Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited longss17

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
8
4,6 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
3
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 11. Juni 2013
This eye opening book written by two brilliant academics in the field of banking and finance has two important messages. First the good news: There is a straightforward solution to fixing the apparent deficiencies of banking systems, namely by having banks increase the share of equity finance to say 20 to 30 per cent. A higher equity ratio will by itself function as a buffer in times of trouble. But even more important, it will prevent banks from gambling with other people's (depositor and consequently tax payer) money. The book reveals that the typical banker argument that equity is "too expensive"; and higher equity requirements will increase credit costs is non-sense. Equity only appears expensive because debt is subsidized by tax payer backed deposit insurance and bailout schemes. The bad news: We cannot hope that the simple solution will be implemented as law makers seem to listen more to behind the scene operating banking lobbyists than to arguments brought forward in public hearings. I hesitate to give the fifth star because the sometimes lengthy expositions let the reader easily loose sight of the central argument.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Januar 2014
Hellwig und Admati machen radikale Vorschläge zur Stabilisierung des Finanzsystems. Ihre Idee, Banken einfach deutlich mehr Eigenkapital halten zu lassen besticht durch ihre Simplizität und Nachvollziehbarkeit. Insofern ein gutes und wichtiges Buch, das auch sehr schön eingängig geschrieben ist.

Es ist allerdings erkennbar für ein breites Publikum geschrieben. Wenn man sich also im Bankenwesen gut auskennt werden einem viele Stellen etwas lang bzw. zu simpel vorkommen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Dezember 2014
Da verständlich und flüssig geschrieben,gut und ausführlich dokumentiert und es die wichtigsten Punkte aufgreift. Die Autoren legen viel Gewicht auf die stärkere Unterlegung von bankaktivitäten durch
Hartes Eigenkapital und haben damit vermutlich die jüngsten Entwicklungen in der Regulierung antizipiert. Einzig stellenweise kann man kritisieren, dass ihre Ablehnung gewisser Argumente der Banken dogmatisch und wenig ausformuliert wirken mag (Verteuerung der Kredite).
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Juli 2015
One wishes that all politicians and bank regulators could be forced to read this book. The financial world probably would be a safer place.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. April 2013
Das Buch besteht aus zwei Teilbüchern: Der eigentliche Text umfasst knapp 230 Seiten; die Endnoten sind im Kleindruck und engen Zeilenabstand über 100 Seiten lang. Da es sehr viele Endnoten gibt, wäre das ständige Blättern sehr nervig. Ich habe daher zuerst ein Kapitel gelesen und dann die Endnoten zu diesem Kapitel. Die Kapitel sprechen die breite Lesenschaft an und die Endnoten eher die wissenschaftlich orientierten Leserinnen und Lesen. Für meinen Geschmack (ich gehöre zur zweiten Gruppe) sind die Kapiteltexte etwas zu elementar oder oberflächlich, aber in den Endnoten gibt es viele interessante Vertiefungen, Erläuterungen und Literaturhinweise. Ohne jeden Zweifel ist es ein hervorragendes Buch, das jeder, der sich ernsthaft mit Banken beschäftigt, gelesen haben sollte.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. April 2013
Man braucht keine Vorkenntnisse, um das Buch gut zu verstehen. Wenn man schon etwas von dem Thema versteht, dann ist die Einführung etwas zu einfach und zu ausführlich.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Mai 2013
Dieses Buch ist zwar für Nicht-Ökonomen (bin aber einer) etwas anstrengend. Dieser Aufwand lohnt sich aber, um die Ursprünge der Finanzkrise zu verstehen. Dann folgt die Erleuchtung.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Juni 2013
this book explains from the beginning the whole problem of the financing crisis from a very basic point of view!!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden



Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)