flip flip flip Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Summer Deal Cloud Drive Photos Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited BundesligaLive

Kundenrezensionen

2,8 von 5 Sternen
7
Nishko und sein tapferes Pony
Format: DVD|Ändern
Preis:7,66 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 5. Dezember 2015
Der Film stammt aus dem Jahr 1965. Obwohl es um ein Pony geht, gibt es viele Kampfszenen. Keineswegs sind die Angreifer aber wie in der Beschreibung steht, Snakes, also Schoschonen, sondern Comanchen. Das ist schon ein gewaltiger Unterschied. Die Comanchen waren im Gegensatz zu den Schoschonen früh beritten und die Erzfeinde der Apachen. Nicht umsonst hieß es noch zu Spaniers Zeiten "Apacheria", die später durch die Comancheria ersetzt wurde. Die Comanchen überfielen die teils unberittenen Apachen und raubten sie aus bzw. verdrängten sie aus den angestammten Jagdgründen. Es gibt einige Apachenstämme, die durch diese Expansion der Comanchen ausgerottet wurden. Aber die Apachen waren auch keine "Lämmer". Auch sie überfielen die Haziendas und raubten Sklaven, um sie später gewinnbringend verkaufen zu können. Die Apachen bezeichneten die Comanchen als "Schlangen". Etwas irreführend, weil im englischen Schlange eben Snake heißt.
Die Apachen scheuten im Gegensatz zu den Comanchen den offenen Kampf, sondern agierten eher aus dem Hinterhalt mit Überraschungsangriffen. In dem Film ist es eher umgekehrt.

Im Gegensatz zu den herkömmlichen Western, wo viel Ballerei um nichts gemacht wird, meistens die Indianer die Opfer sind und als Übeltäter dargestellt werden, spielen hier ausschließlich Indianer die Hauptrollen. Das Lagerleben, die Jagd, die Prüfungen des täglichen Lebens, die Torturen, die ein angehender Krieger über sich ergehen lassen mußte, die Gefahren, die stets lauern, vieles ist zumindest ansatzweise vorhanden. Ein guter Querschnitt durch das damalige Leben eines Indianerstamms. Die Liebe zu ihren Pferden war den Kriegern in die Wiege gelegt, weil sie sich bei der Jagd oder im Krieg bedingungslos auf sie verlassen mußten.

Der Hauptdarsteller ist zwar Nishko mit seinem Pony. Aber ein Kinderfilm ist der Streifen sicher nicht. Es werden Feinde getötet, zwar nicht immer "offen", aber zu sehen ist einiges, oder auch ein Berglöwe (Puma) bzw. Nishkos Mutter von einer Klapperschlange gebissen. Schon allein deshalb ist er in meinen Augen nichts für Kinder.

Mich freuen immer solche Filme besonders, weil die Hauptdarsteller nur Indianer sind. Und die Weißen mit ihren nervösen Fingern noch nicht auf der Bildfläche erschienen sind. Davon gibt es viel zu wenige. Und allzu viele werden hier sicher nicht mehr dazukommen. Eine Rarität, über die ich froh bin, daß ich sie entdeckt habe.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 10. Juni 2015
Ich hatte den Indianerfilm für meine Kinder (4 und 6) gekauft und wollte ihn vorher Probe sehen. Habe mich dann sehr gewundert, dass der Hauptdarsrteller nichts mit dem niedlichen Kind auf dem Cover zu tun hat, ja im Film gar nicht vorkommt. Nishko ist ein Teenager, der sich im Erwachsenwerden und Kämpfen beweisen muss. Auch das Pony, um welches sich der Film dreht, ist ein Schecke und nicht weiß.
Trotzdem ein sehenswerter Film, wenn man auf (alte) Indianerfilme steht und jüngeren Kindern die Lebensweise der Indianer näher bringen will.
3 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 24. Oktober 2014
Es ist eigentlich ein schöner Film. Aber er hat einige Kriegsszenen, welche ich für 6-Jährige nicht empfehlen würde. Schade eigentlich...
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 1. Oktober 2017
... deutsche Titel ist mal wieder völlig daneben aber der Original Titel ist auch nicht besser -
das Cover paßt nicht zum Film - Bild und Ton sind I. O. - die Freigabe ab 6 ist ein Witz -
es handelt sich um einen reinen Indianerfilm (kein Western) obwohl er dahin gehört -
nicht nur für interessierte heranwachsende ein guter Film den man auch mal wieder einlegen kann
|0Kommentar|Missbrauch melden
HALL OF FAMETOP 50 REZENSENTam 8. April 2014
Nishko und sein tapferes Pony

Gänzlich still und leise, wie ein sich anschleichender Indianer auf dem Kriegspfad, hat das Label "Movie Power" im Vertrieb der "KNM" einen kleinen cineastischen Leckerbissen vergangener Tage auf DVD an den Start gebracht. Das in den USA im April des Jahres 1965 unter dem Titel "Indian Paint" angelaufene Indianer-Filmabenteuer war Jahre später in der Bundesrepublik als "Nishko, der Indianerjunge" und in der DDR als "Auf der Suche nach Mukapo" im jeweils dortigen Fernsehen zu sehen.

Der ebenso spannende wie mit seiner anrührenden Geschichte die Herzen erreichende Familienfilm entstand nach der literarischen Vorlage des aus den Staaten stammenden Kinder- und Jugendbuchautor Glenn Balch (1902-1989), der dort mit seinen zahlreich verlegten Büchern mit Pferde- und Westerngeschichten große Bekanntheit erlangte. Bereits 1942 erschien sein Buch "Indian Paint", das dann auch als Vorlage für den nun hier auf DVD veröffentlichten und von der "Eagle American" und "Tejas" 1963/64 in Texas auf Eastmancolor abgedrehten Film diente.

Das Drehbuch für den Film schrieb der mit TV-Serien und Filmen wie "Batman" (1966), "Zorro" (1958) oder auch "Ihr Auftritt, Al Mundy" (1968) bekannt gewordene Regisseur und Schauspieler Norman Foster (1903-1976). Auch hier bei "Nishko und sein tapferes Pony" ließ er es sich nicht nehmen, im Regiestuhl Platz zu nehmen.

Man muss dem Film, der das Bild der Indianer selbst sowie das in seiner erzählten Geschichte dann schon etwas klischeehaft überladen zeichnet, zugestehen, dass er vor nunmehr fünfzig Jahren entstand. Die Macher des Films hatten sich in der langen und aufwendigen Vorbereitung sowie beim Dreh dem Anspruch verschrieben, den für damalige Verhältnisse sehr aufwendig und mit hohen Kosten produzierten Film so authentisch wie möglich umzusetzen.

Beispielsweise wurden beinahe alle in dem Film zu sehenden Kostüme speziell für ihn maßgeschneidert und laut Produktionsnotizen hatten über achtzig Prozent aller Darsteller auch tatsächlich indianische Wurzeln. So vermag der Film, dem angeblich eine sich so ähnlich zugetragene reale Geschichte zugrunde liegen soll, dann insgesamt doch recht authentisch in seiner Handlung sowie teils recht spektakulären Bildern zu wirken.

Der Film wird vor allem durch seinen Hauptdarsteller, dem beim damaligen Dreh um die achtzehn Jahre alt gewesenen Johnny Crawford getragen. Er war schon damals ein echter Star und Mädchenschwarm und hatte bereits in vielen Film - und Fernsehproduktionen mitgewirkt.

Im Film spielt er "Nishko", den fünfzehnjährigen Sohn des Häuptlings "Hevatanu" (Jay Silverheels). Bei einem Überfall durch die dem Stamm von "Nishko" gegenüber feindlich gesinnten "Snakes" werden von diesen nicht nur drei Squaws, sondern auch sein Fohlen "Mukapo" geraubt. Da "Nishko" selbst noch zu jung ist, darf er nicht mit, als sich die Krieger seines Stamms aufmachen, um Rache zu nehmen und ihre entführten Frauen zurückzuholen. Gegen den Willen seines Vaters macht er sich ganz allein auf die Suche nach seinem "Mukapo" und gerät dabei mitten hinein in das Gebiet und Territorium der feindlichen "Snakes-Indianer".

Er hat Glück und findet auch tatsächlich sein Fohlen. Allerdings ist das bereits so geschwächt und zudem verletzt, dass es kaum noch eine Überlebenschance hat. Wird es "Nishko" dennoch schaffen, es zu retten und zurück in die Sicherheit des eigenen Stamms zu bringen? Das für den jungen Häuptlingssohn bis dahin aufregendste Abenteuer seines ganzen bisherigen Lebens nimmt seinen Anfang.

Der Film findet sich auf einer DVD, die zur Aufbewahrung in einem Amaray-Case mit Wendecover lagert. Die Laufzeit des von der ersten bis zur letzten Filmminute gefangen nehmenden Filmabenteuers beträgt in etwa siebenundachtzig Minuten. Dem Bild, was von der DVD laut Cover im 16:9 (1,78:1) Anamorph-Format zur Ansicht kommt, scheint für die Veröffentlichung keine größere Bearbeitung oder gar Restauration zugutegekommen zu sein. So lassen sich dann auch die seit dem Dreh inzwischen vergangenen gut fünfzig Jahre nicht ganz übersehen.

Das Bild ist im Gesamteindruck dennoch akzeptabel und überraschte mich angenehm mit der Tatsache, dass hier kaum mechanische Beschädigungen oder auch Verschmutzungen, wie sonst oft üblich bei so betagten Produktionen, auffallen. Die Farben zeigen sich in warm temperierten und insgesamt stimmigen Nuancen. Wenn auch, sicher für jeden verständlich, die Einstellungen in der Schärfe und im Kontrast von der DVD nicht an die Standards heutiger Produktionen reichen, bin ich relativ zufrieden und erfreue mich vor allem an dem wirklich tollen Film.

Die DVD-Menüs sind funktional und übersichtlich gestaltet. Unmittelbar nach Einlegen der DVD in den Player lässt sich über "Filmstart" mit der Wiedergabe beginnen. In einem separaten Menü werden in Form von zwölf kleinen Fenstern im Film gesetzte "Kapitel" aufgezeigt und zur Anwahl bei Bedarf angeboten. Über "Sprachen" gelangt man zu den von der DVD angebotenen Möglichkeiten in diesem Bereich. Als Extra bietet die DVD eine "Bildergalerie", die Plakate und Kino-Aushangfotos zeigt.

Tonbewertung:

Gleich zweimal wird von der DVD der deutsche Ton angeboten. Ich persönlich fand den deutschen Ton als 2.0-Mix gegenüber dem als Dolby digital 1.0 von der DVD angebotenen in seiner Verständlichkeit deutlich überlegen. Zudem findet sich auch noch die englische Sprachfassung des Films als Dolby digital 2.0 Umsetzung auf der DVD. Der Klang ist in allen drei Fassungen insgesamt eher mittig und flach. Ein bisweilen verstärktes Grundrauschen lässt sich nicht überhören. Für die Filmmusik zeichnete Marlin Skiles verantwortlich. Untertitel für Hörgeschädigte oder auch Gehörlose bietet die vorliegende DVD leider nicht mit an.

Gesamteindruck:

Auch wenn die Experten und Geschichtsversierten bei diesem Film sicherlich mit den Augen rollen werden, so hat er mir persönlich sehr gut gefallen. Für mich war der mit nostalgischem Kinoflair vergangener Tage daherkommende Film, in der Veröffentlichung durch das Label "Movie Power" und im Vertrieb der "KNM", eine echte kleine Entdeckung. Trotz seiner Kinopremiere vor inzwischen gut fünfzig Jahren (Stand 04/2014) fühlte ich mich beim Ansehen der DVD bestens unterhalten.
13 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 15. März 2015
Durch die Empfehlung aus der Spalte "Dies haben Kunden auch gekauft" und durch das sehr ähnliche Cover habe ich neben Maïna auch diese DVD gekauft. Zwischen den beiden Produktionen sind aber gute 50 Jahre dazwischen. So ist auch dann eben der Film nicht so modern wie das Cover.
Stefan
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 18. April 2015
Naja, Fazit dieser Film ist nichts für behütete 7 jährige Pferdefreundinen
Wir haben diese DVD geschenkt bekommen und unsere Tochter wollte den Pferdefilm natürlich auch gleich anschauen. Aber anders als man beim Cover erwartet handelt die Geschichte nicht von einem ca 8 Jahre alten Jungen, sondern von einem 15jährigen kurz vor dem "Mannesalter"!
Das gleich in der ersten Szene ein Indianer vom Feindlichen Stamm erschossen wird und sein Pferd mit einem Blutigen Handabdruck als Todeszeichen heim geschickt wird, hat unsere Tochter schon ziemlich geschockt und auch sonst finde ich die zum Teil brutalen Kriegsszenen für Kinder ab 6 ziemlich heftig.
Das das Fohlen fast stirbt und fast geopfert wird hat auch ziemlich zugesetzt. Zuletzt kommt dann noch die Mannesprüfung um die Jungs zu Männern zu machen-sie werden ziemlich blutig gemartert....
Zu dieser ganzen Geschichte kommt dann noch die schlechte Filmqualität. Der Film ist uralt, ist bestimmt Zeitgleich mit den alten Winnetou-Filmen entstanden und unsere HD-verwöhnten Kids haben die ganze Zeit gefragt, ob der Fernseher kaputt ist, weil das Bild immer wieder so unscharf war
KEINE KAUFEMPFEHLUNG!!!
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken