Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More 8in1 Promotion Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

3,0 von 5 Sternen
3
3,0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
2
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:9,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 17. Februar 2014
Ich fass mich kurz: ZTT wissen, wie sie Fans der ersten Stunde auch weiterhin das Geld aus der Nase ziehen können. Natürlich "brauchte" ich auch diese Compilation, da "Complete Machinery", die Cassettesingle von Propagandas "P-Machinery" bisher nur in miserabler Soundqualität auf der Repertoire-Ausgabe von "Outside World" drauf war. Hier klingt der Mix fantastisch, übrigens auch deutlich besser als damals auf Kassette.
Schön ist es auch, endlich die vier Teile von ABCs "The Look Of Love" in einem Guss quasi als Suite hören zu können. Bisher waren sämtliche Teile über obskure "Best Of"s verstreut.
Obwohl ich Instinct sehr interessant finde, braucht kein Mensch die hier enthaltene Version von "Sleepwalking (Movement Two)", hier gibt es nur ein gesangfreies String-Arrangement zu hören, der Song ist praktisch nicht wiederzuerkennen (eine Melodie nicht auszumachen).
Was mich wirklich sehr ärgert: im Vorfeld war von Acts grandiosem "Snobbery & Decay" der exklusive Moolighting Mix von der Promo 12" angekündigt, auf der CD ist jetzt nur der Naked Civil Mix drauf, den eh schon jeder Brücken-Fan hat.
Und eine echte Schweinerei ist der angebliche 12" Mix von "A Friendly Warning": hier wurden lediglich von Anfang bis Ende sämtliche Songsegmente geloopt, um das Original uninspiriert in die Länge zu ziehen. Kein einziger neuer Effekt, keinerlei neue Abmischung ist hier hörbar. Sowas als 12" Mix zu verkaufen ist einfach nur dreist und gelogen.
Der Rest dieser Compliation ist schlichtweg überflüssig und mitunter grausam anzuhören.
33 Kommentare| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Februar 2014
Der TUBE Soundtrack ist eine nette Idee als Einfassung einer weiteren gelungenen ZTT Compilation. Bei fast 30 Tracks gibt es natürlich immer etwas, was für den einen oder anderen überflüssig scheinen mag aber das Gros der hier abgelieferten 12 Inches ist nicht nur selten sondern auch in hervorragender Qualität vorhanden. Ich möchte hier nur kurz auf die Übertracks hinweisen: beginnend mit dem Videomix von SPUTNIKS LOVE MISSILE incl. Trailer Intro in bestechender Qualität, wirklich cool (die yt Audio Version kann nun endlich in den Müll wandern)! Vielen Dank für DAS PSYCH-O! RANGERS, wieder mal genial. Die Jungs hätten schon längst eine Würdigung in Form einer eigenen Compi verdient. Die Extended Version von ELECTRIC GUITARS LANGUAGE PROBLEMS gab es bisher auch nur bei den STIFF Downloads, jetzt endlich auf CD. Ebenso die schöne Maxi DOCKLANDS von MINT JULEPS! 19 Minuten PROPAGANDA COMPLETE MACHINERY am Stück in guter Qualität, unfassbar! ACT mit A FRIENDLY WARNING gab es so noch nie, klasse! Und einmal mehr der wunderbare STEPHEN DUFFY neu auf CD! NASTY ROX INC mit dem Video Mix ESCAPE FROM NEW YORK auf CD, unglaublich aber wahr!

Des Weiteren bleibt noch zu erwähnen: ABC LOOK OF LOVE Part 1-4 am Stück, OUR HOUSE Dub Version von MADNESS, M'S POP MUZIK als Darkside Mix, VIA VAGABOUND, YES mit dem neuneinhalbminütigen Hello Goodbye Dancemix von LEAVE IT, plus einiger Serien Jingles zur Auflockerung beim Durchhören des Albums und das alles neu auf CD! Ach so, Frankie darf natürlich auch dieses Mal nicht fehlen. Fazit: auch Teil drei ist absolut fantastisch und jeden Cent wert, das Doppelalbum kostete bei VÖ auf AMAZON keine 14 Euro, eigentlich ein Witzpreis bei diesem unermesslichen Wert! Der Preis einer einzigen Maxi liegt schon bei mindestens 20 Euro (nach oben keine Grenze), wenn sie denn überhaupt verfügbar ist. Also vielen Dank an ZTT und bitte mehr davon!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Februar 2014
Sie haben mich wieder gekriegt-und ich ärgere mich. Nachdem ZTT weiter den Dachboden entrümpelt und alte Remixe aus den 80igern auf den Markt schmeißt, hatte ich mir schon nach Vol.2 fest vorgenommen, die Dinger einfach in Ruhe zu lassen. Für den Sammler mag das ganze einen gewissen Reiz haben. Immerhin hat sich ZTT die Legende erarbeitet, die Meister des Remixes zu sein, insbesondere der mittlerweile gefallene Herr und Meister Trevor Horn (kann in dem Zusammenhang nur das Buch von Brian Nash empfehlen: "Nasher Says Relax", der die Dinge aus der Sicht eines Frankiemitglieds erzählt. Was ZTT den Jungs von Frankie als Vertrag angedreht hat, ist der Hammer).
Warum habe ich mir die DoCD doch gekauft? Mich interessierte insbesondere der Yes-Remix von Leave it, da ich wusste, dass eben jener damals geniale Trevor H. für Yes einige Remixe gemacht hatte, die nie erschienen waren (woraufhin er sie dann verließ).
Oh, wie verblendet ich war. Dieser Yes-Remix ist des Namens nicht würdig. Okay, es werden dieselben Akkorde gespielt und es gibt so einen ähnlichen Backgroundgesang-ansonsten ist's nur Gestampfe, das ich mit Sicherheit an meinem PC besser hinbekommen hätte. Ehrlich. Braucht man die hunderdste Abmischung eines ausgefledderten "Complete Machinery" von Propaganda? Braucht irgendjemand Sigue Sigue Sputnik?
Übrig blieben für meinen Geschmack lediglich "The Word". Aber ich wette, dass die Künstler dieser Originalwerke rein gar nichts von diesem Release bekommen werden und so schwöre ich heute ganz offiziell zum letzten Mal ab von der Kust zu 12-Mixen... und werde hoffentlich nicht nochmal weich....

Kleiner Nachtrag: "The Look of Love" von ABC ist auch so ein Beispiel: Da werden die Single-Version, die Orchesterversion und zwei weitere [also Part I-IV] hinetereinandergehängt und dann bezeichnet man das als "previously unreleased". Unnötig und ärgerlich.
Zweiter Nachtrag: Mint Juleps Version von "Docklands" ist ein schwacher Abklatsch des Originals, das ich nur empfehlen kann: Von Betsy Cook, auf: The Girl Who Ate Herself. Tolles 80iger-Album, teils auch von Lipson/Horn produziert, viel schöner als das hier.
Dritter Nachtrag: Was mir an der DOCD noch am besten gefällt sind all die Zwischentracks, die nicht genau zuzuordnen sind. Ansonsten siehe oben.
1111 Kommentare| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden