Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren PR Launch Cloud Drive Photos Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Read for free AmazonMusicUnlimited longss17

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
14
4,3 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:14,49 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 12. Mai 2017
Dies ist ein Klassiker des Vampirfilms, der aber relativ schwer auf DVD zu bekommen war - bis jetzt! Nun gibt es diese insgesamt gute Digitalisierung des elegisch-romantischen Werks von Roger Vadim. Seine damalige Ehefrau spielt die blutgierige Carmilla/Mircalla , eine weitere Verfilmung der berühmten Erzählung von Le Fanu. Die Bilder sind traumhaft schön und romantisch. Die Farben der DVD sind mir etwas zu intensiv, aber das ist auch einzige Einwand, der aber nicht vom Erwerb dieses Films abhalten sollte.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Februar 2014
Vor dem Kauf der DVD hatte ich viel über den Film gehört, kannte aber nur die wunderschöne Musik von Jean Podromides von einer Vinylscheibe. Bei der DVD
hört man durchgängig bei der deutschen Tonspur ein Knacken wie bei einer alten Schallplatte. Ob das beabsichtigt ist oder an dem nicht besonders guten Ma-
terial liegt, würde ich gern wissen. Das Bild ist je nach Einstellung sehr wechselhaft, neben sehr verschwommenen Szenen gibt es auch gestochen scharfe.
Die Farben sind wunderschön, wirken aber nur bei einigen, wenigen Außenaufnahmen natürlich, sonst dienen sie eher dazu, die geheimnisvolle Atmosphäre des
Films zu unterstützen. Das Bonusmaterial besteht aus einer umfangreichen Bildergalerie und einigen Trailern, Informationen fehlen leider völlig.

Trotz der vorherigen Erzählungen hat der Film mich sehr überrascht, für einen Vampirfilm ist er sehr langsam (manchmal schon langweilig) erzählt, doch dann
gibt es überraschende Elemente, zum Beispiel in der realistischen Welt mit den beiden Mädchen Maria und Martha. Und obwohl kaum etwas in der Richtung an-
gedeutet wird, scheint stets eine sinnlich erotische Spannung zwischen den drei Hauptpersonen zu bestehen.
Der Schauplatz ist ein Landgut in der Campagna. Leopold von Karstein (Mel Ferrer) hat seine Verlobte Georgia Monteverdi (Elsa Martinelli) mit ihrem Vater
zu Gast, da die Hochzeit hier stattfinden soll. Ebenfalls anwesend ist Leopolds Cousine Carmilla (Annette Stroyberg/Vadim), die große Ähnlichkeit mit dem
Bild ihrer Vorfahrin Mircalla, einer Vampirin, aufweist. Kenner der Geschichte von Sheridan Le Fanu wissen hier schon, welche Entwicklung bevorsteht. Die
Charaktere der Hauptpersonen werden deutlich beleuchtet, und in unterschiedlichen Konstellationen werden ihre Gefühle dargestellt. Der Aberglaube der
Dorfbeworhner trifft immer wieder auf die Nüchternheit und Erfahrung des Erzählers.
Die Novelle von Sheridan Le Fanu war übrigens auch Vorlage für die Filme "Gruft der Vampire" und "Nur Vampire küssen blutig".
Es ist wie gesagt ein sehr ruhiger Film, den sich nur jemand ansehen sollte, der nicht zuviel Aktion erwartet. Außerdem würde ich wirklich empfehlen, auf
ein preisgünstigeres Angebot zu warten, denn die Ausstattung der DVD ist verbesserungswürdig.
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. April 2014
I saw this film several times on the big screen (a Technirama 70-mm print!) when I was a teenager and loved it from Day 1. I searched the internet for years trying to find a DVD, legal or illegal, but couldn't find a disc worth watching.

Now, I finally have a DVD worth watching, and what a pleasure it has been! I've viewed it serveral times so far, and, will no doubt, enjoy it for years to come. The DVD isn't perfect (about 90% resolution & tonality of a proper re-mastered release), but it's great to see this film in its original 2.35:1 widescreen presentation again! The only thing that I miss, dare I say it?, is the voice-over in the American version because it created a certain eerie, disembodied atmosphere to the film, but I'm not complaining -I love it just the same! This is, undoubtedly, the very BEST issue of this beautiful vampire film, to date, and probably the best that we're likely to see of this sorely neglected masterpiece (Claude Renoir's cinematography is in a class of its own). This is the most stylish horror film ever made, in my opinion.

Thank you, FILMCLUB for making this DVD of BLOOD & ROSES available!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Februar 2014
This comment is for the English-speaking film fans who have been waiting for this one to make it to DVD and/or Blu-ray.
There are two language tracks - German and French, and the French track has English subtitles.
While the transfer has some problems (a somewhat noisy s/t) the transfer of the 2.35 print is better than expected considering it seems little if any restoration work has been done.
Hopefully this somewhat forgotten film will be seen by new lovers of the fantastique. Far from a traditional vampire movie such as Hammer were making at the time and later. BLOOD AND ROSES has a somewhat oblique take on the Sheridan LeFanu tale, a wonderfully dreamlike atmosphere, great use of real locations and a great use of colour and black and white.
Far superior to the P/S videotape from many years back, with its ghastly dubbing. Highly recommended, and not just because it has been so hard to see for so long.
22 Kommentare| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. September 2016
"Et mourir de plaisir" - prachtvoll rauschhafte Traumphantasie , so zart und filigran, märchenhaft und feengleich.
Das ewige Lied von Leidenschaft und Hingabe, von Sehnen und Verzehren nach dem geliebten Geschöpf, von Liebe und Haß über den Tod hinaus. Leidenschaft, die jede Grenze zwischen Diesseits und Jenseits sprengt und in wolkenzerklüfteten Mondnächten , Grüfte, Kirchen, Ruinen und nebelverhangene Totenäcker zum bizarren Ort der Symbiose aus Leben, Gestorben sein und Wiederauferstehung aus dem Reich der Schatten macht.
Die Liebe und der Tod, und die verbotenen, rätselhaften Dinge, die dazwischen liegen, wie der Vampirmythos , der uns zu gleichen Teilen fasziniert und erschreckt. Vampire sind die schillerndsten Geschöpfe im Reich zwischen Tag und Nacht, ewiger Finsternis und Licht. Dort wo Lust, Sinnlichkeit , Erlösung und Hingabe , aber auch die ewige Verdammnis sich umarmen.

...und vor Lust zu sterben " ist in erster Linie eines: elegisches Vampirdrama ( obwohl auch eine ganz weltliche Deutung am Ende möglich ist) und eine filmische Kostbarkeit, unvergleichlich betörend in den Farb - Bild-und Tonkompositionen. Barock verspielt, von soghafter Atmosphäre ist jedes Szenengemälde , getaucht in sattes Technicolor und im Breitwandformat, sodaß Mario Bava hier Pate hätte stehen können. Stimmungsvoll ist jeder Licht -Schatten Kontrast akzentuiert.
Sanfte Grashügel wiegen sich in atemberaubend südländischer Landschaft , alte Baumriesen rauschen. Die ersten bunten Herbstblätter wirbeln in der Luft und fallen sanft auf dunkle Steinbögen, Balustraden , moosumwucherte Treppen und Statuen in verwunschenen Parkanlagen irgendwo auf einem prunkvollen Anwesen in der Nähe von Rom . Verfallene Kathedralen im blutroten Sonnenuntergang sehen wir, vermodernde Kreuze , dann wieder die funkelnde Pracht eines alten Familienbesitzes mit Türmen, kleinen Erker, mit rauschenden Teppichen, leise wiegenden Vorhängen, flackernden Kerzen und tanzenden Schatten , wenn ein Windzug sanft durch elegante Räume fährt.
"- und vor Lust zu sterben" ist melancholische Schauer -Romantik, par excellence. Ein sinnlich opulentes Kunstwerk aus Farben, Formen, Licht, und Musik, das von den Klängen der ersten leise, wehmütigen Melodie an für verzaubertes Staunen, für Ergriffenheit und Gänsehaut sorgt.
Roger Vadims fast tranceartig schöner Filmdiamant beruht auf Motiven der klassischen Vampirerzählung " Carmilla" von Sheridan LeFanu, und ist eine geheimnisumwobene Moritat, die ätherisch dahinschwebt zwischen Vergänglichkeit , Blutsaugerlegende, Traumarabeske, Menage a trois und bittersüssem Liebes - Verhängnis.

Alles beginnt in der Gegenwart mit einem grossen , buntbewegten Fest, das auf eben jenem altehrwürdigen, herrschaftlichen Anwesen in den Hügeln stattfinden soll .Leopold von Karnstein ( Mel Ferrer ) möchte die schöne Giorgia Monteverdi ( Elsa Martinelli) ehelichen. Alle Vorbereitungen sind getroffen. Ein grosses Feuerwerk wird stattfinden , nebst einem Maskenball in den aufwendig geschmückten Gemächern , wenn die beiden Verlobten sich das Ja- Wort gerade gegeben haben . Zu dem grossen Ereignis reist auch Leopolds Cousine Carmilla ( Annette Stroyberg) an. Von Jugend an ist sie ihrem Cousin Leopold in heimlicher, brennender Liebe erlegen , und auch jetzt vor seiner Hochzeit sind die unterdrückten Gefühle, die sie für ihren nahen Verwandten empfindet, nicht abgekühlt.
Wie seltsam und unheimlich , dass sie , wie im Schloß auf einem Porträt ersichtbar ist , im übrigen ihrer Vorfahrin Mircalla, die vor über 100 Jahren auf mysteriöse Weise verschwand , zum Verwechseln ähnlich sieht. Und auch die Legenden, die sich um diese Ur-Ahnin ranken, scheinen in beunruhigender Weise auch ihrem Gefühlsdilemma zu ähneln. Auch Mircalla war in heisser verzehrender Liebe für ein nahes Familienmitglied entbrannt, und belegte alle Nebenbuhlerinnen mit einem tödlichen Fluch , die daraufhin ungewöhnliche und grausame Tode starben.
Mircalla galt bald darauf als verschollen. Die Sage in den Dörfern geht um, sie sei zu einer Vampirin beworden, die nachts aus einer geheimen Grabkammer steige, um das Blut der Unschuldigen zu trinken.
Wiederholt sich Sage und Spukglaube jetzt und hier aufs neue ?

Während der Nachthimmel über dem Schloss in den prachtvollen Farben des Feuerwerks explodiert , wandelt Carmilla zielllos und gedankenversunken durch die angrenzenden Hügelketten. Erleuchtet von den grellen Kaskaden und Lichterbögen erstrahlt plötzlich eine alte Ruine auf einem nahegelegenen Friedhof in geheimnisvollen Glanz. Wie in Trance wird Carmilla von diesem Ort angezogen. Zwischen den alten Mauern, findet sie dunkle Kammern in die sie schlafwandlerisch hinabsteigt, und dort entdeckt sie den Sarkophag ihrer Ur-Ahnin Mircalla. Die Gruft und der Sarg scheinen leer zu sein. --
Am nächsten Tage erst wird Carmilla wieder auf dem Schloß erscheinen. Wie seelenlos entrückt wirkt sie auf das frischvermählte Ehepaar Leopold und Giorgia. Hat der böse Geist von Mircalla von ihr Besitz ergriffen, ist sie zu einer Reinkarnation der Blutfürstin geworden, oder ist alles nur ein psychotischer Wahn , eine Überspanntheit der Nerven ?
Abwesend und oft nachdenklich ins Leere starrend so sieht man Carmilla oft die nächsten Tage. Kalt , bleich und dabei von unnahbarer Schönheit ist ihr Körper, gedankenverloren ihr Blick und Haustiere scheinen sich vor ihr zu fürchten. Da verschwindet ein Dienstmädchen und wird ein paar Tage später wieder am Strand gefunden. Schrecklich zugerichtet mit Bisswunden an der Kehle...

Dieses lyrische Filmwerk, orientiert sich nur in Motiven an der Le Fanu Erzählung . Roger Vadim verlegt dessen aristoraktischen Vampirspuk in einen zeitgenössischen Rahmen mit opulentem , schwülen südländischen Flair, wie wir es aus den sechziger Jahren auch im italienischen Gothik Gruselfilm so lieben. Doch greift das Attribut Gruselfilm hier auch nicht richtig. Roger Vadim gelang eine feingeistige Filmsinfonie ,die sich aus vielen unterschwelligen und symbolhaften Zutaten speist und die in ihrer Art jedoch vollkommen für sich steht.
Wie ein zarter Kuss im Nacken , der erschauern lässt , ein sanfter Nebel, der uns einhüllt, ein ätherischer Duft, der uns umfängt, fühlt sich dieses schwebende ,äussert fragile Kunstwerk an. Nicht vergleichbar ist Vadims exquisite Todes - und Liebessinfonie mit den 12 Jahre später in Blut und Busen badenden Karnstein Filmen der " Hammer Studios" .
Ist der Film für sich schon ganz sinnliches Erspüren und Märchentraum, so ist es besonders eine surreale Traumsequenz in schwarzweiß mit blutroten Farbarrangements , die in dieser visuellen Raffinesse immer wieder staunen lässt. Roger Vadim war hier, wie auch in der gesamten unterschwellig lasziven Ästhetik, dem Erzeugen prickelnder , sinnlicher Erotik durchdrungen von Magie und Mehrdeutigkeit ohne wirklich Nacktheit zu zeigen seiner Zeit schon weit voraus. Wie ein Fetisch umspielt die Kamera dabei natürlich Annette Stroyberg, die damalige Ehefrau des Regisseurs. Die Tatsache, dass Vadim immer bevorzugt seine eigenen Ehefrauen , später auch Brigitte Bardot, Catherine Deneuve ablichtete ist für mich, im Gegensatz zu Vadims Kritikern vollkommen ohne Belang. Letztendlich geht es um die Qualität des Films, und wie Roger Vadim die Ingredienzen zusammenfügt , und da hat mich der Regisseur mit diesem Kunstwerk überwältigt.
" Et Mourir de Plaisier" ist glanzvolles, beglückendes Traumkino mit leiser und gerade deswegen melodramatischer Verführungskraft und einer pittoresken Anmut in jeder Szene , die heute nicht mehr möglich scheint.Der äusserst seltene Film wurde hier im Originalkinoformat in sehr guter Bildqualität und auf 1200 Stück limitiert , erstmalig herausgebracht . Meine absolute Empfehlung für dunkle Herbstnächte.
1313 Kommentare| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Mai 2015
Das war einer der schlechtesten Filme die ich je gesehen habe,dabei langweilig, keine Spannung.
Wird dem Titel in keinster Weise gerecht.
Ich habe den Film gekauft, weil er angeblich eine der besseren Carmilla Verfilmungen seien soll.
Bis auf die Namen hat der Film nichts mit Carmilla zu tun. die Story ist konfus, die Charaktere eindimensional und die Surrealen Szenen haben keinen wirklichen Sinn
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. April 2014
This has been one of the few films that have never, until now, got a decent representation on home cinema ... There was only some awful pan and scan vhs version put out in the early days of vhs !!!! ... This release is actually very good ... Beautiful cinemascope print at last ... Not in perfect shape, but much better than I expected ... Looks good on my 40" screen ... Well worth the money and much kudos to Filmclub for releasing this wonderful film
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. September 2014
I had waited 51 years to catch up with this Roger Vadim as I was too young to see it when it was briefly exhibited in the early sixties. The film was visually quite interesting but was let down by execrable scratchy sound which brought on a headache. However, no film featuring Elsa Martinelli is a total waste of time. Recommended with reservations.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Februar 2014
voller Stolz zeigten wir diesen Klassiker des Vampirfilms als Eröffnungsfilm bei Monster machen Mobil 2013 - keine 10 Monate später ist dieser Roger Vadim Gothic-Horrorbeitrag als DVD erschienen. Plötzlich war der Film in aller Munde - Ein sehr ruhiger wunderschön fotografierter CinemaScope den man sich auf jeden Fall kaufen sollte! Bis zum 7. Februar 2014 gab es nur ein NTSC Video im Format 4/3. Bisher die wichtigste DVD 2014
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Februar 2016
aber leider lassen sich bei meiner dvd die englischen untertitel nicht abschalten . sehr ärgerlich . ist das bei euch auch so ???
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken