Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Sonderangebote studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT BundesligaLive Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive BundesligaLive



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 9. Oktober 2013
Da schon so viele ausführliche Rezensionen hier stehen möchte ich mich kurz fassen. Das Album rockt einfach und hat alles was man als Korn-Fan braucht: Harte Riffs, teils melodische Refrains die ins Ohr gehen und Head, der hier mit wirklich guten Gitarrensounds wieder zurück kommt. Alles in allem ein muss für jeden Fan und eine Überlegung für jeden Wert, der sich in dem Genre zu Hause fühlt.
(Übrigens hält sich der elektronische bzw. Dubstep-Einfluss im Gegensatz zum letzten Album schön dezent im Hintergrund)
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Oktober 2013
Nach den letzten beiden Alben war ich eher skeptisch was mich erwartet! Aber allen Kritiken zum Trotz...Metal vom Feinsten, durchgangig! Fast wie in alten alten Tagen ;-) KORN
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. November 2013
Ja, KoRn sind zurück, nach dem letzen Album der Ver- und Aufarbeitung ihres bisherigen Lebens, sind sie in alter und neuer Bestform zurück, immernoch sehr aussagekräftige Texte, aber die Beats und Melodien sind einfach eine der besten Fortsetzungen der vorherigen Alben und gehen ins Ohr. Ohrwürmer nicht ausgeschlossen und da geb ich ne Garantie drauf!
Einfach nur Genial!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Oktober 2013
Korn machen mit diesem Album fast alles richtig :)
Nach Jahren endlich mal wieder ein wirklich gutes Album.
Einziges Manko (aus meiner Sicht): Es fehlt ein absoluter Hit /Überflieger.
Dafür ist kein Song schlecht und fast alle wirklich gut.

Prey For Me: Absolutes Brett, freu mich schon das Live zu sehen
Love and Meth: siehe Prey for Me ;)
What we Do: Siehe Prey for Me ^^
Spike in My Veins: ganz gut
Mass Hysteria: wieder ein absolutes Brett
Paranoid And Aroused: ganz gut, Refrain gefällt mir
Never Never: hier hat ja jeder seine eigene Meinung dazu ;)
Punishment Time: ganz gut
Lullay For a Sadist: gut, wäre aber geiler, wenn weniger Gesang da wäre
Victimized: sehr gut
It's All Wrong: Mega Brett ey :)
Wish I Wasn't Born Today: Klingt sehr gut :) Souns like oldschoolkorn ;)
Tell Me What You Want: Sehr gut
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Oktober 2013
Endlich wieder ein Korn Album das nicht viel Elektro Sound hat. Das bisschen Elektro stimmt sich wunderbar mit dem Rest ab ! Beim anhören der Lieder hat mich das stark an früher erinnert ! Ich fühl mich irgendwie 10 Jahre jünger ! Danke Korn !
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Oktober 2013
Aaaalso ich bin seit 12 Jahren riesiger Fan, fand' selbst das letzte Album immernoch gut und hörs mir gelegentlich an, beäugte die Band aber natürlich kritisch die letzten Jahre ( wie eigentlich jeder Korn fan :P )

Eins ist schonmal klar für mich: dieses Brett von Album KANN man garnicht schlecht finden als "Rock-Fan", es kracht deutlich mehr als erwartet und eigentlich jedes Lied könnte es zu einer ( mal mehr , mal weniger grossen ) Radio-Nummer schaffen ( und das meine ich nicht spöttisch und durchaus positiv, klasse Korn Lieder wie Here to Stay oder Did my time waren Chart-Erfolge )

Das Schlagzeug klingt so gut wie ... noch nie ?! Die Riffs erste Sahne, bouncen derbe, Gesang perfekt, Texte auch ok, das Album rollt einfach nur so durch, keine Stolpersteine, keine Black-Outs. Erste Sahne einfach, wirklich!

Einziges Manko: Ich KÖNNTE mir vorstellen, dass mir die Songs nach ständigem oder mehrmaligem Anhören nicht mehr so gefallen, dass sie ihre Strahlkraft verlieren. Das liegt ganz einfach daran, dass jedes Lied zwar echt spitze, aber auch sowas von berechenbar ist. Das klingt vielleicht komisch und wie ein Widerspruch in sich aber es ist einfach so. Die Songstruktur ist IMMER die selbe. Bombastisches Riff, Strophe, Refrain, Strophe, Refrain, Bridge, Refrain ( 2x ). Deshalb kann man hier zwar von einem richtig richtig guten Korn-Album sprechen ( ich sage sogar es gibt fast kein besseres! ) und es ist auch definitiv zu 100 prozent Korn, aber es icht auch gleichzeitig nicht zu weit hergeholt, wenn man behauptet es sei mainstream, ja fast ein bisschen monoton ( zumindest alles andere als komplex ). Aber eben monoton gut :D und durchgehend auf ganz hohem Niveau!

In irgendeinem recht kritischen Review hab ich letztens gelesen: " Die Songs sind zwar allesamt gut, aber eben nicht wirklich interessant" und das triffts find ich ziemlich perfekt! Aber mit dem Unterschied, dass diese Tatsache MICH nicht groß stöhrt. Wenn ich komplexere Genre-Musik hören will kann ich immernoch die Deftones reinhaun ;). Bei Korn stört mich ein bisschen Mainstream nicht die Bohne!

Deshalb folgendes Fazit: Berechenbares aber dennoch krachendes Hit-Album! 9/10

Und noch weils Spass macht meine einzelnen Lieder-Bewertungen :)

Prey for me 5/5 Geilster Albumbeginn seit Here to Stay
Love and Meth 4,5/5 Bolzt dich komplett ausm Leben, Heftig für ne Single
What we do 4/5 Fetzt!
Spike in my Vains 3,5/5 Geht auch ganz gut ab und evtl. das "intressanteste" aufm ALbum
Mass Hysteria 4,5/5 Lieeb ich, der Refrain macht jeden Korn-Fan stolz!
Paranoid and Aroused 4/5 Is geil! klingt ähnlich wie Hysteria, evtl. nicht ganz so stark
Never Never 3,5/5 Fei garnicht so schlecht!! Gefiel mir von Anfang an, richtige Single-Wahl!
Punishment Time 4/5 Psycho Riff, Refrain und Mittelteil wunderschön melodisch
Lullaby 4,5/5 Anfangs fand ichs bisschen kitschig, jetzt mit mein Lieblingslied!!
Victimized 3/5 Alles andre als schlecht, aber naja, das einzige das ich skippen kann
Its all wrong 4/5 Leider keine emotionale Ballade, aber seeehr geil, rummst nochmal schön.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Oktober 2013
Der Satz, der sicher am häufigsten in der Presse fiel:
"Der verlorene Sohn ist zurück [...]"
Gemeint damit ist Brian "Head" Welch, welcher sich vor Jahren von Korn trennte um seine Probleme zu bekämpfen, er wandte sich dem Christentum zu und startete ein Soloprojekt.
Durch diverse Umstände kam ein Gig mit Korn zustande und -ZACK- war er wieder dabei.

Das Album steht laut Band, quasi unter dem Motto "Back To The Roots" und soll an alte Tage anknüpfen. Die Fans der ersten Stunde haben sich sicher gefreut, bzw. freuen sich jetzt beim Lesen dieser Zeilen, doch muss ich hier leider die Vorfreude nehmen, dazu ein paar triviale Informationen:

- Korn gilt als Mitbegründer des "Nu Metal" welcher Elemente des Hip Hopps und des Metals miteinander vereint.
- Auf ihrem letzten Album wagten Korn einen großen Schritt und experimentierten mit (der grad in Mode gekommenen Musikrichtung) Dubstep, ein Genre, was der Grobmotoriker dem Technogenre zuordnen würde.
- Da Jonathan Davis (Sänger) wohl großen Gefallen an dem Dubstep während der Arbeiten an " The Path of Totality" gefunden hat, gründete er sein Projekt "Killbot" welches ein Dubstep Projekt ist.

Und genau das merkt man an dem aktuellen Long Player "The Paradigm Shift". Es ist sicherlich sehr viel roher, als die Vorgänger und erinnert im wesentlichen an alte Tage, doch wurde die Hip Hopp Elemente beinahe alle gegen Dubstep Elemente ausgetauscht und auch wenn das Album (wie schon erwähnt) im wesentlichen roher wirkt, hat es irgendwie an Biss verloren.
Als die erste Singleauskopplung "Never, Never" veröffentlicht wurde, stand als Kommentar darunter, die Band solle sich dann doch ab jetzt in "PopkoЯn" umbenennen, was eventuell den ein oder anderen zum Schmunzeln bringt, aber dennoch nicht grad falsch ist.

Mein Eindruck von der Scheibe ist im allgemeinen erst mal ganz gut, die Band besinnt sich wider auf ihre alten Wurzeln zurück, aber macht keinen krassen Schnitt, sondern "faden" aus dem Dubstep Modus langsam rüber, die Veränderung ist weiterhin im vollen Gange und es klingt nicht grad "wie schon mal gehört". Natürlich ist ein gewisser Wiedererkennungswert vorhanden, was aber wohl zu einem großen Teil an der markanten Stimme von Sänger Jonathan Davis liegt.
Das einzige was mir hier wirklich fehlt, wäre einfach mehr Biss/ Aggressivität um das, was die Band rüber bringen will, einfach noch mehr zu unterstreichen.

Wer ein Fan der alten Korn Alben ist, aber auch auf Entwicklung steht, kann hier zugreifen, auch wer das Vorgänger Album mochte, ist hier nicht verkehrt. Knallharte "erste Stunde Fans" werden hier wohl (wie wahrscheinlich auch beim Vorgänger) weniger ihre Freude dran haben.
11 Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. November 2013
Ich höre die neue KoRn rauf und runter! Es sind nicht unbedingt 100% der Tracks Hits, aber mindestens mal 80 und die sind richtig gut. KoRn machen wieder viel Druck und viel gute Laune.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Oktober 2013
Einfach wieder mal der absolute Wahnsinn was Korn da abliefern. Und mann merkt deutlich dass Head wieder zurück ist. Neu aber auch irgendwie Oldscool.

Typisch 2013
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. November 2013
Musikgeschmack nach meinen Vorstellungen!
Korn von Anfang bis in die Gegenwart und hoffentlich auch weiter!
Hard and Heavy bis in die Ewigkeit!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden