find Hier klicken Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Storyteller AlexaundMusic AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17

Kundenrezensionen

4,1 von 5 Sternen
77
4,1 von 5 Sternen
Format: Blu-ray|Ändern
Preis:7,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 22. Juli 2017
Der Film ist ein herrausragender Kriegsfilmklassiker den Kriegsfilm und Historien-Fans einfach haben müssen.

Das Bild der BD Version ist klar sichtbar etwas (Betonung auf etwas) besser als die DVD Version und mit Hinblick auf das Alter insgesamt gesehn gut.Einige Bilder sind wirklich auf HD Niveau,andere (vor allem Aussen und Orginalaufnahmen) immer noch mässig bis vereinzelt übel verrauscht.

Beim Ton aber !!! ACHTUNG !!! ( vor allem falls man als Soundfan primär wegen 5.1 mit dem Austausch seiner DVD mit der BD Version liebäugelt)
Die Angabe hier als auch auf der BD das der Deutsche und Englische Ton in 5.1 HD DTS Master Audio vorliegt ist FALSCH ! Auf der Scheibe ist lediglich ein leicht aufgefrischter Stereo Ton in 2.1 HD Master Audio.Wobei das .1 recht schwach bleibt und einen sehr guten hochstellbaren Aktiv Sub braucht um hier was vernünftiges rauszuholen.Fehler oder Absicht und Vera... äh äpelung des Kunden?
Das mal ausser acht gelassen ist der 2.1 Ton für nen gut 40 jahre alten Film aber ganz gut und völlig ok um den Film geniesen zu können.
Das es bei nem so alten Film aber trotzdem auch wesentlich weit besser geht zeigt der sehr vergleichbare Film Tora,Tora,Tora der auf BD mit einem für sein Alter hervoragenden 5.1 Ton glänzt.

Wegen dem Sound der besser sein könnte und der falschen Angaben zieh ich einen Stern ab.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. August 2017
Wirklich gut gemacht der Film und in vieler Hinsicht sehr typisch für seine Entstehungszeit: die Art wie die Geschichte erzählt wird, die Dialoge, die Charaktere, die Stunts - anders als die heutigen Blockbuster, aber deshalb keineswegs weniger sehenswert.
Die Bildqualität überzeugt und es sollte bitte jeder, der sich beschwert, dass es kein HD ist, daran denken, dass der Film über 40 Jahre alt ist und außerdem Originalaufnahmen aus den 40ern enthält. Diese sind zum großen Teil hervorragend in den Film eingearbeitet und zwar nicht nur in der eigentlichen Schlacht, sondern auch schon zuvor, zu erkennen natürlich an der dann anderen Bildqualität.
Der Ton kann nicht mit heutigen Aufnahmen mithalten, aber alles ist zu verstehen, Musik wrd hier noch sehr viel zurückhaltener eingesetzt als heutzutage, dafür sind die Motorengeräusche der Flugzeuge ordentlich zu hören.
Mir hat der Film sehr gefallen.
Es ist eine recht realistische Darstellung, nicht so einseitig, wie es bei manchen heutigen Filmen der Fall ist, auch der Patriotismus hält sich in Grenzen - sehr angenehm.
Etwas überflüssig fand ich die Liebesgeschichte... hätte ich nicht haben müssen... nun ja, andererseits war so zumindest eine Frau in dem sonst männerexklusiven Film zu sehen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Oktober 2015
Das verfilmte Geschehen ist die Fortsetzung des Angriffs der Japaner auf Pearl Harbor. Also am besten erst die Disc "Pearl Harbor" anschauen; dann kommt man schnell nach der ersten Szene rein. Besonders wertvoll wird der Film durch die Integration von Originalmaterial. Die hochkarätige Rollenbesetzung gewürzt mit einer Liebesbeziehung zwischen einem amerikanischen Kampfpiloten und seiner japanischen Geliebten bedient neben knallharten Kampfszenen auch das Herz.

Der Zuschauer wird Zeuge beim Wendepunkt im Kampf um die Vorherrschaft im Pazifik. Das amerikanische Unternehmen war riskant und hätte auch ins Auge gehen können. Dem Zuschauer wird dies auch vermittelt. Danach sind im Kampf Freund und Feind im Wechsel klar zu unterscheiden - was heutzutage nicht mehr so klar erkennbar ist. Der Eroberungswahn der Japaner - wie auch der Deutschen damals - erhält einen entscheidenden Dämpfer. Diese Lehre wird vermittelt als der Lohn für Mut und Opferbereitschaft.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. April 2017
Zum Filminhalt selbst informiert man sich am Besten über Google.

Für so einen alten Film bietet die Blu Rad insgesamt eine gute Bild und Tonqualität, allerdings gibt es aber häufig sichtbare Unschärfen und Bildkorn.

Für Fans trotzdem eine klare Kaufempehlung, allein schon mangels besserer Alternativen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Oktober 2014
Ein super Klassiker, ein Film wie ich ihn immer schon gerne mochte! Leider gibt es so etwas heute nicht mehr.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 21. März 2014
Im Juni 42 – gerade sechs Monate nach dem Angriff auf Pearl Harbor - überfällt Japan das Atoll Midway. Diese westlichsten der nordwestlichen Hawaii-Inseln waren damals der am weitesten im Westen liegende Aufklärungsstützpunkt der amerikanischen Streitkräfte im Zentralpazifik. Die verlustreiche Gegenoffensive der Amerikaner wird zu einem Wendepunkt im Kampf um den Pazifik.

Die Schlacht bei Midway vom 3. bis 7. Juni 1942 war militärhistorisch vor allem bedeutend, weil allein Flugzeuge und Flak bei dieser Trägerluftschacht in Aktion traten. Kein einziger Schuss wurde von der Schiffsartillerie abgefeuert. Die USA verloren den Träger Yorktown, die Japaner vier Träger und einen Kreuzer. Tausende Soldaten wurden auf beiden Seiten getötet. Diese erste japanische Niederlage bestärkte die Alliierten in ihrer Kampfmoral. "Wir haben wieder Vertrauen gewonnen", sagte daraufhin der britische Premierminister Winston Churchill.

Das von Regisseur Jack Smight („Der Etappenheld“, 1967) genau rekonstruierte Geschehen dieser vier Tage - teils unter Verwendung von atemberaubendem Originalmaterial - pendelt zwischen der Admiralität auf beiden Seiten und den Kriegshandlungen. Das packende, Actionreiche Weltkriegsschlachten-Epos beschreibt die persönlichen Schicksale der Männer, die diese Konfrontation ausfochten. Der Film thematisiert auch das Misstrauen zwischen den Menschen, zum Beispiel zwischen den Amerikanern und den ihrem Land gegenüber loyalen Japanern(innen).

In der Tradition der großen Hollywood-Kriegsepen der 60er und 70er Jahre („Der längste Tag“, „Die Brücke von Arnheim“), die die Schlachten der Alliierten im Zweiten Weltkrieg thematisieren, inszenierte auch Jack Smight dieses realitätsnahe und aufwendige Schlachtengemälde mit der Topriege der Traumfabrik: Neben den "Oscar"-Preisträgern Charlton Heston und Henry Fonda sind Glenn Ford, Robert Mitchum und James Coburn als US-Befehlshaber zu sehen, zudem Toshiro Mifune als japanischer General. In einer Nebenrolle ist auch Tom Selleck in einem seiner ersten Filme zu sehen. Für US-Schauspieler galt es lange Zeit als Auszeichnung in (mehr oder minder die Gewalt verherrlichenden) Weltkriegsfilmen mitspielen zu dürfen. "Schlacht um Midway" bescheinigt das "Lexikon des Internationalen Films" dagegen eine "vergleichsweise sachliche Darstellung" der Ereignisse.

So spielt Henry Fonda bei Jack Smight den legendären Admiral Nimtz, der während des Zweiten Weltkrieges Oberbefehlshaber der alliierten Marine im Pazifik war. Dies war bereits sein zweiter Auftritt in dieser Rolle: Schon 1965 stellte Fonda ihn in Otto Premingers Inszenierung "Erster Sieg" an der Seite von John Wayne dar.

Apropos John Wayne: Dessen frühe Synchronstimme (Wolfgang Lukschy) gab man hier in der deutschen Sprachfassung dem japanischen Vize-Admiral Nagumo (James Shigeta), während Waynes Synchronsprecher aus späteren Filmen (Arnold Marquis) diesmal seine Stimme Robert Mitchum (als Vize-Admiral Halsey jr.) leiht. Weitere Synchronsprecher der original deutschen Tonspur von 1976 sind Hellmut Lange (Charlton Heston als Marineflieger Matt), Wilhelm Borchert (Henry Fonda) und Edgar Ott (James Coburn als Capt. Maddox)

An Extras hat der Silberling umfangreiche Zusatzinformationen zu bieten, die Genre-Fans begeistern dürften: Neben den Kinotrailern (Deutsch/Englisch) gibt es ein deutsch untertiteltes „Making Of“ (ca. 39 Minuten), ein Feature über die Filmmusik von John Williams (ca. 7 Minuten), alternative Szenen der TV-Fassung (ca. 11 Minuten), eine Dokumentation mit Charlton Heston „Sie waren dabei – Die Männer von Midway“(ca. 7 Minuten), eine deutsch synchronisierte Super-8-Fassung in Ausschnitten (ca. 18 Minuten), eine Bildergalerie und – ganz wichtig - Hintergrundinformationen u.a. von Producer Walter Mirisch und Regisseur Jack Smight zum verwendeten Sensurround-System (ca. 4 Minuten).

Sensurround war ein in den 1970er Jahren in den Universal-Studios entwickeltes neues Sounddesign, um das akkustische Kinoerlebnis multidimensionaler und authentischer zu machen Mit einem Tieffrequenz-Rauschgenerator wurde der Film mit Geräuschen und Vibrationen so intensiv und laut unterlegt, dass diese Geräusche im Kinosaal nicht nur zu hören, sondern als Vibrationen auch zu fühlen waren. Obwohl 1975 „Oscar“-prämiert, konnte sich das Tonformat aber nach nur wenigen Filmen wie beispielsweise „Erdbeben“ (1974), „Midway“ (1976), „Achterbahn“ (1977) oder „Kampfstern Galactica“ (1978) nicht etablieren.

Also nicht vergessen den Subwoofer einzuschalten! Der voluminöse Ton bringt das Schlachtengetümmel sauber rüber. Zu dem auf dem Cover ausgewiesenen (eventuell irreführenden) Tonformat DTS HD-Master Audio 5.1 und dem laut Setup-Menü (nur) erhältlichen 2.1-Format erklärt Koch Media: „Tatsächlich ist es so, dass die BD im 5.1 Format erschienen ist, jedoch nur die beiden vorderen Kanäle bedient werden (und der Subwoofer). Das entspricht dem Original-Tonformat, wie es damals auch im Kino verwendet wurde.
Technisch gesehen muss die BD im Tonformat DTS-Master Audio 5.1 erscheinen, da es sonst sein könnte, dass die Disc von einzelnen neuen Playern nicht akzeptiert wird.“

Das Bildformat 2.35: 1 (1080p / 24 Hz) erstrahlt in klarem, detailreichem und farbintensivem HD und macht das Wiedersehen dieses 38 Jahre alten Klassikers, der einst noch an den Kinokassen floppte, im Zusammenspiel mit dem Sensurround-Klang heute zu einem spannenden Seh- und Hörerlebnis!
0Kommentar| 30 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 25. Januar 2017
Die SCHLACHT UM MIDWAY von 1976 ist ein Klassiker unter den Kriegsfilmen. Er handelt von der entscheidenden Schlacht im Pazifikkrieg, die im Juni 1942 durch die Versenkung von 4 Flugzeugträgern der Japaner die Wende für die Alliierten brachte. Der Film rekonstruiert die Vorgeschichte und den Verlauf der 4-tätigen Schlacht, wobei die japanische ebenso wie die amerikanische Seite gezeigt werden.
Die Schlachtszenen entsprechen den Möglichkeiten der 1970er Jahre; unter diesem Gesichtspunkt sind sie - trotz einiger Ungenauigkeiten, wie in einigen Rezensionen angemerkt - durchaus gut gemacht und für die damaligen Verhältnisse sehr aufwendig (Original-Settings auf amerikanischen Schiffen wie der USS Lexington, echte Flugzeuge). Teilweise wurde dabei auf Orginal-Aufnahmen aus der Schlacht zurückgegriffen, einige Szenen mehrfach verwendet (gut sichtbar an den Luftaufnahmen mit den Aufklärern), einige wurden wohl auch von anderen Produktionen ('Tora,Tora,Tora') wiederverwendet.
Die Stärke des Films liegt für mich weniger in den Schlachtszenen, sondern eher in der Vorgeschichte. Gerade bei der Planung und den Diskussionen im Voraus merkt man dem Film die hochkarätige Besetzung (u.a. Henry Fonda, Charlton Heston, James Coburn, Robert Mitchum, Glenn Ford). Die Vorgeschichte hätte gern noch ausführlicher dargestellt werden können, insbesondere der unmittelbare Kontext wie die vorangegangene Schlacht im Korallenmeer im Mai 1942. Insgesamt ein solider Film, der beide Seiten angenehm unaufgeregt und recht ausgewogen darstellt, mit einigen Schwächen.

Falls ihr die Rezension hilfreich findet, unterstützt mich doch bitte und bewertet diese auf dem Button unterhalb als "hilfreich".
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Deshalb passt der Originaltitel - schlicht "Midway" - besser, denn er suggeriert wenigstens nicht, dass in dem Film die Schlacht-Szenen im Vordergrund stehen, bzw. dominieren. Außerdem sind die Schlachtszenen zum allergrößten Teil auch nicht für den Film extra inszeniert worden, sondern sind Originalfilmaufnahmen aus dem 2. Weltkrieg entnommen und für den Film aufbereitet worden. Aber: Sie sind spannend! Und das gilt auch für die zusätzlich inszenierten Schlacht-Szenen.

Ansonsten hat man ein Riesen-Staraufgebot für den Film engagiert, wohl um deren Fans in den Film zu locken. Allerdings sind die meisten dieser Stars, z.B. Henry Fonda, James Coburn, Robert Mitchum, Glen Ford, Robert Wagner, etc., die man hierfür sozusagen aus dem Ruhestand vorübergehend reaktiviert hat, nur sehr kurz zu sehen, haben aber alle Offiziers-Status.
Dann hat man noch einen "netten, kleinen" Konflikt eingebaut, indem der Sohn von Capt. Matt Garth (Hauptdarsteller Charlton Heston) seinem Vater gleich am Anfang beichtet, dass er - als amerikanischer Flieger-Soldat - sich in eine japanisch-amerikanische Frau verliebt hat, eine klare Belastung für den Vater als hoher Offizier. (Hierzu ist anzumerken, dass ich aus Dokumentarfilmen - z.B. der Doku-Serie "The War" - weiß, dass man während des 2. Weltkrieges Japan-stämmige US-Bürger pauschal verdächtigt hat, auf der Seite Japans zu stehen und sie deshalb massenhaft rechtswidrig interniert hat.

Für jemanden, der gerne die Möglichkeit nutzt, Originalsprachen zu hören - wenn's sein muss mit Untertiteln - war es beim Anschauen dieses Films besonders befremdlich, dass auch alle (oder zumindest die meisten) Japaner selber englisch sprechen (man sieht es an den Lippenbewegungen, wahrscheinlich hat man einige trotzdem noch nachsynchronisiert). Da hätte ich gern die Möglichkeit gehabt, original-japanische Dialoge zu hören und mir dazu deutsche oder englische Untertitel einzublenden. Das hätte die Japaner-Dialoge des Films deutlich authentischer wirken lassen. Aber soweit war der amerikanische Film 1976 wohl leider noch nicht.

Noch kurz den Specials der Blu-Ray: Meinetwegen hätte man sich die meisten davon sparen können.
Besonders die Super8-Fassung ist von derart mieser Bildqualität, dass man die 18 Minuten Dauer nicht über sich ergehen lassen will, sondern sehr schnell abbricht. Die geschnittenen Szenen der TV-Fassung (Heston mit seiner Frau) sind vielleicht für weibliche Zuschauer interessant. Insgesamt sind die Specials keine große Aufwertung der Blu-Ray.
Es gab Kritik am Sound von einigen Rezensenten. Das Problem hatte ich nicht, da ich alle Filme über einen Onkyo TX-SR507 Receiver - angeschlossen an gute Boxen - abspiele, womit ich für jeden Film unter diversen Sound-Varianten wählen kann.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. März 2014
Die "Schlacht um Midway" ist ein aufwendiger, handwerklich perfekter Kriegsfilm, mit einer sachlichen Darstellung aus Sicht beider Seiten, der Seeschlacht bei den Midwayinseln im Juni 1942, der die Wende im pazifischen Krieg herbeiführte.

Der hochkarätig prominent besetzte Film von Regisseur Jack Smight beeindruckt nicht nur in seinen hervorragend arrangierten Action-Szenen, es wurde sogar auch teilweise atemberaubendes Original-Material verwendet, sondern auch durch die ausgewogenen, interessanten Darstellungen so großartiger Filmstars wie Charlton Heston, Henry Fonda, Robert Mitchum, Glenn Ford, James Coburn, Robert Wagner, Toshiro Mifune und Hal Holbrook, die allein schon bei ihrem jeweiligen erstmaligem Erscheinen während des Films, das Interesse des Zuschauers, in den Atempausen des Geschehens, hochhalten und eine glaubhafte Wirklichkeitsnähe vermitteln.

"Universal" scheute im Jahr 1976 keine Kosten, sie betrugen am Ende 43 Millionen Dollar, für damalige Zeiten, unerhört hohe Produktionskosten ! Gedreht wurde auf Navy-Basen in Los Angeles, Long Beach-Kalifornien und in Pensacola,Florida. Die großartigen Flugzeugträger-Szenen, auch die der japanischen Seite, wurden auf der "USS Lexington" gedreht.

Damals im Kino, war der Film schon eine Wucht, auch dank seines neuen "Sensurround-Tonverfahrens, das in besonders ausgerüsteten Kinos zu Einsatz kam, welches ein besonders authentisches, geradezu körperliches Empfinden der Schlachtgeräusche vermittelte. Später in TV Ausstrahlungen kam das nie mehr so rüber - aber jetzt in neuer High-Definition Blu-ray Qualität, wie geschaffen für einen solchen Film, erstrahlt dieser Kriegsfilm-Klassiker, was Bild-(16:9 - 2.35:1) und Tonqualität(DTS-HD 5.1) betrifft, in neuer sehens-und hörenswerten Pracht , sowie man es damals im Kino empfand, aber mit noch klarerem Bild.
Zusätzliche tolle Extras sind aufgespielt, was die Scheibe, für den relativ günstigen Preis (12,99 Euro) noch interessanter macht, als er eh schon ist. Als da wären:
Deutscher und amerikanischer Kinotrailer - Making of von 40 Minuten -Featurette über die Musik - Featurette zum Sensurround-Ton - Geschnittene Szenen der TV-Version - Doku-Special "Sie waren dabei" mit Charlton Heston - Super 8-Fassung, ca. 18 Minuten - und eine schöne Bildergalerie mit seltenem Werbematerial.

Flimherz, was willst du mehr...?...Absolute Kaufempfehlung !
88 Kommentare| 33 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. April 2017
These are English language movies, but have the dialogue stripped out and dubbed over. There is no reason for this. At least give me the option of buying / renting the video from back home. You're a global company Amazon, act like it.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden