flip flip Hier klicken Jetzt informieren Spring Deal Cloud Drive Photos Mehr dazu HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic BundesligaLive


am 9. Dezember 2015
Es dauert einfach zu lange, ehe die verschiedenen Handlungsstränge fortgesetzt werden. So kann man manche Ereignisse der Serie aus den Augen verlieren. Callibso ist eine der absurden Figuren bei Perry Rhodan. Deshalb überzeugt der Roman nicht.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 26. März 2014
Als Jugendlicher habe ich Perry Rhodan verschlungen. Ich bin mit Heft 1 der 4. Auflage eingestiegen und habe meine Sammlung nach und nach über andere Auflagen und Flohmarktkäufe komplettiert, so dass ich irgendwann eine komplette Sammlung hatte. jedoch wurde die handlung für mich ab Heft 1000 immer langweiliger und zu phantastisch. Mit dem Kosmokraten- und Rittern der Tiefe-Thematik konnte ich nichts mehr anfangen, so dass ich die Serie nach dem Cantaro-Zyklus (der zugegeben ein letztes Highlight darstellte) mehr und mehr als langweilig empfand und den kauf der Hefte schließlich eingestellt habe.

Um so erfreuter war ich über den Neustart der Serie (ähnlich wie bei Star Trek) und habe PR-NEO von Anfang an mit viel Freude und Neugier verfolgt.

Mir gefällt die Serie nach wie vor sehr gut. Die "neue" PR-Welt ist faszinierend und deutlich besser geschrieben als die damaligen Heftromane. Leider stelle ich in letzter Zeit immer öfter handlungststreckende und die Thematik aufhaltende Romane fest, die eher nervtötend und langweilig sind. Das schilimmste Exemplar ist leider dieser Roman sowie die darauf folgende Nummer 63. Ich habe mich selten so gelangweilt und die Thematik zieht sich wie Gummi durch die Seiten und kommt nicht wirklich vorwärts. Man hat nach dem Lesen das Gefühl, das eben beendete Heft auch ebenso gut auf drei Seiten hätte hätte bündeln können. Der anfängliche Elan der Serie scheint hier deutlich abzunehmen.

Ich hätte auf beide Romane auch gut verzichten können.

Mittlerweile sind ja aber nun weitere Romane erschienen, so dass ich beruhigt feststellen konnte, dass es mit der handlung wieder deutlich besser voran geht.
3 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 23. März 2014
Was soll hier ein Perry Rhodan Fan der seit fast der ersten Stunde (1965) dabei ist schreiben? Im Vergleich mit dem Säbelgerassel der ersten Stunde hervorragend erfrischend und neu. Mehr Moral und kein Schwarz/Weiss gemale mehr. Wer den Unterschied kennt, was bleibbt übrig? Entweder gefällt es es oder eben nicht. Mir gefällt es
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 3. Februar 2014
...ob ich diese Ausgabe der Serie nun wirklich richtig gut fand (5 Sterne) oder nicht. Ja, es werden bekannte Charaktere weiterentwickelt. Ja, es baut sich Spannung auf und es kommt auch zu überraschenden Wendungen. Ja, endlich ist Thora wieder im Plot und auch Gucky. Doch irgendwie hat der Band einen faden Beigeschmack. Michelle Stern hat mich in anderen Bänden mit ausdrucksstärkeren Bildern überzeugt. Thora ist viel zu aufbrausend, nicht wirklich die stolze Arkonidin. Am Anfang zieht sich alles ein wenig, Derogwanien ist für den treuen PRN Leser auch nicht unbekannt. Irgendwie fehlt mir etwas, das Wiedersehen von Thora und Crest hätte stärker ausgestaltet werden können. Callibsos Antworten sind nur deshalb kryptisch, weil dadurch die Handlung gestreckt werden konnte, hätte er auch alles in 20 Sätzen sagen können. Wieso er nicht vorhersehen konnte, dass Perry Rhodan nicht persönlich vorbeischaut, entzieht sich meinem Verständnis. Insgesamt dennoch ein interessanter Band, aber gefesselt hat er mich irgendwie dieses Mal nicht...
4 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden



Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken