klarem Wasser auch wirklich klare Bilder, die Farben sind hevorragend. Einstellung "Unterwasser" und Zoom. Einige Aufnahmen sind so gut gelungen, dass man kaum glauben kann, dass es sich hier um Unterwasserbilder handelt. Da unsere zweite Digitalkamera am zweiten Tag einen Totalschaden hatte, benutzten wir die Nikon Coolpix auch an Land und haben durch die verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten (obwohl wir noch in der Eingewöhnungs- bzw. Übungsphase waren) mehr als zufriedenstellende Urlaubsbilder bekommen.(Die Kamera war in 14 Tagen mindestens einmal täglich für ein bis eineinhalb Stunden im Oberflächenwasser bzw. kurzzeitig bis zu 3 m Tiefe im Einsatz. Sie wurde nach "Unterwassereinsätzen", genau wie in der Bedienungsanleitung beschrieben, behandelt. Wir hatten bis zum Ende des Urlaubs keinerlei Probleme.) Wir sind von dieser Kamera begeistert und empfehlen sie weiter.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Januar 2015
Man sollte keine zu hohe Erwartungena n die Bildqualität haben, unterscheidet sich kaum von der AW 100
hat leider kein echtes Ladegerät mehr für Akkus
und die selben Probleme wie die AW100 - Wasserdichte ungenügend.

Wir hatten KEIN eindrigendes Wasser in die Kamera durch die Dichtungen sondern immer innen beschlagen wenn Temperaturunterschiede auftragen wie Wechsel von wamer Luft in kaltes Wasser. Im objekti und hinten am Display beschlug es dnn - zB wenn ein Wassertropfen aussen aufs Display kam war es innen dann beschagen.
Für uns ein Strandtauglich ja - maledivenschnorcheltauglich nur sehr bedingt.

Unter Wasser bei viel Sonne hat sie Probleme scharfzustellen, Bilder werden auch sehr kontrastarm und flau, Bei Regen gabs Unterwasser die Besten Bilder !
review image review image review image review image review image review image review image
22 Kommentare| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 13. April 2014
Farbe: orange|Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Die Nikon AW120 und die Nikon P340 lassen sich auch nicht wirklich miteinander vergleichen, auch wenn sie von der Ausstattung her schon sehr ähnlich sind.

Unserer Meinung nach harmonieren die beiden Modelle von Nikon, die AW120 und die P340, sehr gut miteinander, da sie sich sehr gut ergänzen. Und anhand der Unterschiede sehen Sie schon auf einen Blick, welche Merkmale die AW120 als auch die P340 aufweist und auszeichnet.

Letztlich ist es immer ein Betrachungsweise und eine Frage der Erwartungshaltung, für welche Kamera Sie sich entscheiden und den Vorzug geben - manchmal muss man sich vielleicht gar nicht entscheiden, sondern wählt mehrere Alternativen.

Eine GoPro hatten wir schon im Einsatz (von Bekannten für einen Tauchurlaub ausgeliehen). Da das Einsatzgebiet eher sehr spezifisch ist, empfehlen wir die AW120 für ein möglichst breites Awendungsgebiet. Die AW120 ist zwar auch für's Tauchen sowie Schnorcheln geeignet, die GoPro Hero3+ Black Edition ist aber unser Favorit für Tauchgänge (das Gehäuse ist bis zu 40m wasserdicht - bei der Nikon AW120 sind es "nur" 18m - aber selbst das würde meistens reichen), und wir haben die GoPro schon für unseren nächsten Tauchurlaub bestellt. Auch lässt sich die GoPro dank ihrer vielfältigen Befestigungsmöglichkeiten z. B. auch für's Biken, Surfen, Gleitschirmfliegen bestens verwenden, da wird's bei der AW120 schon etwas schwieriger. Die AW120 eignet sich aber ideal für den Strand- oder Pool-Urlaub (dafür ist die P340 zu schade, die eignet sich bestens für Städte-Trips auch bei Nacht und nicht so guten Lichtverhältnissen). Wenn Sie die AW120 am Sandstrand mit dabei haben, können Sie mit dieser auch einfach ins Wasser gehen. Wenn Sie vom Strand zurück im Hotelzimmer sind, lassen Sie einfach kaltes, klares Wasser über das Gehäuse der Kamera laufen und befreien Sie so von Sand, Salz und Staub. Das ist insofern zu beherzigen, als dass Sie ansonsten womöglich das Objektiv und / oder das Display verkratzen.

Die Nikon AW120 lässt sich natürlich auch nicht mit einer Action-Cam wie der GoPro vergleichen, aber ein paar Gemeinsamkeiten haben sie schon. Und vielleicht sind es genau diese Gemeinsamkeiten, die den Ausschlag entweder für die eine oder andere Kamera geben. Kurzum: die AW120 ist ein Allrounder, die Hero3+ ein Spezialist.

Nun zu den wichtigsten Unterschieden zwischen der Nikon AW120 und der P340, die auf den ersten und zweiten Blick auffallen:
Die AW120 ist bis zu 18m oder 59ft wasserdicht, die P340 ist nicht wasserdicht.
Die AW120 ist shockproof bis 2m oder 6,6ft, die P340 ist es nicht.
Die AW120 ist "made in Indonesia", die P340 ist "made in China".
Die AW120 ist mit einem Nikkor 5x Wide Optical Zoom 4,3 - 21,5mm 1:2.8 - 4.9 ED VR Obektiv ausgestattet, die P340 mit einem Nikkor 5x Wide Optical Zoom VR 5.1 - 25.5mm 1:1.8 - 5.6 Objektiv ausgestattet.
Die AW120 verfügt sowohl über WiFi als auch über GPS, die P340 verfügt nur WiFi.
Die AW120 zeigt im Display die (ungefähre) Höhe als auch den Luftdruck an.
Bei der AW120 lassen sich auf Wunsch auch POI's (Points-of-Interest's) einbinden, bei der P340 ist dies mangels GPS nicht möglich.
Die AW120 hat einen elektronischen Kompass, der sich auf Wunsch ein- und wieder ausblenden lässt, die P340 verfügt nicht über eine solche Funktion.
Die AW120 verfügt über einen Höhen- und Tiefenmesser, diesen hat die P340 nicht integriert.
Die A120 kann nur im jpg-Format Fotos aufnehmen, die P340 beherrscht auch raw bzw. das Nikon-eigene nrw Format.

Apropos Tiefe und wasserdicht: Bei einem unserer Tauchgänge ging's mit der Nikon AW120 auch schon mal auf über unter 20m Wassertiefe. Auch wenn Nikon "waterproof" bis 18m angibt, ist zumindest unser Modell auch darüber hinaus wasserdicht und auch funktionsfähig geblieben. Zum Nachahmen ist es aber keineswegs empfohlen. Denn wenn Wasser in das Gehäuse eindringt, dann war's das mit den schönen Urlaubserinnerungen, und das wird weder Ihnen noch uns gefallen. Dennoch haben wir es bei weiteren Tauchgängen nochmals ausprobiert, und die AW120 hat dicht gehalten. Vorsichtshalber haben wir vor jedem Tauchgang die vorangegangenen Fotos auf andere Speicherkarten und Festplatten übertragen und gesichert, dass im Falle eines Falles nur die aktuellen Aufnahmen verloren gewesen wären. Und nach jedem Tauchgang (egal welche Tiefe) haben wir die Kamera dahingehend geprüft, ob Feuchtigkeit in das Innere gelangt ist - bisher zum Glück Fehlanzeige. Wie lange die Kamera dem Wasserdruck standhält, wird die Zeit zeigen, aber wir gehen immer sehr pfleglich damit um und hoffen, möglichst lange viel Freude mit der AW120 von Nikon zu haben. Gerade beim Tauchen ist es nicht immer so einfach, bei 18m Tiefe stehen zu bleiben und bei unserer Kamera war es schön zu merken, dass die AW120 auch mehr Tiefe als angegeben aushält - das beruhigt beim Tauchen und lässt sich auf die wesentliche Dinge konzentrieren. Aber sich darauf verlassen, dass die Nikon AW120 auch einer Tiefe über die angegebenen 18m standhält, sollte man natürlich keineswegs.

Nun zu den Gemeinsamkeiten beider Nikon-Modelle:
Sie passen beispielsweise in die gleiche Tasche - mehr dazu weiter unten.
Sie nutzen beide den gleichen Akku - wenn Sie beide Kameras haben, dann können Sie so den Akku hin- und her tauschen und benötigen ggfs. nur einen weiteren Ersatzakku, den Nikon EN-EL12.
Beide Modelle sind von den Abmessungen her ähnlich, liegen gut in der Hand und fallen beide in die Kategorie "immer dabei".
Die Verarbeitung ist sowohl bei der AW120 als auch der P340 einwandfrei.
Das Menü ist Nikon-typisch - einfach und logisch aufgebaut, aber nicht so träge wie bei der P340 - bei der AW120 reagiert es gefühlt etwas schneller und flüssiger.

Der Akku ist sehr gut zu gebrauchen. Diesen gibt es bei Amazon für ca. 25,- zu einem vernünftigen Preis. Und wie leistungsstark und ausdauernd auch immer ein Akku sein mag, einen Ersatzakku haben wir nicht nur auf Reisen immer dabei. Selbst bei Tagesausflügen ist immer ein Ersatzakku im Gepäck. Denn wenn unterwegs der Saft doch mal wider erwarten ausgehen sollte, das geht gar nicht. Der Akku ist nicht nur für die AW120 passend, er funktioniert unter anderem auch in der P340, P330, der AW110 ...

Sobald der Akku aufgeladen ist und die Speicherkarte eingelegt wurde, fällt bei der Nikon AW120 wie schon bei der Nikon P340 mit als erstes die schnelle Einschaltzeit auf (hierfür haben wir auf das Startbild verzichtet, mit Startbild dauert's merklich länger), somit eignet sich die Kamera durchaus auch für Schnappschüsse. Doch allein für Schnappschüsse ist auch die AW120 weder gemacht noch gedacht.

Nicht nur gut gemeint, sondern auch hilfreich sind die Anmerkungen bei der ersten Inbetriebnahme:
* Öffnen Sie keine Abdeckungen in feuchter oder sandiger Umgebung, da sonst Fremdkörper in die Kamera gelangen könnten.
* Entfernen Sie Fremdkörper mit einem Pinsel oder einem Blasebalg.
* Stellen Sie sicher, dass diese Stellen frei von Schmutz und Fremdkörpern sind und schließen Sie die Abdeckungen.
* Legen Sie die Kamera nach Gebrauch für 10 Minuten in frisches Wasser, um Anhaftungen zu lösen.
* Wischen Sie jegliche Wassertropfen ab und legen Sie die Kamera zum Trocknen auf ein weiches Tuch.
* Verwenden Sie nach vollständiger Trocknung ein Tuch, um Tropfen an den gezeigten Stellen zu entfernen.
Die Taucher unter uns werden die Kamera zusammen mit ihren Tauchanzügen und ihrer Tauchausrüstung ins Frischwasserbecken legen. Anschließend wird die Kamera nur noch trocken-getupft, und schon ist sie wieder für den nächsten Einsatz bereit.

Das Display der Nikon AW120 ist auch bei Sonnenlicht gut abzulesen. Die Qualität der jpg-Fotos ist für eine Allround-Action-Cam mehr als in Ordnung, mit der Bildqualität der P340 kann sie aber nicht mithalten. Und hier stellt sich die Frage nach der Erwartungshaltung wieder: muss sie das auch in vollem Umfang? Das muss jeder für sich selber entscheiden.

Nicht nur für Anfänger ist die Nikon School interessant, auch für Fortgeschrittene, Hobby-Fotografen und Profis sind auf der Internetseite nützliche Tipps zu finden. In Workshops und Kursen stehen Trainer zur Seite und helfen dabei, das perfekte Bild zu realisieren.
Und es lohnt sich ein Blick auf die Internetseite der Nikon Professional Services. Auch wenn diese in erster Linie für Leute gedacht ist, die die Fotografie zu Ihrem Beruf gemacht haben, das eine und andere Nützliche kann man auch für sich selber mitnehmen und bei seinen Foto-Shootings umsetzen.
Warum wir beides erwähnen? Uns hat es geholfen, die Fotos mit der sowohl mit der AW120 als auch der P340 weiter zu optimieren und auch schneller zu einem schönen Foto-Erlebnis zu gelangen.

Und damit die kleine Kompakte auch gut verstaut ist, haben wir nach einiger Suche die passende Kameratasche gefunden: Dashpoint 10 von Lowepro. Hier passt die Nikon AW120 perfekt rein, ist gut geschützt und für ca. Euro 15,- auch zu einem erschwinglichen Preis erhältlich. Es lässt sich also nicht nur der Akku mehrfach verwenden, gleiches gilt für die Tasche.
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 10 beantworteten Fragen anzeigen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken