find Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17

  • Pinata
  • Kundenrezensionen

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
11
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
11
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:16,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 1000 REZENSENTam 19. März 2014
Das Album hier liefert, was ich bei vielen Ganster Rap VÖs etwas vermisse: Eine intelligente Aufarbeitung des Straßen- und Drogenwahnsinns, die sich wie eine Reflektion anfühlt, weniger Verherrlichung. Freddie Gibbs gelingt dieser Spagat so exzellent, dass seit seinem Baby Face Killa (BFK) Mixtape die 2Pac Vergleiche nur so durchs Internet geistern. Der knapp über 30 Jährige Freddie Gibbs aus Indiana hat die passende Stimme und Klangfarbe für die exzellenten Beats von Producer Madlib, der hier wieder 1A Instrumentale abliefert, die auch ohne Raps, als Instrumental-Album von mir 5 Sterne bekämen. Und Freddie gelingt es, sich nicht "wegproduzieren" zu lassen, sondern rappt in sämtlichen Flows sprachgewaltig, mit der Akrobatik eines Jon Connors und der Bildhaftigkeit eines Scarface. "Crack was black America’s cup of coffee in the beginning"...mich begeistert die sozialkritische Einbindung der Thug-Geschichten. Genau das unterscheidet Freddie Gibbs positiv von Rappern wie Rick Ross oder French Montana, die zwar auch das Fabrikat Straße für sich beanspruchen, aber nicht diese Flow- und Substanzvielfalt haben.

"I'm just blessed to be out here living life
Giving these n..... hell, so records with everything I write
S... got me wishing DMX had never hit the pipe
Pun ain't never died and Big L was still here to bless the mic"

Kann man so unterschreiben. Volle Empfehlung.
0Kommentar| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 20. April 2014
Was wir am Beatbrauer Madlib haben, das wissen wir schon lange. Der aus Los Angeles stammende Produzent hat uns in der Vergangenheit mit großartigen Beats und Projekten erfreut!
Vermutlich hat er in den letzten Jahren auch nur selten das Studio verlassen. Schon seit einiger Zeit arbeitet er nun mit einem Rapper aus Indiana, den man wirklich nur selten ohne Dope im Mund auf Fotos sieht. Wenn zwei große Talente im Studio aufeinandertreffen besteht leider immer die Gefahr, dass einer der beiden in seinem kreativen Prozess zurückstecken muss.
Auf „Pinata“, dem ersten offiziellen Album der beiden suchen wir vergeblich nach Aussetzern, das einzige was uns lediglich direkt ins Auge fällt sind die Songtitel. „Deeper“, „High“ und „Bomb“, wie der ganz S*** heißt ist eigentlich auch nebensächlich. Die Beats die Madlib hier mal wieder gezimmert hat sind für Gibbs gerade gut genug, um das komplette Reimbiest auszupacken und seine Vielfältigkeit unter Beweis zu stellen. Innerhalb von drei Minuten nehmen Song teilweise verrückte Wendungen, man hat fast den Eindruck als würde der Mann am Mikrofon gechillt im Cadillac um die Ecke fahren, nur um an der nächsten Ampel völlig zugedröhnt in ein zufällig vorbei fliegendes Raumschiff zu springen.

Und ob wir nun einem entspannten MC im G-Funk Modus auf Songs wie „Harold's“ lauschen, oder zu „S***sville“ den Kopf wild mitnicken lassen bis der Nacken schmerzt, dieses Album ist einfach ein krasser Gangsterfilm mit zwei Darstellern in absoluter Höchstform. Nebenbei sind übrigens noch die Kumpels Scarface, Mac Miller, Danny Brown und Raekwon vertreten! Während Madlib seinen Platz in der Hall of Fame schon sicher hat, könnte das Album für Freddie Gibbs den nächsten Schritt in seiner Karriere bedeuten!
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. April 2015
Natürlich bin ich ein riesen Fan von Madlib, ein Producer/Rapper der sich musikalisch seit dem vor 22 Jahren erschienen Erstlingswerk der Alkaholiks stets weiterenwtickelt hat und nachwievor exzellente Beats produziert. Mit Freddie Gibbs hingegen konnte ich nie wirklich was anfangen. Die diversen Projekte, die er zuvor veröffentlicht hat, konnten mich kaum überzeugen. Als dann Piñata (ursprünglich Cocaine Piñata) angekündigt wurde, war ich aus den eben genannten Gründen nur bedingt froh. Natürlich wollte ich dem Album allein wegen Madlib eine faire Chance geben und hab mir dennoch das Album gekauft. Und es hat mich aus den Socken gehauen.

Freddie Gibbs, der als Gangsta-Rapper bekannt ist bleibt wie zuvor bei dem Thema Gangsta-Rap. Bei diesem Werk hatte ich aber das Gefühl, dass Gibbs darauf aus war ein kohärentes Konzeptalbum zu kreieren. Natürlich kann ich mich irren aber was ich dem Album entnommen habe ist, dass er hier die Geschichte eines Straßengangsters erzählen will, der sich an die Spitze hocharbeitet, so in etwa im Stile von Tony Montana. Es ist zwar nichts bahnbrechendes oder etwas was wir nicht schon bereits tausend mal in der Vergangenheit gehört haben aber die Ausführung hat bei Piñata gestimmt. Sein Flow ist konstant dope und seine Lyrics weitestgehend so zusammenhängend, dass es der Erzählung auf keinem Fall schadet. Man merkt, dass er sich Mühe gegeben hat Madlib's Beats gerecht zu werden und das ist ihm mehr als gelungen.
In Sachen Beats gibt es hier auch nichts auszusetzen. Madlibs soulige Produktionen passen perfekt zu Gibbs und seiner leicht rauen Stimme und haben fast schon Soundtrack-Charakter. Auf dem Album sind ebenfalls Beats vorzufinden, die einen düsteren Ton haben aber sporadisch verteilt sind und Abwechslung bieten.

Piñata sollte man sich keineswegs entgehen lassen. Vor allem wenn man auf Madlibs Beats steht, kann man bei dem Album absolut nichts falsch machen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Juli 2014
Mit diesem Album hat Freddie Gibbs gezeigt das er der beste Gangster Rapper im Game ist.

lieblings Traks sind:

Deeper,Thuggin,Bomb,S***ville,Uno,Lakers und Shame
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. September 2014
Gechillte Mucke...kann man empfehlen als Fan von Us Hip Hop...Inhalte sind ganz nett verpackt und die Beats sind sehr gut
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Oktober 2015
Beide profitieren:
Madlib, weil einmal einen Rapper mit rau-gefühlvollem Flow und ordentlich Persona arbeitet.
Freddie, weil er höherer Qualitätskontrolle als bei seinen Mixtapes unterzogen wird.

Eher wie die ersten Mixtapes von Freddie Gibbs, aber definitiv eines der Alben von 2014!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Oktober 2015
Ich habe im Bereich Musik nicht wirklich Ahnung von Dingen wie Können, Technik und dergleichen.
Ich kaufe, was mir beim Probehören gefällt.
Meine Quellen für Musik sind die Internetauftritte vom: Juice Magazin, splash! Mag, XXL Magazin (englisch).
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Dezember 2014
For me this is one of the best rap albums of the last decade.
Freddie Gibbs never disappoints. And Madlib delivers silky smooth beats as you would expect.
Hope to see more collaborations in the near future.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. März 2014
Gute Hip Hop Musik wie sie sein muss!!!! Erinnert mich an den alten Vibe von Geto Boys. Genial produziert!!! Für Leute die Plan haben!!!!
11 Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Februar 2016
madlibs beats und freddies moderne vocal skills passen wie die gangsta faust auf unsere anspruchsvollen ohren. keep on punching boys!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden



Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken